Platzhalter für Profilbild

Lunamonique

Lesejury Profi
offline

Lunamonique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lunamonique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2021

Filmreifer, raffinierter Pageturner

Ohne Schuld
0

„Ohne Schuld“ ist Band 3 der Kate-Linville-Krimireihe von Autorin Charlotte Link. Nach Band 1 „Die Betrogene“ und Band 2 „Die Suche“ muss Polizistin Kate ein besonders kniffeliges Rätsel lösen.

Detective ...

„Ohne Schuld“ ist Band 3 der Kate-Linville-Krimireihe von Autorin Charlotte Link. Nach Band 1 „Die Betrogene“ und Band 2 „Die Suche“ muss Polizistin Kate ein besonders kniffeliges Rätsel lösen.

Detective Sergeant Kate Linville wird in einen mysteriösen Fall verwickelt. Auf ihren zukünftigen Vorgesetzten Detective Chief Inspector Caleb Hale kann sie nicht zählen. Der sitzt selbst in der Patsche und hat mit den Auswirkungen eines tragischen Falls zu kämpfen.

Das Thema „Angst“ steht im Zentrum des Krimis. Der Einstieg mit einer Zeugin ist sehr gelungen. Ein Zeitsprung untermalt das Rätselhafte. Bedrohungen steigern die Spannung. Bald ist Kate auf sich allein gestellt. Hobbydetektiv Colin mischt sich mehr ein als Kate lieb ist. Das erwartete Team Kate und Caleb wird auseinandergerissen. Caleb avanciert zur Randfigur. Wird er noch eine wichtige Rolle spielen? Die Ereignisse überschlagen sich. Es scheint keine Überschneidungen zwischen den Fällen zu geben, und doch muss da es etwas sein, was alles miteinander verbindet. Das Undurchsichtige wird sehr gut ausgespielt. Der Plot ist faszinierend raffiniert gestrickt. Die Spannung bleibt auf einem hohen Niveau. Kate und ihr neuer Chef tappen im Dunkeln. Immer wieder enden die Ermittlungen in Sackgassen. Der Täter ist clever, eiskalt und ihnen immer einen Schritt voraus. Spekulationen werden angeheizt. Es lässt sich nichts vorausahnen. Lügen und Geheimnisse, wer kennt die Wahrheit? Es fällt leicht mitzufiebern. Alle Charaktere wirken sehr real. Die Geschichte wird packend und filmreif erzählt. Nur ganz langsam lösen sich die Verstrickungen auf. Überraschungen und Wendungen sind perfekt in Szene gesetzt. Die Kaltblütigkeit des Täters sorgt oft für Gänsehaut. Bald ziehen sich die Schlingen zu, und es scheint kein Entrinnen zu geben. Mit der Aussichtslosigkeit steigt die Spannung. Ein Wettrennen gegen die Zeit beginnt. Jeder kleinste Fehler kann den Tod bedeuten. Bis zum Schluss Hochspannung pur! Auch die letzten Schachzüge sind sehr gelungen. Eine Auflösung fehlt. Geht es damit in Band 4 weiter?

Der Titel setzt den Inhalt perfekt in Szene. Die düstere Atmosphäre stimmt auf eine fesselnde Geschichte ein. „Ohne Schuld“ toppt die hohen Erwartungen und spielt in einer eigenen Liga. Sehr empfehlenswert für alle Krimi- und Thrillerfans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2020

Zu hoch gelobt

Leichenblume
0

„Leichenblume“ ist das Crime-Debüt der skandinavischen Autorin Anne Mette Hancock und bildet den Auftakt zur Thrillerreihe um die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan. Der erste Fall wurde ...

„Leichenblume“ ist das Crime-Debüt der skandinavischen Autorin Anne Mette Hancock und bildet den Auftakt zur Thrillerreihe um die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan. Der erste Fall wurde mit dem dänischen Krimi-Preis ausgezeichnet. Der zweite Band „Narbenherz“ erscheint im Sommer 2021.

Bei der Recherche zu einem Skandal-Artikel sind Journalistin Heloise Kaldan erhebliche Fehler passiert. Ihr Job steht auf der Kippe. Heloise erhält einen rätselhaften Brief, der einen alten Mordfall wieder hochkochen lässt. Die Verdächtige ist seither auf der Flucht und weiß persönliche Informationen über Heloise. Was steckt hinter der lauernden Bedrohung?

Anna ist eine undurchsichtige Mordverdächtige und bildet den roten Faden des Thrillers. Bald steht die Schuld in Frage. Sie hatte kein Motiv. Spekulationen werden in Gang gesetzt. Der Erzählstil überzeugt mit detailreichen Beschreibungen, die Bilder im Kopf entstehen lassen. Perspektivwechsel untermalen das Mysteriöse erhöhen aber nicht die Spannung. Die Charaktere einschließlich der Hauptfigur bleiben sehr blass. Heloise ist in ihrer Beziehung hin und hergerissen zwischen Misstrauen und Vertrauen. Weiß sie über ihren Freund Martin Duvall zu wenig? Hat er sie benutzt? Es bleibt nicht bei einem Brief. Heloise ist nicht nur auf der Jagd nach den Hintergründen sondern wittert eine große Story. Eine Journalistin als Ermittlerin bietet eigentlich Zündstoff. Bald ist Kriminalhauptkommissar Erik Schäfer aber auf ihrer Seite. Effekte bleiben aus. Eine Wendung erzeugt nicht die erwartete Intensität. Heloise tritt den falschen Leuten auf den Füßen und gerät in Lebensgefahr. Das Rätselhafte um die Briefe mit den seltsamen Botschaften geht nicht auf. Es zieht sich zu lange hin, und es fehlt an Anreizen mitzuraten und mitzufiebern. Ahnungen bremsen die Spannung aus. Es wird zu viel in eine Richtung verwiesen. Der Überraschungseffekt bleibt völlig auf der Strecke. Es fehlt eine Leser-Verbindung zu den entscheidenden Charakteren. Eine mögliche Wucht der Ereignisse überträgt sich gar nicht erst. Ein eigentlich interessantes Detail wird nicht stimmig verwoben. Warum warnt Kriminalkommissar Erik Schäfer mit seinen Prognosen Verdächtige vor? So ist die Übermacht der anderen Seite schon fast peinlich. Nicht die einzige seltsame Herangehensweise. Auch die Auflösung zum Ende will nicht überzeugen. Im Nachhinein ergeben die mysteriösen Briefe wenig Sinn. Der Plot ist nicht raffiniert gestrickt und hat zu viele Mankos.

Das Cover spielt auf den Handlungsort an und setzt den Titel nicht entsprechend in Szene. Mit der rätselhaften Bezeichnung ist das Interesse geweckt. „Leichenblume“ enttäuscht die hohen Erwartungen. Noch fehlt es den Charakteren an Persönlichkeit und Tiefe. Der Fall hat zu wenig Tempo und keine wirklich packenden Szenen parat. Für die nächsten Bände bleibt noch viel Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2020

Wegweiser ins Abenteuer

Eine Frau, ein Plan
0

In „Eine Frau, ein Plan - Ein Leben voller Risiko, Schönheit und Erfolg“ erzählt Fotomodell, Ernährungsberaterin, Referentin und Autorin Maye Musk aus ihrem Leben. Mit 69 Jahren wurde sie als bisher ältestes ...

In „Eine Frau, ein Plan - Ein Leben voller Risiko, Schönheit und Erfolg“ erzählt Fotomodell, Ernährungsberaterin, Referentin und Autorin Maye Musk aus ihrem Leben. Mit 69 Jahren wurde sie als bisher ältestes Model von der US-amerikanischen Kosmetikmarke CoverGirl für eine Kampagne engagiert.

„Was ist Ihr Erfolgsrezept, Maye Musk? Sie ist internationales Supermodel, weltweit gefragte Keynote-Speakerin und angesehene Ernährungs-Beraterin - und das im Alter von 72 Jahren. Maye Musk beweist: Frau ist nie zu alt für etwas Neues. Alles, was dafür nötig ist, ist ein Plan.“

Die Entdeckerleidenschaft und Abenteuerlust der Eltern, ihre unbeschwerte Art mit Herausforderungen umzugehen, haben Maye Musk in ihrer Kindheit geprägt. Das Familienmotto „Lebe gefährlich aber mit Bedacht“ zeigte sich besonders bei den regelmäßigen Famlienreisen in der Kalahari-Wüste. Zwar war die Suche des Vaters nach der verlorenen Stadt erfolglos, aber seine fünf Kinder haben fürs Leben gelernt. Maye Musk erzählt nicht nur von ihren Erfolgen sondern auch von falschen Entscheidungen, Demütigungen und Erniedrigungen in einer schrecklichen Ehe und dem neuen Erstarken ihrer Persönlichkeit. Sie schwärmt von ihren drei Kindern, allesamt beeindruckende Unternehmerpersönlichkeiten, und gibt Tipps und Ratschläge für ein erfolgreiches und glückliches Leben. „Vielleicht müssen Sie einschneidende Veränderungen in Angriff nehmen, wenn Ihr Selbstbewusstsein einen Knacks abbekommen hat, aber sich die ganze Zeit nur schlecht fühlen, ist doch kein Leben. Umgeben Sie sich mit Ihrer Familie und mit Freunden und Kollegen., die Sie so nehmen wie sie sind, und schreiten Sie aufrecht und selbstbewusst durchs Leben.“ Die Autobiografie ist nicht stringent aufgebaut sondern widmet sich in fünf Teilen „Schönheit, Abenteuer, Familie, Erfolg und Gesundheit“ Lebensstationen und Lebensorten. Fotos gewähren Einblicke ins Familienleben und untermalen die Lebensgeschichte einer faszinierenden Frau mit positiver Ausstrahlung. Die Tipps und Ratschläge sind nicht neu, erinnern aber daran was im Leben wichtig ist und regen zum Nachdenken an. Es gilt, sich vom Alter keine Grenzen setzen zu lassen und weiterhin Möglichkeiten und Chancen auszuloten und zu ergreifen.

Das Cover zeigt eine attraktive Frau, die ihren Stil gefunden hat und anderen Mut machen möchte, sich nicht bei Wünschen und Zielen ausbremsen zu lassen. „Eine Frau, ein Plan - Ein Leben voller Risiko, Schönheit und Erfolg“ ist eine kurzweilige Lektüre, die nicht ganz die Erwartungen erfüllt, aber persönliche und hilfreiche Einblicke gewährt. Es geht darum, seinen eigenen Weg zu finden. „Ganz gleich wie groß oder klein die Chance, die sich Ihnen bietet, ist, irgendjemand wird immer ein Gegenargument haben. Aber denken Sie vor allem darüber nach, was Sie glücklich macht. Versuchen Sie, sich im Leben so viele Türen wie möglich zu öffnen, denn von Dingen, die Sie nie ausprobieren, werden Sie nie wissen, wie sie wirklich sind.“ Solche Zitate und die persönliche Ansprache machen das Buch aus und wecken die eigene Abenteuerlust.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

Warmherziges und mutmachendes Abenteuer

Elchtage
0

„Elchtage“ ist das erste Jugendbuch von Autorin Malin Klingenberg. Eine Außenseiterin findet ihren Weg.

Am Schulanfang nach den Sommerferien beschließt Johannas beste Freundin Sandra lieber zur In-Clique ...

„Elchtage“ ist das erste Jugendbuch von Autorin Malin Klingenberg. Eine Außenseiterin findet ihren Weg.

Am Schulanfang nach den Sommerferien beschließt Johannas beste Freundin Sandra lieber zur In-Clique der Schule zählen zu wollen. Schulschwarm Sebastian bildet den Mittelpunkt des Interesses. Johanna kann über das seltsame Verhalten der Mädels nur den Kopf schütteln.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus Sicht von Johanna erzählt. Anders als erwartet geht die 13jährige Johanna sehr selbstbewusst mit der neuen Situation um. Sie hat eine starke Persönlichkeit und wirkt mit ihrer Liebe zur Natur und Tierwelt sehr sympathisch. Das gekünstelte Verhalten der Anderen, die schmachtenden Blicke bezüglich Sebastian stoßen bei ihr auf Unverständnis. Originell ist die Idee mit der selbstgebauten Hütte im Wald als Treffpunkt. Ein Sehnsuchtsort nicht nur für Teenager. Sebastian hat Klasse und besondere Interessen. Nähern sich die Beiden an? Bald macht Johanna eine neue Bekanntschaft, die die Geschichte mehr in Fahrt bringt. Sie trifft auf einen Seelenverwandten und hat eine ungewöhnliche Begegnung am See. Der Titel ist Programm, auch zwei Elche spielen eine Rolle. Die sanfte Annäherung zu den Tieren begeistert. Bilder entstehen im Kopf. Die Geschichte wirkt sehr lebendig. Johanna zieht mit einer offensichtlichen Entwicklung den Neid der Clique auf sich. Wird sich Sandra eingestehen, dass sie einen Fehler macht? Kurze Kapitel sorgen für einen guten Lesefluss. Das Abenteuer reißt mit. Humor fließt mit ein. Eine gemeinsame Vorliebe hat viel Herz. Mit einer kniffeligen Situation kommt Spannung auf. Die Themen „Erste große Liebe und echte Freundschaft“ werden in eine warmherzige, Mut machende Geschichte verpackt. Johanna wird zur Identifikationsfigur und weiß sich zu behaupten. Ihre Familie, Tierliebe und ihr Erfindungsgeist geben ihr Halt. Sie baut sich ein neues Umfeld auf, das zu ihr steht und weist so Lesern ab 11 Jahren ihren Weg. Viel zu schnell und abrupt kommt das Ende. Ein paar Seiten mehr hätten diesen Eindruck abmildern können.

Die Coverszene fängt den Zauber der Geschichte ein. Die Illustration zieht alle Blicke aufs Buch. Der Titel hat Humor und fasst das ungewöhnliche Abenteuer perfekt zusammen. „Elchtage“ übertrifft die Erwartungen mit besonderen Freundschaften und einer aufflammenden Liebe. Das Thema „Tierschutz“ wird facettenreich beleuchtet. Besonders für tierliebe Mädchen und die ganze Familie ein mitreißendes Leseabenteuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2020

Eine unglückliche Frau?

Grace. Das Mädchen mit den weißen Handschuhen
0

In „Grace – Das Mädchen mit den weißen Handschuhen“ von Autorin Kerri Maher träumt eine junge Frau von Unabhängigkeit, Liebe, Anerkennung und einer Theaterkarriere am Broadway.

„Kerri Maher erzählt ...

In „Grace – Das Mädchen mit den weißen Handschuhen“ von Autorin Kerri Maher träumt eine junge Frau von Unabhängigkeit, Liebe, Anerkennung und einer Theaterkarriere am Broadway.

„Kerri Maher erzählt die Geschichte von Grace, die gegen den Willen der katholisch-konservativen Eltern nach New York ging, um Schauspielerin zu werden, und die sich in der männlich-dominierten Filmwelt behaupten musste für ihre Träume und ihre Freiheit ...“

Das Leben von Grace Kelly umgibt einen besonderen Zauber. Autorin Kerri Maher versucht der Persönlichkeit auf den Grund zu gehen und erzeugt das Bild einer eher unglücklichen, zerrissenen Frau, deren Träume und Wünsche an der Wirklichkeit scheitern. Rückblicke spannen einen Bogen zu der jungen Grace, die ehrgeizig ihre Pläne verfolgt, am Theater Fuß zu fassen und die Filmwelt für sich entdeckt. Graces entwickelt früh eine sehnsuchtsvolle Liebe zum Theater. Sie arbeitet als Fotomodell. Ihr Weg zum Erfolg ist steinig. Über lange Strecken überzeugt die Geschichte nur mit den Theater- und Filmstationen. Die Hauptfigur Grace Kelly ist wenig greifbar. Grace hat stets mit Selbstzweifeln zu kämpfen, muss sich behaupten, um die Anerkennung der Eltern buhlen. Sie stößt auf Widerstände und Unverständnis. Auch in der Liebe findet sie selten Halt. Intensiver wird die Atmosphäre als Grace Fürst Rainer kennenlernt. Mit dem Stilmittel „Brief“ wird die Annäherung der Beiden untermalt. Die Szenen wirken realer. Grace und Rainer entdecken Gemeinsamkeiten. Sie fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen. Der Weg bis zur Fürstin wird interessant erzählt. Es entsteht mehr Nähe zur Hauptfigur, die sich nach der zu kurz abgehandelten Hochzeit wieder verliert. Das Leben der Schauspielerin und Fürstin wird zu schwarz-weiß gemalt. Die permanenten Seitenhiebe gegen ihre Eltern und Rainer verderben den Unterhaltungswert. Besonders schlecht kommen Vater und Ehemann weg. Hinweise zu den Buchrecherchen lassen sich im Nachwort finden. Nicht alle aufkommenden Fragen werden beantwortet. Der Roman ist Fiktion und schafft es nicht der faszinierenden, warmherzigen und engagierten Grace Kelly gerecht zu werden.

Cover und Titel wecken die Neugierde auf die Geschichte um Grace Kelly. Der Name „Grace“ hat viel Anziehungskraft. „Grace – Das Mädchen mit den weißen Handschuhen“ enttäuscht mit einer negativen Grundstimmung. Es wird nicht erklärt, woher die Informationen zu Grace unglücklicher Gefühlslage und der erkalteten Liebe stammen. Der Fokus liegt zu sehr auf Leid und Frust. Das Glück nimmt sehr wenig Raum ein. Das Ende wird sehr theatralisch geschildert. Die Karrierestationen steigern den Wunsch, Grace Kelly auf der Bühne und im Film zu erleben und sich Hitchcockfilme mit ihr anzusehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere