Profilbild von Llebasi

Llebasi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Llebasi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Llebasi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2020

Ich habe es tatsächlich zweimal gehört

Sanfte Rache
0

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, so gut, dass ich weitergehört habe, obwohl ich schon bei den ersten Sätzen gemerkt habe, dass ich es schon kannte (ob ich es damals gelesen oder gehört hatte, weiss ...

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, so gut, dass ich weitergehört habe, obwohl ich schon bei den ersten Sätzen gemerkt habe, dass ich es schon kannte (ob ich es damals gelesen oder gehört hatte, weiss ich nicht mehr).
Die Geschichte ist nicht immer gleich wie man zuerst denkt, die Spannung kommt immer wieder.
Der Stern Abzug kommt daher, dass sich Amy in einer Szene für meinen Geschmack etwas eigenartig verhält

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2020

Verstörend, aber wirklich fesselnd

Die fremde Tochter
0

Ich fand die Geschichte von Anfang an spannend. Ein Mann, der kaum dass er von einer Tochter von der Liebe seines Lebens erfahren hat, überall gegen Wände stößt, als er versucht sie wiederzufinden. Dabei ...

Ich fand die Geschichte von Anfang an spannend. Ein Mann, der kaum dass er von einer Tochter von der Liebe seines Lebens erfahren hat, überall gegen Wände stößt, als er versucht sie wiederzufinden. Dabei findet er heraus warum die Mutter dieser Tochter nie zu finden war und was sie in den Jahren seit der Trennung durchmachen musste. Eine dominante (Groß-) Mutter, die eigentlich nur das Beste will und “Respektspersonen” die ihre Macht aufs Schändlichste ausnutzen... wie immer bei Anja Jonuleit fallen am Ende alle Puzzleteile zusammen.

Wunderbar gelesen von Nadine Heidenreich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2019

Von Cöln nach Spanien und in die maurischen Emirate

Das Lied der Pferde
0

In diesem Mittelalterroman hat es Ricarda Jordan, die mir unter dem Namen Sarah Lark schon viele schöne Lesestunden beschert hatte geschafft eine sympathische, mutige, schöne Kaufmannstochter mit ihrem ...

In diesem Mittelalterroman hat es Ricarda Jordan, die mir unter dem Namen Sarah Lark schon viele schöne Lesestunden beschert hatte geschafft eine sympathische, mutige, schöne Kaufmannstochter mit ihrem Pferd auf die spanische Halbinsel zu bringen und dort viele oder ein Einziges großes Abenteuer erleben zu lassen.

Es beginnt mit einem ungleichen Zwillingspärchen, beide Kinder eines erfolgreichen Kaufmanns, im mittelalterlichen Cöln. Der Junge, Endres der das Geschäft übernehmen soll, interessiert sich mehr für biblische Schriften und würde wenn er denn dürfte eine klerikale Laufbahn anstreben, während seine Zwillingsschwester Aenlin mutig, pferdebegeistert und einem Kampf nicht abgeneigt ist. Das darf sie natürlich nur im Geheimen ausleben, indem sie immer wieder mit dem Bruder die Rollen tauscht. Endres bekommt ein wunderschönes Pferd, die goldene Stute Meletay, und kann sich nicht darüber freuen. Dann steht auch noch eine Expedition ins Königreich Léon an .... diese tritt dann die das Mädchen Aenlin verkleidet als ihr Bruder an, während ihr Zwillingsbruder Endres gleichzeitig verschwindet, in der Hoffnung in einem Kloster Aufnahme zu finden.

Sobald die Reise gestartet ist, hat mich das Buch dann richtig gefesselt. Die Reise der Reisegruppe, begleitet von ihrem Waffenmeister Don Alvaro sind spannend beschrieben. Bis kurz vor dem Ziel geht aber alles glatt, Aenlin wird nicht enttarnt. Dann tritt zum Ersten Mal Don Rodrigo, el Cid. Ihm wird sie im restlichen Buch immer wieder begegnen, die anfängliche Faszination für den Mann weicht sehr spät einer Ernüchterung.

Ohne alle Details verraten zu wollen landet Aenlin auf dem Sklavenmarkt im Emirat Salamanca, wird für einen Harem ausgebildet in dem sie dann auch landet. Das Leben im Harem fand ich anschaulich beschrieben, Freundschaften, Intrigen, und die kulturellen Unterschiede zu dem Leben der Frauen im christlichen Mittelalter.

Sie bleibt aber nicht im Harem, sondern wird Don Rodrigo zum Geschenk gemacht und lebt von da an im Umfeld des verheirateten christlichen Ritters. Ein Lichtblick für sie in dieser Zeit sind der Treue Don Alvaro, der sich im Gefolge von Don Rodrigo befindet, sowohl die Stute Meletay, die sich Don Rodrigo gesichtert hatte. sowie der pferdebegeisterte Betreuer der Stute.

Don Rodrigo fällt immer mal wieder in Ungnade beim König, dann kämpft er wieder für ihn gegen die Mauren. Aenlin ist meist in seiner Nähe, auch weil sie ihm einen Sohn geboren hat, den sie beschützen möchte. Die Geschichte zieht sich über weit über 20 Jahre dahin, aber sie wird nicht langweilig und kommt zu einem schönen Ende, wobei die letzte Schlacht des Don Rodrigo genau wie das ganze Leben des Mannes, der auch "el Cid" genannt wird, Aufsehen erregend aber an eine echte historische Person angelehnt ist.

Das Buch war wirklich schön zu lesen und hat mich gefesselt, das Nachwort war das spannendste Nachwort, das ich bisher gelesen habe. Ricarda Jordan beschreibt darin die Quellen und weitere Hintergründe zu "el Cid". Einer historischen Person, um die sich viele Legenden ranken und deren Geschichte auch schon verfilmt wurde.

Dies war sicher nicht das letzte Buch der Autorin, es hat meine Erwartungen voll erfüllt.



  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Thema
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2019

Verwirrend mit spannenden Abschnitten

Die Frau aus Oslo
0

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, leider hat es mir dann nicht so gut gefallen wie erhofft.
Einerseits kann es daran gelegen haben, dass das Lesen in 3 Teilen dem Buch mit seinen vielen Sprüngen ...

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, leider hat es mir dann nicht so gut gefallen wie erhofft.
Einerseits kann es daran gelegen haben, dass das Lesen in 3 Teilen dem Buch mit seinen vielen Sprüngen zwischen den Schauplätzen und den Jahren nicht gut getan hat.
Andererseits fand ich die Geschichte an sich auch phasenweise nicht spannend. Ich habe sie definitiv nicht verschlungen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.04.2019

Was eine Düne so alles preisgeben kann

Dünengeister
0

Im neusten Buch mit dem Ermittlerteam um John Benthien, Dünengeister, geht es um Morde bei der alt eingesessenen Familie Melander. Wie alteingesessenen die Familie ist, erfährt man gleich zu Anfang, in ...

Im neusten Buch mit dem Ermittlerteam um John Benthien, Dünengeister, geht es um Morde bei der alt eingesessenen Familie Melander. Wie alteingesessenen die Familie ist, erfährt man gleich zu Anfang, in den ersten beiden Kapiteln geht es um Familienmitglieder und zwei lang vergangene Begebenheiten, Eine aus dem 18. Jahrhundert und Eine Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Erste Mord scheint ein Versehen zu sein.. oder doch nicht? Im Laufe der Ermittlungen lernt man nach und nach die lebenden Personen der Familie Melander kennen, wenige davon mögen. Zudem gibt es noch einen unbekannten Stalker, gehört ER zur Familie? Man hört auch über traurige Schicksalsschläge, die in der Familie Melander erstaunlich häufig aufgetreten sind... und die große Düne am Rande des Melander Grundstückes gibt zwei alte Leichen frei.

Bei diesen ganzen Ereignissen und Wirrungen hat das Ermittlerteam natürlich richtig viel zu tun. Die Ermittlungen werden wieder von dem alten Kapitänshaus der Benthiens geführt und neben all der Arbeit gibt es wie immer zwischendurch ein wenig Zeit für gemütliche Essen und Gespräche, auch mit John Benthiens fleißig kochenden, bloggenden und rege am Inselleben teilnehmenden Vater Ben.

Der Roman hat mich von der Ersten Seite an gefesselt, ich habe mitgefiebert und auch mal geschmunzelt, den tatsächlichen Täter hatte ich lange nicht im Verdacht. Ein perfekter Krimi für mich. Nur Schade, dass ich wieder ein wenig warten muss, bis das Team um John Benthien wieder ermittelt.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Figuren
  • Erzählstil