Profilbild von Meine-Magische-Buchwelt

Meine-Magische-Buchwelt

Lesejury Star
offline

Meine-Magische-Buchwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Meine-Magische-Buchwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Durchaus interessante Grundidee

Court of Demons. Die Nachtläuferin
0

Kamilas Gabe ist Segen und Fluch zugleich. Als Nachtläuferin kann sie Dämonen bannen - aber die Menschen fürchten ihre dunklen Fähigkeiten. Da Dämonenjäger nicht selten sogar mit dem Tode bedroht werden, ...

Kamilas Gabe ist Segen und Fluch zugleich. Als Nachtläuferin kann sie Dämonen bannen - aber die Menschen fürchten ihre dunklen Fähigkeiten. Da Dämonenjäger nicht selten sogar mit dem Tode bedroht werden, hat Kamila im Nachbarland Unterschlupf gefunden. Ein mysteriöser Auftrag führt sie nun ausgerechnet in ihre Heimat zurück: Getarnt als Adlige, soll sie den hoch angesehenen Fürsten Henryk von einem bösen Dämon befreien. Um zu ihm vorzudringen, gibt sie sich bei einem festlichen Empfang als Heiratsanwärterin aus. Ein Spiel mit dem Feuer, denn wenn Henryk Kamila durchschaut, wird sie das in den sicheren Tod führen. Doch obwohl sie sich eigentlich nichts aus Prunk und Glanz macht, fühlt sie sich bei Hofe bald unerwartet heimisch und kommt dem attraktiven Fürsten gefährlich nahe.

Meine Meinung:

Der Klappentext und die Idee haben mir durchaus gefallen und auch der Schreibstil war leicht verständlich und flüssig zu lesen.

Die Charaktere waren ebenfalls interessant, auch wenn ich mit ihnen irgendwie nicht so richtig warm wurde. Dabei kann ich noch nicht mal sagen, woran es genau lag.

Die Handlung war besonders in der ersten Hälfte des Buches interessant und informativ. Man erfährt ausreichend über die Welt der Nachtläufer kennen, sowie auch über die Protagonisten selbst. Doch die zweite Hälfte zog sich dann einfach zu sehr, so dass ich mich nur noch mühsam durch die Seiten gelesen habe.

Fazit:

Eine durchaus interessante Grundidee, mit einer interessanten ersten Hälfte und einer leider etwas zu zähen zweiten Hälfte. Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Spannend und unterhaltsam

Valérie
0

Eine kleine Meisterdiebin mit großem Gerechtigkeitssinn! Eine Stadt, in der es nur so glitzert und funkelt, die unzählige magische Winkel und verborgene Ecken hat: Paris! Und über den Dächern, dort, wo ...

Eine kleine Meisterdiebin mit großem Gerechtigkeitssinn! Eine Stadt, in der es nur so glitzert und funkelt, die unzählige magische Winkel und verborgene Ecken hat: Paris! Und über den Dächern, dort, wo die Schornsteine emporragen, lebt Valérie. Sie ist, wie ihr Vater, eine Meisterdiebin. Allerdings bestiehlt Valérie die Diebe selbst. Als eines Tages bei einem Einbruch ihres Vaters Gustave alles schief geht, was nur schief gehen kann, geraten die beiden ins Visier der gefährlichen Spione eines alten Feindes. Auf der Flucht trifft Valérie Matteo - ebenso gut im Anschleichen und Stehlen wie sie selbst. Nur gemeinsam werden sie es schaffen, sich und Gustave zu retten.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich, jugendlich gehalten und lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere wurden dabei ausreichend herausgearbeitet, so dass man sie sich problemlos vorstellen konnte.

Die Grundidee hat mir irgendwie auf Anhieb gefallen und auch die Umsetzung ist gelungen. Es ist eine spannende Geschichte, die magisch angehaucht wurde und durchaus zu unterhalten weiß.

Fazit:

Eine interessante und spannende Geschichte mit einem Hauch Magie und Unterhaltungswert. Von mir gibt es daher 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Unterhaltsame Hexengeschichte

Magic Girls – Das Geheimnis des Amuletts (Magic Girls)
0

Hexenmädchen Elena versteht die Welt nicht mehr. Weil ihr Vater angeblich verbotene Zauber angewandt hat, wird er zur Strafe in einen Leguan verwandelt. Schrecklich! Doch Elenas Familie erhält die Chance, ...

Hexenmädchen Elena versteht die Welt nicht mehr. Weil ihr Vater angeblich verbotene Zauber angewandt hat, wird er zur Strafe in einen Leguan verwandelt. Schrecklich! Doch Elenas Familie erhält die Chance, ihre verlorene Ehre wiederherzustellen: durch einen Aufenthalt im Hexil.
Hexil bedeutet, dass die ganze Familie in die Menschenwelt verbannt wird. Und Elena muss sogar in eine Menschenschule gehen! Mit echten Menschenmädchen! Wie soll sie es bloß schaffen, als Junghexe nicht aufzufallen?
Und tatsächlich schöpfen Elenas Mitschülerinnen Nele und Jana schon bald Verdacht, dass mit der Neuen etwas nicht stimmt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich gehalten, locker-leicht und lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere wurden ausreichend herausgearbeitet, so dass man sie sich problemlos vorstellen konnte.

Die Grundidee wurde wirklich gut umgesetzt und hat mir durchaus gefallen, auch wenn ich nicht mehr zur Zielgruppe gehöre. Die Handlung ist von der ersten bis zur letzten Seite unterhaltsam und steckt voller Magie ala Bibi Blocksberg. Denn daran hat mich die Geschichte um die beiden Junghexen einfach erinnert.

Fazit:

Eine interessante Hexengeschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite unterhaltsam ist und zusätzlich kleine Zaubersprüche und Rezepte enthält. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2021

Konnte mich leider nicht mehr begeistern

Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen
0

Die magische Buchwelt, in der Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das Geheimnis um die Buchwelt ist bedroht, und Hope hat sich dem ...

Die magische Buchwelt, in der Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das Geheimnis um die Buchwelt ist bedroht, und Hope hat sich dem Bund aus Menschen und Romanfiguren angeschlossen, um es zu schützen. Nun wurde das BUCH sogar entführt! Dahinter kann nur Quan Surt stecken, eine Figur, deren Roman nie vollendet wurde und die davon träumt, das Gefängnis ihres Romans zu verlassen. Surt ist es gelungen, die Barriere zwischen den Welten zu durchbrechen. Seitdem ist es auch anderen Buchgestalten möglich, in die reale Welt zu reisen, selbst den übelsten Bösewichten. Nur sein eigener Autor kann ihn auf seinem Feldzug gegen die Menschen noch aufhalten, doch dieser ist verschollen.

Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um den dritten Band und gleichzeitig um den Abschluss der Reihe "Das Buch der gelöschten Wörter".
Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei erneut aus der Sicht der Hauptprotagonistin Hope.

Die Geschichte schließt am Ende des zweiten Teils an und es gibt ausreichend Rückblicke auf die Vorgänger, so dass man schnell wieder in der Handlung drin ist. Allerdings muss ich sagen, dass ich das Buch schon nach den ersten Seiten immer wieder aus der Hand gelegt habe. Irgendwie konnte es mich nicht mehr richtig mitnehmen oder gar fesseln. Die Handlung dümpelte eher seicht vor sich hin, auch wenn sie im späteren Verlauf durchaus wieder an Fahrt gewann. Aber irgendwie war die anfängliche Begeisterung komplett verschwunden.
So habe ich mich dann doch mehr schlecht als recht durch die Seiten gelesen und war am Ende dann doch erleichtert, dass die Reihe ihren Abschluss bekommen hat.

Fazit:

Das Finale war für mich leider auch der schwächste Teil der Reihe und konnte mich einfach nicht mehr begeistern und auch nur mäßig fesseln. Von mir gibt es daher leider nur 3 bis 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Konnte mich nicht richtig mitreißen

Sternenglut. Prinzessin der Nacht
0

Schon ihr ganzes Leben lang weiß Ri: Sie ist die erste Sternentochter und dazu auserwählt, Midland vor dem Untergang zu bewahren. Doch ihre so dringend benötigten magischen Fähigkeiten scheinen sich trotz ...

Schon ihr ganzes Leben lang weiß Ri: Sie ist die erste Sternentochter und dazu auserwählt, Midland vor dem Untergang zu bewahren. Doch ihre so dringend benötigten magischen Fähigkeiten scheinen sich trotz aller Mühen nicht zeigen zu wollen. Immer verzweifelter spielt Ri mit dem Gedanken, ihre Heimat und ihre Misserfolge hinter sich zu lassen, aber ihr bester Freund und Kronprinz Huoyan setzt alles daran, das zu verhindern. Er erzählt ihr von einer mystischen Höhle im Westen des Landes, von der es heißt, dass sie alle Wünsche erfüllen kann. Voller Hoffnung macht sich Ri zusammen mit dem Prinzen auf den Weg und begibt sich damit auf eine Reise, die ihr Herz bis zu den Sternen und wieder zurück tragen wird.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei hauptsächlich aus der Sicht der Hauptprotagonistin, jedoch kommt zwischendurch noch eine weitere Perspektive hinzu, so dass man alles besser nachvollziehen kann.

Die Grundidee an sich fand ich durchaus interessant, dennoch konnte mich die Umsetzung nicht komplett überzeugen und nur mäßig mitnehmen. Ich habe das Geschehen eher aus der Entfernung betrachtet statt mittendrin zu sein und bin auch mit der Hauptfigur nicht richtig warm geworden.

Fazit:

Eine durchaus interessante Grundidee, nur leider konnte mich die Umsetzung nicht richtig mitreißen. Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere