Platzhalter für Profilbild

Martina2294

Lesejury Profi
offline

Martina2294 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Martina2294 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2021

Ein Liebesroman mit viel Herz und wahren Problemen

Play & Pretend
0

Inhalt:

Briony liebt es auf der Bühne zu stehen und verschiedene Rollen einzunehmen. Denn im Gegensatz zu ihrem wahren Ich, kann sie dort alles sein was immer sie möchte. Doch es gibt nicht viele Menschen ...

Inhalt:

Briony liebt es auf der Bühne zu stehen und verschiedene Rollen einzunehmen. Denn im Gegensatz zu ihrem wahren Ich, kann sie dort alles sein was immer sie möchte. Doch es gibt nicht viele Menschen die den Grund dafür wissen. Auch ihr Schauspielkollege Sebastian möchte hinter ihre Fassade blicken und mehr über die Schauspielstudentin erfahren. Als die beiden dann auch noch die Hauptrollen in einem wichtigen Stück spielen sollen, kann Briony die Anziehungskraft zu dem jungen Mann auch nicht mehr leugnen, obwohl dies ihr auch eine riesige Angst bereitet. So erkennt auch Briony in bestimmten Momenten, dass Sebastian auch ein Geheimnis verbirgt.


Meine Meinung:

Handlung:

Schnell beginnt der Einstieg und wir erfahren über Brionys Vorsprechen für eine Hauptrolle der Abschlussaufführung. Dort erkennt man schon ihre Ängste und erfährt auch im Laufe schnell worum sich diese handeln. So lernen wir auch den offenen und redegewandten Sebastian kennen und auch seine Sicht offenbart schon mal, dass auch er so einiges mit sich zu kämpfen hat. So beginnt die Geschichte der beiden.
Sebastian ist Briony schon länger aufgefallen und möchte sie nun auch besser kennen lernen und auch was hinter ihrem Schauspieltalent steckt. Briony hingegen begegnet der ganzen Sache eher mit Skepsis, aufgrund bestimmten Ereignissen ihrer Vergangenheit. Doch lange kann sie seinem Charme nicht widerstehen und freundet sich mit ihm an. So erkennt auch sie, dass Sebastian ihr etwas verheimlicht, möchte ihm aber gerne helfen.
Die Geschichte nimmt ihren Lauf, und beide nähern sich immer mehr an. Auch von den Problemen und Hindernissen der beiden erfahren wir mehr. Hier wurden diese sehr genau und auch realistisch beschrieben und haben mich regelrecht fassungslos zurückgelassen. Es kommt schließlich zum Showdown der beiden, was mich überraschen und auch sehr mitnehmen konnte. Das Ende hat mich überzeugen und auch ergreifend zurücklassen können. Brionys und Sebastians Geschichte ist eine sehr besondere und man bekommt auch eine Sicht über Personen die mit starken Problemen zu kämpfen haben. Hier erhält man auch am Anfang davon eine Triggerwarnung.
Der letzte Teil der Soho-Love Reihe ist für mich der emotionalste und bespricht auch Themen, denen man auch mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Charaktere:

Briony lernt man schnell als sehr verunsichert und ängstlich kennen. Aber sie ist auch sehr mitfühlend, lieb und möchte ihren Freunden immer helfen wo es nur geht. Ihre Ängste und Probleme sowie auch ihre Krankheit wurden für mich sehr genau beschrieben und ich konnte mich so sehr gut in ihre Lage hineinversetzen. Auch ihre Entwicklung im Buch hat mir sehr gut gefallen und ist auch nicht völlig unrealistisch erschienen.

Sebastian wirkt gleich zum Anfang sehr überdreht, offen und redegewandt. Doch auch bei ihm erfahren wir seine andere Seite und worum es sich dabei handelt. Sein Einsicht und auch seine Krankheit sind sehr besonders und diese wurde auch sehr gut beschrieben. Auch seine Entwicklung hat mir sehr gefallen und zeigt auch, dass nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.

Auch die weiteren Charaktere wie Matilda, Anthony, Liv und Noah, welche ich von den vorherigen Bändern schon kenne, haben hier einen wichtigen Platz und zeigt wie wichtig Freundschaft sein kann.

Setting:

Auch hier sind wir wieder in London. Hier wurden die Orte und Begebenheiten für mich ausreichend beschrieben. Auch das College von Briony und Sebastian wurde toll beschrieben und gibt einen Einblick hinter die Kulissen.

Schreibstil:

Dieser ist auch hier sehr ergreifend und emotional. Doch gerade in diesem Teil erkennt wie ernst und zugleich vorsichtig und erklärend die Autorin mit wichtigen Themen umgehen kann. Sie hat mir diese sehr gut erklären können und mich auch etwas sensibilisiert mit bestimmten Krankheiten. Ich finde, dass somit viel erreicht werden kann und auch die Triggerwarnungen am Anfang und auch am Ende des Buches sind richtig und angemessen.

Cover:

Dieses ist in den Metallicfarben Silber und Rosa gehalten. Die Titelschrift ist ein leuchtendes Türkis. Auch passend zu den anderen Teilen. Trotz dem eher unauffälligen Cover, gefällt mir dieses gut.

Mein Fazit:

Der letzte Teil der Soho-Love Reihe konnte mich völlig überzeugen und vorallem wurde ich hier mit Themen berührt, die auch nicht immer einfach oder schnell zu begreifen sind. Sehr ergreifend und fesselnd wurde ich zurück gelassen aber auch informiert und sensibilisierend.
Ich vergebe hier 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Mehr als ein typischer Liebesschinken

A Different Blue
0

Inhalt:

Die junge Blue Echohawk weiß einfach nicht genau wohin mit sich oder auch wer sie eigentlich ist. Denn als sie gerade einmal zwei Jahre alt war, hat ihre Mutter sie einfach allein zurück gelassen ...

Inhalt:

Die junge Blue Echohawk weiß einfach nicht genau wohin mit sich oder auch wer sie eigentlich ist. Denn als sie gerade einmal zwei Jahre alt war, hat ihre Mutter sie einfach allein zurück gelassen und sie einem völlig Fremden anvertraut. So tut sich die 19-Jährige schwer, Vertrauen aufzubauen und ist dementsprechend skeptisch gegenüber dem Leben. Doch das Blatt wendet sich, als ein neuer Geschichtslehrer bei ihrer Schule anfängt. Darcy Wilson brennt für die Literatur und erkennt auch, dass hinter der Fassade von Blue noch viel mehr steckt. Beide verstehen sich nach und nach immer besser und können den anderen sehr gut verstehen. Dennoch weiß Blue, dass eine Liebe zu dem schönen und intelligenten Mann unmöglich ist.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit der jungen und trotzigen Blue. Sie geht auf die Highschool und blickt dem Leben sowie ihrer Zukunft eher skeptisch entgegen. Doch nicht jeder ist sofort von ihrer schroffen und zickigen Art abgeschreckt. Denn der neue Lehrer im Geschichtsunterricht, Darcy Wilson, erkennt schnell, dass hinter Blues Mauer noch mehr steckt.
Der Anfang baut sich langsam auf und wir erfahren wer Blue eigentlich ist und auch über Wilson erfahren wir mehr. Die weitere Handlung hat mich dann so richtig überraschen können und mich von Kapitel zu Kapitel mehr fesseln können. Denn hier steckt mehr als eine typische Lehrer-Schülerinnen Affäre dahinter.
Die Geschichte beginnt an Fahrt aufzunehmen als auch die Zeit und Jahre vergehen und Blue sowie auch Darcy einiges mitmachen müssen. Blue nimmt eine starke Veränderung durch und lernt anders mit sich und dem Leben umzugehen sowie auch alte Geheimnisse aufzudecken. Sie lernt neue Freunde kennen und auch wie sie langsam Vertrauen aufbauen kann, auch durch die Hilfe von Wilson. Das Verhältnis der beiden und wie sie sich gegenüber verhalten hat mich mehr und mehr berührt. So konnte mich auch das Ende vollends überzeugen und hat mich mit einem Lächeln zurückgelassen.
Eine völlig überraschende Story mit Wendungen, welche ich so definitiv nicht erwartet hätte. Für mich ein super gelungenes Buch das große Gefühle hervorgerufen hat.

Charaktere:

Blue ist gerade zum Anfang des Buches sehr eigen. Sie ist zickig, überheblich, und schlagfertig. Aber schnell blickt man hinter die Fassade und erkennt ihre gebrochene Seite. Ihre Entwicklung im Laufe der Handlung hat mir richtig gut gefallen und war auch so überzeugend und ehrlich. Sie ist von der jungen, unerfahrenen und unzufriedenen Schülerin zu einer starken Persönlichkeit herangewachsen.

Darcy ist wohl ein typischer Brite. Immer sehr höflich und wortgewand. Aber er brennt auch für sein Unterrichtsfach, Literatur und Geschichte. Er erkennt was hinter Blue steckt und unterstützt sie auch. Auch seine Gedanken und Gefühle konnte ich sehr gut nachempfinden.

Aber auch die weiteren Nebencharaktere wie die Schwestern von Wilson, und vorallem der Mann bei dem Blue herangewachsen ist, wurden sehr genau beschrieben. Jeder hatte seine Persönlichkeit und konnte mich abholen sowie auch überzeugen.

Setting:

Dieses spielt sich in einer Stadt in Nevada ab. Die Locations dort wurden ausreichend und auch sehr anschaulich beschrieben. Mir hat das Setting sehr gut gefallen und die Autorin hat mich mit nach Nevada genommen. Ein bestimmtes Detail ist mir auch besonders im Kopf geblieben. Nämlich wie es nach dem Regen in so einem heißem Staat riecht. Da wollte ich am liebsten selber vor Ort sein und mit diesen Geruch einprägen.


Schreibstil:

Dieser ist sehr einprägsam für mich. Denn dieser ist nicht nur sehr einfühlsam, ehrlich, herzergreifend und auch spannend. Ich war nach und nach so gefangen von der Geschichte von Blue und musste einfach wissen wie es mit ihr und auch den anderen Charakteren weiter geht. Auch waren Wendungen und Überraschungen dabei, die mich völlig vom Hocker gehauen haben und überzeugen konnte. Und das von einem Liebesroman, oder für mich auch eine Bereicherung der Leseerfahrung.

Cover:

Eher unscheinbar ist dieses Cover. Farben in verschiedenen Blautönen gehalten, und mittig der Titel des Buches. Dennoch hat der Name Blue noch eine wichtige Bedeutung im Buch, welches wir auch erfahren werden.


Mein Fazit:

Lesehighlight Juli und auch Jahreshighlight. Dieser Roman erzählt eine Geschichte von einer jungen Frau, die nicht so recht weiß was sie mit dem Leben anfangen soll und auch verunsichert ist. Doch dies ist kein typischer Liebesschinken. Denn hier erwarten einen ehrliche Gefühle, Erfahrungen für das Leben und spannende Überraschungen. Ich bin begeistert und lege dieses Buch wirklich jeden ans Herz es zu lesen und es zu genießen.
Auf jeden Fall verdient diese Geschichte 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2021

Peter Pans wahres Wesen

Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland
0

Inhalt:

Die Geschichte von Peter Pan, erzählt von dem „Bösewicht“ Captain Hook. Ist Peter wirklich immer nur gut und lustig und möchte mit den anderen Kindern auf der Insel spielen? Oder steckt vielleicht ...

Inhalt:

Die Geschichte von Peter Pan, erzählt von dem „Bösewicht“ Captain Hook. Ist Peter wirklich immer nur gut und lustig und möchte mit den anderen Kindern auf der Insel spielen? Oder steckt vielleicht doch mehr dahinter? Hier erfahren wir die Geschichte und wie sie seinen Anfang nahm, durch die Sicht seines ersten und besten Freundes.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit Jamie, er erzählt wie er auf die Insel Nimmerland gekommen ist und auch wie er Peter kennen gelernt hat. Auch eine Übersicht über die Insel und wie die Jungs alle zusammen leben sowie auch über die Piraten und andere böse Geschöpfe, die Vieläugigen. Peter möchte mit den Jungs, welche er ab und an von der Anderwelt holt, spielen und Spaß erleben. Doch schnell erkennt man, dass dem nicht immer so ist und der Schein trügt. Jamie erkennt auch, nachdem er sich um die anderen Jungs, gerade um einen sehr kleinen neuen Bewohner, kümmert, dass es doch mehr mit Peter auf sich hat. Auch lässt sein Vertrauen in ihm immer mehr nach. Mir hat der weitere Verlauf sehr gut gefallen, mehr und mehr erfahren wir über das wahre Wesen von Peter und auch seine Geheimnisse. So spitzt sich auch die Lage auf der Insel zu und es kommt zu einem sehr aufregenden und spannenden Showdown. Hier musste ich auch öfters innehalten, über die Grausamkeiten welche im Verlauf passieren. Das Ende konnte mich dann auch total überzeugen und flashen. Ich bin immer noch sprachlos über Peter Pans und Jamies Geschichte. Ein absolutes Lesehighlight für Fans von Peter Pan und auch wer gerne auf düstere Geschichten dazu steht.


Charaktere:

Jamie ist von Anfang an für seine Kameraden da. Er setzt sich für sie ein und kümmert sich liebevoll um diese. Er ist sich aber auch bewusst, dass gerade das ein Dorn im Auge von Peter ist. Auch ist er sehr schlau und treu. Seine ganze Entwicklung während der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich konnte jederzeit seine Gedanken und Gefühle nachempfinden.

Charlie ist der kleinste der Jungs und hängt sehr an Jamie. Gerade für ihn hat mein Herz sehr geschlagen und ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen.

Über Peter möchte ich nicht vorab zu viel Preis geben, da jeder selber sein wahres Wesen ergründen soll. Doch ich wurde überrascht, schockiert und bin auch fasziniert über seine Abgründe.
Die anderen Jungs wurden alle sehr genau beschrieben. Jeder hat seine sehr eigene Persönlichkeit, und auch bei manchen hat man starke Veränderungen beim Lesen erkannt bzw. sind einem ins Auge gestochen.

Nach und nach erkennt man vielleicht auch die Sicht der Piraten besser.


Setting:

Dieses ist natürlich das Nimmerland. Hier hat man zur Orientierung auch eine Karte vorne im Buch mit drin. Ein sehr einzigartiges und auch anschauliches Setting. Ich bin bei jedem Ereignis vor Ort gewesen und konnte mir alles sehr genau vorstellen.

Schreibstil:

Dieser ist, wer auch die anderen Bücher von Christina Henry kennt, auch hier wieder sehr düster, gemein, geheimnisvoll, spannend, aufregend, traurig aber vorallem sehr überzeugend. Schon nach den ersten Seiten war ich von der Geschichte gefangen und musste einfach wissen was es mit Peter auf sich hat. Trotz allem muss ich sagen, dass es nichts für leichte Gemüter ist. Denn es werden bestimmte Szenen sehr anschaulich beschrieben.

Cover:

Dieses ist wieder wunderschön gestaltet worden. Der junge im Vordergrund, für mich Jamie, mit dem grünen Haken im Vordergrund, was ja auch eine wichtige Bedeutung hat. Und noch ein Junge, kleiner abgebildet, für mich Peter Pan. Am Rande erkennt man noch schaurige alte Bäume. Auch der Buchschnitt ist mit Spinnweben schön verziert worden.


Mein Fazit:

Eine sehr gelungene düstere Version von Peter Pan aus der Sicht von seinem besten Freund und nun Erzfeind Captain Hook. Ich wurde beim Lesen schockiert, überrascht und in den Bann gezogen. Diese Geschichte herausragend und völlig einzigartig. Für mich ein Lesehighlight.
Deswegen auch 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Gute Idee, leider fehlte die Spannung

Wer zuletzt lügt
0

Inhalt:

Die junge Schülerin Fiona hegt schon länger starke Gefühle für ihren Mitschüler Beau, doch dieser hat seit dem Verschwinden seines Bruders Toby keine Zeit, noch Gedanken für Fiona. Als diese dann ...

Inhalt:

Die junge Schülerin Fiona hegt schon länger starke Gefühle für ihren Mitschüler Beau, doch dieser hat seit dem Verschwinden seines Bruders Toby keine Zeit, noch Gedanken für Fiona. Als diese dann die Außenseiterin Trixie kennen lernt, ist sie ihrer außergewöhnlichen Art sofort verfallen. Sofort werden die beiden beste Freundinnen, obwohl Fiona das Gefühl hat, Trixie verheimlicht ihr immer etwas. Und von einen Tag auf den anderen verschwindet auch die Außenseiterin. Fiona kann und will nicht wahr haben, dass sie tot ist und fängt an zu glauben, dass Toby und Trixie beide noch am Leben sind. So fängt sie an nachzuforschen und Lüge und Wahrheit sind bald nicht mehr auseinanderzuhalten.

Meine Meinung:

Handlung:

Zum Anfang der Geschichte lernen wir Fiona kennen, sie erzählt von ihrer Vergangenheit wie sie Trixie kennengelernt hat. Abwechselnd erfahren wir also immer mehr über ihre und Trixies Vergangenheit und über die Gegenwart, was Fiona neues herausfindet und erfährt. Die Geschichte schreitet voran und es tauchen mehr Fragen auf und auch immer neue Ideen was nun mit den beiden Ausreißern passiert sein könnte. Auch über Beau und die ehemaligen besten Freunde von Fiona erfahren wir mehr sowie auch was es mit der Affäre von Trixie, Jasper, auf sich hat.
Der Lauf sowie die Handlung und die verschiedenen Zeitwechsel der Geschichte haben mir hier nicht sonderlich zugesagt. Auch hat mir definitiv die Spannung gefehlt. Es werden zwar die Geheimnisse aufgedeckt, dennoch hat mich nichts überraschen oder sonderlich schockieren können und auch das Ende war zwar ok, aber nicht fesselnd oder überzeugend genug. Insgesamt hat es, für mich, immer nur so dahingeplätschert und es ist nichts Aufregendes oder Fesselndes passiert. Daher bin ich doch etwas enttäuscht von der Handlung und deren Verlauf.

Charaktere:

Fiona ist wohl ein typischer Teenager mit wohl eher bekannten Problemen. So freundet sie sich auch deswegen mit Trixie an. Auch war sie mir nie sonderlich sympathisch. Für mich hat sie auch keine Veränderung oder Entwicklung im Buch durchgemacht. Ein eher langweiliger Charakter der mich durch die Geschichte geführt hat.

Trixie ist da schon eher der interessantere Charakter. Sie hat ihre Geheimnisse und auch mehr Würze. Da fand ich es schon etwas mehr spannend ihre Vergangenheit zu erfahren.

Die weiteren Charaktere sind auch nicht sehr spannend oder einprägend gewesen. Man erfährt zwar deren Geschichte und sie haben auch alle ihre Präsenz aber dennoch konnte mich keiner von ihnen sehr ansprechen.

Setting:

Die Locations spielen sich in einer typischen Amerikanischen Stadt ab. Hier konnte ich mir alles gut vorstellen und hatte dabei keinerlei Probleme.

Schreibstil:

An sich war dieser leicht und einfach zu lesen und ich bin auch sehr schnell durch die Kapitel gekommen. Trotz alledem hat mich gerade zum Anfang die Wechsel zwischen Vergangenheit, gerade wo wir genau in der Vergangenheit sind, und der Gegenwart etwas irritiert. Auch hat es definitiv an Spannung gefehlt, was ich mir hier schon erhofft habe. Leider konnte mich der Schreibstil gar nicht fesseln, eher hat alles nur so vor sich hin geplätschert.

Cover:

Das Cover zeigt ein Gesicht, wobei man hier nur die Nase und den auffällig rot geschminkten Mund erkennt. Nicht gerade ein auffälliges Bild, trotzdem hat es mit Ansprechen können.

Mein Fazit:

Dieser Jugendroman hat für mich leider gar nichts mit einem Thriller oder dergleichen zu tun gehabt. Insgesamt hat es an Spannung und an einprägsamen Charakteren gefehlt. Daher kann ich nur 2 von 5 Sternen vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Was die Karten zeigen

All Our Hidden Gifts - Die Macht der Karten (All Our Hidden Gifts 1)
0

Inhalt:

Maeve Chambers fühlt sich in ihrer Familie, die lauter Genies beinhaltet, wie ein völliger Idiot. Aber nicht nur deswegen, denn auch ihre beste Freundin Lily hat sie durch eine blöde Aktion vergrault. ...

Inhalt:

Maeve Chambers fühlt sich in ihrer Familie, die lauter Genies beinhaltet, wie ein völliger Idiot. Aber nicht nur deswegen, denn auch ihre beste Freundin Lily hat sie durch eine blöde Aktion vergrault. Als sie eines nachmittags, während des Nachsitzens in der Schule, auf ein Tarotkarten Spiel stößt, verändert sich alles. Über Nacht zeigt sich bei der Schülerin ein außerordentliches Talent für das Legen von Tarot. So macht sie beängstigend genaue Vorhersagen bei ihren Mitschülern, doch als Lily nach einer ihrer Sessions spurlos verschwindet, wird schnell klar, dass hier übernatürliche Kräfte am Werk sind. So machen sich Maeve, Lilys Bruder Roe und die Freundin Fiona auf die Suche nach Lily. Was die drei dabei erleben und herausfinden, erfahren wir im Laufe der Geschichte.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit Maeve und wir erfahren langsam mehr und mehr über die junge Frau und ihr Leben. Auch über ihre Freundschaft zu Lily bekommen wir einen Einblick und Eindruck und auch wieso die beiden nicht mehr befreundet sind. So kommt es schließlich zum Fund der Tarotkarten und das Spiel beginnt. Maeve zeigt ein wahres Talent für das Legen und auch das Wahrsagen der Karten und als dann auch noch Lily spurlos verschwindet, erkennt man schnell, dass hier mehr dahinter stecken muss.
Doch leider konnte mich der weitere Verlauf nicht überzeugen, es verstrickt sich immer mehr in seltsamere Ereignisse, die ich so nicht erwartetet hätte und auch mir anders gewünscht hätte. Spannung kam leider auch nicht auf und ich konnte vorallem Maeves Handlungen nicht nachvollziehen. Auch das Ende konnte mich nicht recht überzeugen. Was ich sehr schade finde, da ich von der Geschichte viel mehr bzw. anderes erwartet habe.

Charaktere:

Maeve ist gerade zum Anfang sehr trotzig und eigensinnig. Dennoch hat sie auch ein schlechtes Gewissen was damals mit Lily passiert ist und man erkennt im Laufe der Geschichte schon ihre Entwicklung. Dennoch bin ich nicht mit ihr warm geworden und mich hat ihre Art schon oft genervt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich durch den größeren Altersunterschied schwer in sie hineinversetzen konnte.

Roe ist wohl der außergewöhnlichste Charakter und auch der der mich am meisten überzeugen konnte. Er ist nachdenklich, ehrlich und seine Gefühle konnte ich gut nachvollziehen. Auch wird hier bei ihm seine Sexualität gut erklärt.

Fiona mochte ich auch gerne. Sie ist für Maeve da und unterstützt sie wo sie nur kann. Ihre Familie hat es mir besonders angetan.
Die weiteren Charaktere wurden für mich ausreichend beschrieben.

Setting:

Das Setting spielt sich in Kilbeg in Irland ab. Hier konnte mich der Ort richtig verzaubern. Die Locations sind sehr genau und bildlich beschrieben worden und mir hat es Spaß gemacht in solch einem Setting vor Ort zu sein. Auch hat das dieses für mich schon etwas Magisches und Traumhaftes.

Schreibstil:

Dieser hat sich sehr leicht und auch schnell lesen lassen. Also genau richtig für ein Jugendroman. Dennoch haben für mich die Spannung sowie auch das gewisse Etwas gefehlt, es plätscherte eher vor sich hin. Außerdem habe ich mich schwer getan, mich in die Charaktere hineinzuversetzen und konnte deren Handlungen, gerade Maeves schwer nachvollziehen. Ich denke aber, dass es gerade für die jüngeren Leser mehr ansprechend und auch spannend sein kann.

Cover:

Das Cover hat mich sofort angesprochen und mich neugierig auf die Geschichte gemacht. Das Auge welches einen anstarrt und die Flammen darüber sowie auch die Zierden an den Rändern zeigen hier schon Magie und Mystisches.

Mein Fazit:

Leider konnte mich dieser Jugendroman mit seiner Geschichte, besonders ab der Mitte, nicht überzeugen. Mir fehlte die Spannung und auch mit der Protagonistin bin ich nicht warm geworden. Hier habe ich mir eine andere Wendung bzw. was ganz anderes von der Handlung erhofft. Die Idee mit den Tarotkarten hingegen hat mir schon sehr gut gefallen. Ich vergebe hier 2,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere