Profilbild von MartinS

MartinS

Lesejury Star
offline

MartinS ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MartinS über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2018

Eichhörnchen mal anders

Die Eichhörnchenpiraten
0

Ich war etwas skeptisch, das gebe ich zu. Bisher fand ich die Bücher des Verlags Thienemann-Esslinger eher mittelmäßig (jedenfalls jene, die ich bisher lesen durfte, wie etwas Doc Maunzilius oder Caldera ...

Ich war etwas skeptisch, das gebe ich zu. Bisher fand ich die Bücher des Verlags Thienemann-Esslinger eher mittelmäßig (jedenfalls jene, die ich bisher lesen durfte, wie etwas Doc Maunzilius oder Caldera eher mittelmäßig.
Die Eichhörnchenpiraten hat mich angenehm überrascht. De Geschichte ist witzig und niedlich (wegen der Eichhörnchen), abwechslungsreich (weil es um seefahrende Eichhörnchen geht) und spannend (wegen der Piraten). Zum Selberlesen für Kinder zwischen 6 und 8 und zum Vorlesen (und dabei kommt der Vorleser auch auf seine Kosten).
Die niedlichen Illustrationen von Derek Roczen sind ein weiterer Pluspunkt.

Veröffentlicht am 27.09.2018

Nicht wirklich lustig

Doc Maunzilius
0

Der Trailer zu PETS verspricht mehr, als der Film hält. Das kommt hin und wieder mal vor und die Enttäuschung ist groß, wenn ein Film den Erwartungen nicht entspricht.
PETS war ganz nett, gehört aber in ...

Der Trailer zu PETS verspricht mehr, als der Film hält. Das kommt hin und wieder mal vor und die Enttäuschung ist groß, wenn ein Film den Erwartungen nicht entspricht.
PETS war ganz nett, gehört aber in meinen Augen nicht zu den Highlight des Animationsfilm. Andere mögen eine abweichende Meinung dazu haben. Und vielleicht zielt ein Buch, das auf PETS verweist auch auf dieses Publikum. Ich gebe aber zu, dass ich den Vergleich ignoriert habe.
Was mich bei Doc Maunzilius – Chaos ist die beste Medizin ansprach war der Titel und der restliche Klappentext, denn witzig klang es schon. Aber, und das kann man sich denken, ich wurde enttäuscht. Es hätte ein lustiges Buch sein können, aber es war weder witzig, noch spannend. Wenn irgendwelche Dinge witzig sein sollten, dann waren sie entweder zu flach oder einfach nicht witzig. Zumindest für meinen Geschmack.
Man mag jetzt denken, ich entspräche nicht der Zielgruppe, was durchaus den Tatsachen entspricht, aber ich lese gerne Kinderbücher und es gibt einige, die auf witzige Weise unterhalten können. Ich will nicht sagen, dass mich die „Abenteuer“ des Katzendoktors gelangweilt hätten, aber einige Szenen sind durchaus ausbaufähig (diverse Verfolgungsjagden, die Begegnungen mit den Hunden …). Doc Maunzilius liest sich ganz nett, aber man verpasst nichts, wenn man es nicht gelesen hat.
Vielleicht mag der eine oder andere Katzenbesitzer Eigenarten seiner eigenen Katze entdecken, aber auch das kommt zu wenig vor. Über andere Dinge wie Schlangen, Stinktiere und Ochsenfrösche im Hotel oder Kühe, bzw eine Schafherde in einem Wohnhaus, sehe ich hinweg. das mögen Teile des Buches sein, die man als lustig empfinden könnte.
Aber wie gesagt: Ich fand das Buch nicht witzig.
Die Zielgruppe (Kinder zwischen 8 und 10) können auf bessere Art witzig unterhalten werden.

Veröffentlicht am 20.09.2018

Wenn Hunde Detektive sein wollen ...

Oberons blutige Fälle
0

Ich kenne (bisher) kein einziges Buch über den Eisernen Druiden, aber der Titel dieses Buchs hat mich doch sehr angesprochen. Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn man nicht unbedingt von blutigen Fällen ...

Ich kenne (bisher) kein einziges Buch über den Eisernen Druiden, aber der Titel dieses Buchs hat mich doch sehr angesprochen. Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn man nicht unbedingt von blutigen Fällen reden kann. Der Titel ist blutrünstiger als der Inhalt. Aber vielleicht ist das auch gut so.
Auch sollte man nicht versuchen irgend welche Gemeinsamkeiten zwischen Sherlock Holmes und Oberon zu suchen. Die gibt es nicht. Aber das spielt auch keine Rolle. Im ehesten Fall wäre Oberon sowieso „nur“ ein Dr. Watson, denn auch wenn der Buchtitel vermuten lässt, dass der Hund die Fälle löst, so ist es doch eher Atticus, der eiserne Druide, der die Zusammenhänge herstellt und Oberon hilft, die Welt der Menschen besser zu verstehen.
Oberons blutige Fälle ist witzig geschrieben, ein bisschen Krimi, ein bisschen Tier und ein bisschen Fantasy. Zusammen ergibt das eine unterhaltsame Mischung, bei der egal ist, dass es sich nicht um besonders knifflige Fälle handelt.
Der erste Fall „Der entführte Pudel“ hat mir etwas besser gefallen als „Das Eichhörnchen auf dem Zug“, obwohl der Anfang des zweiten Falls vielversprechend war (allerdings tatsächlich nur so lange, bis die Leiche auftaucht).
Pluspunkte der Geschichte sind die mentalen Unterhaltungen zwischen Oberon und dem Eisernen Druiden. Dadurch heben sich die Krimis von üblichen Tierkrimis ab (und natürlich durch den Einsatz von Magie).
Ich habe mich gut unterhalten, die Mischung aus Krimi und Fantasy funktioniert gut (auch wenn die Fälle nicht sonderlich blutig sind und sich auch die Fantasyelemente in Grenzen halten).
Wie anfangs erwähnt habe ich noch kein Buch über den Eisernen Druiden gelesen. Aber durch Oberons blutige Fälle habe ich Lust auf mehr bekommen, allerdings hatte ich nicht das Gefühl die anderen Bücher von Kevin Hearne kennen zu müssen, auch wenn es die eine oder andere Andeutung gibt. Diese spielen allerdings keine große Rolle.

Veröffentlicht am 20.09.2018

Aus dem Leben eines "Volks"Corgis

Die Queen und ich - aus dem Leben eines königlichen Corgis
0

Weihnachten im September? Naja, so abwegig ist das nicht, sieht man sich die Sortimente in den Supermärkten an. Und auch auf dem Buchmarkt machen bereits seit August die ersten Weihnachtsbücher die Runde. ...

Weihnachten im September? Naja, so abwegig ist das nicht, sieht man sich die Sortimente in den Supermärkten an. Und auch auf dem Buchmarkt machen bereits seit August die ersten Weihnachtsbücher die Runde. Die Queen und ich ist eines davon. Beim Lesen des Klappentextes war ich noch der Meinung, dass es sich um ein sehr amüsantes Buch handeln könnte. Diese Meinung änderte ich aber bereits nach den ersten Seiten. Erzählt wird aus der Sicht des Corgis Henri (und ich finde es immer wieder erstaunlich, wie intelligent und menschlich die Tiere in Büchern wie diesem dargestellt werden und wie leicht ihnen beispielsweise Lesen fällt). Zumindest ein Teil des Buches. Eine andere Erzählweise wird mit Amy eingeführt, die „Besitzerin“ von Henri, die ihre Möglichkeiten nutzen um Henri zu finden, während Henri den Palast nicht verlassen kann (die Kommunikation zwischen Mensch und Tier ist nicht immer so einfach).
Ich war schon fast dabei das Buch wieder beiseite zu legen. Zu seicht war mir die Geschichte, zu vorhersehbar und (auf eine störende Weise) zu weihnachtlich. Aber irgendwann hat mich die Geschichte doch gefangen und so vorhersehbar und kitschig sie auch ist, so schön ist es, am Ende ein Happy End vorgesetzt zu bekommen (und wer hätte gedacht, dass Henri nicht wieder nach Hause kommt?).
Ich kann also nicht sagen, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Es hat mich anfangs zwar gestört, die Geschichte aus Hundesicht vorgesetzt zu bekommen, aber daran habe ich mich gewohnt und tatsächlich ist Henris Geschichte interessanter, als die von Amy.
Es ist kein Buch, das man unbedingt lesen muss. Aber wer leichte, rührselige Unterhaltung mag (und Weihnachten bietet sich ja geradezu für diese Art von Geschichte an) wird gut unterhalten. Tiefsinn wird man in Die Queen und ich nicht finden, aber viel Gefühl.

Veröffentlicht am 20.09.2018

Das unbeachtete Leben der Kühe

Das geheime Leben der Kühe
0

Beim Titel des Buchs musste ich an Die verborgene Seele der Kühe denken und war auf das Schlimmste gefasst. Ein Teil meines Unterbewusstseins muss aber etwas anderes gehofft haben, wie sonst ist es zu ...

Beim Titel des Buchs musste ich an Die verborgene Seele der Kühe denken und war auf das Schlimmste gefasst. Ein Teil meines Unterbewusstseins muss aber etwas anderes gehofft haben, wie sonst ist es zu erklären, dass ich ein Rezensionsexemplar angefordert habe. Und ich wurde angenehm überrascht.
Tatsächlich gibt es nur zwei Dinge, die mich gestört haben. Obwohl… eigentlich ist es nur eins: Kühe sind Kühe und Menschen sind Menschen. Ich habe Probleme Tiere zu vermenschlichen, auch wenn ich das (natürlich) hin und wieder auch mache. Allerdings stören mich Begriffe wie besprechen, fragen und ähnliches, wenn Kühe miteinander kommunizieren. Vielleicht besprechen sie dieses und jenes, aber wissen wir wirklich wie Kuhkommunikation funktioniert? Kann man das Muhen der menschlichen Sprache gleichsetzen? Kühe kommunizieren miteinander (wie jedes andere Tier auch), aber dafür menschliche Begriffe zu verwenden fand ich etwas befremdlich.
Und dann gab es noch etwas, das mir einfach gefehlt hat: Ein richtiger Schluss, eine Art Nachwort.
Aber abgesehen von diesen kleinen „Fehlern“ ist DAS GEHEIME LEBEN DER KÜHE ein sehr liebevolles, einfühlsames Buch, das über die Gewohnheiten bestimmer Kuhpersönlichkeiten erzählt. Es wird nie langweilig, nie sieht man den gehobenen Zeigefinger, aber mit jedem Wort spürt man die Liebe der Autorin zu ihren Kühen. Wer bisher immer der Meinung war, Kühe wären dumme Tiere, die auf Almwiesen wiederkäuen (oder in Fleischfarmen ihr tristes Dasein fristen), der wird auf unterhaltsame Weise eines besseren belehrt. Vielleicht sieht man Kühe danach mit anderen Augen (meine Meinung über sie hat das Buch nicht ändern können, aber das muss nicht Teil dieser Rezension) und gesteht ihnen so etwas wie Persönlichkeit zu.
Am Rande spielen auch Schweine, Schafe und Hühner eine Rolle, aber die Hauptakteure des Buchs sind Kühe (auch wenn ihr Leben nicht unbedingt geheim sondern eher unbeachtet ist).
Es ist kein Buch, das zum Veganismus oder Vegetarierdasein aufruft, aber es hilft dabei Tiere (Kühe insbesondere) besser zu verstehen. Und das auf angenehme Weise.