Platzhalter für Profilbild

Lille_Lesemaus

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lille_Lesemaus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lille_Lesemaus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Hebamme löst Kriminalfall in der goldenen 20er Jahren

Fräulein Gold: Schatten und Licht
0

Hulda Gold ist eine engagierte Hebamme in Berlin der zwanziger Jahre. Es sind unsichere Zeiten, so kurz nach dem großen Krieg, Freud und Leid, Armut und Übermut liegen nah beieinander. Das sieht Hulda ...

Hulda Gold ist eine engagierte Hebamme in Berlin der zwanziger Jahre. Es sind unsichere Zeiten, so kurz nach dem großen Krieg, Freud und Leid, Armut und Übermut liegen nah beieinander. Das sieht Hulda jeden Tag. Für eine Frau in Huldas Alter würde es sich ziemen selbst Kinder zu bekommen anstatt sie auf die Welt zu holen. Aber sie ist rastlos, sie weiß dass sie durch die Einschränkung weil sie eine Frau ist unter ihren Möglichkeiten bleibt. So kann sie ihre Neugierde auch nicht im Zaum halten, als sie von dem vermeintlichen Freitod der „fixen Rita“ hört und beginnt Fragen zu stellen und Nachforschungen anzustellen. Dabei kommt sie nicht nur den resignierenden Kommissar North in die Quere, auch ein Unterweltboss wird auf sie aufmerksam. Das führt zu gefährlichen Geschehnissen.
Ich habe den zweiten Teil gehört bevor ich den ersten Teil gelesen habe. Somit haben mich die Beziehungen die rund um Hulda entstehen beziehungsweiße beendet werden nicht überrascht. Aber das hat der Spannung und meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Eher das Gegenteil, es war interessant zu lesen wie es dazu kam.
Zur Handlung selbst, ich fand sie genial, Anne Stern schafft es geschichtliche und politische Gegebenheiten unaufgeregt in eine spannende Geschichte über den Tod einer gescheiterten Frau, einzuweben so dass man ein Gefühl für diese Zeit bekommt ohne sich durch eine Geschichtsstunde zu quälen. Es herrscht große Armut und Unzufriedenheit, aber die Leute sehnen sich nach Freiheit und Luxus, so kommt es nicht von ungefähr dass die Polizei überfordert ist uns sich niemand groß um die Leiche einer Prostituierten im Fluss kümmert, bis auf deren Nachbarin und Hulda, die den Tod ihrer Mutter noch nicht richtig verarbeitet hat.
Hulda ist eine sympathische, starke, unabhängige Frau die sehr mit den Einschränkungen ihrer Zeit zu kämpfen hat. Aber sie hat auch Schwächen und macht Fehler, ihr destruktives Verhalten schadet ihr selbst. Auch die Nebenfiguren sind nicht nur Schwarz oder Weiß, Gut oder Böse. Anne Stern stattet ihre Figuren mit tollen Charakterzügen aus, sowohl mit guten als auch mit schlechten. Das lässt sie so menschlich, so echt wirken, sie ecken an, man ärgert sich über sie und man freut sich für sie. Diese vollen Charaktere schätze ich sehr an Anne Sterns Romanen.

Das Cover ist gut gewählt, so passend für die Zeit und für die Hauptfigur Hulda. Mit der ausdrucksstarken Frau in Schwarz Weiß, dazu die Goldschrift, ein echter Hingucker.

Insgesamt ist Fräulein Gold: Schatten und Licht ein spannender, historisch interessanter, Roman mit einer starken weiblichen Hauptfigur, den ich gerne weiterempfehle.

Alles Lesen, Lille

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 21.09.2020

Geschichte einer mutigen Hebamme und einem verschwundenen Baby

Fräulein Gold. Scheunenkinder
0

Rezension – Fräulein Gold – Scheunenkinder
Ein Argon Hörbuch vom gleichnamigen Roman von Anne Stern erscheint am 13. 10. 2020, gesprochen von Anna Thalbach, Laufzeit 6 Stunden 51 Minuten

Ich bin sehr ...

Rezension – Fräulein Gold – Scheunenkinder
Ein Argon Hörbuch vom gleichnamigen Roman von Anne Stern erscheint am 13. 10. 2020, gesprochen von Anna Thalbach, Laufzeit 6 Stunden 51 Minuten

Ich bin sehr angetan vom Cover. Es ist sehr passend für die 20er Jahre. Obwohl es sehr dezent gehalten ist, finde ich es doch ausdrucksstark. Vor allem der Ausdruck der Hulda ist sehr intensiv.
Da es sich bei Scheuenkinder um den zweiten Fräulein Gold Band handelt hatte ich etwas Sorge nicht gut in die Geschichte finden zu können, diese Sorge war allerdings unbegründet, ich hatte nie den Eindruck das mir Vorwissen aus dem ersten Band rund um Hulda Gold fehlen würde. Die Erzählweise ist flüssig und anschaulich. Durch die Beschreibung der Kleidung oder eben Fehlen dieser bekommt man schnell einen Eindruck von den Zuständen die zu der damaligen Zwischenkriegszeit geherrscht hatten. Auch wenn Hulda sich wenig mit politischen und religiösen Themen beschäftigt erhält man durch ihre Gespräche mit ihrem Freund Bert und ihren Erlebnissen als Halbjüdin einen tollen geschichtlichen und gesellschaftskritischen Einblick. Hulda ist eine unabhängige Frau und will diesen Zustand trotz ihrer Beziehung zu Karl nicht aufgeben. Sie ist eine sehr starke Hauptfigur nicht nur wegen ihres bewundernswerten Berufes, sie trifft schwere Entscheidungen und steht dazu und wenn sie Ungerechtigkeit sieht dann versucht sie zu helfen. Trotz ihres Selbstbewusstseins hinterfragt sie ihr Handeln immer wieder und das macht sie für mich sehr sympathisch. Überhaupt sind die Figuren rund um Hulda gut gezeichnet. Niemand ist nur gut und fast keiner ist nur schlecht. Die Autorin Anne Stern scheut sich nicht ihren Figuren Schwächen zu geben und das macht die Geschichte sehr interessant, obwohl es bis zum Verbrechen ein, zwei Längen gibt konnte mich die Geschichte rund um Fräulein Gold durchgehend fesseln. Die fürsorgliche Wirtin, der resignierte Kriminalbeamte, der unglückliche Exfreund, die verbitterte Schwiegermutter, der undurchschaubare Rabbi, die verängstigte Mutter, ich könnte die Liste noch weiter führen, sie alle haben mich gepackt. Auch die geschichtlichen Aspekte rund um den Pogrom, die große Armutsschere, die Inflation wurden sehr gut in die Geschichte eingewebt. Ein tolles Hörerlebnis, in meinem Fall.
Ich hatte vor Scheunenkinder schon lange kein Hörbuch mehr gehört, aber es war dringend wieder an der Zeit. Ich habe die Stimme von Anna Thalbach als sehr einfühlsam und ausdrucksstark empfunden. Auch die Sprechgeschwindigkeit war passend sodass ich keine Umstellung machen musste. Es war also sicher nicht mein letztes Hörbuch, besonders wenn die Sprecherin Anna Thalbach ist.

Alles Lesen/Hören eure Lille Lesemaus

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

4 Frauen in Zeiten des Wirtschaftswunders

Die Wunderfrauen
0

Zuerst wie immer das Cover, sowohl die vier Frauen, Arm im Arm, mit den typischen Frisuren und Kleidung der 50er Jahre als auch die Schrift, wie man sie von Retro-Plakaten kennt, stechen sofort ins Auge ...

Zuerst wie immer das Cover, sowohl die vier Frauen, Arm im Arm, mit den typischen Frisuren und Kleidung der 50er Jahre als auch die Schrift, wie man sie von Retro-Plakaten kennt, stechen sofort ins Auge und versprechen eine spannende Geschichte aus vergangener Zeit.
Zum Aufbau des Buches, es wird hauptsächlich aus der Sicht von Luise erzählt aber immer wieder gibt es Kapitel aus Sicht von Annabel, Helga und Marie. Die Wege der vier kreuzen sich immer wieder vor allem rund um das Geschehen im Laden. Es hat einige Zeit gedauert bis ich im Lesefluss war, da die Kapitel der drei Anderen oft erzählen wie es aus deren Sicht zu bestimmten Situationen kam, die man schon aus einer anderen Sicht gelesen hat. Das hat mich anfangs etwas verwirrt, weil es dadurch immer wieder zu kleinen Zeitsprüngen kommt, teilweise von Tagen, dann wieder nur von ein paar Stunden. Aber sowie ich die vier Frauen besser kennen gelernt und diesen Effekt erkannt hatte, konnte ich kaum noch aufhören zu lesen, weil mich die Geschichte so in ihren Bann gezogen hatte.
Ohne zu viel über die Geschichte der vier Frauen zu erzählen, möchte ich sagen dass ich mich selten so beim Lesen geärgert und empört habe. Nicht über das Buch an sich, aber über das was den Frauen widerfahren ist, über das Verhalten mancher Leute zu dieser Zeit.
Es geht um die 50er Jahre, die „späte“ Nachkriegszeit. Einerseits werden Situationen geschildert, die zeigen wie tief das „braune“ Gedankengut noch in den Köpfen der Menschen saß und bestimmt immer noch sitzt. Andererseits werden Taten und Erlebnisse während und nach dem Nazi-Regime und deren Aufarbeitung oder viel öfter Verdrängung thematisiert. Vor allem geht es aber um die Frauen zu dieser Zeit. Die vier Hauptcharaktere, befinden sich alle in unterschiedlichen Situationen, verheiratet oder ledig, Mutter oder kinderlos, berufstätig oder zu Hause, aus ärmlichen oder wohlhabenden Verhältnissen. Trotzdem, sie alle haben etwas gemeinsam. Die Abhängigkeit von Männern, dieses Ausgeliefert sein und diese Ohnmacht, nicht nur körperlich sondern auch von Gesetzes wegen, es hat mich so wütend gemacht. Denn diese Zeit ist gerade Mal 70 Jahre her. Und noch trauriger finde ich es dass in manchen Ländern auch heute noch Frauen von Rechts wegen stark unterdrückt werden, und auch bei uns viele veraltete Einstellungen immer noch als selbstverständlich angesehen werden.
„Die Wunderfrauen“ ist ein lesenswerter Roman über das Leben von vier unterschiedlichen Frauen, die zu einer Zeit leben in der sie weniger zählten als die Männer, trotzdem haben sie ihr Leben in ihre Hände genommen und versucht es zu verbessern, obwohl der teils schweren Vergangenheit und den großen Hindernissen.
Trotz der Startschwierigkeiten hat dieses Buch für mich das Prädikat „lesenswert“ absolut verdient.
Alles Lesen, eure Lille Lesemaus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Wohlfühlroman über Trauer, Lebenslust und vielem mehr

Und wenn sie tanzt
0

Rezension – Und wenn sie tanzt
Erschien 2020 im Blanvalet Verlag, geschrieben von Susan Elizabeth Phillips, übersetzt von Claudia Geng.
Leider kann man nicht viel dazu sagen ohne zu spoilern, denn der ...

Rezension – Und wenn sie tanzt
Erschien 2020 im Blanvalet Verlag, geschrieben von Susan Elizabeth Phillips, übersetzt von Claudia Geng.
Leider kann man nicht viel dazu sagen ohne zu spoilern, denn der Klappentext verrät nicht viel von der wirklichen Geschichte, die ich etwas tiefgründiger empfunden habe als die vorherigen Bücher der Autorin.

Deshalb sage ich nur, dass es mir unglaublich GUT gefallen hat. Susan Elizabeth Phillips ist eine meiner Wohlfühlautorinnen. Man taucht bei ihren Büchern ganz einfach in die Geschichte ein. Auch dieses Mal hat sie einen schönen Roman geschrieben, mit toller Protagonistin und anfangs etwas arroganten Protagonisten, der sich dann wesentlich bessert. Umgeben von sehr interessanten Nebenfiguren, die der Geschichte sowohl Witz als auch Dramatik verleihen. Die Autorin nutzt ihr Buch um auf wichtige Themen wie Aufklärung von Jugendlichen, medizinische und psychologische Betreuung von Frauen während der Schwangerschaft und nach der Geburt aufmerksam. Themen die leider allzu oft nicht angesprochen werden, besonders in konservativen Gemeinschaften in den USA. All das hat sie in einen gefühlvollen Liebesroman mit Trauer, Tragödie, Lebenslust, Liebe, und und und gepackt.

Besonders hervorheben möchte ich noch das wunderschöne Cover! Die tanzende Frau, passt wunderbar zum Titel, wenn auch nicht unbedingt zur Geschichte selbst. Auch der englische Titel „Dance away with my“ hätte mir besser gefallen. Trotzdem ist das Buch mitsamt Cover wunderschön.

Darum gibt es eine Leseempfehlung von mir!
Alles lesen 💚, eure Lille Lesemaus 📖🐀

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.07.2020

Neue Reihe von Jennifer Estep

Kill the Queen
0

Rezension – Kill the Queen – Die Splitter Krone I
von Jennifer Estep erschienen beim Piper Verlag, übersetzt von Vanessa Lamatsch.


Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden ...

Rezension – Kill the Queen – Die Splitter Krone I
von Jennifer Estep erschienen beim Piper Verlag, übersetzt von Vanessa Lamatsch.


Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt...

Das Cover hat mich sofort angesprochen, noch bevor ich den Namen der Autorin gelesen habe, war ich neugierig auf den Inhalt des Buches. Die weibliche Silhouette mit Schwert in den Farben eines Nachthimmels und die schwarzen Federn ergeben ein harmonisches Bild, das den Blick auf sich zieht. Gleich wenn man das Buch aufklappt entdeckt man eine Karte die eine Übersicht über die Königreiche gibt. Das Design mit Krone und Federn zieht sich durch das ganze Buch, es ist sehr schön illustriert.

Das Buch ist in 3 Teile und 31 Kapitel gegliedert. Es ist aus der Perspektive von Evie geschrieben, so dass man sich gut in die Hauptfigur einfühlen kann. Es gibt immer wieder Rückblenden die man anhand der Kursivschrift gut erkennt.
Der Tag des königlichen Massakers begann wie jeder andere. Schon mit dem ersten Satz ist man ohne lange Vorgeschichte mitten im Geschehen. Man lernt Lady Everleigh Saffira Winter Blair und ihr Leben am königlichen Hof kennen. Ganz nebenbei wird man auch in diese neue magische Welt der Murkse, Meister und Magier eingeführt. Evie hat schon früh ihre Eltern bei einem Attentat verloren und lebt nun als Mündel ihrer Tante, der Königin, in Sieben Türme, wo sie all die königlichen Pflichten erfüllt die sonst niemand will. Als ihre Cousine die Königin ermordet, überlebt Everleigh nur knapp und taucht bei der Gladiatortruppe einer ehemaligen Leibwächterin der Königin unter. Dort lernt Evie sich zu behaupten, sowohl in der Arena als auch im echten Leben. Als durch die Herrschaft von Vasilia ein Krieg droht der unzähligen Unschuldigen das Leben kosten würde muss sich Evie entscheiden. Stellt sie ihre Freiheit und ihr Leben über das ihres Volkes oder stellt sie sich ihrer Vergangenheit und ihrer mächtigen Erzfeindin Vasilia.

Kill the Queen ist nicht das erste Buch von Jennifer Estep das ich gelesen habe. Ich bin ein großer Fan der Young Adult Reihen „Mythos Acadamy“ und „Blake Blade“ der Autorin, wobei die Protagonistin mit 28 Jahren wahrscheinlich wie ihre Urban Fantasy Serie „Elemental Assassin“ auch ältere Leser/innen anspricht.
An den Büchern von Estep schätze ich sehr, dass man so schnell in diese magischen Welten eintauchen kann ohne ellenlange Vorgeschichten und Erklärungen. Everleigh hat in ihrem Leben schon viel mitgemacht, die Ermordung ihrer Eltern, Verwandte die sie von einem zum nächsten reichten, den Verrat ihrer Cousine, das Leben am Hof wo es von Intrigen nur so wimmelt, um zu überleben hat sie sich unsichtbar gemacht, keine Freundschaften gepflegt und zu allem Ja und Amen gesagt. Nach dem Massaker möchte sie nicht mehr diese hilflose Frau sein. Schon im ersten Teil merkt man dass sie eigentlich mehr ist, als diese Lückenbüßerin aber sie versteckt es. Die Entfaltung von Evies wahren Persönlichkeit ist schön mit zu verfolgen und die Metapher vom hässlichen Entlein zum schwarzen Schwan ist sehr treffend.
Mit ihren frechen Sprüchen, ihrer Loyalität und ihrer Verletzlichkeit man kann diese junge Frau nur ins Herz schließen. Auch die anderen Charaktere, ob Freund oder Feind sind gut gelungen.
Etwas geärgert hat mich, dass der Unterschied zwischen Sommer und Winter Blair nur angedeutet wird ohne das eine Erklärung folgt. Zumindest nicht im ersten Teil, das heißt wohl dass ich so bald als möglich den zweiten Teil lesen muss ;)

Insgesamt ist es ein tolles Fantasy-Buch, in dem die Entwicklung der Hauptfigur im Vordergrund steht, somit bekommt Kill the Queen von mit 5/5
Alles Lesen, eure Lille Lesemaus.




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere