Platzhalter für Profilbild

Mausibu

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Mausibu ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mausibu über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2022

Wohlfühlbuch

A Place to Love
0

„Ich habe damals 2 Sekunden gebraucht, um mich in dich zu verlieben, Juniper. Und ich habe 2 gebraucht, um mich wieder in dich zu verlieben.“



„A place to love“ ist der erste Band der Cherry-Hill Reihe ...

„Ich habe damals 2 Sekunden gebraucht, um mich in dich zu verlieben, Juniper. Und ich habe 2 gebraucht, um mich wieder in dich zu verlieben.“



„A place to love“ ist der erste Band der Cherry-Hill Reihe von Lilly Lucas.



In ihr geht es um Juniper. Sie hatte damals mit Henry Schluss gemacht, nachdem ihr Vater gestorben war, um sich von da an um die Obstfarm ihrer Familie kümmern zu können.

Henry dachte immer sie hat wegen einem anderen Schluss gemacht, in Wahrheit wollte sie ihm nur nicht seine Zukunft verbauen.

3 Jahre nach der Trennung taucht Henry unangemeldet auf ihrer Farm auf und das Gefühlschaos ist perfekt.



Die gesamte Story wird aus der Ich-Perspektive aus June´s Sicht erzählt.

Für mich war es ein richtiges Wohlfühlbuch.

Es war eine total süße Story und auch die ganzen Nebencharaktere (Junes Schwestern Lilac und Poppy aber auch alle anderen) waren total sympathisch, aber vor allem Henry hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Es gab im Grunde keinen Charakter der total unsympathisch war, sondern alle waren auf ihre Art toll.



Ich habe mich sehr gerne in Cherry Hill aufgehalten und freue mich schon auf den nächsten Band, in dem es um Lilac gehen wird.



Ohne jetzt groß spoilern zu wollen muss ich sagen, das es mir zum Ende hin etwas zu viel Hin und Her gab, was die Story gar nicht gebraucht hätte.

Somit für mich knapp am Highlight vorbei, aber wohlverdiente 5 Sterne für diese tolle Story.

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2022

Debütroman

The Time We Have
0

„The time we have“ ist der Debüt Roman von Stefanie Suter.

In ihm geht es um Emily, die für ein Jahr nach Amerika geht um dort als Au-Pair zu arbeiten.

Dies tut sie auch, da ihr Zuhause etwas passiert ...

„The time we have“ ist der Debüt Roman von Stefanie Suter.

In ihm geht es um Emily, die für ein Jahr nach Amerika geht um dort als Au-Pair zu arbeiten.

Dies tut sie auch, da ihr Zuhause etwas passiert ist, das sie erst mal richtig verarbeiten muss und deshalb auf Abstand geht.

Während ihres Jahres in Amerika lernt sie nicht nur eine neue Freundin,Laura, kennen, sondern macht auch Bekanntschaft mit Jason.



Die Geschichte wird aus der Er- /Sie- Perspektive beschrieben.

Sowohl aus der Sicht von Emily, als auch aus der Sicht von Jason.

Normalerweise bevorzuge ich die Ich-Perspektive, aber auch mit dieser Erzählperspektive kam ich sehr gut klar und fand es gut das man aus Sicht beider Personen lesen konnte.



Das Buch hat mehrere Zeitsprünge, da es über das gesamte Au-Pair Jahr berichtet.

Dementsprechend war es mir teilweise etwas zu oberflächlich und ich konnte die Gefühle selber nicht ganz greifen.



Die Autorin hatte aber die Intention einen süßen Roman für zwischendurch zu schreiben und das ist ihr hiermit definitiv gelungen.



Das Ende ist im Grunde halboffen gehalten.

Man weiß theoretisch wie es weiter geht, dies wurde aber nicht ausgeschrieben.

Hier hätte ich gerne noch etwas weiter gelesen.

Aber das zeigt ja dann auf jeden Fall, das mich das Buch gut unterhalten hat ;)

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2022

Nettes young adult Buch

Theoretisch perfekt
0

„Theoretisch perfekt“ ist ein Young Adult Roman / Jugendbuch von Sophie Gonzales.



In ihm geht es um Darcy.

Sie „betreibt“ den Spind 89 seit 2 Jahren, in dem Schüler anonym nach Beziehungstipps fragen ...

„Theoretisch perfekt“ ist ein Young Adult Roman / Jugendbuch von Sophie Gonzales.



In ihm geht es um Darcy.

Sie „betreibt“ den Spind 89 seit 2 Jahren, in dem Schüler anonym nach Beziehungstipps fragen können.

Beim Leeren des Spinds wird sie von Alex erwischt, der sie sogleich als Beziehungscoach engagieren will, um seine Ex Freundin wiederzubekommen.



Die Story wird aus der Ich- Perspektive von Darcy erzählt.

Teilweise tauchen auch immer mal wieder Briefe an den Spind und ihre Antworten auf.



Zusätzlich zu der Spind-Sache wurde im Buch öfter auf LGBTQIA aufmerksam gemacht.

Darcy ist in der Schule Mitglied eines Queer & Questioning Clubs.

Sie selber ist bisexuell, ihre beste Freundin ist lesbisch und ihre Schwester ein Transgender.

Einerseits finde ich es gut, das diese Themen in dem Buch vorkommen, da es heutzutage nichts besonderes mehr sein sollte; allerdings fand ich es aufgrund der Masse etwas zu gewollt eingebracht.

Zudem hatte es mit der eigentlichen Story an sich nicht wirklich zu tun.



Die Story bzw das Buch endete, wie ich es erwartet habe; was aber absolut nichts schlechtes ist.

Wenn es nicht so gekommen wäre, wäre ich wahrscheinlich sogar etwas enttäuscht gewesen. ;)

Ich fand es eine wirklich süße Geschichte und es hat mir Spass gemacht sie zu lesen und ich mochte Alex (Brougham) total gerne.

Auch die gegebenen Beziehungstipps von Darcy waren interessant und haben sie reifer wirken lassen.

Für mich ein gelungenes Buch für Jugendliche.

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Total schöne, emotionale Story

Maybe-Reihe / Maybe Forever
0

„Maybe forever“ ist der 4. Band der Maybe-Reihe von Emilia Cole.

Im ersten Band ging es um Kit & Asher, im zweiten und dritten Band um Lion & Maira und in diesem Band geht es um Jake & Joyce.

Da es immer ...

„Maybe forever“ ist der 4. Band der Maybe-Reihe von Emilia Cole.

Im ersten Band ging es um Kit & Asher, im zweiten und dritten Band um Lion & Maira und in diesem Band geht es um Jake & Joyce.

Da es immer um andere Pärchen geht, könnte man sie rein theoretisch unabhängig voneinander lesen.

Da es in den Bänden allerdings um die Bandmitglieder der Band „Maybe next time“ geht und diese somit immer wieder auftauchen und man sich auch sonst etwas spoilern würde, macht es aber auf jeden Fall mehr Sinn die Reihe vorne zu beginnen.

In den vorherigen Bänden konnte man Jake und auch Joyce schon als Nebencharakter kennenlernen.



In diesem Band geht es darum das Joyce ihren Job und ihre Wohnung verloren hat und nun irgendwo unterkommen muss.

Da Jake, nach Ashers Auszug, Platz hat, kommt sie erst mal bei ihm unter und bringt seine ganze Welt ins Wanken.



ACHTUNG:

Dieses Buch enthält verschiedenste Trigger, worüber man sich vor Beginn des Lesens informieren sollte, falls es Themen gibt die einen triggern könnten.



Über den Inhalt kann und will ich nun nicht wirklich was verraten.

Mir hat das Buch total gut gefallen.

Es war wahnsinnig emotional und wirklich schön zu lesen.

Natürlich durften ein paar lustige Szenen mit dem erfrischenden Lion und dem Rest der Band auch nicht fehlen ;)

Allerdings lag das Hauptaugenmerk in diesem Band nicht auf der Band oder der Musik, sondern auf Jake und seiner Vergangenheit.

Ich für meinen Teil habe schon spekuliert warum er so ist wie er ist und wurde mit der Auflösung auf jeden Fall nochmal überrascht.



Für mich der beste Band der Reihe, obwohl ich die anderen Bände auch gerne gelesen habe ;)

Und definitiv mein Lesehighlight des Monats

Ich bin eigentlich keine emotionale Leserin, aber das Buch hat mich wirklich gepackt 😍


Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Amüsant aber etwas lang gezogen

Die große Liebe kann mich mal
0

„Die große Liebe kann mich mal“ ist ein Rom-Com Roman von Sophia Money-Coutts.

Für mich war es das erste Buch der Autorin, sie hat aber schon andere Rom-Com Bücher geschrieben.



In diesem geht es um ...

„Die große Liebe kann mich mal“ ist ein Rom-Com Roman von Sophia Money-Coutts.

Für mich war es das erste Buch der Autorin, sie hat aber schon andere Rom-Com Bücher geschrieben.



In diesem geht es um Florence (Flo).

Sie ist 32, arbeitet in einem Buchladen und hatte noch nie einen Freund.

Daraufhin schickt ihre Stiefmutter sie zu einem „Liebes-Coach“.

Dort fertigt Flo eine Liste an, mit Dingen, die ihr Traummann haben muss.

Überraschenderweise taucht kurze Zeit später Rory in der Buchhandlung auf, auf dem alle Punkte ihrer Liste zutreffen.



Ich fand das Buch echt amüsant.

Ich habe teilweise echt laut lachen müssen, sodass mein Mann mich schon verwirrt angeguckt hat. ;)

Allerdings war es mit seinen 550 Seiten schon etwas viel zu lesen.

Nach 100 Seiten wusste ich schon wie das Buch enden wird, da stellt man sich natürlich die Frage ob man die 450 kommenden Seiten noch lesen soll.



Wie gesagt bin ich bei dem Buch etwas zwiegespalten.

Einerseits hat es sich für mich etwas gezogen und war vorhersehbar (was bei Rom-Com aber natürlich nicht so schlimm ist; wäre es ein Krimi sähe es da schon anders aus);

andererseits hat es mich gut unterhalten, war lustig und beim Lesen hat es mir wirklich Spass gemacht.

Ein Buch für zwischendurch ist es mit Sicherheit,vorallem aufgrund der Dicke, nicht, aber alle die gerne Romantische Komödien lesen, werden mit der Story bestimmt Spass haben.

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt was aber keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere