Profilbild von MarionHH

MarionHH

aktives Lesejury-Mitglied
offline

MarionHH ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarionHH über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Ungewöhnlicher Thriller mit starken Frauen

Freefall – Die Wahrheit ist dein Tod
0

Ein Privatflugzeug stürzt über den Rocky Mountains ab, die Insassen gelten als tot, obwohl die Leiche der jungen Allison Carpenter nicht gefunden wird. Deren Mutter Maggie im fernen Maine will nicht glauben, ...

Ein Privatflugzeug stürzt über den Rocky Mountains ab, die Insassen gelten als tot, obwohl die Leiche der jungen Allison Carpenter nicht gefunden wird. Deren Mutter Maggie im fernen Maine will nicht glauben, dass ihre Tochter tot ist. Auch wenn sie seit zwei Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr hatte, fühlt sie sich stark mit ihr verbunden. Sie beginnt zu recherchieren, um mehr über das Leben ihrer Tochter herauszufinden und hat bald das Gefühl, diese gar nicht mehr zu kennen. Obwohl die Menschen aus Allisons Umfeld nicht mit ihr reden wollen, findet Maggie immer mehr über Allisons Leben heraus, und nicht alles gefällt ihr. Doch sie erkennt, dass sich Allison in großer Gefahr befindet….

Ein wirklich ungewöhnlicher und extrem spannender Thriller mit starken Protagonistinnen, der ab vom Mainstream eher mit leiseren Tönen und anfänglich auch unblutig daherkommt. Die Autorin versteht es meisterhaft, langsam aber stetig Spannung aufzubauen, ehe man sich´s versieht, steckt man mittendrin und kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Im Wechsel der Perspektiven erzählt die Autorin einerseits aus der Sicht Allisons deren Überlebenskampf aus den Trümmern der abgestürzten Maschine und ihr eiserner Wille, vor ihrem Verfolger ihr Zuhause und damit ihre Mutter in Maine zu erreichen, und andererseits aus der Sicht Maggies deren rührende Überzeugung, dass ihre Tochter noch lebt sowie ihr Bestreben mehr über ihr Leben zu erfahren und ihr zu helfen. In dem Maße wie sich die beiden geografisch nähern, nähern sie sich auch wieder persönlich aneinander. Sie reflektieren über ihr Zerwürfnis und vergeben einander, und nur ihr Wunsch einander lebend wiederzusehen hilft ihnen durch die schwere Zeit.

Die mitunter sehr kurzen Kapitel sind jeweils mit dem Namen der Perspektivgeberin überschrieben, doch sind beide auch vom Erzählstil gut unterscheidbar, wenn auch beiden die extrem eingängige Erzählweise der Autorin eigen ist. Allisons in der Ich-Form verfasste Kapitel bieten nicht nur tiefe Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, sondern auch Rückblicke in ihr Leben, und zusammen mit den Erkenntnissen, die Maggie gewinnt, erschließen sich dem Leser nach und nach die Ereignisse. Durch die Präsensform hat man das Gefühl, tatsächlich mittendrin zu sein und alles live mitzuerleben. Doch auch Maggies Emotionen gehen unter die Haut, besonders ihre Hin- und Her-Gerissenheit zwischen zur Frage des Überlebens ihrer Tochter zog mich in ihren Bann und ließ mich extrem mit ihr fühlen. Die Spannungskurve ist nicht von Anfang an besonders hoch, steigert sich aber beständig, um im fulminanten Finale zu kulminieren. Mehr als einmal zweifelt man doch am Erfolg und an der Integrität der Protagonisten (besonders Allisons), was aber dazu führt, dass man die Seiten immer schneller umdrehen will. Vielleicht kein Thriller der klassischen Sorte, aber doch mit überraschenden Wendungen und extrem spannendem Finale.

Fazit: Ein sehr gelungenes Thriller-Debüt der Autorin, die sich bereits als Melissa Pimentel mit romantischen Liebesgeschichten einen Namen gemacht hat. Dass sie schreiben kann, hat sie also hinlänglich bewiesen, und der Genre-Wechsel ist in meinen Augen hervorragend geglückt. Wer einmal einen Thriller der anderen Art lesen möchte, sollte sich von diesen starken Frauenfiguren fesseln lassen. Dem geneigten Leser sei Hochspannung pur und ein explosives Finale versprochen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2019

3. Fall für die frankophile Kölner Ermittlerin Hannah Richter

Verhängnisvolle Provence
0

Bei einem ermordeten Mann in Köln wird der Ausweis einer Kosmetik-Firma gefunden, die ihren Sitz in der Provence in Südfrankreich hat, nahe des Städtchens Vaison-la-Romain. Schnell wird die Kommissarin ...

Bei einem ermordeten Mann in Köln wird der Ausweis einer Kosmetik-Firma gefunden, die ihren Sitz in der Provence in Südfrankreich hat, nahe des Städtchens Vaison-la-Romain. Schnell wird die Kommissarin Hannah Richter trotz Urlaubs hinzugezogen, denn sie spricht fließend französisch und kennt das Städtchen aus einem Austauschprogramm und aus früheren Fällen genau. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Serge macht sich Hannah auf nach Südfrankreich und beginnt vor Ort zu ermitteln, während ihr Kollege Michael in Köln den Fall bearbeitet. Schnell zieht der Fall immer größere Kreise, und es bleibt auch nicht bei einer Leiche. Hängen die Fälle zusammen?

Bereits der dritte Fall für die Kölner Ermittlerin Hannah Richter, die erneut in ihrem geliebten Südfrankreich ermitteln darf und dabei wieder einmal ihren Spürsinn beweist. In bewährter Manier mit lässigem, sehr eingängigem Schreibstil verknüpft die Autorin die Fälle, legt falsche Spuren und lässt mit ihren bildhaften Beschreibungen die französische Landschaft und Lebensart vor dem inneren Auge des Lesers entstehen. Ihre Charaktere sind liebevoll gezeichnet, vielschichtig und niemals einseitig schwarz-weiß, sondern authentisch und sympathisch. Auch wenn man die vorherigen Bände nicht gelesen hat, kommt man sehr gut in die Geschichte hinein, die Fälle sind in sich abgeschlossen. Dennoch ist es aus naheliegenden Gründen hilfreich sie zu kennen, denn Hannahs Privatleben nimmt einen recht großen Raum ein und wird in den Bänden kontinuierlich fortgeführt. Hannahs Faible für römische Geschichte und Altertümer tritt in diesem Band allerdings etwas in den Hintergrund, dafür gewinnt das Thema Beziehung – zu ihrem Lebensgefährten Serge, zu ihren Freunden in der Provence – eine immer größere Bedeutung und damit einhergehend auch die Frage nach Familienplanung und möglichem neuen Lebensmittelpunkt.

Formal wieder eingebettet in Pro- und Epilog wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei sich vorrangig die Hannahs und die ihres Kollegen in Köln abwechseln. Die beiden ermitteln parallel zueinander und örtlich voneinander getrennt und besonders die Einblicke in die Machenschaften der Pharmaindustrie sind spannend. Die Autorin legt hierbei einige falsche Fährten, und als mitermittelnder Leser war ich doch einigermaßen von der Auflösung überrascht. Schlussendlich fügt sich alles aufs Beste zusammen, wenn ich auch von einem Teil der Lösung nicht gänzlich überzeugt war, da dieser Aspekt nur „nebenbei“ abgehandelt und nicht näher erläutert wird und ich das in keinem Zusammenhang stehend und an den Haaren herbeigezogen fand. Dies tat aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Mit gefielen vor allem wieder die Beschreibungen der Provence, ihrer Menschen und deren Lebensart, die scheinbar doch ziemlich unterschiedlich zur deutschen ist. Doch mir schien, als würde Hannah, die anfangs eher spröde Deutsche, immer mehr dieser Lebensart zugeneigt, sie hat Beziehungen zu den Menschen aufgebaut und kommt auch mit den französischen Ermittlern klar. In einem jedoch ist sie sich treu geblieben, es ist wieder ihrer Hartnäckigkeit und ihrem Instinkt zu verdanken, dass die Fälle gelöst werden. Als „Beilage“ gibt es ein Glossar der französischen Begriffe, die verwendet werden (und das passiert oft!), eine Playlist und die INCI-Liste (für mich eher überflüssig, aber durchaus interessant) sowie Penelopes Zahnpastapulver-Rezept.

Fazit: Wieder ein sehr lesenswerter Band um die frankophile Kölner Ermittlerin, mit spannenden Fällen, tollen Charakteren und viel provencalischem Lokalkolorit. Eine sehr unterhaltsame Lektüre, die Lust auf Urlaub in der Provence und auf mehr Fälle von Hannah Richter macht. Auch für Einsteiger geeignet und für Fans sowieso ein Muss.

Veröffentlicht am 14.10.2019

Superspannendes, hintersinniges Psychoduell

Wisting und der Tag der Vermissten
0

Seit dem Verschwinden von Katharina Haugen sind 24 Jahre vergangen. Der Fall wurde nie gelöst und lässt Kriminalhauptkommissar William Wisting keine Ruhe. Seit dieser Zeit trifft er sich jedes Jahr am ...

Seit dem Verschwinden von Katharina Haugen sind 24 Jahre vergangen. Der Fall wurde nie gelöst und lässt Kriminalhauptkommissar William Wisting keine Ruhe. Seit dieser Zeit trifft er sich jedes Jahr am Tag des Verschwindens mit dem Hauptverdächtigen, Katharinas Ehemann Martin Haugen. In diesem Jahr ist jedoch ist alles anders: An besagten Tag ist Martin Haugen verschwunden, und im Kommissariat taucht Adrian Stiller von einer EU-Sondereinheit auf, der einen anderen Cold Case neu aufrollt, und zwar das Verschwinden von Nadja Krogh. In diesem sind neue Spuren aufgetaucht, und alles deutet auf eine Involviertheit Martin Haugens hin. Stiller weiß um die Verbindung Wistings zu Haugen und möchte ihn für seine Zwecke einspannen. Bald entspinnt sich ein Psychoduell zwischen den verschiedenen Akteuren, und auch Wistings Tochter Line wird von Stiller eingespannt…

Sehr, sehr spannender, kompakt geschriebener Thriller mit dichter Atmosphäre, starken Hauptfiguren und vor allem einem charismatischen Ermittler, der von der ersten Zeile an fesselt. Das Buch lebt nicht so sehr von blutigen Einzelheiten, sondern baut die Spannung sehr bedächtig, aber stetig auf und setzt dabei auf die Interaktion der Protagonisten und dabei vor allem auf das Psychoduell zwischen Wisting und seinem Hauptverdächtigen Haugen. Besonders nervenaufreibend sind seine Treffen mit ihm und sein Wochenendtrip zu Haugens einsamer Hütte. Man erwartet eigentlich ständig, dass etwas passiert und ist in ständiger Hab-Acht-Stellung, und irgendwann weiß man nicht mehr, wer eigentlich wen manipuliert. Auch weil Wisting so eine dermaßen sympathische, menschliche und authentische Figur ist, lebt man immens mit ihm mit und bangt und zittert um ihn. Aber auch Adrian Stiller und Line Wisting sind starke und vielschichtige Charaktere. Adrian war mir nicht wirklich sympathisch, er ist ungeheuer manipulativ, perfektionistisch, unkollegial, auf seinen Vorteil bedacht und er tut alles, was seiner Karriere förderlich ist. Ich hatte ihn immer im Verdacht, falsch zu spielen, und fand ihn kühl und unnahbar. Andererseits zeichnen ihn seine Hartnäckigkeit und sein unbedingter Wille der uneingeschränkten Aufklärung aus, dem er alles andere unterordnet. Erst Lines Recherche über ihn ganz am Ende macht ihn ein wenig menschlich. Line wiederum, die vierte Hauptfigur im Bunde, ist ebenfalls wieder ein sehr individueller Charakter, sie beeindruckte mich mit ihrer Eigenwilligkeit und akribischen Recherche. Alle Figuren haben sehr gut herausgearbeitete Persönlichkeiten, sind hervorragend in ihrem Job und tun alles dafür, dass endlich die Wahrheit ans Licht kommt.
Es ist kein whodunnit-Krimi im klassischen Sinne, es gibt keine mehreren Verdächtigen und damit die klassische Ermittlungsarbeit. Der Fokus liegt ganz klar auf Wisting und Haugen, und die Geschichte konzentriert sich stark auf die Frage, was wirklich geschah und wenn, wie hängen die beiden Cold Cases zusammen. Nach und nach erfährt der Leser durch die verschiedenen Handlungsstränge – Wisting/Haugen, Stiller und Line –, was wirklich geschah, und erhält zudem tiefe Einblicke in Gedankenwelt und Arbeitsweise der einzelnen Protagonisten. Die beiden Methoden, auf der einen Seite das In-die-Enge-Treiben, auf der anderen Lines Versuch, die Geschehnisse zu rekonstruieren, mit alten Zeugen zu sprechen und so Vergangenes ans Licht zu bringen, laufen zunächst unabhängig voneinander, bis sie sich schließlich zum großen Ganzen zusammenfügen.

Fazit: Ein in meinen Augen hochspannender Thriller mit einer ungewöhnlichen Erzählstruktur, herausragenden Charakteren und einem Psychoduell, das es in sich hat. Ich kannte William Wisting bislang noch nicht – grober Fehler! Der vorliegende Band macht Lust auf Mehr, angeheizt wird die Neugier noch durch eine Leseprobe für Band 2, welcher im Januar nächsten Jahres erscheinen wird. Für alle Fans des hintersinnigen, psychologischen Thrillers ein Muss!

Veröffentlicht am 18.09.2019

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Tagebuch meines Verschwindens
0

In dem schwedischen Dorf Ormberg finden 2009 drei Teenager, Anders, Kenny und Malin, das Skelett eines Kindes. Der Fall bleibt ungelöst. Acht Jahre später werden einige Cold Cases wieder aufgenommen, darunter ...

In dem schwedischen Dorf Ormberg finden 2009 drei Teenager, Anders, Kenny und Malin, das Skelett eines Kindes. Der Fall bleibt ungelöst. Acht Jahre später werden einige Cold Cases wieder aufgenommen, darunter eben dieser Leichenfund, und Malin, inzwischen Polizistin, wird ebenfalls ins Team berufen, da sie hervorragende Ortskenntnisse hat. Zum Team gehören auch Profilerin Hanne und Ermittler Peter, die auch privat ein Paar sind. Die Ermittlungen stagnieren, als eines Tages Hanne verwirrt im Wald aufgefunden wird und Peter verschwunden ist. Hanne kann sich an nichts erinnern, und bei den Bewohnern des Dorfes stoßen Malin und ihre Kollegen auf eine Mauer des Schweigens…

Tagebuch meines Verschwindens ist ein ungewöhnlicher Thriller, bei dem es sehr lange dauert, bis sich scheibchenweise die Mosaiksteinchen ineinanderfügen. Es ist nicht nur ein Whodunnit-Krimi, sondern Psychogramm einer Dorfgemeinschaft und einzelner ihrer Mitglieder. Tatsächlich sind die Hintergründe so komplex und es tauchen immer wieder neue Wendungen auf, dass man als Leser mehrfach aufs Glatteis geführt wird. „Klassische“ Ermittlungsarbeit findet an sich kaum statt, stattdessen erfährt man aus verschiedenen Perspektiven von Malin, dem Jungen Jake sowie Hanne – zunächst in Form ihres Tagebuchs -, was passiert. Die Spannung lebt meines Erachtens stark von der Tatsache, dass sich Hanne nicht erinnern kann und dass das Tagebuch, in dem sie alles notiert, für die Ermittler nicht zugänglich ist und sie daher das Verschwinden Peters und seine Ermittlungsergebnisse nicht nachvollziehen können. Die Autorin macht dies sehr geschickt, denn auch der Leser, der zwar das Tagebuch mitliest, weiß dadurch nicht mehr als die Ermittler.

Den Titel des Buches kann man auf mehrere Aspekte der Geschichte anwenden – vieles verschwindet, Personen und Dinge, doch am erschütterndsten ist das Verschwinden von Hannes Gedächtnis. Das Tagebuch macht deutlich, wie verzweifelt sie ist und wie die Krankheit auch ihre Persönlichkeit verändert. Doch auch Malins und Jakes Innenleben wird intensiv beleuchtet, neben diesen dreien schienen mir die anderen Protagonisten eher schwach dargestellt zu sein. Diese drei sind ganz klar die Hauptpersonen, auf ihnen liegt der Fokus. Über Malin und Jake erfährt man zudem, wie die Dorfgemeinschaft funktioniert, und über allem hängt eine alles in allem düstere Atmosphäre, voller Geheimnisse und ein großes unangenehmes Schweigen, wie es nicht aus Zusammenhalt und Sympathie, sondern aus Misstrauen entsteht. Alle drei machen Entwicklungen durch und erfahren Schicksalsschläge, wobei Jake mir am besten gefallen hat, da er die positivste Wandlung erfährt. Der Fall selber – das tote Mädchen, das Verschwinden Peters – scheint mitunter ein klein wenig in den Hintergrund zu geraten ob dieser starken Präsenz der drei, doch plötzlich, wenn man es gar nicht erwartet, taucht wieder eine neue Entwicklung, eine neue Spur oder Entdeckung auf, und auch durch die persönliche Involviertheit Malins und die sukzessive Annäherung an die Lösung bleibt die Spannung auf einem sehr hohem Niveau. Für mich jedenfalls kamen die vielen Wendungen und die Lösung überraschend und ich fand die Erzählweise der Autorin sehr packend.

Fazit: Ein gelungener Psychothriller mit drei starken Protagonisten, die den Leser in ihren Bann ziehen. Wer blutige Leichen oder Psychoduelle zwischen Ermittler und Täter sucht, wird hier nicht fündig. Stattdessen erwartet ihn ein ungewöhnliches Psychogramm eines Dorfes und die nachdenklich machende Erkenntnis, dass Ormberg in uns allen ist.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Wunderbare Geschichte von Freundschaft und vielem mehr

Ein neues Blau
0

Berlin, 1985: Schülerin Anja, bei der zurzeit einiges im Argen liegt, wird von ihrem Vertrauenslehrer angehalten, sich bei der alten Dame Lili Kuhn zu melden und sich als deren Gesellschafterin zu bewerben. ...

Berlin, 1985: Schülerin Anja, bei der zurzeit einiges im Argen liegt, wird von ihrem Vertrauenslehrer angehalten, sich bei der alten Dame Lili Kuhn zu melden und sich als deren Gesellschafterin zu bewerben. Die ist einigermaßen überrascht, lässt sich aber darauf ein. Lili erzählt aus ihrem bewegten Leben, ihren jüdischen Wurzeln, weiht Anja in die Geheimnisse der Porzellanherstellung und in die japanische Teezeremonie ein. Die beiden ungleichen Frauen beginnen sich behutsam aneinander anzunähern, und nach anfänglichem Widerwillen werden für
beide die Besuche immer wichtiger und helfen jeder von ihnen, ihren inneren Frieden zu finden.

Lustig, traurig, berührend, packend, erschütternd – es gibt fast keine Emotion, die dieses Buch nicht auslöst. Obwohl der Erzählstil des Autors teilweise eher sachlich und reduziert wirkt und er sich keinerlei überflüssiger Bemerkungen schuldig macht, so trifft er doch immer den richtigen Ton, ohne schwülstig oder verkrampft zu werden. Gekonnt wechselt er die Perspektive und erzählt im Wechsel aus der Sicht Anjas, in der Ich-Form, die Geschehnisse in der Gegenwart und als allwissender Erzähler aus der Sicht Lilis deren Leben von 1919 bis 1932. Dies tut er im Falle der Anja-Perspektive eher flapsig-jugendlich und im Falle der Lili-Perspektive gehoben-literarisch. Der Leser erhält zudem in dem Maße, in dem Anja von Dritten mehr aus Lilis Leben erfährt, ebenfalls weitere Informationen über diese Zeit hinaus. Mitunter meint man geradezu, dass der allwissende Erzähler das Geschehen ironisch kommentiert. Jedenfalls entsteht so nach und nach das Bild einer außergewöhnlichen Frau und ihres ungewöhnlichen Lebens, in welchem Porzellan eine große Rolle spielt und die Farbe Blau sich wie ein roter Faden durchzieht. Es geht jedoch nicht um eine lückenlose Biografie oder eine nüchterne Schilderung von Ereignissen. Es geht um Liebe und Freundschaft, Familienbande, Treue über den Tod hinaus, Mut und Stärke, sein Leben in die Hand zu nehmen und nicht zuletzt um die Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln und Vergebung.

Obwohl die Geschichte eine der leisen Töne ist und ohne große Action daherkommt, fesselt sie doch ungemein und besticht durch ihre außergewöhnlichen Charaktere. Lili ist eine unglaubliche Persönlichkeit, und ihr Leben und ihre Erlebnisse machen einmal mehr die Schrecken des Nationalsozialismus deutlich. Für eine Frau in jener Zeit macht sie ungewöhnliche Dinge und hat dabei nicht wenige Schicksalsschläge zu ertragen. Dabei steht ihr zu jeder Zeit ein ebenso faszinierender Mensch zur Seite: ihr lebenslanger Beschützer und Vaterersatz Takeshi, von dem man gerne mehr erfahren hätte. Diese absolute Verbundenheit berührt sehr und macht einen Großteil des Reizes dieser wunderbaren Geschichte aus. Mich berührte aber noch mehr, wie Anja sich entwickelt, wie sie nach anfänglichem Missmut immer mehr in die Welt Lilis eintaucht, sich ihrer eigenen Wurzeln bewusst wird, ihre Gegenwart und Verhalten hinterfragt und schließlich lebenswichtige Entscheidungen trifft. Sie wird vom verstörten, sich schuldig fühlenden Kind zur verantwortungsbewussten jungen Frau, die ihren Weg geht.

Fazit: Ein wunderbares Buch und jedem zur Lektüre wärmstens ans Herz gelegt. Berührt einen im tiefsten Innern und hallt lange nach. Wer starke und vielschichtige Frauenfiguren liebt und sich für Bindungen interessiert, wird dieses Buch lieben!