Profilbild von LittleMissSpookyness

LittleMissSpookyness

Lesejury-Mitglied
offline

LittleMissSpookyness ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LittleMissSpookyness über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2019

Rote Algen und ein Schlüssel – Agatha ermittelt

Agatha Oddly - Das Verbrechen wartet nicht
0

Agatha Oddly ist eine junge Hobbydetektivin. Schon lange wünscht sie sich einen spannenden Fall, den sie lösen kann. Eines Tages ist es so weit. Auf dem Weg nach Hause durch den Park wird eine Dame von ...

Agatha Oddly ist eine junge Hobbydetektivin. Schon lange wünscht sie sich einen spannenden Fall, den sie lösen kann. Eines Tages ist es so weit. Auf dem Weg nach Hause durch den Park wird eine Dame von einem Motorrad angefahren, an ihrem Arm fällt Agatha ein Schlüsseltattoo auf. Kurz darauf wird ganz London von einer Algenplage heimgesucht, gibt es da etwa einen Zusammenhang?
Agatha ist hat als Detektivin schon vieles mit Sherlock Holmes gemeinsam. Sie besitzt eine sehr gute Beobachtungsgabe und kann schnell verschiedene Sachverhalte kombinieren. Allerdings ist ihr großes Vorbild Hercule Poirot, der ihr anfangs als immer wie ein imaginärer Freund erscheint. Diese Tatsache fand ich etwas seltsam, besonders weil sich dies nicht durch die ganze Geschichte zieht. Am Anfang erscheint er noch recht häufig und spricht quasi ihre offenen Fragen aus. Danach verschwindet er für eine ganze Weile und taucht erst im Epilog wieder auf. Der Fall selbst scheint für ein Mädchen in Agathas Alter eine Nummer zu groß zu sein, aber das hat mich nicht gestört. Ich fand sie sehr sympathisch. Zusätzlich zu dem Fall gesellt sich noch das Rätsel um ihre verstorbene Mutter. Agatha entdeckt hierzu neue Hinweise, die den Tod ihrer Mutter in ein ganz anderes Licht rücken.
Unterstützt wird Agatha von ihrem besten Freund Liam. Dieser ist fasziniert von ihr, fühlt sich aber bei der Algenplage überfordert. Eine neue Hilfe findet Agatha in Brianna, die eigentlich zu den Schuloberzicken gehört, allerdings selber eine riesige Begeisterung für Detektivarbeit besitzt.
Die Geschichte bleibt durchweg spannend. Agatha entdeckt immer mehr Zusammenhänge, wird bedroht, gibt aber nicht auf und kommt der Lösung immer näher. Das Rätsel um ihre Mutter bildet hier einen roten Faden, der sich wohl durch die ganze Reihe ziehen wird und damit weitere Bände gewiss sind. Der Text lässt sich schön flüssig lesen und ist in der Ich-Form geschrieben.
Das Cover des Buches passt sehr gut zur Beschreibung Agathas und vermittelt direkt, dass es sich hier um einen Krimi handelt. Die Seiten des Buches sind mit Motiven von Pflanzen und Gegenständen aus der Geschichte verziert. Das sieht sehr schön aus und macht das Buch leicht edel.
Mir hat die Geschichte sehr gefallen und ich freue mich auf weitere Bände. Wer gerne über eigensinnige Detektive liest, ist hier goldrichtig! =)

Veröffentlicht am 03.12.2019

Wunderbare Wundersamen

Flora Botterblom. Die Wunderpeperoni
0

In Flora Botterblom erlebt die junge Flora ein Abenteuer der besonderen Art!
Wer hätte gedacht, dass das Leben in der Gärtnerei ihrer Eltern doch noch interessant werden könnte? Eigentlich langweilt sich ...

In Flora Botterblom erlebt die junge Flora ein Abenteuer der besonderen Art!
Wer hätte gedacht, dass das Leben in der Gärtnerei ihrer Eltern doch noch interessant werden könnte? Eigentlich langweilt sich Flora dort, hat sie doch auch absolut keinen grünen Daumen. Doch dann schenkt ihr Großvater ihr zum Geburtstag den Samen für eine Wunderpeperoni und enthüllt ein altes Familiengeheimnis: Die Botterbloms besaßen einst mehrere Wundersamen, doch die wurden gestohlen! Nur durch die Wunderpeperoni kann Flora ein Tier zum Sprechen bringen, welches sie zum Dieb führen kann.

Das Hörbuch wird wunder bar gelesen. Es hat mir viel Spaß gemacht, der Geschichte zu lauschen. Es gefällt mir sehr, wenn die Sprecher ihre Stimmen verstellen und gerade bei Kinderhörbüchern passt das immer super.
Die Geschichte selbst ist spannend und das sprechende Gürteltier Gisbert sorgt für gute Unterhaltung (Besonders wenn er sein „Gesangstalent“ zum Besten gibt). Die Hauptprotagonistin Flora zeigt in dieser Geschichte, was wirklich in ihr steckt und versucht alles, um ihrer Familie zu helfen.
Gisbert ist ein ziemlich hochnäsiges Gürteltier und verlangt für seine Hilfe erst einmal die Erfüllung von mehreren Wünschen. Flora gibt alles, um sie ihm zu erfüllen. Dabei bekommt sie die Hilfe ihrer anderen Familienmitglieder, die natürlich nichts von Gisbert wissen dürfen. Auch wenn Flora oft tollpatschig ist, gelangt sie am Ende tatsächlich mit der Hilfe Gisberts zu den Dieben, gerät dabei aber selber in Gefahr. Und so kann auch Gisbert zeigen, was wirklich alles in ihm steckt.
Am Ende dürfen wir sogar auf ein neues Abenteuer mit Flora und Gisbert hoffen. =)
Das Cover der CD ist auf jeden Fall passend, schön bunt und Flora und Gisbert sind auch mit drauf.
Alles in einem eine spannende Geschichte voller Witz und ein wahrer Hörgenuss!

Veröffentlicht am 03.12.2019

Eine Friedenskonferenz mit nicht friedlichen Vorkommnissen…

Das tödliche Wort
0

In diesem Band der Reihe um Bibliothekarin Irene Winters geht es diesmal um die Unterzeichnung eines Friedenvertrages zwischen den Elfen und den Drachen und der Bibliothek als unparteiische Zeugen. Das ...

In diesem Band der Reihe um Bibliothekarin Irene Winters geht es diesmal um die Unterzeichnung eines Friedenvertrages zwischen den Elfen und den Drachen und der Bibliothek als unparteiische Zeugen. Das klingt alles sehr schön, wäre da nicht der Mord an einem der Drachen. Daher wird ein Ermittlerteam bestehend aus allen Parteien zusammengestellt. Und so findet sich Irene als Vertreterin der Bibliothek in einem neuen Abenteuer wieder, diesmal sogar begleitet von Vale, da auch ein Meisterdetektiv von Nöten ist.

Die Geschichte beginnt wie immer mit einem Buchsuchfall von Irene, man ist sofort mitten drin im Geschehen. Diese Art von Anfang finde ich immer herrlich! Kaum ist der Auftrag erledigt, bleibt ihr nicht viel Zeit zum Verschnaufen, denn Bradamant erzählt ihr von einem Friedensvertrag zwischen den Elfen und Drachen, welcher aber durch einen Mord gestört wird. Irene und Vale werden in ein Ermittlerteam einberufen und treffen in Paris auf die anderen beiden Mitglieder, die Drachenfrau Mu Dan und einen Elfen, den ich nicht verraten möchte.
Der Fall bleibt allein schon durch die diplomatischen Sachverhalte spannend. Irene wird hier schnell klar, dass die Bekanntgabe des Mörders nicht so einfach ist. Im Laufe der Geschichte passieren weitere Anschläge und es bleibt die ganze Zeit doch sehr unklar, wer denn nun ein falsches Spiel treibt. Sind es die Elfen, auf die immer schnell ein Verdacht fällt und die auf die mysteriöse Blutgräfin verweisen? Hat sich vielleicht doch die eigentlich unparteiische Bibliothek eingemischt? Stammt der Täter vielleicht aus den Reihen der Drachen selbst? Oder sind mehrere Parteien beteiligt? Die Auflösung verrate ich natürlich nicht, aber sie ist am Ende sehr gut gelungen und für alle zufriedenstellend. Außerdem gibt es einen spannenden Showdown.
Das Ermittlerteam selbst ist eine außergewöhnliche Zusammenstellung unterschiedlichster Personen. Sie haben alle am Ende gut zusammen gearbeitet, obwohl es gegenseitige Vertrauensdefizite und Vorurteile gab. Natürlich hat Irene hier wie immer den genauen Durchblick behalten und ungewollt die Führung übernommen. xD
Sehr schön fand ich auch, dass Vale dieses Mal offiziell dabei war und mithelfen durfte. Dadurch hatte die Geschichte etwas mehr von einem Krimi als sonst. Schade hingegen war, dass Kai etwas im Hintergrund verschwand. Da er ja nicht mehr Irenes Lehrling ist, musste er sich auf andere Weise in die Nähe der Friedenskonferenz begeben und war eher gegen Ende erst aktiv dabei.
Was in diesem Band noch sehr interessant ist, ist dass man nun auch die Prinzessin der Elfen kennenlernt. Diese erfüllt ihren Archetyp wirklich ganz hervorragend!

Das Ende lässt auf jeden Fall auf einen weiteren Band dieser wunderbaren Reihe hoffen! =D

Das Buch ist wie gewohnt in dieser schönen Sprache geschrieben. Es ist einfach wundervoll und flüssig zu lesen. Gerade wegen diesem außergewöhnlichen Schreibstil lese ich diese Bücher so gerne. Auch mag ich den Einsatz der „Sprache“, da muss immer so genau auf die Wortwahl geachtet werden. Das Cover des Buches reiht sich passen dazu den vorherigen Bänden ein und ist diesmal in einem schönen violett gehalten, einer meiner Lieblingsfarben.

Wer diese Buchreihe sowieso schon liebt, der wird auch diesen neuen Band lieben. Und wer diese Reihe noch nicht kennt, dem empfehle ich unbedingt damit anzufangen!

  • Cover
  • Geschichte
  • Originalität
  • Fantasie
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2019

Fast wie ein Sturz ins Kaninchenloch

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Gerade war Mailin noch beim Training und plötzlich fühlt sie sich völlig aufgelöst und wacht in einer anderen Welt auf. Diese Welt, Lyaskye, steckt voller Geheimnisse und Gefahren. Mailin gerät auch prompt ...

Gerade war Mailin noch beim Training und plötzlich fühlt sie sich völlig aufgelöst und wacht in einer anderen Welt auf. Diese Welt, Lyaskye, steckt voller Geheimnisse und Gefahren. Mailin gerät auch prompt in eine gefährliche Situation oder eher, in eine Friehofslinne, einen Baum, der Lebewesen verschlingt, und wird von einem geheimnisvollen fremden gerettet. Sie überredet ihn, ihr behilflich zu sein und sie in die Hauptstadt zu bringen. Dort erhofft sie sich einen Weg zurück nach Hause zu finden. Doch in Lyaskye ist nichts wie es scheint und Mailin weiß nicht, wie weit sie Peter, wie sie den fremden nennt, trauen kann. Doch als sie in der Haupstadt ankommt, erfährt sie ihr wahres Schicksal, die Krönung zur neuen Königin, und ihre Pläne nehmen einen ganz anderen Lauf, dabei wollte sie doch nur zu ihrer im Wachkoma liegenden Schwester zurück…
Das Buch ist wahrhaft spannend und Mailin ein sehr starker Charakter. Statt kopflos in einer ihr fremden Welt herumzulaufen, tut sie ihr bestmöglichstes, um einen Weg zurück zu finden. Dabei kommt sie Peter, der seine Identität nicht verraten möchte und daher von Mailin diesen Namen bekommen hat, doch immer näher und man fiebert mit, wie diese Beziehung sich entwickeln könnte. Peter ist anfangs ein sehr geheimnisvoller Charakter, den niemand durchschauen kann und der immer selbst vor sich warnt. Doch im Laufe der Geschichte kommen immer mehr Facetten an ihm zum Vorschein und man schließt ihn in sein Herz. All seine Handlungen sind so genial durchdacht und dröseln sich im Nachhinein immer auf. Die Beziehung der beiden ist wunderbar, man möchte immer, dass sie zusammen finden.
Die Geschichte selbst bleibt immer spannend und es gibt viele Wendungen. Mailins Pläne müssen sich immer ändern, besonders als sie die Geheimnisse am Königshof aufdeckt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen und es wird aus Mailins Sicht in der Ich-Form erzählt. Zum Ende hin kann man gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Die Welt, Lyaskye, ist einfach wunderbar. Hier hat die Autorin eine wahrhaft einzigartige Welt geschaffen! Es gibt so viele interessante Wesen und lebendige Landschaften die einen immer wieder überraschen.
Ich war sehr traurig, als das Buch endete und sehne nun die Fortsetzung herbei. Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte ab diesem Punkt weitergehen soll und was man noch über Lyaskye selbst erfahren wird.
Auf jeden Fall klare Leseempfehlung! =)

Veröffentlicht am 18.11.2019

"Erzähl mir eine Geschichte..", sagte das Monster... und was für eine!

Der Untergang der Könige
0

In „Der Untergang der Könige“, dem ersten Teil einer geplanten Trilogie, geht es um den jungen Mann Kihrin. Dieser ist eigentlich nur ein Dieb, der die Fähigkeit hat, Magie zu sehen. Doch scheint er eine ...

In „Der Untergang der Könige“, dem ersten Teil einer geplanten Trilogie, geht es um den jungen Mann Kihrin. Dieser ist eigentlich nur ein Dieb, der die Fähigkeit hat, Magie zu sehen. Doch scheint er eine wichtige Rolle in einer Prophezeiung zu spielen, weshalb einige Personen sehr interessiert an ihm sind. Kihrins Geschichte wird hier in zwei sich abwechselnden Zeitebenen erzählt. Dies ist so aufgebaut, dass Kihrin sich am Anfang des Buches in einer Zelle befindet. Bewacht wird er dabei von Klaue, die ihm einen verzauberten Stein gibt und ihn bittet, seine Geschichte zu erzählen, da ihr langweilig ist. So beginnt er zu erzählen. Er beginnt mit seiner Versteigerung auf dem Sklavenmarkt. Doch Klaue meint, er müsse seine Geschichte viel früher beginnen und übernimmt dies für ihn. Somit erfahren wir, was Kihrin vorher wiederfahren ist. Klaue ist eine geheimnisvolle Gestaltwandlerin mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die im Laufe der Geschichte natürlich aufgedeckt werden, schließlich ist auch Klaue Teil davon.

Die vom Stein aufgezeichnete Geschichte ist in diesem Buch nun niedergeschrieben, und zwar von dem Zauberer Thurvishar, den wir auch in der Geschichte noch kennenlernen werden. Dieser hat die Geschichte noch mit Fußnoten versehen. Dabei handelt es sich teilweise um eine eigene Meinungswiedergabe oder um zusätzliche Informationen. Die Fußnoten haben mich persönlich teilweise genervt. So habe ich sie meist überflogen. Nur zum Ende hin, haben sie für mich nützliche Informationen enthalten.

Die unterschiedlichen Zeitebenen mögen so manchen verwirren, aber ich hatte damit keine Probleme. Die Geschichte enthält am Anfang sehr viele Informationen, welches man erst einmal verarbeiten muss. So aber lernt man die Welt, in der die Geschichte spielt, gut kennen. Hier gibt es Dämonen, Zauberer und magiebegabte Völker sowie verschiedene Götter und Drachen.

Kihrin erlebt in seiner Geschichte eine Menge Dinge und es tauchen viele interessante Charaktere auf. Einst ein Dieb, muss er den Verlust von geliebten Menschen verkraften, wird Teil einer Adelsfamilie, verbringt eine Zeit lang als Sklave, muss dem "alten Mann" entkommen, wird in Zauberei unterrichtet und versucht am Ende seine Heimatstadt zu retten. Die Zeitebenen fügen sich zum Ende hin zusammen und Ereignisse des früheren Zeitabschnitts fügen sich zu denen im späteren Abschnitt hinzu.

Manchmal sind nur die zurückliegenden historischen Ereignisse nicht ganz durchschaubar. Ich habe nicht alle ganz erfasst und verstanden, aber das hat der aktuellen Handlung keinen Abbruch getan.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen und die Geschichte bleibt durchweg spannend. Man hat während des Lesens eine Menge Fragen, doch diese klären zumeist sich nach und nach. Fragt man sich anfangs noch, auf was die beiden Erzählstränge hinauslaufen, fügt sich am Ende doch alles zu einem Ereignis zusammen. Am Ende ist klar erkennbar, dass es weiter gehen wird und die ein oder andere Frage muss auf die Fortsetzung warten.

Zu Kihrin selbst kann ich sagen, dass ich ihn sehr sympathisch finde. Er ist sehr humorvoll, aber kann auch ernst sein. Er lässt sich nicht unter kriegen und beweist oft viel Mut.

Das Buch hat hinten noch ein Register zum Nachschlagen. Auch ein Stammbaum findet sich dort. Dieser ist am besten erst am Ende zu betrachten, denn bevor man nicht die ganze Familiengeschichte Kihrins kennt, führt dieser nur zu Verwirrung und Spoilern. Es gibt auch eine Erklärung zu der Aussprache der Namen, aber die fand ich zu kompliziert. Ich habe für Namen sowieso immer meine eigene Aussprache und solange man nur das Buch liest, ist das ja auch egal.

Wer auf der Suche nach einem spannenden High Fantasy Buch ist und mit verschiedenen Zeitebenen zurechtkommt, dem ist dieses Buch wärmstens zu empfehlen! Ich jedenfalls freue mich auf Band 2. =)