Profilbild von Malaika

Malaika

Lesejury Star
offline

Malaika ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Malaika über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2018

Die Familie Morvan

Schwarzes Requiem
0

Gregoire Morvans Sohn Erwan, macht sich auf den Weg in den Kongo um den Fall des neuen ‘Nagelmannes’, wessen Vorgänger mit seinem Vater verbunden war, zu lösen. Auf seiner Reise enthüllt er viele Geheimnisse, ...

Gregoire Morvans Sohn Erwan, macht sich auf den Weg in den Kongo um den Fall des neuen ‘Nagelmannes’, wessen Vorgänger mit seinem Vater verbunden war, zu lösen. Auf seiner Reise enthüllt er viele Geheimnisse, die er nie erwartet hatte.

Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, vornehmlich aus die der Familie Morvan. ‘Schwarzes Requiem’ hat reichlich Plottwists, welche für Spannung sorgen. Der Schreibstil von Jean-Christophe Grangé hat mir sehr gut gefallen. Auch war die presentation von Dietmar Wunder einfach großartig. Er hat eine geniale Stimme, welche er für die unterschiedlichen Charaktere sehr passend einsetzt.

Ich war in das Hörbuch interessiert, durch den Inhalt. Es gibt nicht oft Bücher die außerhalb Deutschland, Amerika oder England spielen. Weil ich selbst zur hälfte Südafrikanerin bin hat es mich umso mehr interessiert. Ein Krimi der in Kongo spielt und zu gleich auch ein Thriller ist. Leider wurde ich zum Teil enttäuscht. Die Menschen die in Kongo leben werden oft einfach als ‘Schwarze’ oder ‘der Schwarze’ beschrieben. Dies finde ich in unsere heutigen Zeit unakzeptabel und hatte spätestens bei der Übersetzung hinaus geholt worden sein. Auch wurde kaum über die (einheimische) Kultur in Kongo berichtet, sondern die ganze Zeit nur wie hinterwäldlerisch und unberechenbar alles ist.

Ich habe das Hörbuch für eine Hörrunde bei der Lesejury gehört. Dies war meine erste Hörrunde und es hat mir viel spaß gemacht, es war jedoch nicht immer einfach, da 768 Minuten ziemlich viel sind und ich oft einfach nicht genug Zeit hatte.
Dieses Hörbuch ist perfekt für alle die viel Zeit auf einmal zur verfügung haben und in eine Welt voller (Familien)Geheimnissen abtauchen wollen.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Handlung
  • Figuren
Veröffentlicht am 24.06.2018

Ein schönes Buch

Der freie Vogel fliegt, Band 1
0


Im “Der freie Vogel fliegt” Band 1 begleiten wir Liu Xiaolu in ihren letzten Schuljahren. Während wir durch Rückblicke einiges von ihrer eher trostlosen, traurigen Kindheit erfahren, sind wir Augenzeuge ...


Im “Der freie Vogel fliegt” Band 1 begleiten wir Liu Xiaolu in ihren letzten Schuljahren. Während wir durch Rückblicke einiges von ihrer eher trostlosen, traurigen Kindheit erfahren, sind wir Augenzeuge von ihrem ersten Schwarm, Bullying auf der Schule und anderen Episoden, mit denen Heranwachsende in China aber zum Teil auch in Europa konfrontiert sind.

Dazu bietet uns das Buch einen guten Einblick in eine Kultur, die z. T. ganz andere Regeln und Prioritäten kennt und uns, selbst auf Reisen doch zu einem grossen Teil verschlossen bleiben. (Ich bin in den 90er Jahren für ein Monat mit Rucksack durch China gereist, war damals auch in Chengdu und habe eigentlich nichts von dem hier Beschriebenen mitbekommen - ein Grund dafür war sicher, daß ich kein Mandarin sprach, aber auch, dass man als Reisender oft das Leben der Bevölkerung nur sehr begrenzt begreift.)

Die Farbpalette Agengs ist hinreißend, die Worte Jidis sind prägnant. Als Comicneueinsteigerin kann ich die Kürze des Buches vielleicht nicht 100% schätzen, habe aber die emotionale Tiefe diverser Szenen sehr genossen. Am meisten angetan hat mich jedoch Jidis Nachwort zur deutschen Ausgabe - das kann ich eigentlich nur allen ans Herz legen.

Das Besondere dieses Buches ist, daß es zweisprachig herausgegeben wurde. Obwohl das Chinesischwissen meiner Kinder noch in Entwicklung ist, hoffe ich doch, daß sie es eines Tages in “Original” lesen können und mir dann erzählen werden, wie es sich auf Chinesisch anfühlt.

Veröffentlicht am 15.06.2018

Wie weiss man wer man ist?

Die Schönheit der Nacht
0


Claire und Julie, sind zwei Frauen wie Tag und Nacht die sich jedoch in den Dämmerungen treffen. Claires Beziehung mit ihrem Mann Gilles hat nach vielen Jahren ihr Ende erreicht, die Liebe der Ehe ist ...


Claire und Julie, sind zwei Frauen wie Tag und Nacht die sich jedoch in den Dämmerungen treffen. Claires Beziehung mit ihrem Mann Gilles hat nach vielen Jahren ihr Ende erreicht, die Liebe der Ehe ist ausgeschöpft und Claires ganzes Sein ist in ihren Sohn Nicolas gegangen welcher nun erwachsen ist. Zusammen fahren sie zum letzten mal als Familie an die bretonische Küste. Nicolas’ Freundin Julie begleitet sie. Claire und Julie kennen sich jedoch schon von einer anderen Begegnung und der Sommer fängt holprig an.

Der Schreibstil von Nina George ist wunderschön. Er ist flüssig, detailreich und hat eine Tiefe die ich bis jetzt bei nur sehr wenigen Büchern erfahren habe. Da dies das erste Buch war, welches ich von ihr gelesen habe, werde ich mich sicher bald an den Rest ihrer Bücher widmen.

Die Character fand ich sehr gut dargestellt, auch wenn ich komischerweise eine stärkere Beziehung mit Claire aufgebaut habe, konnte ich mich teilweise auch gut in Julie einleben. Nur Nicolas, Claires Sohn war ein bisschen unreal und für mich fast aus der Luft gegriffen.

‘Die Schönheit der Nacht’ ist ein wunderbares Buch in dem die Welt einmal ganz anders dargestellt wird. Außer das es sich in der Mitte etwas gezogen hat ist es ein sehr empfehlenswertes Buch, für alle die Bücher mit Tiefe, Sinnlichkeit und Meeres Salz mögen.

Veröffentlicht am 08.05.2018

Mrs. Saint und ihre Mängelexemplare...

Ein halbes Jahr zum Glück
0

Nachdem Markies Mann sie betrogen hat und all ihr Geld ausgegeben hat, beschliesst Markie die Scheidung einzureichen und mit ihrem Sohn Jesse weit weg zu ziehen. Dort möchte sie sich in eine Blase einsperren ...

Nachdem Markies Mann sie betrogen hat und all ihr Geld ausgegeben hat, beschliesst Markie die Scheidung einzureichen und mit ihrem Sohn Jesse weit weg zu ziehen. Dort möchte sie sich in eine Blase einsperren und nichts mehr von der Welt sehen.
Doch ihre neue Nachbarin Mrs. Saint hat ganz andere Ideen für sie. Die temperamentvolle Nachbarin versucht Markie aus ihrer Kapsel zu befreien.

Wenn es nach mir ginge hätte ich das Buch in einem Zug durchgelesen. Doch da ich es für eine Leserunde gelesen habe war dies nicht möglich.
Anfangs hat es mir sehr gut gefallen, Mrs Saint hat mit allen Mitteln versucht um Markie aus ihrer Blase aus Selbstmitleid und Vorwürfen zu ziehen und das Leben wieder genießen zu lassen.
Leider fühlte sich nur Mrs. Saint als eine richtige Person an. Sowohl Markie als auch ihr Sohn Jesse fühlten sich unreal an und waren mir beide nicht sympathisch. Auch fand ich Markie in Hinsicht der Erziehung ihres Sohnes total unverantwortlich. Ich finde das in jeder Situation, die Kinder immer auf erste Stelle sein sollten...

Bis ganz am Ende hat die Hälfte des Buch nicht Sinn gemacht. Als die ganzen Erklärungen jedoch kamen, fühlte es sich irgendwie gezwungen an, als ob die Autorin am Ende noch eine ganz andere Geschichte in das Buch quetschen wollte.

Leider hat mich das Buch nicht gänzlich überzeugt. In der Mitte hat es sich nach meinem Geschmack zu viel gezogen und bei den meisten Protagonisten konnte mein Herz nicht warm werden. Es ist jedoch ein nettes Buch um als Ablenkung auf dem Strand zu lesen und einfach auszuschalten.

  • Cover
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Humor
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.04.2018

Eher ein Psychothriller

Wahrheit gegen Wahrheit
0

Viv liebt ihre Arbeit bei der CIA. Doch als sie eines Tages über ein Foto ihres perfekten Ehemannes stolpert, auf einem Platzt wo es nie hätte sein sollen, dreht sich ihre Welt auf den Kopf.
Die Idee des ...

Viv liebt ihre Arbeit bei der CIA. Doch als sie eines Tages über ein Foto ihres perfekten Ehemannes stolpert, auf einem Platzt wo es nie hätte sein sollen, dreht sich ihre Welt auf den Kopf.
Die Idee des Buches hat mir sehr gut gefallen. Eine Frau die das Wohl ihres Landes auf die gleiche Wage wie das Wohl ihrer Familie stellen muss.
Der Schreibstil war sehr flüssig und ich konnte das Buch in einem Zug durchlesen. Leider konnte es mich nicht gänzlich fesseln. Vor allem in dem mittleren Teil hat es sich für mich etwas zu viel wiederholt. Als Thriller würde ich das Buch nicht wirklich bezeichnen, eher als einen Psychothriller, der vornehmlich auf das 'psycho' gerichtet ist.
Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, es wird zwar nicht mein Lieblingsbuch, es ist jedoch sicher wert zu lesen, wenn man Thriller mit einem Familiären Twist mag.