Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

es hätte so schön sein können

For 100 Days - Täuschung
0

Kurzbeschreibung
Jede Täuschung hat ihren Preis ...
Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan – die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so ...

Kurzbeschreibung
Jede Täuschung hat ihren Preis ...
Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan – die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine Welt der Dekadenz, die ihr den Atem raubt – die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse im selben Gebäude bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch die Schatten ihrer Vergangenheit drohen Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...
(Quelle: LYX)

Meine Meinung

Lara Adrian war mir als Autorin bis zu diesem Buch noch unbekannt. Daher war ich wirklich neugierig auf „For 100 Days - Täuschung“, dem Auftakt ihrer neuen Reihe im LYX Verlag. Das Cover gefiel mir soweit ganz gut und der Klappentext hat mich richtig angesprochen. Also begann ich gespannt mit dem Lesen.

Avery gefiel mir zu Beginn richtig gut. Sie war hier wirklich selbstbewusst und stark, von sich selbst überzeugt. In ihrer Vergangenheit musste sie so einiges einstecken, Avery aber ist eine Kämpferin. Dieser Eindruck aber veränderte sich je weiter ich in der Handlung vorankam. Avery wurde irgendwie ein Spielball von Dominic Bane. Sie vergaß regelrecht wer sie eigentlich ist. Für sie zählt nur noch Leidenschaft und Sex, alles andere lässt Avery außer Acht. Sie unterwirft sich Nick, was ich gar nicht so gut heißen konnte.
Dominic Bane, auch Nick genannt, war bereits zu Beginn eher kalt und berechnend. Er übt eine gewisse Dominanz aus, das verstärkt sich im Verlauf der Handlung noch weiter. Auch seinen Egoismus mochte ich nicht sonderlich. Er ist quasi die Typ Mann von der ich mich eher verhalten würde. Von seiner Vergangenheit erfährt man nicht unbedingt viel.

Die Nebencharaktere sind eher blass gehalten. Sie tauchen zwar auf, man erfährt hier aber nicht unbedingt viel über sie.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir richtig gut. Hier gibt es nichts zu rütteln, Lara Adrian schreibt flüssig und gut.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Avery. Hierfür wurde die Ich-Perspektive verwendet, die ich hier als passend empfand.
Die Handlung ist so lala. Immer wenn ich dachte, jetzt kommt was, wurde ich doch wieder enttäuscht. Es herrscht hier sehr viel Erotik und Leidenschaft vor, diese Szenen drängen sich immer weiter in den Vordergrund. Ich hatte regelrecht das Gefühl ich würde auf der Stelle treten. Ab und an ging es ein Stück voran, dann kamen wieder die erotischen Szenen und alles war zunichte.
Erst gen Ende des Buches trat dann doch noch die Handlung hervor. Es passierte noch so einiges, zum Teil sogar mit überraschenden Wendungen.

Das eigentliche Ende hat mich kalt erwischt. Es kommt dann irgendwie schnell und lässt den Leser mit einem ziemlich gemeinen Cliffhanger zurück. Ob ich die Fortsetzung, die im August erscheinen wird, wirklich lese werde ich spontan entscheiden.


Fazit
Alles in Allem ist „For 100 Days - Täuschung“ von Lara Adrian ein Roman, wo der Klappentext mehr verspricht als die Handlung halten kann.
Charaktere, die zwar gut ausgearbeitet sind, zum Teil aber Eigenschaften besitzen, die mir nicht unbedingt zugesagt haben, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die größtenteils leider auf der Stelle tritt und in der die erotischen Szenen immer mehr in den Vordergrund traten, lassen mich nicht wirklich zufrieden zurück. Das vorhandene Potential wurde leider nicht wirklich genutzt.
Schade!

  • Einzelne Kategorien
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Schreibstil
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 27.02.2017

der Roman konnte mich nicht komplett überzeugen

Chasing Home – Mit dir allein
2

Kurzbeschreibung
Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der ...

Kurzbeschreibung
Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der Nacht erreicht er die Farm seines Vaters und staunt nicht schlecht, als ein attraktiver Unbekannter ihn wenig herzlich begrüßt. Chase ist ruppig, übellaunig und verdammt sexy – und sein Stiefbruder ...
(Quelle: LYX)

Meine Meinung
Die Autorin Abbi W. Reed war mir vor diesem Buch keine Unbekannte. Umso neugieriger war ich daher auf „Chasing Home – Mit dir allein“ aus ihrer Feder. Der Klappentext hat mich hier sehr neugierig gemacht und so begann ich gespannt mit dem Lesen.

Lincoln ist einer der beiden Protagonisten hier in der Geschichte. Er erfährt, dass sein Vater gestorben ist und fährt dann einfach hin. Zwar hatte er 20 Jahre keinen Kontakt mehr zu ihm aber er kann nicht anders. Er ist ein ganz normaler Typ, der zudem auch gerne Single ist. Von seiner Art her ist Lincoln richtig toll, er wirkte frisch auf mich, ganz anders als ich es vielleicht auch erwartet hatte.
Chase ist das genaue Gegenteil von Lincoln. Er ist Farmer durch und durch und genau das zeigt Lincoln gegenüber auch. Aber nur bis die beiden sich näherkommen, dann zeigt Chase eine andere Seite von sich. Chase ist aber auch unberechenbar und ziemlich eigensinnig. Manchmal wusste ich echt nicht was er als nächste macht. Er konnte mich doch das ein oder andere Mal auch überraschen.

Die Nebencharaktere, wie beispielsweise Meg, die neue Frau von Lincolns Vater, sind hier ebenfalls sehr authentisch und glaubhaft gezeichnet. Ich konnte sie mir gut vorstellen und habe das Geschehen mit ihnen gerne verfolgt.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten. Man kommt flüssig und locker durch das Geschehen, die Autorin nimmt den Leser hier schön an die Hand und bringt ihn ins Geschehen hinein.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lincoln. Für diese Erzählweise hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich als sehr passend empfand. So kann man in Lincolns Gedanken und Gefühle blicken. Chase bleibt zwar etwas außen vor, was ihn wiederum geheimnisvoller macht.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es wirkte alles glaubhaft auf mich. Die Emotionen und Gefühle waren für mich greifbar und ich habe ich während des Lesens wirklich wohl gefühlt.
Die erotischen Szenen sind sehr ansprechend beschrieben. Es war für mich schon etwas ungewöhnlich aber genau das hat den Reiz für mich ausgemacht. Allerdings dieser letzte „Kick“, dieser „Wow-Effekt“ der hat mir dennoch gefehlt.

Das Ende empfand ich als sehr passend. Es hat mir gefallen, macht es das Geschehen doch rund und schließt es wirklich gut ab.

Fazit
Letztlich gesagt ist „Chasing Home – Mit dir allein“ von Abbi W. Reed ein Roman, der mich aber nicht vollständig überzeugt hat.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die glaubhaft auf mich wirkte, in der mir aber der richtige „Wow-Effekt“ doch fehlte, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Handlung
  • Thema
Veröffentlicht am 06.02.2017

Teil 2 kann den ersten sogar noch Toppen

Trust Again
0

Kurzbeschreibung
Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein ...

Kurzbeschreibung
Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt ...
(Quelle: Lyx.digital)


Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Begin Again“ gelesen und für sehr gut befunden hatte, war ich nun unheimlich gespannt auf Teil 2 der „Again-Reihe“, der den Titel „Trust Again“ trägt und von Mona Kasten geschrieben wurde. Man kann diesen Roman durchaus auch ohne Kenntnisse von Band 1 lesen, es macht aber mehr Spaß, wenn man "Begin Again" kennt.
Das Cover ist dieses Mal in schwarz gehalten, passt aber dennoch richtig gut zum ersten Teil. Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden und so begann ich mit dem Lesen.

In diesem Teil geht es um Dawn und Spencer. Beide kamen ja bereits im Band 1 vor, nun also haben sie einen ganzen Roman für sich.
Dawn ist eine absolut sympathische Protagonistin. Ihr Ex-Freund Nate hat sie betrogen und seitdem existiert Dawns Liebesleben quasi nicht mehr. Viel mehr findet Dawn Zuflucht im Schreiben. Hier sind ihrer Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Ich mochte Dawn so unheimlich gerne, habe sie während des Lesens richtig in mein Herz geschlossen.
Spencer ist Kadens bester Freund. Auch ihn mochte ich verdammt gerne, er hat etwas an sich, das Frauenherzen höher schlagen lässt. Aber auch Spencer hat eine Vergangenheit, die ihm schwer zu schaffen macht. Nach außen gibt sich Spencer immer richtig cool, doch ganz tief im Inneren ist er ein anderer, verletzlich und liebevoll. Zu Dawn fühlt sich Spencer sich sehr hingezogen, doch sie macht es ihm nicht unbedingt leicht. Er flirtet mit ihr, nutzt jede Chance um ihr nahe zu sein, auch wenn er sich selbst damit quält.

Auch die anderen Charaktere sind Mona Kasten mehr als gelungen. Besonders Sawyer bleibt dem Leser hier nachhaltig in Erinnerung. Ich bin jetzt schon auf den dritten Teil der Reihe, der eben Sawyers Geschichte erzählen wird, gespannt. Aber auch Allie und Kaden und auch die anderen Freunde sind wieder mit von der Partie. Es ist so schön mehr über die Clique zu lesen, da wünscht man sich einfach dazuzugehören.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und ich bin förmlich durch die Geschichte gerauscht. Ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht, konnte nicht aufhören. Mona Kasten schreibt leicht und locker, hat aber auch Humor mit drin und es gibt auch prickelnde Stellen.
Geschildert wird das Geschehen größtenteils aus Sicht von Dawn. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand diese als sehr passend, da man so sehr gut in Dawns Gefühle blicken kann.
Zwischendrin sind aber auch Passagen wo Spencer zu Wort kommt. So lernt man ihn auch viel besser kennen und erfährt einiges über seine Familie.
Die Handlung ist einfach wow. Ich hatte echt gedacht nach Teil 1 geht es nicht mehr besser. Doch was soll ich sagen, Teil 2 kann diesen toppen. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich war komplett im Geschehen abgetaucht, war bei Dawn und Spencer. Es gibt Spannung, humorvolle Szenen und auch Erotik, alles passt hier super zusammen, man erlebt als Leser eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle.
Je näher ich dem Ende kam, desto mehr wollte ich wissen wie es ausgeht. Dabei musste mein kleines Leserherz aber gewaltig leiden.

Der eigentliche Schluss ist dann einfach mehr als passend. Ich saß grinsend da, ich habe mich so gefreut. Dieses Ende, es passt, wackelt und hat Luft. Nun heißt es warten auf Band 3, der im Mai 2017 erscheinen wird. Ich bin jetzt schon unheimlich gespannt.


Fazit
Kurz gesagt ist „Trust Again“ von Mona Kasten eine 2. Teil der „Again-Reihe“ der Band 1 nochmals toppen kann.
Sympathische Charaktere, die ich alle im mein Herz geschlossen habe, ein locker leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt hat und in der einfach alles zusammenpasst, haben mich wunderbar unterhalten und komplett geflasht.
Ein absolutes Lesehighlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Handlung
  • Schreibstil
Veröffentlicht am 21.11.2016

Eine Fortsetzung, die mich geflasht hat und die den ersten Teil um Längen übertrifft!

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
0

Kurzbeschreibung
Lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor ...

Kurzbeschreibung
Lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …
(Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung
„Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ stammt von der Autorin Sabaa Tahir. Es ist der zweite Teil der Trilogie und nachdem mir Teil 1 bereits gut gefallen hat war ich hier nun wirklich gespannt wie sich die Handlung wohl weiter entwickeln würde. Der Klappentext jedenfalls versprach mir spannende Lesestunden.

Die Charaktere haben sich merklich weiterentwickelt. Das fiel mir bereits nach kurzer Zeit auf und mir gefiel das unheimlich gut.
Elias, der eigentlich ein perfekter Mensch ist, zeigt hier auch mal andere Seiten von sich. Seine aufgebaute Fassade bekommt immer mehr Risse.
Laia hat mich ganz schön fertig gemacht. Sie prescht voran, wirklich klasse. Es gibt aber auch Momente, da vergisst sie was sie wirklich will und lässt sich ablenken. Und leider denkt Laia auch nicht unbedingt immer nach, dabei können ihre Entscheidungen doch auch schwere Folgen haben. Laia ist aber auch sehr mutig und stark und zeigt Selbstbewusstsein vom Feinsten. Diese Wechsel bei Laia haben mich an die Seiten gefesselt.

Es gibt noch weitere Charaktere im Buch. So beispielsweise Izzi und Kinan. Beide sind bereits bekannt aus Teil 1 und auch wenn Izzi nur kurzzeitig dabei ist gefiel sie mir richtig gut. Kinan schafft es ja auch hier wieder so einiges heftig durcheinander zu wirbeln. Besonders schön fand ich, dass man als Leser hier mehr über Helena erfährt. Sie wird immer besser, bringt neue Dinge ins Geschehen und macht es dadurch noch viel interessanter.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und hat mich von Anfang an gepackt. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen, so sehr hat mich das Geschehen gefangen genommen.
Geschildert wird das Geschehen zum einen aus den Perspektiven von Elias und Laia. Hinzu kommt hier noch Helenas Perspektive, die mir, je öfter ich sie gelesen habe, immer besser gefiel. Sie bereichert das Geschehen ungemein.
Die Handlung ist von Beginn an spannend. Es geht direkt da weiter wo Band 1 endet. Also muss man diesen vorher lesen um hier folgen zu können. Und es geht hier echt Schlag auf Schlag, Langeweile sucht man vergebens. Die Handlungsstränge werden gekonnt miteinander verknüpft, man ist als Leser komplett in der Story gefesselt. Immer wieder baut Sabaa Tahir hier Wendungen ein, die mich vollkommen überrascht haben. Besonders wenn man denkt man weiß was kommt, genau dann kommt alles doch ganz anders. Es gibt aber auch Szenen die hier wiederblutig und brutal sind. Das sollte man auf jeden Fall als Leser beachten. Mich haben sie nicht gestört, sie gehören einfach dazu.

Das Ende ist hier nicht ganz so gemein wie das des ersten Teils. Und dennoch es bleiben sehr viele Fragen offen, die nach Antworten verlangen. Ich hoffe wirklich Band 3 wird nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir eine Fortsetzung, die mich geflasht hat und die den ersten Teil um Längen übertrifft.
Charaktere, die sich merklich weiterentwickeln, ein fesselnder Stil der Autorin und eine Handlung, die unvorhersehbare Wendungen beinhaltet und unheimlich viel Spannung bereithält, haben mich begeistert und absolut überzeugt.
Unbedingt lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2016

Ein Roman, der vor einer wirklich tollen Kulisse spielt und mich begeistern konnte!

Das Geheimnis der Mittsommernacht
1

Kurzbeschreibung
Zwei Familien im Schatten eines dunklen Geheimnisses …
Norwegen, 1895. Im Bergbaustädtchen Røros begegnen sich zwei junge Frauen, deren Schicksal kaum unterschiedlicher sein könnte. Die ...

Kurzbeschreibung
Zwei Familien im Schatten eines dunklen Geheimnisses …
Norwegen, 1895. Im Bergbaustädtchen Røros begegnen sich zwei junge Frauen, deren Schicksal kaum unterschiedlicher sein könnte. Die Deutsche Clara ist ihrem Ehemann in dessen Heimatstadt gefolgt, wo sich dieser endlich mit seinen Eltern aussöhnen will. Doch die Ordals begegnen Clara und ihrem kleinen Sohn Paul mit unverhohlener Ablehnung. Als wenig später ein furchtbares Unglück geschieht, ist Clara plötzlich auf sich allein gestellt. Unerwartete Hilfe erfährt sie ausgerechnet durch Sofie, die Tochter des mächtigen Bergwerksbesitzers, dem die Ordals schon lange ein Dorn im Auge sind. Sofie empfindet ihr behütetes Dasein als goldenen Käfig und bewundert es, wie Clara ihr Leben meistert. Während Clara und Sofie zu Freundinnen werden, kommen sie einem Geheimnis auf die Spur, das ihre Familien seit Jahrzehnten überschattet …
Große Gefühle vor atmosphärischer Kulisse – ein opulent erzählter Roman voller bewegender Einblicke in eine der spannendsten Epochen der norwegischen Geschichte.
(Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung
Mittlerweile kenne ich schon ein paar von Christine Kabus‘ Romanen. Umso gespannter war ich nun auf ihr neuestes Werk „Das Geheimnis der Mittsommernacht“. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und so begann ich neugierig mit Lesen.

Es gibt hier zwei Protagonistinnen. Zum einen ist es Clara, eine junge Deutsche, die das Schicksal nach Norwegen verschlägt. Sie muss den Verlust ihres geliebten Mannes verkraften, versucht aber aufzustehen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Dabei ist sie eher eine Außenseiterin und ist eher fremd in Norwegen, sie macht aber wirklich das Beste aus ihrer Situation. Ich mochte Clara von ihrer Art her sehr gerne, wie sie sich um ihren Sohn kümmert, es wirkte alles stimmig.
Die andere Protagonistin ist Sofie. Sie ist die Tochter eines angesehenen Bürgers von Røros. Sie wächst behütet auf bis zum Zeitpunkt als ihre Mutter bei der Geburt eines weiteren Kindes, ein Junge, stirbt. Sofie passt nicht wirklich in die Vorstellungen, die ihr Vater von ihr hat, sie will lieber selbstständig sein als so früh wie möglich verheiratet zu werden. Das oberflächliche Leben, das ihr Rang mit sich bringt, ist Sofie ein Dorn im Auge.

Die anderen Charaktere, wie Claras Sohn, oder auch Sofie Schwester Silje, oder Sofies Vater, sind Christine Kabus sehr gut gelungen. Jeder von ihnen erfüllt hier im Roman eine bestimmte Rolle, gehört dazu und ich konnte sie mir alle vorstellen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich wirklich gut lesen. Ich war schnell im Geschehen angekommen und bin letztlich sehr angenehm durch die Seiten gekommen. Hinzu kommen die bildhaften Beschreibungen der Umgebung Norwegens, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Clara und Sofie. Christine Kabus hat hier die personale Erzählperspektive verwendet. Die beiden Erzählstränge lauen hier zunächst parallel, werden aber nach und nach zueinander geführt und ergeben letztlich ein stimmiges Ganzes.
Die Handlung hat mich nach ein paar Seiten vollkommen gepackt. Mit großem Interesse habe ich die Leben von Clara und Sofie verfolgt. Es geht hier spannend und interessant zu.
Die Zeit, in der die Handlung angesiedelt ist, gefiel mir ebenso sehr gut. Christine Kabus versteht es die Gesellschaft im 19. Jahrhundert sehr gut zu beschreiben, man lernt als Leser hier die Gegebenheiten sehr gut kennen und verstehen.

Die Spannung bleibt hier bis zum Ende erhalten.
Der Schluss ist dann sehr passend gewählt. Er schließt die Handlung perfekt ab und macht sie rund. Ich habe den Roman letztlich zufrieden zur Seite gelegt.

Fazit
Insgesamt gesehen ist „Das Geheimnis der Mittsommernacht“ von Christine Kabus ein Roman, der vor einer wirklich tollen Kulisse spielt und mich begeistern konnte.
Gut und vorstellbar gestaltete Charaktere, ein angenehmer flüssig lesbarer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und interessant gehalten ist und in der die Gegebenheiten des 19. Jahrhunderts sehr gut an den Leser gebracht werden, haben mich wunderbar unterhalten und überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Vielen Dank an die Lesejury und Bastei Lübbe für das Manuskript!

  • Einzelne Kategorien
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
  • Cover