Platzhalter für Profilbild

Luisas_Buecherwelt

Lesejury-Mitglied
offline

Luisas_Buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luisas_Buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.06.2020

Freiheit

Über dem Meer tanzt das Licht
0

Meine Meinung:

Als Simon beschließt mit Hannah zu verreisen, hat Maria plötzlich wieder Zeit sich über viele Dinge klar zu werden. Obwohl sie glücklich mit ihrem neuen Leben auf Norderney ist, gibt es ...

Meine Meinung:

Als Simon beschließt mit Hannah zu verreisen, hat Maria plötzlich wieder Zeit sich über viele Dinge klar zu werden. Obwohl sie glücklich mit ihrem neuen Leben auf Norderney ist, gibt es dennoch Dinge, denen sie sich stellen muss, um wirklich innerlich zur Ruhe zu kommen. Für mich war es anfangs etwas schwer nachzuvollziehen, worin Marias Freiheit und ihr Glück bestehen, auch weil ich Simon zu Beginn etwas seltsam fand. Aber je weiter die Geschichte fortgeschritten ist und je mehr man über Marias Leben und das ihrer Familie erfahren hat, desto mehr konnte ich mich auch mit ihr identifizieren und verstehen, wie Maria, die jahrelang die Welt bereist hat, auf einer kleinen Insel ihr Glück finden konnte. Gemeinsam mit Maria habe ich eine sehr gefühlvolle Reise durchgemacht, die Höhen hatte, die mir kribbelige Glücksgefühle beschert hat, und Tiefen, bei denen ich mit Maria gelitten und geheult habe. Maria ist eine tolle Protagonistin, die auch Fehler gemacht und nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat, und es hat mir große Freude bereitet, sie zu begleiten, während sie endlich versteht wo sie hingehört.

Die Geschichte, die Charaktere und deren Entwicklung waren so gut durchdacht und ausgestaltet und wurden mit dem Schreibstil auf so wundervolle Weise erzählt. Jeder Charakter hatte Tiefe und dadurch hat sich die Handlung nicht nur einzig und allein auf Maria fokussiert, was ich sehr schön fand.

Fazit:

Meike Werkmeister hat es geschafft mich tief zu berühren – mit ihrem großartigen Schreibstil, ihren eindringlichen Worten und ihren vielschichtigen Charakteren. Eine ganz große Leseempfehlung!

5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Wohlfühlbuch

Hin und nicht weg
0

Ich habe nur den ersten Satz gelesen und schon hatte mich das Buch in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil war so angenehm, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin und das Buch innerhalb von zwei ...

Ich habe nur den ersten Satz gelesen und schon hatte mich das Buch in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil war so angenehm, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin und das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Die Atmosphäre, die das Buch vermittelt hat, war so idyllisch und entspannend und hat mir einen kleinen Urlaub auf dem Land beschert. Obwohl die beiden Protagonisten Anabel und Rob total gegensätzlich sind – sie ein bisschen verrückt und aufgedreht, er ein bisschen spießig und unheimlich süß – merkt man doch von Anfang an, dass die Chemie zwischen den beiden stimmt. Die Dialoge zwischen den beiden haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht und beide waren mir auf ihre eigene Art von Anfang an sympathisch. Dass die Autorin selbst Tierärztin ist, hat Robs Charakter sowie dem Buch im Ganzen noch etwas mehr Authentizität verliehen.
Die einzigen beiden kleinen Kritikpunkte waren für mich zum einen, dass es zu Beginn zwei kurze Rückblicke gab, die irgendwie nicht angekündigt waren und mich somit leicht verwirrt haben, aber das ist wirklich nur eine Kleinigkeit. Und zum anderen wurde ich anfangs nicht ganz mit Robs bester Freundin warm, sie war mir irgendwie unsympathisch, aber sobald ich sie besser kennengelernt habe, hat sich das auch wieder gelegt.
Fazit:
Ein absolutes Wohlfühlbuch, das mir schöne Lesestunden fern von allem Stress beschert hat.
4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Süßer Reihenauftakt

Trust Him
0

Meinung
Cover:
Das Cover von Trust Him ist einfach nur traumhaft schön. Es ist hauptsächlich in hellblau gehalten und mit den Blumenapplikationen am Rand ist es eine richtige Augenweide. Es hat mir auch ...

Meinung
Cover:
Das Cover von Trust Him ist einfach nur traumhaft schön. Es ist hauptsächlich in hellblau gehalten und mit den Blumenapplikationen am Rand ist es eine richtige Augenweide. Es hat mir auch sehr gut gefallen, dass die Augenfarbe der Protagonistin – blau – sich in dem Cover wiederfindet. Das ist ein schönes Detail.
Ausgestaltung der Handlung:
Die weibliche Protagonistin Melinda war mir sofort sehr sympathisch. Ich konnte mich so gut in ihre Situation hineinversetzen. Auch Sam mochte ich, jedoch konnte ich keine richtig tiefe Beziehung zu ihm oder den Nebencharakteren, wie Melindas bester Freundin Mara oder Sams Freunden, aufbauen. Grund dafür war, dass sehr schnell durch die Geschichte geführt wurde, sodass nur wenig Platz für die Ausgestaltung diverser Szenen oder das Erschaffen einer Atmosphäre war. Es wurden zwar mehrere sich anbahnende Liebesgeschichten angerissen, die vermutlich in den Folgebänden erzählt werden, jedoch hat sich die Erzählung sehr auf den roten Faden der Beziehung zwischen Melinda und Sam konzentriert. Die Beziehung war auch sehr süß geschildert, doch das volle Potenzial konnte durch die enorme Geschwindigkeit der Handlung, meiner Meinung nach nicht erreicht werden. Es haben einfach an verschiedenen Stellen Details und Dialoge gefehlt, um auch einfach die verschiedenen Charaktere und die Dynamik in der Gruppe selbst kennenzulernen und nicht nur durch die Schilderung von Melinda. Trotzdem konnte mich die ein oder andere Situation zum Schmunzeln bringen und vor allem gegen Ende wurde es noch mal sehr interessant, da die Geschichte da eine komplett neue Dimension annimmt. Ärgerlicherweise hat das Buch mit einem sehr fiesen, aber einem an dieser Stelle auch sehr gut platzierten und durchdachten Cliffhanger geendet. Ich bin schon sehr gespannt wie sich dieser Handlungsstrang im nächsten Band fortsetzen wird und hoffe, dass dieses Thema dort nicht so schnell abgehandelt wird, sondern durchaus auch tiefergehend behandelt wird.
Fazit:
Insgesamt erzählt Trust Him eine sehr süße Liebesgeschichte, der leider einige Details fehlen, die aber mit dem Ende auch eine unerwartete Tiefe annimmt, die zum Nachdenken anregt.
3,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Gut, aber nicht ganz ausgereift

Remoment
0

Die Geschichte nimmt rasch an Fahrt auf und kommt ohne viel Einleitung direkt zum Punkt. Dadurch kommt allerdings die Beschreibung der Welt im Jahr 2053 zu kurz. Deshalb ist mir das Ausmaß der Katastrophe ...

Die Geschichte nimmt rasch an Fahrt auf und kommt ohne viel Einleitung direkt zum Punkt. Dadurch kommt allerdings die Beschreibung der Welt im Jahr 2053 zu kurz. Deshalb ist mir das Ausmaß der Katastrophe nicht gänzlich klar geworden. Obwohl es mir prinzipiell gefällt, dass die Handlung so schnell vorangetrieben wird, hat mir dadurch an einzelnen Stellen die ein oder andere Information gefehlt, was mich an einem Punkt sehr gestört hat: Als sich Dominic nämlich in Viola verliebt, wurde das dem Leser mehr oder weniger als Tatsache vor die Nase geknallt, ohne dass ich durch Gespräche und Situationen selbst nachvollziehen konnte, dass es sich hier um die große Liebe handelte.
Abgesehen davon, hat mir das Buch gut gefallen. Es war spannend, konnte mich mit dem Ausgang des Buchs überraschen und hatte einen sehr schönen Schreibstil, auch wenn ich die ein oder andere Formulierung etwas seltsam fand. Und obwohl ich das Ende passend fand hat mich daran extrem gestört, dass es in meinen Augen gegen die Gesetze des Zeitreisens, wie sie in diesem Buch definiert wurden, verstoßen hat.

Fazit:
Dieser Zeitreise-Roman kann mit einer interessanten Handlung und schönem Schreibstil punkten, dennoch ist er an manchen Stellen nicht zu hundert Prozent ausgereift.
3,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Fulminantes Finale

Prinzessin der Elfen 5: Verlorene Gefühle
0

Meinung:
Insgesamt war es ein schöner Abschluss für die Reihe und es konnte mich gut unterhalten. Allerdings gab es auch ein paar Dinge, die mich genervt oder meiner Meinung nach nicht passend waren.
Zum ...

Meinung:
Insgesamt war es ein schöner Abschluss für die Reihe und es konnte mich gut unterhalten. Allerdings gab es auch ein paar Dinge, die mich genervt oder meiner Meinung nach nicht passend waren.
Zum einen hatte ich Probleme mit dem Schreibstil beziehungsweise der Ausdrucksweise der Autorin. Dadurch, dass das Buch wie seine Vorgänger im Imperfekt geschrieben ist, haben sich für mich manche Dialoge gestellt angehört, was ich anfangs etwas anstrengend fand, doch sobald ich mich daran gewöhnt hatte, ging es dann wieder. Außerdem gab es öfter mal Sätze, die zu ausführlich und dadurch zu lang waren, was den Lesefluss gestört hat. Dadurch gab es dann die ein oder andere Stelle an der zu viel drumherum geredet wurde, sodass es etwas anstrengend war.
Zum anderen gab es an einer Stelle meiner Meinung nach einen Logikfehler, den ich euch hier aber nicht erläutern kann, ohne euch eventuell zu spoilern.
Auf der anderen Seite gab es aber auch ein paar Dinge, die mir sehr gefallen haben: Zuerst einmal der Prozess wie Lucy gegen die Manipulation ankämpft. Diesen fand ich sehr gut ausgearbeitet. Es kam nicht alles plötzlich, sondern es ließ sich ein fließender Übergang feststellen. Außerdem wurden Konflikte, deren Lösung auf den ersten Blick zu einfach erschienen ist, nochmal tiefergehend behandelt. Vor allem kann das Buch mit einem fulminanten Finale der Reihe punkten, das noch ein paar überraschende Enthüllungen für den Leser bereithält. Allerdings hat mich am Ende gestört, dass in meinen Augen zu viele Fragen offenbleiben.
Am Anfang nimmt die Geschichte wie gewohnt rasch an Fahrt auf und es wird schnell spannend, allerdings kann sich dieser Spannungsbogen nicht durch die ganze Geschichte hindurch halten. Es gab zwei Situationen, in denen durch eine zu langatmige, zu ausführliche Beschreibung der Umgebung dazu geführt hat, dass die Spannung in eigentlich spannenden, hektischen Momenten herausgenommen wurde.
Fazit:
Trotz dem Schreibstil, bei dem ja jeder seine eigenen Vorlieben hat und an den ich mich hier erst einmal wieder gewöhnen musste, und den teilweise etwas anstrengenden Passagen, konnte das Buch die Reihe schön abrunden und konnte doch noch mit der ein oder anderen Überraschung aufwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere