Profilbild von MinaM

MinaM

Lesejury Profi
offline

MinaM ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MinaM über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.03.2019

Wo bleibt der Nachschlag? :)

Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
2

Vorsicht: Spoiler. :)


INHALTSANGABE
1900 in London. Arthur Conan Doyle, Schöpfer von Sherlock Holmes, agiert mit Unterstützung seines Freunds Bram Stoker selbst als Detektiv, da seitens Scotland Yard ...

Vorsicht: Spoiler. :)


INHALTSANGABE


1900 in London. Arthur Conan Doyle, Schöpfer von Sherlock Holmes, agiert mit Unterstützung seines Freunds Bram Stoker selbst als Detektiv, da seitens Scotland Yard keine Aufklärung eines Mords an einem augenscheinlich 'leichten Mädchen' zu erwarten ist.
Arthur schreibt alles wie üblich in einem Tagebuch nieder – in einem Tagebuch, das auch hundertzehn Jahre später eigentlich immer noch unauffindbar sein sollte …

2010 in New York. Alex Cale, der nach fünfundzwanzig Jahre andauernder Suche verkündet hat, jenes verschwundene Tagebuch gefunden zu haben – liegt tot in einem Hotelzimmer. Vom Tagebuch selbstverständlich keine Spur. Harold White, Neuzugang bei den Baker Street Irregulars, der weltweit führenden Vereinigung aller Vereinigungen, die sich den Sherlock-Holmes-Studien verschrieben haben, kann nicht anders als sich ein Beispiel am berühmten Sherlock Holmes zu nehmen …


PERSÖNLICHE MEINUNG


In Graham Moores Schreibstil kann – und darf! – man sich verlieben. Für mich könnte nahezu jeder Satz der Beginn einer neuen kleinen oder großen Geschichte sein, so schön klingen sie in meinen Ohren – und so aussagekräftig sind sie vor allem. :) Graham Moore trifft offenbar einfach exakt meinen Geschmack (mit Ausnahme von zwei, drei Sätzen, die für mich leider keinen Sinn ergeben wollen, wie oft ich sie auch zu interpretieren versuche), 'Der Mann, der Sherlock Holmes tötete' hat sich vom ersten Kapitel an einen Platz in meinem Herz und nicht nur meinem Bücherregal verdient.
Lachen und schmunzeln lässt Graham Moore mich zudem regelmäßig, wofür ich definitiv schon mal zwei Pluspunkte obendrauf legen muss.
Besonders witzig (und gleichzeitig ganz selbstverständlich auch bedrückend) finde ich manche Reaktionen auf Sherlock Holmes' Tod – ich bin zweifellos der kleine Junge aus der Karikatur in der Times … (Kindheit zerstört, Mann oh Mann …! :) Alleine die Vorstellung von einer Welt ohne Sherlock Holmes bricht mir einen Teil von meinem Herz …)
Die Mischung aus wahren Begebenheiten und Fiktion verleiht dem Roman noch zusätzlichen Charme.

- Zur Handlung oder eher: Zur Umsetzung -
Der deutsche Titel „Der Mann, der Sherlock Holmes tötete“ könnte Leser in die Irre führen – mir ist es jedenfalls passiert. Ich habe eine völlig andere Geschichte erwartet. Enttäuscht bin ich jedoch nicht, da mir Graham Moores historischer Roman (Krimifans dürften aber auch nicht enttäuscht sein) sehr gefallen hat. Dem Genre wird er gerecht und was noch besser ist: im Nachhinein muss ich sagen, dass ich nicht erwartet hätte, mich für einen Roman aus diesem Genre restlos begeistern zu können – Graham Moore hat mich zu hundert Prozent abgeholt. Meine geringfügige Abneigung gegen historische Romane? Was? Leugne ich. :D
(Klar, um einen rein historischen Roman handelt es sich hierbei nicht – ich kann aber davon ausgehen, dass es mich nicht gestört hätte, wenn doch. Graham Moore versteht das Handwerk auf jeden Fall.)

Mir fällt es allerdings immer noch schwer, die Geschichte mit dem deutschen Titel zu verbinden – Arthur Conan Doyles Entscheidung, Sherlock Holmes loszuwerden hat im Grunde nichts mit der Handlung zu tun. Oder zu wenig, dass es ins Gewicht fällt. Vielleicht seht ihr es anders. Für mich auf jeden Fall zu wenig, um den Titel danach zu wählen.
Für meine Bewertung löse ich mich also (endlich) vom deutschen Titel und orientiere mich am schönen, treffenden Originaltitel „The Sherlockian“. Autor Graham Moore möchte ich nicht bestrafen (etwas hartherzig formuliert, wofür ich mich entschuldige – 'bestrafen' ist absolut nicht böse gemeint, ich habe mich mit einem Augenzwinkern für dieses Wort entschieden! ^^).

Gelegentlich könnte das Hauptgenre glatt vergessen werden. Genau das dürfte den Roman unterhaltsam machen: ich konzentriere mich in der Gegenwart überwiegend – dank des fehlenden Einblicks in den üblichen Alltag von Protagonist Harold und seiner Begleiter, wie es Arthur und Co. in den Vergangenheit-Parts zugestanden wird –, auf die Auflösung, kann es nicht erwarten, dass sich alles klärt … und tappe in die Falle, die Graham Moore vielleicht für seine Leser ausgelegt haben könnte.
An dieser Stelle hülle ich mich nun in Schweigen und springe zum nächsten Punkt weiter. Ich verrate im Eifer des Gefechts sonst wirklich alles. :)
Auf die Handlung möchte ich in meiner Rezension also nicht gezielt eingehen. So würde ich gegebenenfalls ja nur den Spaß nehmen und das will ich nicht verantworten, ob sich potentielle Leser nun bewusst entschieden haben, sich spoilern zu lassen oder nicht.

Wenige Szenen finde ich misslungen, beispielsweise Harolds Entdeckung von Alex Cales Leichnam. Hier hätte für mich deutlicher werden müssen, wie Harolds Blick denn bitte nicht zuerst auf Alex' Leichnam fallen kann – aber wahrscheinlich zur Überraschung der Leser (ehrlich: wer ist da noch aufrichtig überrascht oder schockiert gewesen?), hat Nachwuchs-Sherlock (<- alles andere als negativ gemeint!) Harold das Unglück erst im letzten Satz dieses Kapitels feststellen dürfen, nehme ich an. Leider hat es hier also an der Umsetzung gehapert. Ich bin auch beim zweiten Durchgang schlecht gelaunt, während ich die Szene lese. ^^° Vielleicht liegt es auch einfach an der Persönlichkeit von Harold White, dass er die Entdeckung erst nach der recht gründlichen Begutachtung des Mobiliars usw. macht, aber ich muss dabei bleiben – Glaubwürdigkeit: null. (Höchstwahrscheinlich der erste Moment, in dem ich mir gedacht habe: Im Film funktioniert die Szene so. Im Roman nicht. Eine Spur meiner Befürchtung, voreingenommen zu sein – Graham Moore ist mir vor 'The Sherlockian' eben nur als Drehbuchautor bekannt gewesen –, ist aber noch vorhanden, also bin ich nicht komplett überzeugt, dass ich meiner Reaktion auf diese Szene Glauben schenken darf. Haha. ;) ^^')

Den Abschluss des gegenwärtigen Handlungsstrangs könnte ich als etwas zu gewollt bezeichnen – mache ich aber nicht. :) Wieso? Dieser Abschluss gefällt mir aus so vielen Gründen, dass die Aufzählung den Rahmen nochmal sprengen würde. Sebastians Reaktion hätte ich gerne noch gelesen, aber man kann sowieso überzeugt sein, dass er nichts vom Verbleib des Tagebuchs erfährt. Zumindest nicht von Harold und Sarah. In meiner Vorstellung jagt er Harold und Sarah gerade über den gesamten Erdball – oder lässt sie jagen. Brr, hoffentlich nicht … der Umschwung zu einem Thriller muss nicht sein. Nein – Sebastian hat bestimmt schon neue Handlanger angeheuert. Fragen sind also keine offen, der eigenen Fantasie wird aber Raum gelassen.
Den gesamten Roman empfinde ich als rund. Das Ende ist schockierend (besonders hinsichtlich Arthurs und Brams Erlebnissen; außerdem traurig wegen der Auswirkung auf ihre Freundschaft), aber rund.

- Zu den Charakteren -
Harold White ist mir sofort sympathisch gewesen – ebenso hat mich der Schreibstil mit dem ersten Gegenwartskapitel endgültig begeistert.
Harold ist ohne jeden Zweifel mein Lieblingscharakter. Arthur Conan Doyle folgt ihm mit einem nicht maßgeblichen Abstand, hat mich aber ein kleines Stück weit durch sein Auftreten nach dem Gefängnisaufenthalt verloren, obwohl ich mich mit seiner (kurzlebigen) Entscheidung anfreunden können habe. Traurigerweise hat er es nur nicht geschafft, den Knick in meiner Sympathie für ihn wieder gerade zu bügeln. :| Doch seine Schuld ist es nicht. Mir ist dieser … Wesenswandel schlichtweg zu plötzlich gekommen, ich finde keinen Zugang zu ihm, da meiner Empfindung nach nicht genug auf sein Gefühlsleben zu diesem Zeitpunkt eingegangen wird. Arthur habe ich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr als den Mann wiedererkannt, der er bis zu seiner Freilassung noch gewesen ist – tatsächlich hat es sich angefühlt, als ob ich eine bis dahin unbekannte Figur kennenlerne. Bestimmt ist das so gewollt und hat somit den vermutlich vom Autor erwünschten Effekt auf die Leser, der Wandel geht mir wie gesagt nur etwas zu oberflächlich vonstatten. Dem Autor nehme ich dieses Ereignis nicht ab, Arthur im Grunde schon.
Aber: Arthur Conan Doyle muss man auf jeden Fall gern haben. Sein Herz sitzt am rechten Fleck. Mich für sich gewonnen hat er, von Anfang an und immer wieder. Ich behalte ihn in guter Erinnerung, auch wenn ich wegen erwähnter Enttäuschung ein klein wenig unglücklich bin …

Sarah für sich finde ich authentisch – wobei genau das traurig ist (darauf möchte ich nicht weiter eingehen, ich gehe in meiner Rezension allgemein schon zu sehr ins Detail).
Zwischenmenschlich betrachtet wirkt sie die meiste Zeit aber zu nüchtern auf mich. Von ihr hätte ich mir doch ein wenig mehr Gefühl gewünscht (denn lange bin ich mir nicht sicher gewesen, ob man sie mögen soll oder nicht – was ich persönlich eindeutig mit 'Ja, soll man' beantworte, weshalb es umso trauriger ist, dass man erst quasi im letzten möglichen Moment die Zweifel ihr gegenüber abwerfen und mit ihr warm werden darf. Muss das sein?), wobei sie unter anderem noch in einer Scheidung steckt – da erwarte ich nicht, dass sie die ganze Welt umarmen will und wäre selbstverständlich auch verwundert gewesen, hätte man ihr bewusstes Interesse an einer neuen Beziehung angemerkt. Etwas mehr Gefühl der positiven Art hätte es aber wirklich sein dürfen.
Oder besser gesagt: Ich denke sogar, ein fast nicht bemerkbares, aber unleugbares Knistern zwischen Sarah und Harold hätte der Geschichte (bezogen auf die Parts in der Gegenwart) gut getan, hätte ihr noch mehr Tiefe gegeben – denn ja, im direkten Vergleich mit den Charakteren aus Arthurs Geschichte und Arthur selbst könnte man Harold und Sarah etwas blasser wahrnehmen. Echtes Knistern, nicht nur das Interesse des hin- und hergerissenen Harolds. Anscheinend mögen sie sich ja und das aufrichtig, wie ganz zum Schluss nicht mehr von der Hand zu weisen ist. Da das selbstverständlich meine persönliche Ansicht ist und der Autor in dem Punkt völlig anderer Meinung sein könnte (seine Charaktere, seine Geschichte, nicht meine :)), fließt dieser Wunsch aber nicht in die Bewertung mit ein.

Vielleicht hätte Sarahs und auch Harolds Entwicklung etwas mehr Zeit eingeräumt werden sollen. Vor allem Richtung Finale und bis zum Ende passiert mir vieles zu rasch – allerdings geht es mir mit bestimmten Ereignissen zu Arthurs Zeit genauso. Wo ich vorher immer begeistert davon war, dass nicht übertrieben und nicht untertrieben wird, gehen mir manche Beweggründe und die Gefühlslagen der Charaktere (insbesondere Arthurs) leider etwas zu sehr unter. Um ein Beispiel zu nennen: nachdem Arthur das Gefängnis verlassen hat, wirkt er beinahe aus heiterem Himmel wie ein anderer Mensch. Grundsätzlich kann ich – unter anderem dank der Informationen über Arthur Conan Doyle aus den Gegenwart-Parts – seine Reaktion nachvollziehen, hier ist meiner Meinung nach aber an Worten gespart worden. Also: in bestimmten Momenten beschleicht mich das Gefühl, dass zu zielorientiert geschrieben worden ist. Durch die Handlung gehetzt werden die Charaktere und der Leser aber dennoch definitiv nicht. Das i-Tüpfelchen, das Sahnehäubchen oder wie ihr persönlich es nennt, fehlt lediglich.
Alles in allem muss ich annehmen, dass mir Sarah als Protagonistin der Gegenwart besser gefallen hätte. Harold hätte ich dann aber auf jeden Fall vermisst – und seinen Platz als Protagonist hat er sich definitiv von Anfang an verdient. Außerdem hätte Sarah vielleicht anfangs das Herz und grundsätzlich die Leidenschaft gefehlt. Ihr Beweggrund ist bis zu ihrer Rückkehr, dass sie wieder als Journalistin Fuß fassen möchte und obwohl sie sich letztendlich doch noch als – ja – guter Mensch und echte Freundin beweist, hätte ihr (meiner Meinung nach) lange die richtige Motivation gefehlt, die Geschichte zu ihrem verdienten Ende zu bringen. Daher: 'The Sherlockian' hat in mir den Wunsch geweckt, Harold White auch in anderen Geschichten zu begleiten.
Erwähnen muss ich auch Emily, die ich tatsächlich ins Herz geschlossen habe – ihr Tod hat mich schwer getroffen. Fast will ich Graham Moore nicht verzeihen.
Die Morde, denen Arthur ein Ende setzt, machen mich immer noch traurig und werden eine Weile nachhallen. Zusätzliche Pluspunkte, da ich mitgelitten habe und noch mitleide. Auch mit Arthur, den diese eine (zum Glück fiktive) Bürde immer begleiten wird. Ganz zu schweigen von meinem Mitgefühl für Bram. …

Zum Schluss möchte ich mich noch für die Einbindung von Bram Stoker bedanken. Durch seine Art muss einem das Herz aufgehen. Neben Harold und Arthur werde ich Bram Stoker garantiert nicht vergessen.


FAZIT


Graham Moore hat mit 'Der Mann, der Sherlock Holmes tötete' … oder 'The Sherlockian' … nichts falsch gemacht, von wenigen stilistischen Schwächen abgesehen – was zum Glück eine reine Frage des persönlichen Geschmacks ist. Die Leseempfehlung kann ich besten Gewissens und ohne den leisesten Zweifel aussprechen. :)

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 27.03.2020

Perfekt

Das Licht von tausend Sternen
1

Zu "Das Licht von tausend Sternen" hat mir mein Bauchgefühl geraten - ich kann mein Bauchgefühl nur lieben! Bei Geschichten enttäuscht es mich nicht. "Das Licht von tausend Sternen" bietet mir alles, was ...

Zu "Das Licht von tausend Sternen" hat mir mein Bauchgefühl geraten - ich kann mein Bauchgefühl nur lieben! Bei Geschichten enttäuscht es mich nicht. "Das Licht von tausend Sternen" bietet mir alles, was ich mir von einem Roman wünsche. Nichts kommt zu kurz, auch Bens Autismus nicht (macht mich ganz besonders glücklich). Alle Handlungselemente befinden sich im Gleichgewicht.
Harpers Zwiespalt und gelegentlicher Egoismus sorgt für jede Menge Herzschmerz, aber sicher gerade deswegen, weil ich sie verstehe und mich in sie hineinversetzen kann. Ihren Kampf gegen und zugleich für sich selbst bis zum für sie richtigen Kompromiss, bis zum Ankommen - ich denke, ich bin nicht alleine damit, das aus einer bestimmten Zeit im Leben zu kennen.
Harper und Ashton haben mich jeder für sich und auch zusammen vollkommen begeistert. Sie sind - wie auch jeder Nebencharakter -, so authentisch, dass mir eigentlich die Worte fehlen, mit denen ich dieser Tatsache gerecht werden kann.
Der Roman hat mich in allererster Linie aber für sich gewonnen, weil Harpers und Ashtons Hoffnung und Optimismus immer präsent sind. In der Leseprobe ist dieses das entscheidende Argument gewesen, im Gesamten ...

... Fazit also:
Ein Glücksgriff. Hätte auch ich einen Sternenhimmel an der Decke ... den Stern "Das Licht von tausend Sternen" von Leonie Lastella darin zu entdecken - das dürfte niemanden überraschen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Die Grundidee gelungen umgesetzt und schön geschrieben, ich vermisse nur etwas mehr Optimismus und Kampfgeist

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal
1

Persönliche Meinung
Ich liebe die Grundidee! Und ich bin überglücklich, die Umsetzung bisher als gelungen beschreiben zu dürfen. Auch die Charaktere können sich sehen lassen (ob mir mindestens zwei nun ...

Persönliche Meinung


Ich liebe die Grundidee! Und ich bin überglücklich, die Umsetzung bisher als gelungen beschreiben zu dürfen. Auch die Charaktere können sich sehen lassen (ob mir mindestens zwei nun wirklich unheimlich sind oder nicht …). Der Schreibstil bringt mich alles in allem zum Lächeln und wird mir in Erinnerung bleiben. Was möchte ich mehr? Ja. Es gibt ein paar Dinge, die ich mit offenen Armen begrüßt hätte, aber wie es eben mit der persönlichen Wahrnehmung ist: sie ist individuell. Uuuuund: Night of Crowns: Kämpf um dein Herz kann meine Wahrnehmung sowieso noch komplett umkrempeln (ich bin überzeugt, dass es auch so sein wird)!
Schade finde ich die Herangehensweise seitens St. Burrington und Chesterfield. Bis auf eine Ausnahme wissen die betroffenen Internatsschüler von Kindesbeinen an von dem Fluch, kennen sich womöglich ebenso lange – und doch haben bis zum Stichtag einfach ein „normales“ Leben geführt? Die Familien achtzehn Jahre lang nichts unternommen? Plötzlich kommen mir Hoffnung und Überlebenswille unmenschlich vor … – nein, eben nicht. Aber ohne den abschließenden Band kann ich nicht mit Gewissheit sagen, wie die Betroffenen ihr normales Leben geführt haben, warte diesen also ab. Ignorieren kann ich selbstverständlich nicht, dass der seit Jahrhunderten bestehende Fluch für Pessimismus und Angst (die ungehindert auf mich übergegangen ist, Stella Tack beweist das nötige Einfühlungsvermögen) sorgen muss – da aber von Versuchen, den Fluch zu brechen oder wenigstens von entsprechender Recherche auch weder etwas bekannt noch angedeutet ist, bleiben meine Enttäuschung und Traurigkeit.
Ich würde hier gerne von einer echten Verbindung zu Night of Crowns sprechen, wofür mir die Geschichte (insbesondere die Funktionsweise des Fluchs) leider aber noch einen Tick zu undurchsichtig ist. Gegen ein oder zwei gelöste Rätsel mehr hätte ich nichts einzuwenden gehabt. Doch ernsthaft beschweren kann sich mein Herz für Mystery nicht … Night of Crowns lässt es dafür zu oft höher schlagen.
Meine Begeisterung für das Gesamtwerk dämpfen zum einen (liebevoll genannt) Kinkerlitzchen-Schwächen im Weg: Alice' Flucherei, teilweise von mir sogar als deplatziert empfunden – je ernster es wird … seltsam, in Richtung Autopilot gehende Reaktionen wäre in meinen Augen glaubwürdiger; Fauchen von gleich drei Seiten innerhalb recht kurzer Zeit, einen Wettbewerb hätte aber eindeutig Alice für sich entschieden. Zum anderen ein schwerwiegenderer Patzer, dessen Existenz mir nicht in den Kopf gehen will: der Logikfehler in Madelyn St. Burringtons und Augustus Chesterfields Schachpartie.

Fazit


Als Fan von Mystery-Geschichten bin ich auch trotz – noch? – unerfüllter Wünsche glücklich. Jetzt muss Night of Crowns nur gut enden (oder gar nicht).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Men Highlight im September, mit dem ich mich am wohlsten gefühlt habe ...

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich
0

... hat mich mit einer passend zur Handlung mit einer realistischen Geschichte beschenkt. Hier muss ich an erster Stelle (ohne zu spoilern) "Julia und ihr Vater" hervorheben - dass Julia diese Entscheidung ...

... hat mich mit einer passend zur Handlung mit einer realistischen Geschichte beschenkt. Hier muss ich an erster Stelle (ohne zu spoilern) "Julia und ihr Vater" hervorheben - dass Julia diese Entscheidung getroffen hat, ist mein i-Tüpfelchen.
Jetzt von Anfang an - und der Anfang ist großartig! Genau richtig, denn schon mit dem Instagram-Post bin ich mittendrin in Julias Leben und weiß, wer sie ist. Direkt ins Herz geschlossen, wie es mir am liebsten ist. Beim allerletzten Punkt - also, ja, ich sollte mich eigentlich beschweren, dass Julia (und Co., glasklar!) nicht (wenigstens einen Roman) länger bleiben, oder?
Ihre beste Freundin Elif ist ebenfalls Schatz und ihre eigene Geschichte hat mich völlig vom Hocker gehauen. Danke, liebe Valerie Korte! Ja, ein Danke alleine wegen Elif.

Dann: Die Gefühle und wie sie an die Leser weitergegeben worden sind. Frau Schmitz. Frau Schmitz und Pitter. Der Humor. Die zwei für mich größten Rettet-Julia!-Momente. Ich liebe alles in "Aus allen Wolken fällt man auch mal weich", anders kann ich es nicht sagen.

Auf Cover - und deswegen zum Abschluss - gehe ich so gut wie nie ein. Mir geht es in erster Linie um die Geschichte. Das Cover von "Aus allen Wolken fällt man auch mal weich" sehe ich viel zu gern an, das für mich zu behalten wäre unmöglich von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Pageturner

Der Winter des Bären
0

Der Winter des Bären hat mich so begeistert, dass mir die passenden Worte kaum einfallen wollen. Am meisten dürfte mir gefallen haben, dass das Magische und das Realistische ausgewogen sind. Und die Schwestern, ...

Der Winter des Bären hat mich so begeistert, dass mir die passenden Worte kaum einfallen wollen. Am meisten dürfte mir gefallen haben, dass das Magische und das Realistische ausgewogen sind. Und die Schwestern, die sich alle in mein Herz geschlichen haben. Die Geschichte ist von Traurigkeit durchzogen - wodurch die Liebe und die Tapferkeit der Schwestern aber erst recht eine Wohltat ist.
Zum Nachdenken über den (eigenen) Umgang mit der Umwelt regt Der Winter des Bären auch an.
Oh, der Schreibstil! Meine Begeisterung bezieht sich auf ihn ebenfalls. Wunderschön (und oft auch schmerzhaft) bildhaft. Ich habe jedes Wort lesen wollen und auch gelesen.
Schade finde ich nur den Verzicht auf einen Epilog. Epiloge brauche ich einfach fürs Herz.

Eine uneingeschränkte Empfehlung dieses nicht aus der Hand zu legenden Buches für alle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere