Profilbild von Manja1982

Manja1982

Lesejury Star
offline

Manja1982 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Manja1982 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2022

soweit gar nicht mal so schlecht

Because It's True − Tausend Momente und ein einziges Versprechen
0

Meine Meinung
Sowohl von Kira Mohn als auch von Kelly Moran kannte ich bereits Romane, mit denen sie mich auch jeweils sehr gut unterhalten konnten. Jetzt war es soweit, mit „Because It’s True – Tausend ...

Meine Meinung
Sowohl von Kira Mohn als auch von Kelly Moran kannte ich bereits Romane, mit denen sie mich auch jeweils sehr gut unterhalten konnten. Jetzt war es soweit, mit „Because It’s True – Tausend Momente und ein einziges Versprechen“ stand ein Gemeinschaftswerk der beiden Autorinnen auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover finde ich sehr gelungen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich mir das Buch nach dem Erhalt auch flott zum Lesen geschnappt.

In diesem Buch hier besteht aus zwei Kurzromanen.
Die Charaktere der ersten Geschichte „Tausend Momente“ von Kelly Moran sind Rosemary und Sheldon. Ich mochte sie ganz gerne, auch wenn sie, aufgrund der wenigen Seiten, nicht unbedingt sehr tiefgründig ausgearbeitet wirkten.
In Geschichte zwei, „Ein einziges Versprechen“ von Kira Mohn, sind die Protagonisten sind Jack und Vic. Sie gefielen mir richtig gut, wirkten auf mich sehr gut ins Geschehen eingearbeitet und authentisch.

Die Schreibstil der Autorinnen sind gut zu lesen. So kommt man als Leser flüssig und leicht durch die Seiten hindurch und kann auch sehr gut folgen.
Die jeweiligen Handlungen empfand ich als sehr schön gehalten. Wobei ich aber leider sagen muss, die erste Geschichte hat mich nicht ganz so gepackt. Geschichte zwei dann dafür aber umso mehr.
Durch die Handlungen zieht sich ein Thema, das beide auch irgendwie miteinander verbindet. Es geht um die „Three-Things-Challenge“, sie wird in beiden Geschichten aufgegriffen. Dies wird auch bereits im Klappentext angekündigt, allerdings so präsent wie es dort angepriesen wird ist sie nicht unbedingt. Das fand ich ein wenig schade.

Die jeweiligen Enden sind gelungen. Sie machen die Geschichten rund und ich als Leser bin schon gespannt auf den zweiten Band der Reihe und was mich da wohl erwartet.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Because It’s True – Tausend Momente und ein einziges Versprechen“ von Kira Mohn & Kelly Moran ein Roman mit zwei Geschichten, der mich bis auf ein paar kleinere Dinge auch ganz gut eingenommen hat.
Gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorinnen und zwei Handlungen, die unterschiedlich aber mit roten Faden gehalten sind, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2022

ein schöner erster Band

Sehnsucht nach Sunset Rock
0

Meine Meinung
Die Autorinnen Nadine Feger und C.K. Zille kannte ich noch gar nicht. Umso gespannter war ich auf „Sehnsucht nach Sunset Rock“, dass die beiden gemeinsam geschrieben haben und das nun auf ...

Meine Meinung
Die Autorinnen Nadine Feger und C.K. Zille kannte ich noch gar nicht. Umso gespannter war ich auf „Sehnsucht nach Sunset Rock“, dass die beiden gemeinsam geschrieben haben und das nun auf meinem Leseplan stand.
Das Cover und auch der Klappentext versprachen mir tolle Lesestunden und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie wirkten vorstellbar beschrieben und auch die Handlungen konnte ich doch gut nachempfinden.
Hier in dieser Geschichte traf ich auf Hazel. Sie hat Pläne mit dem Grundstück in der Heimatstadt ihrer Mum, doch diese werden ziemlich auf die Probe gestellt. Mir gefiel ihre warmherzige und liebenswerte Art sehr. Hazel ist einfach jemand der das Herz am richtigen Fleck hat und die doch auch ziemlich genau weiß was sie will. Das umzusetzen ist jedoch nicht ganz so einfach.
Dann ist da noch Nathan, der mir ebenfalls sehr gut gefiel. Auch er weiß genau was er will, er hat es auf lange Sicht geplant, nur der Mut fehlt ihm doch ein wenig. Mir gefiel Nathans Art sehr gut und je mehr ich über ihn erfahren habe desto besser konnte ich ihn verstehen.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was von den Autorinnen sehr gut rübergebracht wird.

Neben den Protagonisten gibt es noch Nebencharaktere, die sich ebenso sehr gut in die Geschichte hier hineinpassen. Mir hat die geschaffene Mischung doch gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorinnen ist wirklich sehr gut zu lesen. Ich kam locker und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Nathan und Hazel. Mir gefiel dies sehr gut, denn so war ich beiden einfach noch näher und habe einen guten Einblick in ihre Gedankenwelt bekommen.
Die Handlung selbst konnte mich dann auch gut einnehmen. Es ist eine schöne Lovestory, so voller verschiedener Emotionen und Gefühle. Es knistert, es ist romantisch und es knallt auch mal, da passt zusammen und wirkte stimmig auf mich.
Allerdings ein wenig vorhersehbar war es dennoch, so die ein oder andere Überraschung hätte meiner Meinung nach gutgetan.
Das Setting mit Sunset Rock gefiel mir sehr gut. Es wirkte alles gut beschrieben und somit konnte ich mich sehr gut dorthin denken.

Das Ende fand ich sehr gut gelungen. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte gehalten, es macht alles gut rund und hat mich dann auch zufriedengestellt. Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil, der für März 2023 angekündigt ist.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Sehnsucht nach Sunset Rock“ von Nadine Feger und C.K. Zille ein doch guter Roman, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten gut eingenommen hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als emotional und auch romantisch empfunden habe, die mir aber dennoch etwas zu vorhersehbar gewesen ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.11.2022

fantastisch und abwechslungsreich - guter Auftaktband

The Lost Crown, Band 1: Wer die Nacht malt (Epische Romantasy von SPIEGEL-Bestsellerautorin Jennifer Benkau)
0

Meine Meinung
Jennifer Benkau ist eine Autorin von der ich schon Romane gelesen habe, mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Jetzt stand mit „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ der ...

Meine Meinung
Jennifer Benkau ist eine Autorin von der ich schon Romane gelesen habe, mit denen sie mich auch immer sehr gut unterhalten konnte. Jetzt stand mit „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ der erste Band der „The Lost Crown“ – Dilogie auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Daher habe ich das Buch auch nach dem Erhalt flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin ganz gut gelungen. Auf mich wirkten sie gut beschrieben, somit waren sie vorstellbar und auch ihre Handlungen waren für mich zu verstehen.
Ich traf also hier in der Geschichte auf Kaya. Sie hat eine seltene magische Gabe, die sie jedoch nicht offen zeigt. Das bringt sie und ihren besten Freund Nevan in Gefahr. Mit der Zeit erfährt der Leser mehr über Kaya und so wurde sie mir auch nach und nach wirklich sympathisch.
Dann ist da noch Mirulay, der ebenfalls eine magische Gabe besitzt. Er ist einer der Rebellen und auf mich wirkte er über weite Strecken hinweg ziemlich undurchsichtig. Ich konnte ihn nicht so wirklich einschätzen, was ich schade fand.
Beide Protagonisten entwickeln sich im Handlungsverlauf merklich weiter, was die Autorin auch sehr gut zum Leser transportiert.

Neben den genannten Protagonisten gibt es hier auch noch Nebencharaktere, die sich ebenso sehr gut in die Geschichte einfügen. Die Mischung ist gelungen und sorgt auch für Spannung.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ich kam sehr gut und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch sehr gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Kaya. Ab und an kommt auch mal Mirulay zu Wort, bei ihm ist es hauptsächlich seine Vergangenheit, die näher beleuchtet wird.
Die Handlung selbst hat mich dann auch gut für sich gewonnen. Die Geschichte packt den Leser von Anfang an, es kommt gut Fahrt und eben auch Spannung auf. Und so entwickeln sich eben auch Fragen, auf die der Leser gerne ein Antwort hätte. Es gibt ein paar Andeutungen, allerdings wirklich etwas aufgelöst wird leider nicht.

Das Ende ist dann ein ziemlicher Cliffhanger, der so einiges offenlässt. Es gibt so viele Dinge, die in Band 2 aufgeklärt werden müssen. Dieser erscheint wohl im Juli 2023 und wird die Dilogie dann vervollständigen.

Fazit
Abschließend gesagt ist „The Lost Crown: Wer die Nacht malt“ von Jennifer Benkau ein sehr guter Auftaktband der „The Lost Crown“ – Dilogie, der mich bis auf ein paar kleinere Dinge doch ganz gut eingenommen hat.
Sehr gut beschriebene interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als fantastisch, romantisch und auch spannend empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2022

emotional und spannend - durchaus zu empfehlen!

Touch me forever
3

Meine Meinung
Ich kannte bereits die beiden ersten Teile der „Now and Forever“ – Reihe von Amy Baxter, mit denen sie mich immer total begeistert hatte. Nun stand mit „Touch me forever“ der dritte und letzte ...

Meine Meinung
Ich kannte bereits die beiden ersten Teile der „Now and Forever“ – Reihe von Amy Baxter, mit denen sie mich immer total begeistert hatte. Nun stand mit „Touch me forever“ der dritte und letzte Band der Trilogie auf meiner Leseliste und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mir wieder richtig gut gefallen, es passt auch ganz wunderbar zu den anderen Teilen der Reihe und der Klappentext versprach mir erneut tolle Lesestunden. Daher habe ich mir das eBook geladen und dann ging es auch schon los mit dem Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin mal wieder total gut gelungen. Ich als Leser konnte sie mir richtig gut vorstellen und auch ihre Handlungen waren für mich nachzuempfinden.
So traf ich hier auf Ivy oder Skye, wie sie auch bekannt ist. Sie ist Schauspielerin, allerdings will sie raus aus der Branche. Ivy ist fertig mit der Welt, hat sie doch Drogen und Alkohol konsumiert, ist aber mittlerweile trocken und suchtfrei. Wer den ersten Teil bereits gelesen hat, dem war Ivy/Skye bereits gut bekannt. Ich mochte Ivy total gerne und konnte auch vollkommen nachempfinden warum sie zurück in ihre Heimatstadt Honey Falls ist. Mir gefiel es auch das man als Leser nochmals einiges über ihre Vergangenheit erfährt, dass sie ihre Mauern komplett fallen lässt. Der Weg ist schon schwierig, was die Autorin in meinen Augen glaubhaft rüberbringt.
Dann ist da noch Hunter, den ich auf Anhieb echt total gerne gemocht habe. Auch ihn kannte ich bereits aus dem zweiten Teil, denn er ist der Bruder von Megan. Hunter hat das Herz am richtigen Fleck, Freunde und Familie sind ihm total wichtig.

Neben den genannten Protagonisten gibt es hier auch noch andere Charaktere, die mir ebenso richtig gut gefallen haben. Sie wirkten auch glaubhaft und ich muss ja gestehen, Sandy ist mir während des Lesens schon sehr ans Herz gewachsen. Und es gibt auch ein Wiedersehen mit bereits guten alten Bekannten aus den Vorgängern.

Der Schreibstil der Autorin ist echt total gut zu lesen. Ich kam locker und flüssig durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen so auch echt gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Ivy und Hunter. Die Autorin nutzt hier die Ich-Perspektive, die ich als absolut passend empfunden habe. Ich war den beiden so noch um einiges näher und habe sie noch viel besser kennengelernt.
Die Handlung selbst empfand ich als echt klasse gemacht. Es mag hier zwar Band 3 sein, wenn es aber möchte kann man diesen auch ohne Vorkenntnisse lesen. Ich persönlich empfehle aber die anderen Teile zu lesen, da es eben auch verschiedene Anspielungen und Wiedersehen gibt.
Und ja, es hat mich hier wieder richtig gut gepackt und auch total bewegt. Ich empfand es als emotionale Geschichte mit so einigen Gefühlen. Die Liebe wird klar großgeschrieben, es gibt aber auch Stolpersteine die überwunden werden müssen. Wendungen mit denen man nicht rechnet sind ebenfalls im Geschehen eingefügt, wodurch Spannung erzeugt wird.
Das Örtchen Honey Falls ist wieder eine absolut passende Kulisse für die Geschichte hier. Ich habe den Schnee und auch die gesamte Umgebung durch die Beschreibungen vor mir gesehen, habe ich also quasi gefühlt als wäre ich vor Ort.

Das Ende kam mir dann, leider, einen ticken zu schnell. Und es ging doch irgendwie zu glatt voran. Ja es passt zur Geschichte aber ich hätte mir irgendwie doch ein bisschen mehr gewünscht. Der Epilog dann passt und hat mich dann letztlich auch zufrieden entlassen.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Touch me forever“ von Amy Baxter ein doch guter Trilogieabschluss der „Now and Forever“ – Reihe, der mich bis auf eine Kleinigkeit doch sehr gut für sich eingenommen hat.
Sehr gut gezeichnete interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional, bewegend und durchaus auch spannend empfunden habe und deren Kulisse wirklich sehr gut zur Geschichte hier passt, haben mir bis auf das Ende wirklich unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 26.10.2022

ein gut gemachter, spannender Auftakt

Night Shadow 1. They Who Guard The Night
0

Meine Meinung
Die Autorin Laura Cardea war mir bereits durch drei andere Romane sehr gut bekannt. Mit diesen konnte sie mich auch wirklich richtig gut unterhalten. Jetzt war es wieder soweit, mit „Night ...

Meine Meinung
Die Autorin Laura Cardea war mir bereits durch drei andere Romane sehr gut bekannt. Mit diesen konnte sie mich auch wirklich richtig gut unterhalten. Jetzt war es wieder soweit, mit „Night Shadow 1. They Who Guard The Night“ stand der erste Band ihrer neuen Reihe auf meiner Leseliste und ich war echt gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen, daher ging es nach dem Erhalt des Romans auch flott mit Lesen los.

Die handelnden Charaktere empfand ich als sehr gut gezeichnete und entsprechend in die Handlung integriert. Auf mich wirkten sie auch alle gut vorstellbar und ihre Handlungen waren recht gut zu verstehen.
Da ist zum einen Odette. Sie ist eigentlich gar nicht so schlecht, auch wenn sie eben nicht unbedingt perfekt gezeichnet ist. Für die, die ihr wichtig sind, kämpft sie und sie will sich beweisen. Sie entwickelt sich im Verlauf der Handlung hier bereits sehr gut weiter.
Dann ist da noch Eugène, der auch sehr gut ausgearbeitet und entsprechen eingefügt ist. Er ist doch ziemlich humorvoll, allerdings hegt er auch Geheimnisse, die es zu lüften gilt.
Ja und dann lernt der Leser noch Louise kennen. Sie weiß mit ihrer loyalen Art gut zu überzeugen.

Neben den drei genannte Charakteren gibt es noch andere Figuren, die ebenso wirklich sehr gut in die Handlung hineinpassen. Die Autorin hat eine doch ziemlich stimmige Mischung erschaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist ganz gut zu lesen. Ein wenig habe ich gebraucht um richtig ins Buch hineinzukommen, dann aber kam ich flüssig und gut durch die Seiten hindurch und konnte dem Geschehen aus sehr gut folgen.
Die Handlung selbst hat mich dann auch ganz gut eingenommen. Wie schon erwähnt, ich habe doch ein paar Seiten gebraucht um wirklich anzukommen, dann aber war ich echt begeistert. Von der Fantasy Geschichte hier. Das Tempo ist auch recht hochgehalten, dadurch passiert dann auch so einiges.
Die Autorin entführt ihre Leser hier nach Paris. Aber nicht in der heutigen Zeit, nein es geht in die Vergangenheit. Und diese historische Stadt wird sehr gut beschrieben. Das hat die Autorin wirklich sehr gut hinbekommen.

Das Ende ist ein wenig schnell, es wirkte alles sehr gehetzt und alles überschlägt sich. Das fand ich etwas schade, denn sonst passt der Schluss. Auch wenn der Leser hier einen Cliffhanger vorfindet, der dann doch auch neugierig macht darauf wie es in Band 2 wohl weitergehen mag,

Fazit
Abschließend gesagt ist „Night Shadow 1. They Who Guard The Night“ von Laura Cardea ein bis auf Kleinigkeiten doch gut gemachter Auftakt, der mich auch ganz gut für sich gewinnen konnte.
Gut gezeichnete interessant gemachte Charaktere, ein nach etwas Einlesezeit gut und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und fantastisch gemacht ist und deren historische Kulisse sehr gut zur Gesamtgeschichte passt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere