Profilbild von Leseschneckchen555

Leseschneckchen555

Lesejury Profi
offline

Leseschneckchen555 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseschneckchen555 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2019

Wenn der Weg in die falsche Richtung führt und keiner die Begabung deines Kinders erkennt

Überflieger
0

Die von Koppensteins, die gerade erst aus Amerika zurück in die deutsche Heimat kehren, haben nicht nur die Intelligenz, sondern auch das Glück gepachtet. Neben dem beruflichen Erfolg von Niko und Claire, ...

Die von Koppensteins, die gerade erst aus Amerika zurück in die deutsche Heimat kehren, haben nicht nur die Intelligenz, sondern auch das Glück gepachtet. Neben dem beruflichen Erfolg von Niko und Claire, haben sie auch noch ganz besonders talentierte und schlaue Kinder. Cordelia war schon als Baby ein Naturtalent und allen voraus. Sie übersprang eine Klasse und war in der neuen schnell wieder die Beste. Ähnlich ihr kleiner Bruder Raffi. Auch er las schon im Kindergartenalter Bücher auf Deutsch und Englisch und rechnete in Brüchen. Es konnte nicht besser laufen für die Familie von Koppenstein, deshalb ging Claire auch ohne Bedenken an Raffis Einschulung heran. Sie bekam sogar die Genehmigung ihn vorzeitig einschulen zu lassen. Schon am ersten Schultag bekam Claire allerdings einen Dämpfer. Die Einschulung verlief absolut chaotisch und die für Raffi zuständige Lehrerin machte alles andere, als einen guten Eindruck auf Claire. Das aber sollte nur der Anfang sein. Ganz im Gegenteil aller hohen Erwartungen, wurde für Raffi die Schulzeit zum Horror. Für den einst so hoffnungsvollen und wissbegierigen Jungen waren besonders die Hausaufgaben die reinste Katastrophe. Schnell wurde aus Unlust Schulangst. Das erste Lehrergespräch entpuppte sich als Reinfall und selbst ein Schulwechsel brachte nichts als Ärger. Was zu Beginn so einfach schien, stellte eine besondere Herausforderung für die gesamte Familie dar.

Karin Ernst hat mit diesem Buch eine Geschichte geschaffen, die absolut in unsere Welt passt. Weil ich selbst Kinder habe, fühlte ich mich vom Titel und Klappentext direkt angesprochen. Ich war neugierig, was mich hier erwartete, gerade weil ich kein klares Bild vor Augen hatte. Auch nach den ersten Seiten fragte ich mich immer wieder, worauf diese Geschichte hinausläuft und was mir dieses Buch sagen möchte. Was mir schließlich hier geboten wurde, war nicht nur gute Unterhaltung, sondern auch ein Wechselbad der Gefühle. Von amüsant bis fassungslos, ließ ich keine Stimmung aus. Viele Szenen, kamen mir aus dem Umgang mit meinen Kindern oder aus dem Schulalltag sehr bekannt vor. Ich wollte nur zu gern erfahren, wie Claire, die sehr überzeugt von sich und ihren Kindern war, die Komplikationen mit ihrem Sohn meisterte. Ihre Gedanken waren interessant, selbstbewusst, oft überheblich, manchmal aber auch sehr sympathisch. Nicht all ihre Entscheidungen konnte ich nachvollziehen und war in Sachen Erziehung nicht selten anderer Meinung. Durch die vielen Gedanken, die sie mit mir teilte, konnte ich einige Handlungen von ihr aber nachempfinden und mich gut in ihre Situation hineinversetzen. Überhaupt hat die Autorin es sehr gut verstanden, die Momente, manchmal vielleicht etwas überspitzt, aber trotzdem real und authentisch wirken zu lassen. Jede Figur war charakterstark und meistens auf ihre Art sympathisch. Im Verlauf der Geschichte erhält man nicht nur in Claires Gedanken einen Einblick, sondern auch in einige der anderen Charaktere. Besonders Niko, der Familienvater hat bei mir Sympathiepunkte gesammelt. Er war mir durch seine bodenständige Zurückhaltung die angenehmste Persönlichkeit. Sehr unterhaltsam fand ich auch den Forumsaustausch im Internet mit anderen betroffenen Eltern, sowie einige Schulveranstaltungen und die Besuche der befreundeten Familie Hullemann. Mir hat es Spaß gemacht, die unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen von bunt zusammengewürfelten Eltern zu lesen. Spannend war zu beobachten, wie schnell ein Streit entfachen kann, sobald es um das Wertvollste, nämlich unsere Kinder geht.
Mir ist am Ende wieder einmal klar geworden, wie schnell zu gut gemeinte Liebe genau das Gegenteil bewirken kann. Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Manchmal sollte man das Glück der Gegenwart einfach genießen, und nicht immer nach dem Höchsten streben. Wichtig ist Zusammenhalt, damit sich die Familie nicht aus den Augen verliert, auch wenn der Weg manchmal sehr schwer erscheint. Ideales Buch für Familienmenschen, die auf humorvolle und amüsante Weise einen unverhüllten Blick hinter die Fassade und auf die Sorgen der Anderen werfen möchten.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Du bist was Besonderes, egal wie tief du im Dreck steckst

Voll verkackt ist halb gewonnen
0

Die vier Jugendlichen Liza, Julian, Tariq und Max finden sich in einer Bildungsmaßnahme wieder, um ihren Hauptschulabschluss nachzuholen. Jeder einzelne von ihnen hat seine ganz eigene Geschichte und Gründe, ...

Die vier Jugendlichen Liza, Julian, Tariq und Max finden sich in einer Bildungsmaßnahme wieder, um ihren Hauptschulabschluss nachzuholen. Jeder einzelne von ihnen hat seine ganz eigene Geschichte und Gründe, warum er diesen Abschluss bisher nicht erreicht hat. Zunächst will niemand von ihnen etwas von den anderen Teilnehmern wissen. Auch die Motivation hält sich in Grenzen. Dann bekommen sie eine Aufgabe. Es startet ein Schulprojekt, in dem sie von ihren Träumen für die Zukunft berichten sollen. Das stößt nicht bei jedem Schüler auf große Begeisterung. Trotzdem raufen sich die Jugendlichen irgendwann zusammen. Sie lernen einander kennen und akzeptieren. Freundschaften bilden sich und sogar eine süße erste Liebe entsteht. Eine positive Entwicklung findet statt, zu der neben den Freunden auch einige der neuen Lehrpersonen ihren Teil beigetragen haben.

Auf dieses Buch war ich nicht nur wegen dem Titel, sondern auch Dank des vielversprechenden Klappentextes extrem neugierig. Noch bevor aber die eigentliche Story der Schüler begann, war ich schon ein Fan. Denn allein die Widmung zu Beginn des Buches hat mich berührt. Sicher erinnert sich jeder an Ereignisse, aus eigenen Schultagen, aus denen der Kinder oder des Freundeskreises, die nicht so gut liefen. So fand auch ich schnell einige Situationen, die mir schon ähnlich untergekommen sind. Umstände zu denen ich nur zustimmend nicken oder fassungslos mit dem Kopf schütteln konnte. Durch die zwei wechselnden Perspektiven, aus Julians und Lizas Sicht, konnte ich mich auch rasch in ihre Gefühle und Gedanken hineinfinden und fühlte mich schnell wohl mit ihnen. Was mich aber am meisten begeisterte, war der Humor, der in diesem Buch ganz groß mitschwingt. Ein Dauergrinsen und so mancher laute Lacher sind also vorprogrammiert. Julian, der hin und wieder gern mal eine Tüte raucht und mit dem die Story beginnt, hat es mir persönlich am meisten angetan. Sofort waren mir seine Stärken bewusst und auch seine Handlungen konnte ich absolut nachvollziehen. Aber auch alle anderen Charaktere wurden mir schnell sympathisch und brachten gute Stimmung in das Buch. Gestik, Mimik, Aussehen und Kommentare waren perfekt aufeinander abgestimmt und ließen einen genialen Film vor meinem inneren Auge entstehen. Würde diese Geschichte jemals verfilmt, wäre ich die erste, die im Kino säße. Denn der Unterhaltungswert dieses Jugendromans ist einfach grandios.
Aber nicht nur Schüler spielen in diesem Buch eine bedeutende Rolle, sondern auch die Lehrer spiegeln ein Bild der Wirklichkeit wider. Zum einen gibt es jene verständnislosen Lehrer, die sich nicht die Mühe machen, auf einzelne Schüler einzugehen und nur ihren Arbeitsplan einhalten. Und es gibt diejenigen, die genauer hinschauen, ein Gespräch einfordern, welches tiefer greift und nicht nur Möglichkeiten aufzeigen, sondern auch Hilfestellungen bieten, etwas aus seinem Leben zu machen und zu erreichen.
Das Buch hat einige Emotionen in mir aufgerüttelt, mich begeistert und am Ende wirklich happy gemacht. Ein wunderbar kurzweiliger Ausflug in den Schulalltag und in die Probleme, die, wenn es wirklich schlecht läuft, dieser mit sich bringen kann. Beste Unterhaltung für Jugendliche genauso wie für Erwachsene.

Veröffentlicht am 24.06.2019

Der Weg zum Glück liegt auf der Fährte der Katze

Die Katze im Lavendelfeld
0

Die Liebe zu Leon hat Alice nach Frankreich in die Provence geführt. Dort lebt sie zusammen mit ihren zwei Katzen und den lieben Freunden Jeanine, Georges und Josephine. Beruflich läuft es gut, denn gerade ...

Die Liebe zu Leon hat Alice nach Frankreich in die Provence geführt. Dort lebt sie zusammen mit ihren zwei Katzen und den lieben Freunden Jeanine, Georges und Josephine. Beruflich läuft es gut, denn gerade hat sie eine Zusage von der renommierten Zeitschrift bekommen, die ihre Berichte veröffentlichen sollen. Doch die mit Leon beabsichtigte Suche nach einem schönen Haus mit Garten, blieb bisher erfolglos. Genau wie Alice, haben auch ihre Freunde mit den kleinen Sorgen des Lebens zu kämpfen. Jeanine, die sich mit fortgeschrittenem Alter deutlich von den anderen abhebt, wird mit ihren fast 79 Jahren immer verwirrter. Sie flüchtet sich in Erinnerungen, denn sie sind das Einzige, bei dem ihre Vergesslichkeit sie nicht betrügt. Georges ist unruhig und lebt in Sorge um seinen Lebenstraum. Ein Restauranttester hat sich angekündigt und will seinen Laden unter die Lupe nehmen. Bei Josephine und ihrem Freund krieselt es. Als dann auch noch der Niederländer Willem ihren Weg kreuzt, spielen ihre Gefühle verrückt. Plötzlich taucht ein kleines Kätzchen auf, wirbelt einiges durcheinander und eröffnet den Freunden schließlich eine unerwartete Chance.
Ein leichter, kurzweiliger Roman, dem französischen Sommer gewidmet. Mit dem Duft von köstlichen Gerichten und dem Ausblick auf wunderbare Landschaften und gemütliche Gärten. In der Gesellschaft von Freunden und drei tierischen Fellknäulen erlebte ich Alice. Ich begleitete sie auf ihrem Weg und besonders auf der Suche nach dem passenden Eigenheim. So tauchte ich in eine Geschichte ein, in der Freundschaften geschlossen werden, sich an alte Geliebte erinnert wird und das neue Glück einen Anfang nimmt. Immer mit einigen Fragen im Hinterkopf und auf der Suche nach Antworten, schmökerte ich mich durch diese Lektüre. Ich begleitete die Freunde bei all den guten und schlechten Ereignissen des Lebens. Dabei erfuhr ich von verlorenen Lieben und verpassten Gelegenheiten und von einer erloschenen Zukunft, die das Tor zu einem Neuanfang öffnet. Weil mir ein wenig das Feuer in den Emotionen fehlte, vergebe ich nur vier von fünf Sternen. Trotzdem bietet das Buch eine gute Unterhaltung für die Reise oder für Zwischendurch, zum Abschalten und Entspannen.

Veröffentlicht am 20.06.2019

Lustiges, spannendes und blumig buntes Leseabenteuer

Der magische Blumenladen für Erstleser, Band 1: Die verschwundenen Katzen
0

Weil Ferien sind, kann Violet ihrer Tante Abigail im Blumenladen helfen. Dort, zwischen dem quatschenden Wellensittich Lady Madonna und dem Kater Lord Nelson, fühlt Violet sich wohl. Außerdem ist es ziemlich ...

Weil Ferien sind, kann Violet ihrer Tante Abigail im Blumenladen helfen. Dort, zwischen dem quatschenden Wellensittich Lady Madonna und dem Kater Lord Nelson, fühlt Violet sich wohl. Außerdem ist es ziemlich aufregend, denn ihre Tante besitzt neben den wunderschönen Blüten im Laden auch magische Blumen mit Zauberkräften in ihrem Garten. Auch Violet hat die Gabe, mit diesen Pflanzen umzugehen. Leider darf sie ihre Kräfte nicht ausüben, weil sie noch zu jung ist. Als in der Stadt aber plötzlich eine Katze nach der anderen verschwindet, muss Violet etwas unternehmen. Denn auch der geliebte Kater Lord Nelson ist verschwunden und Tante Abigail sitzt beim Zahnarzt fest.

Den magischen Blumenladen gibt es nun auch schon für die kleinen Leser ab 6 Jahren. In wunderbar großer Schrift und auf 64 Seiten, tauchte ich mit meiner achtjährigen Tochter, in eine bunte und abenteuerliche Geschichte ein. Direkt auf den ersten Seiten lernten wir anhand von kleinen, bunten Portraits alle Personen und Tiere des Blumenladens kennen. So hatten wir sofort einen Überblick der wichtigsten Figuren. Weiter geht es mit einem spannenden und lustigen Einstieg in die übersichtlichen fünf Kapitel. Da der Text viel wörtliche Rede beinhaltet, eignet er sich hervorragend, um die Betonung zu trainieren. Für frische Leseanfänger mag der Umgang mit der wörtlichen Rede und die Aussprache manchmal etwas schwierig werden, zumal auch einige englische Namen im Text vorkommen. Für meine Tochter, die bereits die zweite Klasse besucht, war der Text flüssig zu lesen, so dass wir das Buch leider viel zu schnell beendet hatten.
Die vielen Zeichnungen sind niedlich und so voller farbenfroher Blumen, dass sie beim Betrachten schon glücklich machen. Farblich sind sie passend auf Violets Namen abgestimmt und jedes kleine Mädchen, das die Farben Lila und Violett mag, wird sich darüber freuen. Absolut begeistern konnte uns aber die kleine Lady Madonna, die zu jeder Zeit einen passenden Kommentar auf Lager hat. Sie brachte nicht nur mich und meine Tochter regelmäßig zum Lachen, sondern amüsiert auch die Kundschaft. Für spannende Momente ist ebenfalls gesorgt, denn Violet begibt sich auf eine aufregende Suche und beweist nicht nur Mut, sondern auch eine gute Portion Mitgefühl.
Für meine Tochter und mich war der magische Ausflug in dieses wunderschöne Katzenabenteuer leider viel zu kurz. Doch haben wir schon einen zweiten Band entdeckt oder wir greifen direkt zu der Buchreihe für Fortgeschrittene. Denn die Reihe des magischen Blumenladens gibt es auch für das Lesealter ab 8 Jahren. Jedenfalls vergeben wir für dieses Buch sehr gerne die fünf verdienten Sterne.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Die Reise zu den Wurzeln und zu einer ergreifenden Liebesgeschichte

Die sieben Schwestern
0

Die sieben Schwestern, die eigentlich nur sechs sind, wurden von ihrem Vater, genannt Pa Salt, adoptiert. Allesamt erhalten nach seinem Tod einen Hinweis auf ihre Herkunft und dessen Geschichte. In diesem ...

Die sieben Schwestern, die eigentlich nur sechs sind, wurden von ihrem Vater, genannt Pa Salt, adoptiert. Allesamt erhalten nach seinem Tod einen Hinweis auf ihre Herkunft und dessen Geschichte. In diesem ersten Buch der Serie geht es um Maia, die als Erste adoptiert wurde und ihre Wurzeln zu finden versucht. Dafür reist sie nach Rio de Janeiro. Sie begegnet dort dem Historiker Fabiano und macht sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit. Ihre Recherchen führen sie in die gehobene Gesellschaft der 1920er Jahre, zu einer schönen brasilianischen Frau, Namens Izabela Bonifacio.

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist der erste Teil einer Serie, der, genau wie die anderen Bände, unabhängig voneinander gelesen werden kann. Da dieses Buch ein Geschenk war und nicht ganz meinem üblichen Lesegeschmack entspricht, hat es lange in meinem Regal gestanden, bis ich tatsächlich danach gegriffen habe. Gehört habe ich von den Büchern der sieben Schwestern schon viel und war schließlich neugierig, was die Leser so sehr beeindruckt. Leider konnte mich auch das erste Drittel der Geschichte, in der es hauptsächlich um die sechs Schwestern geht, nicht wirklich überzeugen. Ich habe das Buch immer wieder zur Seite gelegt. Als ich aber irgendwann in die Vergangenheit eintauchte und dem bewegenden Schicksal der jungen, schüchternen Izabela begegnete, wurde ich wie von einer rauschenden Welle mitgerissen und konnte dem Drang, weiterzulesen, nicht widerstehen. Voller Hoffnung auf eine erfüllte Liebe steuerte ich Seite für Seite entgegen. Ich sehnte mich nach der Erfüllung Izabelas heimlichsten und innigsten Wunsches und litt, wie sie selbst, an der unterdrückten Liebe zu dem französischen Künstler Laurent Brouilly. Gleichzeitig musste ich mitansehen, wie sie ein Leben nach dem Anspruch ihrer Eltern anstrebte, anstatt sich von ihren Gefühlen leiten zu lassen. Izabela war dem Brasilianer Gustavo Aires Cabral versprochen, dessen Name allein schon eine ungeheure Macht ausübte. Niemals konnte sie ihrem Vater den Wunsch nach diesem Ansehen abschlagen, welches er sich durch die Heirat seiner Tochter mit Gustavo versprach und für das er sein Leben lang so hart gekämpft hat.
Eingeflochten in diese mächtige Liebesgeschichte ist der faszinierende Bau der Christusstatue in Rio de Janeiro, der schon in Frankreich bei dem bekannten Bildhauer Paul Landowski seinen Anfang nimmt. Ich erfuhr einiges über die brasilianische Geschichte in den 1920er Jahren und die Entstehung des riesigen Christos, der den Schutz seiner Hände über die gesamte Stadt ausbreitet.
Auch der Wechsel zurück ins Jahr 2007 hielt die Spannung aufrecht und hatte etwas für sich. So erkannte ich, dass die vielen Nachforschungen auch etwas mit Maja anstellten. Denn die Reise zu ihren Wurzeln lockten verborgene Eigenschaften aus ihr heraus, befreiten sie von einer Last und öffneten die Tore für etwas Neues.
Eine fesselnde Geschichte, die in mir die Lust auf weitere Teile dieser Reihe geweckt hat und die trotz der Startschwierigkeiten einen bleibenden und wertigen Eindruck hinterlässt.