Profilbild von Michael_B_M

Michael_B_M

Lesejury Star
online

Michael_B_M ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Michael_B_M über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2022

Emotionaler Strudel über die deutschen Schicksalsjahre 1936 bis 1945

Als die Welt uns gehörte
1

„Als die Welt uns gehörte“ von Liz Kessler ist ein Buch der Gattung Antikriegsbuch und ist nicht nur ein interessanter und gelungener Historischer Roman, sondern ein wirklich brillantes Werk, welches über ...

„Als die Welt uns gehörte“ von Liz Kessler ist ein Buch der Gattung Antikriegsbuch und ist nicht nur ein interessanter und gelungener Historischer Roman, sondern ein wirklich brillantes Werk, welches über die Schicksalsjahre 1936 bis 1945 berichtet und den Leser auf eine emotionale Achterbahnfahrt mit nimmt und ihn immer wieder schockiert zurück lässt.

„Ich konnte die ganze Welt sehen! Oder zumindest ganz Wien, und das war meine Welt. Meine zwei besten Freunde, Max und Elsa, standen neben mir und hatten die Gesichter wie ich an die Scheibe gedrückt.“ So beginnt aus Sicht von Leo die auf Tatsachen beruhende Geschichte dreier Kinder (Großvater und Eltern der Autorin hatten dabei Pate gestanden), die dank Max‘ Vater einen ihrer schönsten Tage auf dem Wiener Prater verbringen dürfen. Höhepunkt ist dabei die Fahrt mit dem Riesenrad. Und da der Vater von Max Fotograf ist, muss er natürlich Erinnerungsfotos schießen, von denen jedes der Kinder einen Abzug erhält. Max stolpert zudem bei dieser Fahrt über die Beine einer Frau, was sich im weiteren Verlauf noch als schicksalsträchtig erweisen wird. Die drei Freunde sind sich einig, dass sie immer zusammenbleiben werden, und Elsa, die sich zwischen Max und Leo niemals entscheiden könnte, fasst den Entschluss, später beide heiraten zu wollen. All das passiert im Jahre 1936, als das Leben der drei noch von kindlicher Naivität geprägt ist … noch! Doch dann erfolgt im März 1938 Österreichs „Anschluss“ an das nationalsozialistisch regierte Deutsche Reich und die Welt der drei Freunde wird aus den Angeln gehoben und sich schnell und überaus gewaltig verändern. Von einem auf den nächsten Tag entsteht in Wien ein Judenhass, bei der Menschen enteignet, misshandelt, gefangen genommen und aufs äußerste gedemütigt werden. Als die ersten Vorboten dessen bekannt werden, flieht Elsas Familie wegen ihres jüdischen Hintergrunds in die Tschechoslowakei - nicht die beste Wahl, da dem Nazi-Regime das im Vorjahr infolge des Münchner Abkommens bereits an Deutschland abgetretene Sudetenland alleine nicht ausreicht und die Wehrmacht bekanntermaßen 1939 schließlich in der Tschechoslowakei einmarschierte. Leo und seine Mutter, die ebenfalls jüdische Wurzeln haben, fliehen erst, als der Vater von der SS bereits abtransportiert wurde. Der Vater von Max hingegen ist Arier durch und durch und steigt unter dem Nazi-Regime immer weiter auf, erklimmt mit der Zeit immer höhere Stufen auf der Karriereleiter und sein Sohn beginnt sich immer mehr an ihm zu orientieren und seine Freunde nahezu zu vergessen. Bis zum bitteren Ende, werden die Protagonisten allerdings immer wieder von einander hören, über einander nachdenken oder sich gar über den Weg laufen. Wichtigstes Bindeglied bleibt dabei stets das Foto vom Praterbesuch. Manch einer mag diese Situationen als konstruiert oder unrealistisch empfinden, für meinen Geschmack spielt das für die Handlung selbst allerdings keine relevante Rolle – vielmehr schafft die Autorin damit eine Atmosphäre, bei der sie den Leser immer tiefer in die Gefühlswelt der Hauptcharaktere des Buches mit hinein zieht.

Wahnsinnig mitreißend schreibt Liz Kessler über das Leben der Protagonisten. Sie verzichtet darauf minutiös über die einzelnen militärischen Ereignisse dieser Zeit zu berichten und konzentriert sich hier auf die wesentlichen politischen Entwicklungen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die Auswirkungen auf die Menschen im Dritten Reich. Sehr gut wird nachvollziehbar, was sich zu jener Zeit in Deutschland zugetragen hat – der Leser wird hier regelrecht in einen emotionalen Abwärtsstrudel mit hinein gerissen. Oft bleibt er dabei schockiert und emotional aufgewühlt in einer unerklärbaren Starre verharrend, da es einem nicht nachvollziehbar erscheint, wie Menschen einander solche Dinge antun können und kaum jemand einschreitet, sondern eine gewaltige Mehrheit einfach nur mit dem Strom schwimmt. Vieles davon mag der ein oder andere noch von den erinnerten Erzählungen der Eltern oder Großeltern kennen, deren Verwandten und Bekannten oftmals das gesamte Spektrum von SS-Mitgliedern bis zu Widerstandskämpfern abdeckte. Liz Kessler vermag es, kontrastreich all die unterschiedlichen Sichtweisen dem Leser zu transportieren und ihn tief in den Bann des Buches hinein zu ziehen. Nur ganz selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich emotional so sehr mitgerissen und gleichzeitig mit seiner gesamten Tragweite so bewegt und aufgewühlt hat – vergleichbar war das für mich nur mit dem Moment, als ich damals nach dem Film „Schindlers Liste“ schockiert aus dem Kino kam und keiner mehr etwas zu sagen wusste oder sagen wollte.

Deklariert als Kinder- und Jugendbuch, würde ich es für Jugendliche unter 14-15 Jahren sicherlich nicht empfehlen wollen, dafür aber allen Erwachsenen ans Herz legen, die bereits viel über die deutsche Nazi-Ära gehört haben und die gesamte emotionale Palette an Eindrücken jener Zeit hautnah erfahren und nachvollziehen möchten. Sehr bildhaft führt die Autorin dem Leser die Geschehnisse dieser Zeitspanne vor Augen. Darüber hinaus sollte man gewarnt sein, dass das Buch nichts beschönigt und insbesondere die Verhältnisse in Theresienstadt und Auschwitz in seiner ganzen Brutalität darstellt. Das stimmige Buchcover mit Wiener Prater im Hintergrund und Jagdbombern im Anflug ist treffend gewählt und fungiert zusammen mit dem Buchtitel, fast schon als eine Art Zusammenfassung des Buches. Die Hörbuchvariante wird darüber hinaus ganz hervorragend, den jeweiligen Rollen angepasst, von Fritzi Haberlandt, Julian Greis, Walter Kreye und Friedhelm Ptok gesprochen.

Fazit: Liz Kessler ist mit „Als die Welt uns gehörte“ ein richtig großes Werk gelungen, welches Nazi-Deutschland objektiv und schonungslos beschreibt, wie man dies auf solch emotional packende Art bislang nur ganz selten erlebt hat. Jeder, ob nun jung oder alt, sollte dieses Buch gelesen haben, welches sich meines Erachtens auch sehr gut als Pflichtlektüre und Diskussionsstoff zur Aufarbeitung dieser Epoche der Deutschen Geschichte in der schulischen Mittel- bis Oberstufe eignen würde. Ganz besonders ist es all jenen zu empfehlen, die diese Zeit mit all seinem Elend am liebsten leugnen und die Existenz von Arbeits- und Konzentrationslagern bestreiten. Sehr nachdenklich und fast schon ein wenig verstört lässt es den Leser zurück, gerade dann, wenn sich die drei Freunde an das Foto und den Tag auf dem Wiener Prater zurück erinnern. Der Roman endet schließlich mit Leos Worten: »Also gut«, sagte ich und lehnte mich zurück. »Hier ist meine Geschichte. Sie beginnt vor langer Zeit, auf einem Rummelplatz in Wien im Jahr 1936 ...« Ein „Chapeau“ an die Adresse der Autorin, der hier wirklich ein meisterhaftes Buch geglückt ist, das tief unter die Haut geht - ganz besonders in Zeiten, in denen einmal mehr ein zu mächtig gewordener Politiker glaubt, verlorenes Kolonialterritorium wieder erobern zu müssen und damit unser aller Frieden in Europa und der Welt aufs Spiel setzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Emotionaler Strudel über die deutschen Schicksalsjahre 1936 bis 1945

Als die Welt uns gehörte
2

„Als die Welt uns gehörte“ von Liz Kessler ist ein Buch der Gattung Antikriegsbuch und ist nicht nur ein interessanter und gelungener Historischer Roman, sondern ein wirklich brillantes Werk, welches über ...

„Als die Welt uns gehörte“ von Liz Kessler ist ein Buch der Gattung Antikriegsbuch und ist nicht nur ein interessanter und gelungener Historischer Roman, sondern ein wirklich brillantes Werk, welches über die Schicksalsjahre 1936 bis 1945 berichtet und den Leser auf eine emotionale Achterbahnfahrt mit nimmt und ihn immer wieder schockiert zurück lässt.

„Ich konnte die ganze Welt sehen! Oder zumindest ganz Wien, und das war meine Welt. Meine zwei besten Freunde, Max und Elsa, standen neben mir und hatten die Gesichter wie ich an die Scheibe gedrückt.“ So beginnt aus Sicht von Leo die auf Tatsachen beruhende Geschichte dreier Kinder (Großvater und Eltern der Autorin hatten dabei Pate gestanden), die dank Max‘ Vater einen ihrer schönsten Tage auf dem Wiener Prater verbringen dürfen. Höhepunkt ist dabei die Fahrt mit dem Riesenrad. Und da der Vater von Max Fotograf ist, muss er natürlich Erinnerungsfotos schießen, von denen jedes der Kinder einen Abzug erhält. Max stolpert zudem bei dieser Fahrt über die Beine einer Frau, was sich im weiteren Verlauf noch als schicksalsträchtig erweisen wird. Die drei Freunde sind sich einig, dass sie immer zusammenbleiben werden, und Elsa, die sich zwischen Max und Leo niemals entscheiden könnte, fasst den Entschluss, später beide heiraten zu wollen. All das passiert im Jahre 1936, als das Leben der drei noch von kindlicher Naivität geprägt ist … noch! Doch dann erfolgt im März 1938 Österreichs „Anschluss“ an das nationalsozialistisch regierte Deutsche Reich und die Welt der drei Freunde wird aus den Angeln gehoben und sich schnell und überaus gewaltig verändern. Von einem auf den nächsten Tag entsteht in Wien ein Judenhass, bei der Menschen enteignet, misshandelt, gefangen genommen und aufs äußerste gedemütigt werden. Als die ersten Vorboten dessen bekannt werden, flieht Elsas Familie wegen ihres jüdischen Hintergrunds in die Tschechoslowakei - nicht die beste Wahl, da dem Nazi-Regime das im Vorjahr infolge des Münchner Abkommens bereits an Deutschland abgetretene Sudetenland alleine nicht ausreicht und die Wehrmacht bekanntermaßen 1939 schließlich in der Tschechoslowakei einmarschierte. Leo und seine Mutter, die ebenfalls jüdische Wurzeln haben, fliehen erst, als der Vater von der SS bereits abtransportiert wurde. Der Vater von Max hingegen ist Arier durch und durch und steigt unter dem Nazi-Regime immer weiter auf, erklimmt mit der Zeit immer höhere Stufen auf der Karriereleiter und sein Sohn beginnt sich immer mehr an ihm zu orientieren und seine Freunde nahezu zu vergessen. Bis zum bitteren Ende, werden die Protagonisten allerdings immer wieder von einander hören, über einander nachdenken oder sich gar über den Weg laufen. Wichtigstes Bindeglied bleibt dabei stets das Foto vom Praterbesuch. Manch einer mag diese Situationen als konstruiert oder unrealistisch empfinden, für meinen Geschmack spielt das für die Handlung selbst allerdings keine relevante Rolle – vielmehr schafft die Autorin damit eine Atmosphäre, bei der sie den Leser immer tiefer in die Gefühlswelt der Hauptcharaktere des Buches mit hinein zieht.

Wahnsinnig mitreißend schreibt Liz Kessler über das Leben der Protagonisten. Sie verzichtet darauf minutiös über die einzelnen militärischen Ereignisse dieser Zeit zu berichten und konzentriert sich hier auf die wesentlichen politischen Entwicklungen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die Auswirkungen auf die Menschen im Dritten Reich. Sehr gut wird nachvollziehbar, was sich zu jener Zeit in Deutschland zugetragen hat – der Leser wird hier regelrecht in einen emotionalen Abwärtsstrudel mit hinein gerissen. Oft bleibt er dabei schockiert und emotional aufgewühlt in einer unerklärbaren Starre verharrend, da es einem nicht nachvollziehbar erscheint, wie Menschen einander solche Dinge antun können und kaum jemand einschreitet, sondern eine gewaltige Mehrheit einfach nur mit dem Strom schwimmt. Vieles davon mag der ein oder andere noch von den erinnerten Erzählungen der Eltern oder Großeltern kennen, deren Verwandten und Bekannten oftmals das gesamte Spektrum von SS-Mitgliedern bis zu Widerstandskämpfern abdeckte. Liz Kessler vermag es, kontrastreich all die unterschiedlichen Sichtweisen dem Leser zu transportieren und ihn tief in den Bann des Buches hinein zu ziehen. Nur ganz selten habe ich ein Buch gelesen, welches mich emotional so sehr mitgerissen und gleichzeitig mit seiner gesamten Tragweite so bewegt und aufgewühlt hat – vergleichbar war das für mich nur mit dem Moment, als ich damals nach dem Film „Schindlers Liste“ schockiert aus dem Kino kam und keiner mehr etwas zu sagen wusste oder sagen wollte.

Deklariert als Kinder- und Jugendbuch, würde ich es für Jugendliche unter 14-15 Jahren sicherlich nicht empfehlen wollen, dafür aber allen Erwachsenen ans Herz legen, die bereits viel über die deutsche Nazi-Ära gehört haben und die gesamte emotionale Palette an Eindrücken jener Zeit hautnah erfahren und nachvollziehen möchten. Sehr bildhaft führt die Autorin dem Leser die Geschehnisse dieser Zeitspanne vor Augen. Darüber hinaus sollte man gewarnt sein, dass das Buch nichts beschönigt und insbesondere die Verhältnisse in Theresienstadt und Auschwitz in seiner ganzen Brutalität darstellt. Das stimmige Buchcover mit Wiener Prater im Hintergrund und Jagdbombern im Anflug ist treffend gewählt und fungiert zusammen mit dem Buchtitel, fast schon als eine Art Zusammenfassung des Buches.

Fazit: Liz Kessler ist mit „Als die Welt uns gehörte“ ein richtig großes Werk gelungen, welches Nazi-Deutschland objektiv und schonungslos beschreibt, wie man dies auf solch emotional packende Art bislang nur ganz selten erlebt hat. Jeder, ob nun jung oder alt, sollte dieses Buch gelesen haben, welches sich meines Erachtens auch sehr gut als Pflichtlektüre und Diskussionsstoff zur Aufarbeitung dieser Epoche der Deutschen Geschichte in der schulischen Mittel- bis Oberstufe eignen würde. Ganz besonders ist es all jenen zu empfehlen, die diese Zeit mit all seinem Elend am liebsten leugnen und die Existenz von Arbeits- und Konzentrationslagern bestreiten. Sehr nachdenklich und fast schon ein wenig verstört lässt es den Leser zurück, gerade dann, wenn sich die drei Freunde an das Foto und den Tag auf dem Wiener Prater zurück erinnern. Der Roman endet schließlich mit Leos Worten: »Also gut«, sagte ich und lehnte mich zurück. »Hier ist meine Geschichte. Sie beginnt vor langer Zeit, auf einem Rummelplatz in Wien im Jahr 1936 ...« Ein „Chapeau“ an die Adresse der Autorin, der hier wirklich ein meisterhaftes Buch geglückt ist, das tief unter die Haut geht - ganz besonders in Zeiten, in denen einmal mehr ein zu mächtig gewordener Politiker glaubt, verlorenes Kolonialterritorium wieder erobern zu müssen und damit unser aller Frieden in Europa und der Welt aufs Spiel setzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Das beste allgemeinverständliche Buch über unser Immunsystem

Immun
3

Normalerweise wurde ich bislang von allerlei populärwissenschaftlicher Literatur vorwiegend enttäuscht – bei Büchern von Laien oder Fachfremden fehlt oftmals das fundierte Basiswissen, um dem Leser etwas ...

Normalerweise wurde ich bislang von allerlei populärwissenschaftlicher Literatur vorwiegend enttäuscht – bei Büchern von Laien oder Fachfremden fehlt oftmals das fundierte Basiswissen, um dem Leser etwas Sinnvolles vermitteln zu können, bei Büchern aus der Feder von Experten wird oftmals zu viel spezifische Detailkenntnis beim Leser vorausgesetzt, als dass man es mit Freude noch Lesen und Genießen kann. Philipp Dettmers Buch „Immun“ hebt sich hierbei deutlich ab und ist eine ganz große Ausnahme. Als Macher des youtube-Kanals „Kurzgesagt – In a Nutshell“ bringt der Autor natürlich auch die nötige Kenntnis mit, wie man wichtige und interessante Informationen in Text und Bild klar vermittelt.

Obwohl ich das Buchcover auf den ersten Blick ein wenig zu kitschig empfand, muss ich sagen, dass die Illustrationen im Buch genau das Wesentliche und Charakteristische erklären und die Sprache ähnelt eher der, die man aus dem Alltag gewohnt ist, als einer eher abgehobenen Vortragssprache. Großartig wird einem im Detail alles wichtige über unser Immunsystem vermittelt, welche Zelltypen, Antikörper, Eiweiße, etc. es gibt, wo sie gebildet und im Gefahrenfalle vermehrt werden, wie sie sich im Laufe unseres Lebens verändern und vieles mehr. Von manchen Organen und Abläufen im Körper hat man auch als medizinisch Interessierter noch nie etwas gehört. Alles wird auch exemplarisch an einer Vielzahl von Beispielen untermauert und bildhaft gemacht, der Leser begibt sich hier sozusagen gemeinsam mit den jeweils relevanten Zelltypen auf eine Reise zur Abwehr von Bakterien oder Viren (auch hier werden die entsprechenden Unterschiede vermittelt). Es werden die Zusammenhänge erklärt, welche Prozesse im Körper ablaufen, wenn wir z.B. in einen rostigen Nagel treten, warum eine Entzündung und Schwellung hilfreich sein kann, was bei einem Infekt im Immunsystem passiert und was andererseits im Falle von Autoimmunerkrankungen oder gar Krebs im Körper falsch interpretiert wird, schief und komplett aus dem Ruder läuft.

„Immun“ von Philipp Dettmers ist ein interessantes und mitreisendes Sachbuch, welches mich von Anfang bis zum Ende komplett überzeugt hat und den Spannungslevel eines Thrillers besitzt. Obwohl auf den ersten Blick aufs Cover eher der Eindruck eines Kinderbuches entstehen könnte, ist das Buch so grandios, dass auch Erwachsene oder Wissenschaftler, die nicht aus dem Fachbereich der Zellbiologie kommen, möglicherweise aber auch Experten noch einiges Neues darin lernen können. Gerade in Zeiten von Pandemien und Covid-19 ein „must have“-Buch, das meines Erachtens jeder gelesen haben sollte. Ich fand das Werk so überragend, dass ich sowohl das Buch gelesen, als auch die Hörbuchvariante gehört habe. Während ich am Buch wirklich überhaupt nichts auszusetzen habe, möchte ich bei der Hörbuchversion anmerken, dass es für meinen Geschmack von der sympathischen Stimme Christoph Jablonkas richtig toll aber einen kleinen Ticken zu schnell gelesen wurde. Darüber hinaus sind beim Hörbuch die detailreichen Illustrationen nicht so umfangreich wie beim Buch. Dennoch kann ich beide Varianten jedem, der auch nur ein wenig Interesse an den Abläufen unseres Immunsystems besitzt, nur allerwärmstens empfehlen – es ist wirklich ein besonderes Buch der absoluten Extraklasse.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2022

Hochspannung und Verwirrung, die der Leser mit dem Protagonisten Markus "shared"

Sharing – Willst du wirklich alles teilen?
5

In dem Thriller „Sharing – Willst du wirklich alles teilen?“ von Arno Strobel betreiben Markus Kern und seine Frau Bettina ein Unternehmen für Car- und Wohnungssharing und was man sonst alles nicht unbedingt ...

In dem Thriller „Sharing – Willst du wirklich alles teilen?“ von Arno Strobel betreiben Markus Kern und seine Frau Bettina ein Unternehmen für Car- und Wohnungssharing und was man sonst alles nicht unbedingt besitzen, sondern auch bequem mit anderen teilen kann. Und natürlich verdienen die beiden auch ganz gut daran. Markus‘ Welt wird allerdings auf den Kopf gestellt, als Bettina, die eines Abends noch mit einer Freundin ins Fitness-Studio wollte, nicht nach hause kommt. Er überlegt in vielerlei Richtung, ob sie möglicherweise ein Verhältnis haben könnte oder was sonst denn der Grund dafür sein könnte, bis er schließlich einen Internet-Link zugesendet bekommt und er sich mittels Tor auf Onions ins Darknet begibt.

Was er dort erblickt, lässt ihn erschaudern und das Blut in den Adern gefrieren: Auf dem Bildschirm sieht er den gefesselten und entblößten Körper seiner Frau und die Ankündigung, dass Bettina im Sinne des Sharing-Konzepts ihrer Firma in Bälde mit mehreren Männern „geteilt“ - sprich missbraucht - werden wird. Die Zahl der eingeloggten User, mit denen der Entführer gutes Geld verdienen wird, steigt ins Unermessliche. Markus allerdings fliegt aus der Leitung heraus. Am nächsten Morgen wird er dann zu einer seiner Wohnungen gelotst, wo er Bettina tot auffindet. Schnell gerät er bei der Polizei als Hauptverdächtiger unter Verdacht. Dennoch versucht er die Aufklärung des Falls selbst in die Hand zu nehmen. Es folgt ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem Markus und der Leser ebenso bald nicht mehr weiß, wer in diesem Spiel gut und wer böse ist, wer Markus hilft und unterstützt oder ihm schadet und ins Verderben reiten möchte. Schließlich zweifelt Markus auch an sich und zieht in Betracht - ebenso wie seine Tochter und der Leser auch -, dass er selbst tatsächlich der Mörder seiner Frau sein könnte. Als aber seine Tochter auch noch entführt wird, weiß er, dass er nun nochmals alle Kräfte und Energien mobilisieren muss, um seine Tochter zu befreien.

Mit „Sharing – Willst du wirklich alles teilen?“ hat Arno Strobel einen sehr mitreißenden und hochspannenden Thriller geschrieben, bei dem der Leser das Buch schlichtweg nicht mehr aus der Hand legen kann. Fast jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger, was den Spannungslevel noch einmal zusätzlich steigert. Der Protagonist Markus, gleichsam dem Leser, wird einerseits auf richtige und anderseits auf falsche Fährten geführt und zusammen mit der Spannung steigt auch die Verwirrung beim Leser. Erst ganz am Ende wird dann alles mit einer überraschenden und unerwarteten Auflösung schlüssig zusammengeführt. Mir persönlich hat „Sharing – Willst du wirklich alles teilen?“ sehr gut gefallen, einziger Kritikpunkt ist für mich, dass für mein Ermessen ein paar Stellen, wie beispielsweise gleich der Beginn des Buches, ein wenig zu brutal, zu reißerisch und zu voyeuristisch geraten sind – Spannungslevel und Plot sind bereits hoch genug, als dass es die überaus brutalen und voyeuristischen Elemente meines Erachtens nicht unbedingt gebraucht hätte; andererseits spiegelt diese Komponente wohl sehr deutlich und authentisch wider, wie unsere Gesellschaft durchaus tickt. Buchcover und -titel sind ganz hervorragend auf die Handlung abgestimmt und richtig beeidruckend. Unterm Strich ist Arno Strobel mit „Sharing – Willst du wirklich alles teilen?“ ein enorm spannender Thriller gelungen, dessen Spannungslevel zu keinem Zeitpunkt auch nur im Geringsten abfällt. Die Hörbuchvariante wird ganz hervorragend von Sascha Rotermund, der deutschen Stimme von beispielsweise Benedict Cumberbatch und Jon Hamm, gelesen und lässt den Adrenalinlevel beim Hörer zu keinem Zeitpunkt abklingen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2022

Ein herausragendes Buch zum Thema Umweltschutz und Klimawandel

Klimawandel - ein Appell
4

Fred Vargas ist französische Professorin für Umweltschutz … nein, das ist sie nicht: Sie ist genau genommen Autorin für Kriminalromane. Umso verwunderlicher, dass sie sich in „Klimawandel - Ein Appell ...

Fred Vargas ist französische Professorin für Umweltschutz … nein, das ist sie nicht: Sie ist genau genommen Autorin für Kriminalromane. Umso verwunderlicher, dass sie sich in „Klimawandel - Ein Appell - Wir müssen jetzt handeln, um unser Klima zu retten“ mit dieser Thematik auseinandersetzt. Kann sie das überhaupt als Nichtexpertin? - Oh ja, sie kann und macht das mehr als hervorragend und als ehemalige Mitarbeiterin des renommierten Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung in Paris kennt sie sich natürlich mit dieser Materie auch aus.

Ohne das Buch in separate Kapitel einzuteilen fügt sie gut recherchiertes Material dennoch sehr schlüssig zusammen. Dies führt also nicht etwa zu einer losen Auflistung der umweltpolitischen Ursachen, Gefahren und Konsequenzen, sondern alles wird in einen Gesamtkontext sehr strukturiert eingebunden. Wie im Untertitel bereits hervorgehoben, ist es nicht nur eine Kritik an der gegenwärtigen Situation, sondern vielmehr ein Appell all an jene, die auch etwas verändern wollen. Hier wird nicht nur beschrieben, wie wir unser Alltagsverhalten ändern müssen, sondern was auch technologisch möglich ist, wenn wir unseren einzigartigen Planeten noch retten wollen.

Ein insgesamt wirklich großartiges Buch, sehr unterhaltsam verfasst und als Hörbuch auch mitreißend gelesen, welches alle wichtigen Punkte anspricht. Einzig störender Punkt bleibt für mich der elektronische Zensor, der anfangs ganz witzig rüber kommt, auf Dauer aber ein wenig nervt. Er tritt immer dann auf, wenn die Autorin ihre eigene Meinung ins Spiel bringen möchte. Da das Werk als Ganzes allerdings so hervorragend ist, kann ich über diesen einen Schwachpunkt großzügig hinwegsehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung