Profilbild von Mama2014

Mama2014

Lesejury Profi
offline

Mama2014 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama2014 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2020

Leise Liebe

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
0

Bei diesem Buch ist der Titel Programm … denn auch wenn es ein Liebesroman ist, so ist er doch erfrischend anders. Und damit hat selten ein Titel so perfekt zum Inhalt des Buches gepasst.

Die meisten ...

Bei diesem Buch ist der Titel Programm … denn auch wenn es ein Liebesroman ist, so ist er doch erfrischend anders. Und damit hat selten ein Titel so perfekt zum Inhalt des Buches gepasst.

Die meisten Liebesromane verfahren nach dem gleichen Schema F – sie sehen sich, verlieben sich, kommen zusammen, trennen sich wegen einem blöden Missverständnis und versöhnen sich wieder. Das macht sie so vorhersehbar und irgendwann auch eintönig-langweilig.

Nun ist es nicht so, dass dieser Roman nicht auch vorhersehbar ist – klar steht das Happy End quasi schon am Anfang in den Startlöchern. Und doch ist in dem Roman alles anders und die Autorin Kristina Günak hat es geschafft, mich zu begeistern und vor allen Dingen zu überraschen.

Es ist ein typischer Günak-Roman. Hätte ich nur ein paar Seiten aus dem Buch zum Lesen bekommen, hätte ich sofort gewusst, wer ihn geschrieben hat. Die Autorin hat eine ganz eigene Art, Geschehnisse und Charaktere zu beschreiben, die Lesefluss anzuregen und Sätze zu formulieren. Für mich hat ihre Art zu Schreiben einen Wiedererkennungswert, den ich so sehr liebe.

Sie hat mit Bredenhofe und seinen Bewohnern einen Ort geschaffen, wo ich mich als Leser gleich wohl und Geborgen gefühlt habe. Der Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft, die Lebenssituation der Dorfbewohner, die wunderbaren Eigenheiten des Landlebens aber auch deren Tücken wirken authentisch.

Mir hat zum Beispiel auch die Beschreibung des Dorffestes so gefallen. Die Warnung „lass jede zweite Runde Jägermeister aus, sonst überstehst du den Abend nicht“ war wahrscheinlich ganz gut, denn an dem Abend wurden die beiden in die Dorfgemeinschaft integriert. Mich hat das ein bisschen an „Jägermeisterpartys“ zu meiner Zeit erinnert 🙂

Dazu hat sie Charaktere geschaffen, die sich ins Herz schleichen und sich darin einen Platz erobern. Ich denke da auch an die beiden Hauptfiguren Lucy und Ben, aber auch in die zahlreichen Nebencharaktere wie zum Beispiel Fredo und Esat, die eine eigene Geschichte verdient hatten.

Kristina Günak verknüpft in diesem Buch das romantische Landleben, das so romantisch eigentlich gar nicht ist mit ernsthafteren Themen, ohne das ein Drama daraus wird. Der Arzt, der an Panikattacken leidet und vehement die Meinung vertritt, dass ein Krankenhaus nicht Gewinne erwirtschaften sollte sondern eher dafür da ist, den Menschen zu helfen. Der seinen gewählten Arztberuf anders sieht als vielleicht so manch anderer der mit Macht reich werden will. Denn auch solche Ärzte gibt es leider. Und das verknüpft er mit der Tatsache, dass es auf dem Land einfach viel zu wenige Ärzte gibt und da eine Notsituation eben doch ganz schnell einmal zum Drama wird.

Lucy, die Autorin mit Schreibblockade, deren Figuren sich einfach nicht so entwickeln wie sie sollen. Welcher Autor, welche Autorin kennt dieses Problem denn nicht. Die Angst und Ungewissheit bei jedem Buch, der Druck des Abgabetermins – ich fand es toll wie Kristina Günak diese Facetten des Autorendaseins beschrieben hat.

Hellmut, der vegetarische und teilweise ängstliche Hund mit dem großem Herzen … der würde bei mir auch ein Zuhause finden. Er ist so liebenswert mit seinen Eigenheiten beschrieben.

Und all die anderen Figuren … wie der grummelige und doch Herzensgute Fredo; der träumende Esat, die resolute Millie … sie alle mochte ich und habe sie gerne durch den Alltag in Bredenhofe begleitet.

All die Nebenfiguren sorgen dafür, das Lucy und Ben in die Gemeinschaft integriert werden und gar keine Chance haben, sich großartig abzusondern. Sie nehmen die beiden (und deren Leben) in die Hand. Gelacht habe ich, als Lucy zum Kochen lernen verdonnert wurde, da man ja nicht immer nur diese komischen Nudeln essen kann. Ihre Versuche waren zu herrlich beschrieben.

Die Liebesgeschichte von Ben und Lucy entwickelt sich ganz ganz langsam, kommt quasi auf Zehenspitzen zu ihnen und zeigt, dass man manchmal auch Mut braucht. Mut, sich etwas einzugestehen.

Mit diesem Buch hat die Autorin meiner Meinung noch einmal einen großen Sprung gemacht und so das meiner Meinung nach Beste Buch bisher abgeliefert. Wobei auch alle anderen, die ich bisher gelesen habe (und das waren glaube ich fast alle) richtig gut waren. Aber das hier, das ist eben noch ein Tick besser.

So, darauf einen Jägermeister und natürlich meine Wertung: 5 von 5 Sternen bekommt dieses Buch von mir und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 09.07.2020

Lesehighlight

Das Haus am Ende des Fjords
0

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast ...

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast in Kopavik – „am anderen Ende der Welt“ – führt und dort auf Thor trifft. Einen Musiker, der die Muse verloren hat und zu sich selbst finden muss. Es kommt wie es kommen muss: sie verlieben sich und es gibt es Happy End. Und Schnitt !?

Nein, dort wo andere Liebesromane anfangen sind wir hier gerade mal bei etwa der Hälfte des Buches und die Autorin setzt da an, wo andere Autoren an dieser Stelle aufhören würden. Sie zeigt uns, wie das Leben der beiden Protagonisten weiter verläuft, welche Höhen und Tiefen beide überwinden müssen. Und das ohne dieses übliche „wir trennen uns, leiden und kommen dann blitzplatz doch wieder zusammen“. Hier müssen die beiden zusammenwachsen, ohne mit zu viel überspitztem Drama auszukommen.

Im Gegenteil. Mit leisen und sanften Tönen beschreibt die Autorin den Schicksalsschlag, den Isving hinnehmen muss als sie von ihrer unheilbaren Krankheit erfährt. Sie erzählt von ihrer Angst, es anderen zu erzählen, von dem Kampf der in ihr tobt. Sie bracht Hilfe, will aber keinem zur Last fallen, schon gar nicht ihrer so frischen Liebe.

An ihrer Seite ist Thor, der ebenfalls mit einer Last, nämlich der der Berühmtheit, kämpfen muss. Er will damit Isving nicht belasten, da das Rampenlicht schon zu einer Belastungs- und Bewährungsprobe werden kann.

Der Roman zeigt, dass man gemeinsam stark ist, dass man gemeinsam vieles meistern kann. Dazu stellt die Autorin den beiden Hauptfiguren wunderbare Menschen an ihre Seite. Ich denke hier hauptsächlich an Katla, die mich ebenfalls begeistern konnte. Und an Sóley, die Schwester von Thor. Sie taucht relativ spät auf, kann aber mein Herz ebenfalls auf Grund ihrer Art gewinnen.

Aber nicht nur wunderbare Charaktere hat die Autorin geschaffen, Charaktere voller Leben und Emotionen. Sie beschreibt auch die Landschaft Islands, die Ausritte auf den Islandpferden, die Traditionen des Landes so, dass man nur einen Wunsch verspürt: dort hin zu reisen. Und das schnellstmöglich.

Was mich ebenfalls begeistern konnte, ist die Themenvielfalt des Buches. Es geht hier nicht nur primär um die Liebe. Um Freundschaft und Vertrauen, um Familie. Kiri Johansson baut noch ganz andere Themen in das Buch mit ein.

Neben Isvings Krankheit, ein Musiker ohne Muse, allgemein das Leben in Island, wurde auch der Walfang thematisiert. Alles floss wunderbar in die Geschichte mit ein.

Da ist diese teuflische Krankheit MS mit ihren Schüben und das Thema traditioneller Walfang und die Auswirkung dessen auf die Natur und die Umwelt. Wir lernen aber auch einiges über Seehunde und Islandpferde. Und das alles quasi so ganz nebenbei, ohne das es aufgesetzt oder belehrend wirkt.

Kiri Johansson hat es geschafft, mich zu begeistern und zu berühren. Mich fröhlich und verträumt zu stimmen und traurig zu machen, mich zum Lachen und zum Weinen zu bringen. Ich muss gestehen, dass mich der Einblick in die Krankheit MS, der Umgang Ivings damit, das miterleben der Schübe und die ständige Präsenz der Krankheit an sich, teilweise an die Grenzen gebracht hat. Mich berührt hat und immer wieder innehalten lies. Ganz einfach auch deswegen, weil ein Mensch in meinen nahen Umfeld diese Krankheit hatte und nun schon über ein Jahr nicht mehr bei uns ist. Das Lesen des Buches hat die Erinnerungen wieder befeuert.

Dafür und für die wunderbaren Lesestunden möchte ich der Autorin an dieser Stelle von ganzem Herzen Danke sagen. Danke für einen Ausflug nach Island, den ich so schnell nicht vergessen werde. Das Buch ist definitiv für mich eines der wenigen Highlights in diesem Jahr und bekommt von mir die vollen 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

»Träume sind Schäume. Wenn sie wahr werden, steht das Schicksal schon bereit, um dir Knüppel zwischen die Beine zu werfen.« (Seite 13/14)

Veröffentlicht am 18.05.2020

Sommertraum

Heidesommerträume
0

Wenn man derzeit nicht verreisen kann, träumt man sich gerne einmal an Orte, die man einmal unbedingt sehen will oder geht gedanklich zurück in die Orte, Landschaften, die man schon einmal bereist hat.

Die ...

Wenn man derzeit nicht verreisen kann, träumt man sich gerne einmal an Orte, die man einmal unbedingt sehen will oder geht gedanklich zurück in die Orte, Landschaften, die man schon einmal bereist hat.

Die Autorin Silvia Konnerth hat mich mit ihrem Buch „Heidesommerträume“ an eine Ort bzw. in dem Fall eher zu einem Landstrich geführt, den ich bereits einmal bereist habe und wo ich mich sehr wohl gefühlt habe. Ich bin ihr sehr gerne in die Lüneburger Heide gefolgt.

Dort lernte ich die Autorin Carolin kennen, die nach einem vernichtenden Gespräch mit ihrer Lektorin und der Trennung von ihrem Freund in die Lüneburger Heide gereist ist, um sich dort bei ihrer Schwester zu erholen, Kraft zu tanken und die Wunden zu lecken.

Dass das so einfach nicht werden wird, war sicherlich klar und so begleitete ich Carolin durch die Tiefen und die Höhen, welche der Aufenthalt im Hotel ihrer Schwester mit sich brachte. Ich war dabei, als alles zusammenbricht und als sich Carolin wieder aufrappelt, über ihren Schatten springt und über sich hinauswächst.

Was für einen wunderbaren Charakter hat die Autorin da geschaffen. Respekt. Ich glaube, durch Carolin habe ich die Ängste der Autoren ein wenig besser verstehen gelernt. Was, wenn man auf einmal nicht mehr Schreiben kann? Die Geschichte keinen Sinn ergibt, nicht fließen will. Das Hadern mit sich und seinen Ideen, mit dem was man schreibt … ich gehe fest davon aus, das ein kleiner (oder großer) Teil von Carolin in jedem Autoren schlummert.

Silvia Konnerth ist es gelungen, Charaktere zu erschaffen, die in ihrer Art und Weise, in ihrem Denken und Handeln, so authentisch rüberkommen, das man ihnen jede Äußerung abnimmt. Ich konnte mich in jede der Figuren gut reinversetzen – jede agierte menschlich und wenn man es zulässt, kann man auch im näheren Umfeld mit Sicherheit Vergleiche ziehen. Lebensecht trifft es glaube ich am besten.

Eine stimmige Geschichte voller Höhen und Tiefen, voller Freundschaft und Liebe, Verlust und Verlustangst wird dem Leser, gepaart mit stimmungsvollen Beschreibungen der Situationen und Landschaften – was will man als Leser mehr?

Ich fand die Nebencharaktere manchmal sogar noch einen winzigen Tick besser als den Hauptcharakter, gemessen an dem Raum, den diese einnehmen. Ole hat es mir angetan – so herrlich Teenagermäßig, dass es eine wahre Freude ist, seine Parts zu lesen.

Und Hannibal – ohne Worte. Den würde ich am liebsten auch ganz feste Knuddeln.

Das eigentliche Ende kann dann doch ein kleinwenig überraschend und überstürzt – das tut dem Lesegenuss keinen Abbruch. Ich hätte gerne gewusst, wie es weitergeht mit Carolin und ihren Lieben – bin aber versöhnt damit das das größte Fragezeichen in meinem Kopf quasi mit dem letzten Satz ausgelöscht wurde. Ein wenig geahnt hatte ich es beim Lesen, war mir aber nicht sicher.

Sicher bin ich mir bei der Bewertung: 5 von 5 Sternen – mein Herzensbuch des Monats Mai.

Veröffentlicht am 30.04.2020

Geniestreich

Wer früher geht, verpasst den Schluss
0

Dieses Buch war so ein typischer Cover-Kauf. Ich habe es mir zu Beginn der „Corona-Zeit“ gekauft mit der Maßgabe, dass ich einfach Abschalten und Lachen will. Denn das Buch versprach sowohl vom Cover als ...

Dieses Buch war so ein typischer Cover-Kauf. Ich habe es mir zu Beginn der „Corona-Zeit“ gekauft mit der Maßgabe, dass ich einfach Abschalten und Lachen will. Denn das Buch versprach sowohl vom Cover als auch vom Klappentet her vergnügliche Lesestunden und viel Humor.

Genau das habe ich dann auch bekommen – das und noch so viel mehr.

Wer sich auf das Buch rund um die Bewohner eines schottischen Seniorenheimes einlässt, bekommt eine gelungene Mischung aus humorvollen, sehr schönen, bewegenden aber auch traurigen Momenten. Der Leser bekommt ein Potpourri der verschiedensten Persönlichkeiten, Charaktere und Lebensgeschichten. Er blickt hinter die Kulissen eines Seniorenheimes, auf dem die Bewohner keinesfalls auf das Ende warten – was es aber natürlich auch gibt und auch thematisiert wird. Der Leser lernt Figuren kennen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch zusammenhalten, als es ernst wird und die Gebühren des Heimes soweit erhöht werden sollen, dass sich einige Bewohner dies nicht mehr leisten können.

Beschrieben wird das tägliche Leben der Bewohner, Freundschaften und Feindschaften untereinander, Neid und Missgunst, aber auch das Helfen und füreinander da sein.

Ich hatte ein sehr humorvolles Buch erwartet, das vielleicht auch ziemlich oberflächlich bleibt und das man dann vielleicht auch schnell wieder vergisst. Dadurch, das P. I. Paris aber auch auf Themen wie Demenz und Krankheiten überhaupt, den Tod und auch die unerfüllte Liebe eingeht, ist das Buch für mich ungemein vielschichtig und auch berührend gewesen.

Die Annäherung der Senioren an „jugendliche Themen“ mit Hilfe einer Schülergruppe und die daraus entstehenden Synergien zwischen Alt und Jung waren wunderbar aufgezeigt.

Für mich ist dieses Buch ein absolutes Highlight, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite mehr als nur begeistern konnte.

Das Buch war ursprünglich ein Theaterstück und nachdem es so erfolgreich war, wurde es zu einem Buch „umgeschrieben“. Ganz ehrlich? Ich kann es sehr gut verstehen und hätte mir dieses Theaterstück nur zu gerne angeschaut.

Vor mir gibt es für diesen Lesegenuss 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 01.04.2020

Macht Lust auf Meer

Kirschkuchen am Meer
0

Der Roman „Kirschkuchen am Meer“ der Autorin Anne Barns ist wie ein Urlaub in dieser hektischen und unsicheren Zeit. Es ist ein Pflaster auf eine Wunde, ein Küsschen von Mama wenn man hingefallen ist und ...

Der Roman „Kirschkuchen am Meer“ der Autorin Anne Barns ist wie ein Urlaub in dieser hektischen und unsicheren Zeit. Es ist ein Pflaster auf eine Wunde, ein Küsschen von Mama wenn man hingefallen ist und sich das Knie aufgeschlagen hat. Es ist wie eine Umarmung eines besonders lieben Menschen. Es ist Wärme und Geborgenheit.

Als ich das Buch in den Händen hielt, den Klappentext las und dann die ersten Seiten des Buches, da wusste ich: Es ist mein Buch. Es ist ein Buch, in dem ich mich ganz verlieren kann und in dem ich abtauchen kann.

Marie ist mit ihren 30 Jahren, ihrer Beziehung zu Marc und einem Job den sie mag, wo sie aber mit dem Chef nicht unbedingt auf einer Wellenlänge schwimmt ein Mensch wie du und ich und ist mich gleich ans Herz gewachsen. Genau wie ihre Schwester Lena, ihre Mutter und ganz besonders Oma. Ich mag Figuren, die so realistisch gezeichnet sind, das man glaubt sie wie alte Bekannte schon lange Zeit zu kennen oder wenn man sich in der ein oder anderen Situation selbst in den Beschreibungen wiedererkennt. Das ist Anne Barns hier gelungen.

Anne Barns hat einen unvergleichlichen locker-leichten Erzählstil, der mit viel Gefühl und mindestens ebenso viel Humor gepaart ist. Packt man dazu die sehr emotionale Geschichte und die gut durchdachten Charaktere, mischt die stimmungsvoll beschriebenen Landschaften und Begegnungen dazu und würzt das Ganze mit einer guten Prise zwischenmenschlicher Beziehungen hat man ein wunderbares Rezept gegen Langeweile und „Lagerkoller“.

Mir hat das Abtauchen in die Geschichte in einer Zeit geholfen, die gerade alles andere als leicht. Mit Marie und ihren „Powerfrauen“ konnte ich mich auf Spurensuche begeben, habe einen wunderbaren Laden für Kaffeespezialitäten und andere Leckereien entdeckt.

Eine kleine Warnung habe ich noch: bitte nicht hungrig lesen. Denn die Autorin deckt in der Geschichte immer mal wieder mit leckeren Köstlichkeiten den Tisch: Ich denke da nur an Merles Kraftschnitten oder einen wunderbaren Käsekuchen. Das eine Rezept habe ich sofort nachgebacken, das zweite folgt hoffentlich bald.

Gelacht aber auch innegehalten habe ich immer mal wieder bei den „Kalender- oder Postkartensprüchen“. Zwei davon haben mir so gut gefallen, dass ich sie mir rausgeschrieben habe:

»Auf Veränderungen zu hoffen, ohne etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf das Schiff zu warten.«

»Folge deinem Herzen, und nimm dein Gehirn ausnahmsweise mal nicht mit. Find heraus, was dich glücklich macht.«

Ich sage DANKE für das wunderbare Buch mit so viel Wärme und Herz, das mir in den vergangenen Tagen die Lesezeit versüßt hat und vergebe gerne 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere