Profilbild von LizzyCurse

LizzyCurse

Lesejury Star
offline

LizzyCurse ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LizzyCurse über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2022

Ein neuer Fall für Leo

Das Mädchen und der Totengräber (Die Totengräber-Serie 2)
0

Die Rückkehr nach Wien und zu Leo, Julia und Rothmayer fiel mir nicht schwer. Im Gegenteil. Ich war schon ganz aufgeregt, wieder an ihrer Seite durch die Straßen und über den Zentralfriedhof von Wien zu ...

Die Rückkehr nach Wien und zu Leo, Julia und Rothmayer fiel mir nicht schwer. Im Gegenteil. Ich war schon ganz aufgeregt, wieder an ihrer Seite durch die Straßen und über den Zentralfriedhof von Wien zu streifen und auf Verbrecherjagd zu gehen. Und ich wurde nicht enttäuscht - wieder geht es um knifflige, blutige Morde. Diesmal haben wir es sogar mit einem von der besonders makabren Sorte zu tun. Auf der einen Seite werden Stricherjungen ohne Glied und bestialisch zugerichtet aufgefunden, auf der anderen Seite taucht eine frische Mumie auf, die sich als die Leiche eines renommierten Wissenschaftlers entpuppt. Leo muss an zwei Fronten ermitteln, genauso wie Julia an ihre Grenzen gerät über den blutigen Tatorten, die sich auf Fotos bannen muss.

Ermittlungen in Wien? Immer - aber nur an Leos Seite. Er ist ein Piefke wie er im Buche steht - ein eingebildeter Angeber, aber einer mit dem Herz am rechten Fleck und nicht auf den Kopf gefallen. Das Buch ist einmal mehr aus seiner und Julias Sicht erzählt und ich liebe die unterschiedlichen Ansichten, die das Paar verkörpert. Im Laufe dieses zweiten Bandes der Reihe muss sich Leo jedoch auch fragen, was er will und welchen Weg er einschlagen möchte. Denn Julia - seine Freundin - bringt andere Voraussetzungen mit als Leo gewohnt ist. Die Chemie zwischen den beiden stimmt - explosiv und einig halten sich hier die Wage und sie macht unglaublich neugierig auf den Fortgang der Geschichte - und ehrlich - die Beziehung zwischen den beiden brachte mich auch häufiger zum Kichern, als ich zugeben möchte. Oliver Pötzsch hat mit den beiden einfach ein cooles Gespann in den historischen Wiener Kontext gesetzt, von dem auch jeder Einzeln stark, mutig und gewitzt sein kann. Danke für die starken Charaktere!

Der extreme Gegensatz zwischen der High-Society der Wissenschaft und den ermordeten Stricherjungen ist gut gelungen. Man bewegt sich sowohl in den dreckigen Seitenstraßen als auch in noblem Häusern. Die Mischung macht’s - und ich wechselte gern die Schauplätze ohne Leos oder Julias Plot zu vermissen. Die Ägytologie, die in die Geschichte mit eingeflochten war, fand ich auch als Nicht-Ägypten-Nerd ziemlich spannend. Immerhin bewegt man sich da unter kundigen Wissenschaftlern - da fallen schon mal ein paar Fachwörter, aber dank den Auszügen aus Augustin Rothmayers Auszügen aus „Totenkulte der Völker“, die er exklusiv für diesen Roman zur Verfügung gestellt hat, konnte ich auch damit glänzen wie ein Ägyptenprofi.

Der Roman hat mich sehr gut unterhalten - sowohl auf der kriminalistischen Ebene (Leo und seine Kollegen werden wohl nie die besten Freunde, aber dass sie zusammenarbeiten können, haben sie hier bewiesen!) als auch auf der zwischenmenschlichen. Ich freue mich schon auf den nächsten Ausflug in die Wiener Unterwelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2021

Schattenmagie im alten England

Ministry of Souls – Das Schattentor
0

Das Schattentor von Akram El-Bahay

Der Kompass und die Uhr sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenständen der Soulman. In der Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Sterben eine gut organisierte Angelegenheit. ...

Das Schattentor von Akram El-Bahay

Der Kompass und die Uhr sind die wichtigsten Ausrüstungsgegenständen der Soulman. In der Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Sterben eine gut organisierte Angelegenheit. Jack - Soulman in Ausbildung - wird zu einem Mord in den Buckingham Palace gerufen, bei dem es garantiert unruhige Seelen gibt, denen Jack in die Zwischenwelt helfen muss. Doch Prinzessin Naima lebt noch - trotzdem gelangt sie versehentlich in die Zwischenwelt - und das ist gar nicht gut.

Mit „Das Schattentor“ halten wir den ersten Band der Ministry of Souls Reihe in der Hand von Akram El-Bahay. Akram schafft es, Teile des orientalischen Flairs ins industrielle bürokratische London zu transferieren. Die Mixtur aus orientalischen Mythen und den Pubs und Ministerien des Great Empire ist richtig gut gelungen. Ich mag Jacks Welt richtig gern.

Wir reisen mit Jack, dem Protagonist, mehrere Male in die Zwischenwelt - der Welt zwischen Dies- und Jenseits, und diese Welt ist wunderbar vielfältig und Abenteuerreich. Es macht Spaß die verschiedenen Welten zu erkunden. Jack hat gelernt, dass er keine festen Beziehungen eingehen sollte. Trotzdem verliebt er sich auf den ersten Blick in Prinzessin Naima. So cool es auch ist, ihn auf der Suche nach der Prinzessin zu begleiten, die Schwärmereien, die ihm durch den Kopf gehen, muss man mögen. Ich hätte ihn hin und wieder ausschimpfen können.

Mein Liebling ist Oz - der Archivar im Ministry of Souls steckt mich mit seiner Begeisterung an und bringt mich mit seinen sarkastischen Einwürfen zum Grinsen. Ganz viel Oz-Liebe! Außerdem steckt in ihm ein schlauer Geist, den ich auf den ersten Seiten nicht erwartet hätte.

Akram hat ein Händchen für Action-Szenen. Jack macht einige brenzlige Situationen durch und die sind alle temporeich und stimmig. Das facht die Spannung natürlich im Buch an und diese Szenen bringen mir auch die Figuren näher. Selten für mich, aber nach einer solch brenzligen Szene sind mir Jack, Naima und Oz näher ans Herz gewachsen.

Im letzten Drittel gewinnt das Buch nochmal gewaltig an Fahrt und Dynamik. Akram zaubert uns geniale Bilder in den Kopf - mit Spannung und Witz. Fazit? Ein tolles Buch mit leichten Schwächen in der Mitte. Ich bin gespannt, in welche Richtung sich die Charaktere im zweiten Teil entwickeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Zauberhaft und frech

Die Stadt ohne Wind
0

Zauberhaft und frech! Das sind die ersten Worte, die mir einfallen, wenn ich über „Arkas Reise“ nachdenke. Zauberhaft, frech, wunderbar, skurril und voller kleiner und großer Freundschaften, auf denen ...

Zauberhaft und frech! Das sind die ersten Worte, die mir einfallen, wenn ich über „Arkas Reise“ nachdenke. Zauberhaft, frech, wunderbar, skurril und voller kleiner und großer Freundschaften, auf denen das Buch fußt, wie Balken ein Dach tragen. Außerdem erwacht die Geschichte ohne große Liebesbeziehungen zum Leben (seht ihr, das geht sehr gut!).

„Arkas Reise“ ist der erste Band des Fantasy-Zweiteilers „Stadt ohne Wind“ - der zweite Teil „Das Mädchen des Waldes“ erscheint im Frühjahr 2022.

Die Geschichte ist rasch umrissen (und verbirgt so viel Zauber!) - die junge Arka ist auf der Suche nach ihrem Vater und kommt mit ihrem treuen Pferd Zwerg in die Stadt Hyperboria. Dort unternimmt sie alles, um ihren Vater zu finden und bekommt Hilfe von unerwarteter Seite: Lastyanax, ein Magier, der den Mord an seinem Mentor aufklären will, steht ihr zur Seite. Beiden wird nur alsbald klar, dass es nicht nur um einen einzelnen Mord, sondern um das Schicksal der ganzen Stadt geht!

Wo fange ich an? Als Arka mit ein paar kleineren Schwierigkeiten die Stadt Hyperboria betritt, beschreibt die Autorin die Gassen und Ebenen, die Fortbewegungsmittel und Pflanzen, die Bewohner und die Maschinen so detailliert und gleichzeitig so bodenständig, das ich dachte, an meinem Fenster schwimmt gleich auch eines der speziellen Gefährte vorbei. Im Laufe des Buches lernt man die Stadt aus unterschiedlichen Perspektiven kennen und ich konnte von der Skurrilität und Lebhaftigkeit nie genug bekommen. Sie hat mit Hyperboria ein fantastisches Setting geschaffen!

Über Arka musste ich schon auf den ersten Seiten schmunzeln. Frech und draufgängerisch und sarkastisch bahnt sich das Mädchen ihren Weg und demoliert das ein oder andere Mal das Eigentum fremder Leute. Ihre Verbissenheit ließ mich lachen. Arka ist wirklich eine Figur zum Pferdestehlen und ich bin ihr sehr gerne gefolgt. Lasty ist ein herrlicher Gegenpart zu ihr: Pflichtbewusst und meistens korrekt hat er sein Magierstudium abgeschlossen und ist auf dem besten Weg ein hohes Amt zu besetzen. Trotzdem kam er mir nie zu hochnäsig vor und wirkte auf mich immer authentisch. Vor allen Dingen seine eingangs erwähnten Nachforschungen zum Tod seines Mentors lassen mich spüren, wie er die Menschen ins Herz schließt, denen es einmal gelungen ist, selbiges zu öffnen. Er und Arka geben mit fortschreitendem Plot ein tolles Gespann ab.

Durch Arkas Aktionen und die beiden Plots (die Suche nach Arkas Vater und die Mordermittlungen) kommt garantiert keine Langeweile auf! Im letzten Drittel zieht das Tempo noch mal an - die Ereignisse überschlagen sich und fesseln zumindest mich an die Seiten. Ich kann den zweiten Band kaum erwarten.

Skurril, liebevoll und frech - das ist der Stoff, den ich immer lesen könnte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Klare Leseempfehlung für jedes Alter

Keeper of the Lost Cities – Der Aufbruch (Keeper of the Lost Cities 1)
0

Sophie wird von einem Tag auf den anderen aus ihrem bisherigen Leben gerissen. Vorher ein kluges Mädchen mit dem Hang, Gedanken hören zu können, muss sie sich nun von ihren Eltern und ihrem alten Leben ...

Sophie wird von einem Tag auf den anderen aus ihrem bisherigen Leben gerissen. Vorher ein kluges Mädchen mit dem Hang, Gedanken hören zu können, muss sie sich nun von ihren Eltern und ihrem alten Leben verabschieden und sich fortan mit Elfen messen.

Ich hab vor mir das Buch „Der Aufbruch“ liegen - es bedeutet im wahrsten Sinne des Wortes einen Aufbruch - zu einem neuen Abenteuer, in eine neue Buchreihe und in eine neue Welt, in die Shannon Messenger uns entführt. Die Reihe umfasst momentan acht Bände, mehr sind in Planung. Allzu bald wird uns der Lesestoff also nicht ausgehen. Die Reihe erscheint im Verlag ArsEdition im ein bis zwei Monatsabstand.

Keeper of the lost Cities hat mir viel Freude bereitet. Ich mochte Sophie von den ersten Seiten an. Das Mädchen, das ihr kleines telekinetisches Geheimnis hütet, ihre Katze streichelt und sich regelmäßig mit ihrer Schwester in den Haaren hat - ihre Familie und ihre Umwelt liebt. Sie wird im Verlauf des Buches immer wieder vor schwere Entscheidungen gestellt - sowohl in der Menschen- wie auch in der Elfenwelt. Ihre Freunde sind genauso cool und - was mich vor allen Dingen gefreut hat - echt gezeichnet. Jeder hat seine Dämonen, ist mal wütend oder kindisch. Man muss nicht immer ein Held sein, um wertvoll zu sein - und diesen Wert vermittelt die Autorin wie ich finde ziemlich gut. Auch die zwischenmenschlichen Aspekte kommen nicht zu kurz und bringen Leben und Tiefe in die Charaktere und in die Geschichte.

Die Elfenwelt barst praktisch über vor Leben, kuriosen Gestalten und Magie - und ich musste über jedes bisschen Magie schmunzeln und habe die meisten Wesen wirklich ins Herz geschlossen. Messenger gelingt es, diese Welt so farbenfroh und spannend zu bevölkern, dass man immer mehr will. Mehr von der Akademie, in der Sophie ihre besonderen Fähigkeiten schult. Mehr von den Tieren, die ebenso gefährlich wie liebenswert sind. Mehr von der Welt eben.

Zum Schluss gewinnt das Buch noch einmal richtig an Tempo und Spannung. Mein Fazit? Eine klare Leseempfehlung für jedes Alter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2021

Sherlock Holmes auf hoher See

Der Tod und das dunkle Meer
0

Sherlock Holmes auf hoher See? Fast - Sherlock (oder Sammy wie das Superhirn in diesem Buch heißt) wird erst mal auf dem Schiff angekommen in eine winzige Zelle geworfen - und Leutnant Arent Hayes, eigentlich ...

Sherlock Holmes auf hoher See? Fast - Sherlock (oder Sammy wie das Superhirn in diesem Buch heißt) wird erst mal auf dem Schiff angekommen in eine winzige Zelle geworfen - und Leutnant Arent Hayes, eigentlich der Mann fürs Grobe und für wilde Verfolgungsjagden von Verbrechern - steht nun allein vor dem vertrackten Fall. Wenn er den Mord des Aussätzigen nämlich nicht binnen der Fahrt von Indien aufklärt und nicht herausfinden, wessen Sammy eigentlich beschuldigt wird, droht bei der Ankunft in Amsterdam die Hinrichtung seines besten Freundes. Gemeinsam mit der Edeldame Sara begibt er sich auf Spurensuche.

Atmosphäre! Die Atmosphäre eines sturmumtosten Schiffes mit raubeiniger Mannschaft und geisterhaften Vorkommnissen hat Stuart Turton unglaublich gut zwischen die Buchstaben gepackt. Wenn der O-Beinige Bootsmann Johannes Wyck auf knarrenden Holzbalken auf dich zumarschiert kommt, dann trittst du einen mentalen Schritt zurück. So ging es mir nur all zu oft. Ich tauchte in dieses raue Wasser schon auf den ersten Seiten ein. Ja, die Handlung spielt sich zu 99 Prozent auf der Saardam ab - ich bin normalerweise nicht der große Fan von Handlungen auf hoher See - aber „Der Tod und das dunkle Meer“ zählt zu den Ausnahmen. Und das lag am unnachahmlichen Stil von Turton - ich hatte beständig das Gefühl, ich sei dabei. Dabei in der großen Kabine beim Dinner, bei Arents Nachforschungen. Bei salz- und urinhaltigen Wäsche von Kleidungsstücken. Bei den Besuchen der Geister. Meine Kabine grenzte gleich an der von Sara.

Arent und Sara wurden mir direkt ins Herz geschrieben. Sie haben beide ihre Dämonen - was sie aber nicht weniger liebenswert macht. Sie wuchsen mir umso mehr ans Herz, je tiefer das dunkle Meer wurde. Auch die anderen Figuren konnte ich nicht gänzlich hassen, obgleich manche von ihnen echte Kanaillen waren. Ich verstand ihre Beweggründe und Intentionen. Das Buch ist aus mehreren Perspektiven erzählt - was das ganze nur umso spannender machte. Gut gespielt, Turton. Ich rätselte zwischen den Seiten immer wieder, wer nun der Mörder war und wie sich die Tat abgespielt hatte. Bisweilen wurde es richtig gruselig zwischen hohen Wellen, Regenpeitschen und Gewitterfronten.
In die Dialoge hätte ich am liebsten eingegriffen und mich an den Gesprächen beteiligt. Lebendig, spritzig, raubeinig, ehrlich - so müssen Dialoge sein und Turton hat das richtig gut hinbekommen. Das Buch ist ein Schwergewicht mit seinen nahezu 600 Seiten - und entwickelte sich für mich zu einem wahrhaften Pageturner.

Am Ende wartete ein richtig cooler Turn auf mich. Also, ihr Landratten - kommt an Bord, setzt die Segel und fahrt ins Dunkle Meer - aber Vorsicht: Ihr könntet dabei euer Leben verlieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere