Profilbild von Luthien_Tinuviel

Luthien_Tinuviel

Lesejury Profi
offline

Luthien_Tinuviel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luthien_Tinuviel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2018

Spannender Erfahrungsbericht

Jagd auf El Chapo
0

" 'Argo', sagte ich, 'hast du den Film gesehen? [...]' 'Über den Hollywood-Undercover-Einsatz mit den Iranern?' [...] 'Meinst du, wir könnten das auch durchziehen?' (S. 153)

Bei der Jagd nach einem der ...

" 'Argo', sagte ich, 'hast du den Film gesehen? [...]' 'Über den Hollywood-Undercover-Einsatz mit den Iranern?' [...] 'Meinst du, wir könnten das auch durchziehen?' (S. 153)

Bei der Jagd nach einem der größten mexikanischen Drogenbarone muss man kreativ sein und Durchhaltevermögen beweisen. Das ist die Lehre, die man gleich zu Beginn von Andrew Hogans Erfahrungsbericht "Jagd auf El Chapo" ziehen kann.

Joaquin Guzman Loera war jahrelang einer der bedeutendsten Drogenbarone Mexikos und kontrollierte lange den nationalen und internationalen Handel mit Drogen in Süd-, Mittel- und Nordamerika. Als Kopf des Sinaloa-Kartells war sein Einfluss nahezu grenzenlos, lange Zeit war er der gesuchteste Verbrecher in Mexiko und den Vereinigten Staaten.
Dieses Phantom-Guzmann war lange unbezwingbar, bis ihm schließlich internationale Ermittler auf die Spur kamen und ihn zu Strecke brachten.

Der leitende Ermittler dieser internationalen Jagd, der amerikanische DEA-Agent Andrew Hogan, beschreibt sein Vorgehen und seine Motivation eingehend im vorliegenden Werk.

Meine Meinung:

Bei dem Werk handelt es sich um den Erfahrungsbericht Andrew Hogans zur Verfolgung El Chapos. Hogan beginnt zunächst kurz mit seiner Vorgeschichte, bevor er von den Begebenheiten der Ermittlungen berichtet.

Hogans Erzählstil ist sehr eingängig. Er berichtet vom Vorgehen, von seiner Gefühlssituation dabei und illustriert seine Tatsachenerzählungen immer wieder mal mit kleinen Anekdoten und Erinnerungen, durch den Text spürt man förmlich die Person Hogan mit ihren Ansichten. Die Ermittlungsarbeit selbst wird sehr spannend, detailliert und plastisch geschildert. Hogans Schilderungen wirken fast schon akribisch genau, wenn er abgefangene Nachrichten inklusive Schreibfehler wiedergibt oder genaues technischen Vorgehen zu erklären versucht. Man merkt, wie viel ihm die Ermittlungen damals bedeutet haben. Manchmal waren es für mich allerdings fast schon zu viele technische Details, denen ich nicht immer folgen konnte.

Auch die Vielzahl fremder Orte und Abkürzungen waren für mich leider teilweise etwas verwirrend und unklar. Im Anhang findet sich jedoch eine Karte, die zumindest bei den Orten hilft. Zu den Abkürzungen findet sich ebenfalls im Anhang ein Glossar, der für meinen Geschmack jedoch deutlich umfangreicher hätte sein können.
Teilweise schwächelte leider auch der Übersetzer bei seiner Arbeit, was zwar nur in Kleinigkeiten auffiel (ich bin mir relativ sicher, dass Hogan als Jugendlicher American Football und nicht Fußball gespielt hat, um ein Beispiel zu nennen), das fällt wirklich nicht oft und schwerwiegend auf, sollte aber doch erwähnt werden.

Nichtsdestotrotz ist die Erzählung spannend und liest sich, vor allem als es dann über die Technik hinaus geht, fast schon wie ein Thriller, wie die Steilvorlage für einen Film über Hogans Arbeit.

Chapo ist einfach eine spannende Persönlichkeit, man muss sich beim Lesen immer wieder in Erinnerung rufen, dass dies reale Erlebnisse und Personen sind, sonst fühlt sich alles wie Fiktion an.

Fazit:
Alles in allem liest sich "Jagd auf El Chapo" spannend, unterhaltsam und hat mich sehr für die Geschichte Chapos interessiert. Dadurch, dass die Geschehnisse des Buches noch nicht so lange her sind und erst dieses Jahr Chapos Prozess in den Vereinigten Staaten starten soll, ist Hogans Bericht faszinierend und aktuell zugleich. Einziges Manko für mich war ein wenig, dass es mir am Anfang etwas zu technisch genau war und ich mir teilweise mehr Erklärungen zu einzelnen Behörden/Abkürzungen etc. gewünscht hätte.

Die "Jagd auf El Chapo" eignet sich als Buch für alle, die sich für die Bekämpfung der Mafia in den USA interessieren und auch die genaue Vorgehensweise bei solchen Ermittlungen kennen lernen wollen. Es eignet sich für alle Freunde von Erfahrungsberichten, die einen sehr persönlichen Schreibstil mit Anekdoten und Ansichten schätzen.

Kurz: Das Werk ist sehr informativ und zugleich spannend wie ein Thriller und erhält von mir daher 4 Sterne.

Veröffentlicht am 18.06.2021

Spannender Thriller im Dan Brown Stil

Informium
0

Informium-Tödliches Experiment ist ein spannender Thriller, der größtenteils im Jahr 1988 in West/Ostberlin. Protagonisten sind der Archäologiedoktorand Peter Conrad und die Archäologiestudentin Lisa, ...

Informium-Tödliches Experiment ist ein spannender Thriller, der größtenteils im Jahr 1988 in West/Ostberlin. Protagonisten sind der Archäologiedoktorand Peter Conrad und die Archäologiestudentin Lisa, die bei Ausgrabungen in Ägypten eine mysteriöse Entdeckung gemacht haben Bald finden sie sich von unbekannten Kräften verfolgt, die alles dafür tun, sie in die Finger zu bekommen.

Meine Meinung:

Informium ist ein spannender Thriller, der mich ein wenig an Dan Browns Bücher um Robert Langdon erinnert hat. Das historische Setting wirkt sehr gut recherchiert, was ich etwas schade fand, war, dass für meinen Geschmack die eigentliche Archäologie eine zu untergeordnete Rolle gespielt hat. Sie war ein spannender Aufhänger, aber Schwerpunkt war doch ein anderer.

Die Handlung ist sehr spannend und wendungsreich, die Charaktere sind gut ausgestaltet.

Fazit: Ein spannender Thriller in West- und vor allem Ostberlin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Solide, aber hat mich zu sehr an andere Werke erinnert.

Blutroter Schatten
0

In München treibt sich ein Serienmörder herum, der seine Opfer bestialisch ermordet und ihnen die Ohren abschneidet. Sein Markenzeichen: Eine Visitenkarte mit der Aufschrift: " Mt den besten Empfehlungen ...

In München treibt sich ein Serienmörder herum, der seine Opfer bestialisch ermordet und ihnen die Ohren abschneidet. Sein Markenzeichen: Eine Visitenkarte mit der Aufschrift: " Mt den besten Empfehlungen von Thomas Rohde." Thomas Rhode, der ehemalige Anwalt, der wegen einer kaltblütigen Mordserie in der forensischen Abteilung der Psychiatrie untergebracht. Er scheint den Mörder zu kennen, doch sprechen möchte er nur mit einer Person: seiner Tochter Samantha. Wird es ihr gelingen, sich ihrem Alptraum zu stellen und Rohde die Antwort zu entlocken?

Meine Meinung:

Blutroter Schatten ist ein solider Thriller mit durchaus spannender, teilweise etwas blutig-brutaler Handlung und interessanten Charakteren. Man begleitet Samantha, die sich ihren Dämonen in Gestalt ihres Vaters stellt, erfährt Teile der Handlung aber auch aus Sicht der anderen Hauptpersonen wie Rohde oder auch der Mörder. Das muss man eindeutig mögen.

Wie gesagt, die Handlung war spannend und auch der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Für mich war jedoch das große Manko der Geschichte: Das Werk hat mich zu sehr- von der Idee und den Charakteren her- an andere literarische Klassiker der Thrillerliteratur erinnert, namentlich "Das Schweigen der Lämmer". Ich hab diesen Vergleich beim Lesen einfach nicht aus dem Kopf bekommen, weshalb mir das Werk leider nur halb so viel Freude beim Lesen gemacht hat, wie es hätte machen können. Mir war die Parallele einfach zu groß.

Fazit: Solider Thriller, aber er erinnert mich zu sehr an gewisse Klassiker des Genres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

Klassische Young Adult-Fantasy mit vielen überraschenden Wendungen

Night of Crowns. Kämpf um dein Herz
0

Night of Crowns- Kämpf um dein Herz ist der zweite und letzte Teil der Night of Crowns DIlogie von Stella Tack und kann nicht unabhängig von Teil 1 gelesen werden.

Zum Inhalt: Hier möchte ich niemanden ...

Night of Crowns- Kämpf um dein Herz ist der zweite und letzte Teil der Night of Crowns DIlogie von Stella Tack und kann nicht unabhängig von Teil 1 gelesen werden.

Zum Inhalt: Hier möchte ich niemanden spoilern, der Teil 1 nicht kennt. So viel allgemein zum Szenario. Protagonistin Alice muss im Sommer auf einem der lokalen Internate (Chesterfield) für ihre Highschool ein paar Kurse wiederholen. Hierbei gerät sie mitten in ein großes "Schachspiel" um Leben und Tod zwischen Chesterfield und dem benachbarten Internat St. Burington. Denn die Schüler der Internate sind dazu verflucht, gleich eines Schachspiels gegeneinader zu kämpfen, angeführt von ihren höchst attraktiven "Königen".


Meine Meinung:



Teil 2 hier hat es tatsächlich mehr als einmal geschafft, mich zu überraschen. Nach dem Ende von Teil eins hatte ich so einige Vermutungen, wie es weitergehen könnte, und die wurden hier noch zehnmal mindestens über den Haufen geworfen.

Ich glaube, ich hatte noch nie ein Werk, welches so unberechenbar war in seinen Wendungen. Die Handlung ist spannungsreich und fesselnd, auf Dauer waren es mir fast zu viele Wendungen. Durch den sehr persönlichen Erzählstil erlebt man alles hautnah aus Alices Sicht mit. Hierdurch lernt man sie sehr gut kennen, was bei mir aber auch das eine oder andere Mal ein Augenrollen ausgelöst hat.

Alice als Charakter ist schon etwas speziell. Sie ist naiv, flucht gerne und ist/handelt vielfach irrational- ich habe mich persönlich etwas schwer mit ihr getan. Auch bei den anderen Charakteren gab es für mich Favoriten und sonstige, viele viele Klischees, insgesamt dann aber doch eine gute Mischung.

Zum Hörbuch:



Das Hörbuch ist sehr gut gemacht. Ich habe die mp3-CD und was ich da vor allem mag, ist neben der Sprecherin, die Alice und ihre Art wirklich gekonnt verkörpert, die Aufmachung. Ich mag, dass in der CD-Hülle eine Trackübersicht mit drin ist, bei der auch die Kapitelzahlen angegeben sind. Hierdurch kann man schnell wiederfinden, wo man war und gegebenenfalls auch gut zwsichen Buch und Hörbuch wechseln.

Kleine Kritik hierzu allerdings: Die Tracks sind andererseits etwas lang (ein Track zB 30 min), da hätte ich mir manchmal gewünscht, dass da noch eine Unterteilung zwischendrin gewesen wäre, gerade wenn man mal passiert.


Fazit: EIn fesselnder Dilogieabschluss für jugendliche Fantasyfans, die auch ein bisschen Liebesdrama mögen, ab ca. 15 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Lässt mich zwiegespalten zurück

Darling Rose Gold
0

Darling Rose Gold von Stephanie Wrobel würde ich als intelligenten Thriller einstufen, den ich sehr gut lesen konnte, der mich aber gleichwohl nicht vollends überzeugt hat.

Zum Inhalt nur so viel:

Das ...

Darling Rose Gold von Stephanie Wrobel würde ich als intelligenten Thriller einstufen, den ich sehr gut lesen konnte, der mich aber gleichwohl nicht vollends überzeugt hat.

Zum Inhalt nur so viel:

Das Werk dreht sich maßgeblich um zwei Personen: Patty Watts und ihre Tochter Rose Gold Watts. Patty saß zuletzt 5 Jahre in Haft, da sie ihre Tochter Rose Gold über 18 Jahre vergiftet haben und so eine Erkrankung bei ihr herbeigeführt haben soll. Sie soll hierdurch Mitleid bei ihren Nachbarn und Freunden geweckt haben wollen.

Jetzt kommt sie frei und wird von ihrer Tochter mit offenen Armen willkommen geheißen. DIe Tochter, die selbst maßgeblich zu ihrer Verurteilung beigetragen hat. Weshalb?

Meine Meinung:

Die Grundidee des Werkes finde ich spannend: Ein Machtkampf zwischen Mutter und Tochter und alles von großer Ungewissheit geprägt. Hat Patty wirklich getan, wofür sie verurteilt wurde? Warum nimmt Rose Gold sie auf? Viele, viele Fragen, die relativ früh im Werk aufgeworfen werden. Ich mochte die psychologisch intelligente Erzählweise und Handlung. Es wird jeweils aus Sicht von Rose und Patty im Wechsel erzählt, wodurch man beide Charaktere besser kennenlernt. Und genau diese Charaktere haben bei mir schnell so einige Fragezeichen aufgeworfen. Wem kann man trauen, was ist Schein? Was ist sein?

Gerade hierdurch wurde das Werk wirklich spannend. Man fieberte und rätselte richtiggehend mit und stellte quasi so gut wie jede Handlung der Protagonistinnen in Frage. Ist es unbedeutend? Ist es Kalkül?

Leider waren mir die Protagonistinnen jedoch beide grundlegend unsympathisch und es wurde immer schlimmer, je weiter die Handlung voranschritt. Auch hat mir persönlich irgendwie der große Knall, das wirkliche offene Katz-und-Maus-Spiel gefehlt, das ich erwartet hatte. Gegen Ende hin hat das Werk doch etwas nachgelassen.

Auch frage ich mich im Nachhinein, ob ich das Werk nicht anders gelesen hätte, hätte ich den Klappentext nicht gekannt.

Fazit: Guter Thriller, aber mit Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere