Profilbild von Mine_B

Mine_B

Lesejury Star
offline

Mine_B ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mine_B über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Imperia - Im Schatten des Drachen

Imperia - Im Schatten des Drachen
1

Mit „Imperia- Im Schatten des Drachen“ hat der Autor Laurin Dahlem ein fantastisches Buch mit asiatischem Hintergrund erschaffen, welches bisher als Einzelband erschienen ist.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext)
Der ...

Mit „Imperia- Im Schatten des Drachen“ hat der Autor Laurin Dahlem ein fantastisches Buch mit asiatischem Hintergrund erschaffen, welches bisher als Einzelband erschienen ist.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext)
Der junge Landadlige Hao hat nur ein Ziel: der Kaisergarde beizutreten und dem Kaiserreich im Kampf gegen die rebellischen Yin beizustehen. Als sich sein Wunsch endlich erfüllt, ist sein Leben scheinbar perfekt. Doch bald schon kommen ihm erste Zweifel am unerbittlichen Regime des Kaisers, der alle Yin brutal auslöschen lässt. Bevor er sich versieht, wird Hao in ein Machtspiel aus Verrat, Intrige und Mord am Kaiserhof hineingezogen. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Kyu-Sung, Bastardsohn des Kaisers, der Gefühle in Hao weckt, die er sich lange nicht eingestehen will.

Das Werk von Laurin Dahlem „Imperia – Im Schatten des Drachen“ kann man sowohl in das Fantasy- Genre zuordnen, aber auch in das Genre der Gay- Romance. Hierbei schafft es Dahlem gekonnt, die beiden Genres miteinander zu vermengen, ohne dass hierbei eins dieser beiden die Oberhand gewinnt. „ Imperia“ ist eine gelungene Mischung aus Spannung und Gefühl, welche auf mich sehr ausgewogen gewirkt hat. Die romantischen und homosexuellen Szenen wirkten auf mich sehr ausgewogen und teilweise auch sinnlich, ohne dass dies überzogen gewirkt hat. Auch wurden nicht unnötige Sex- Szenen eingebaut, es hat stimmig gewirkt. Die Geschichte zwischen Hao und Kyu spielt vor einem wunderbaren asiatischen Setting. .Die asiatische Atmosphäre ist quasi greifbar und harmoniert mit der Geschichte.
Der Schreibstil von Laurin Dahlem ist sehr angenehm und leicht. Es werden Bilder gemalt und wunderbare Szenen lebendig geschildert. Man bekommt recht schnell ein Gefühl für die Situation und auch die Charaktere. Der Einstieg in die Geschichte ist rasant. Man wird als Leser mitten in das Geschehen hineingeworfen. Das hat mir persönlich gut gefallen – man lernt recht schnell, mit der derzeitigen Situation umzugehen. „Imperia – Im Schatten des Drachen“ ist fesselnd und spannend geschrieben. Wobei diese Spannung auf vielschichtige Weise aufgebaut wird. Einerseits lernt man zusammen die Kaisergardisten und ihr Leben kennen, andererseits wird der Konflikt zwischen den Yin und der Garde beschrieben. Innerhalb des Buches werden einige interessante Kämpfe beschrieben. Hierbei werden diese gekonnt in die Geschichte mit eingeflochten, ohne dabei allzu detailliert auf diese einzugehen. Auch die Kämpfe zwischen den Kaisergardisten und den Yins werden gekonnt in die Handlung integriert. Die Yin haben sich quasi mit den Naturgeistern verbunden und können anhand der Elemente Kräfte freisetzen. Die Kaisergardisten haben sich mit den Totengeistern verbunden. Hierzu benutzen sie Nasgath, um ihre Kräfte zu entfesseln. Die Ankh- Nasgath sind so etwas wie die Seelengeister und so gut wie jeder (bis auf die Yin) besitzen einen Seelengeist. Die Idee mit den Nasgath und auch den Yin hat mir sehr gefallen. Auch ihre Umsetzung gefällt mir sehr gut, wobei ich mir teilweise ein paar Erklärungen mehr dazu gewünscht hätte. Aber das ist eigentlich Kritik auf hohem Niveau. Besonders LiFei, der Ankh- Nasgath des Protagonisten Hao hat mir sehr gefallen. Er hat immer einen tollen Spruch auf Lager und lockert oftmals die Situation auf oder bringt einen anderen Sichtwinkel in die derzeitige Lage ein. Hao ist ein noch recht junger Mann, der am Anfang gerne eine Ausbildung als Kaisergardist aufnehmen möchte und schließlich auch zur Aufnahmeprüfung eingeladen wird. Dieser Protagonist entwickelt sich im Verlauf der Geschichte weiter, dennoch ist er mir teilweise etwas zu naiv und seine kindlichen Schwärmereien in Bezug auf Kyu waren mir manchmal auch etwas zu viel. Sein Ankh- Nasgath schafft es oftmals, einen lustigen Spruch in Bezug auf dessen Liebelei zu bringen und lockert dies etwas auf. Manchmal hätte ich Hao am liebsten einfach nur geschüttelt, weil er doch manchmal zu naiv war. Kyu ist der kaiserliche Bastard und hat eine recht hohe Stellung bei der Kaisergarde. Diese hat er sich durch viel Disziplin und Aufopferung erkämpft. Er ist sehr loyal der Kaisergarde gegenüber. Ein doch starker Gegensatz zu dem Charakter von Hao. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Liebelei zwischen Hao und Kyu einige Brücken überwinden muss und wer weiß, ob sie dem Kampf der Garde gegen die Yin überstehen kann?
Das Ende ist recht überraschend. Mir persönlich ging dies etwas zu schnell. Im ganzen Buch wurde auf diese Auseinandersetzung hingearbeitet und dann gerät dieses Geschehen auf einmal in den Hintergrund? Dafür wird die Beziehung zwischen Hao und Kyu in den Vordergrund gerückt und die Schwierigkeiten der beiden gelangt in den Fokus. Das fand ich etwas schade. Zu gerne hätte ich gewusst, wie es mit dem Reich Imperia weitergeht. Welche Konsequenzen all dies hatte. Auch die Entwicklung von Maru ging mir zu rasant und dadurch wirkte sie auf mich auch unglaubwürdig. Ich werde nicht allzu detailliert darauf eingehen, da dies ein zu großer Spoiler wäre. Ich hatte am Ende das Gefühl, dass alles schnell abgearbeitet werden musste und der Leser wird dadurch über vieles im Unklaren gelassen. Im Verlauf des Buches wurde viel Wert auf diverse Details gelegt und am Ende ging mir alles zu schnell. Schade.

Alles in allem ist „Imperia – Im Schatten des Drachen“ ein interessantes asiatisches fantastisches Werk mit einer guten Portion an Gay- Romance. Hierfür möchte ich 4 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 15.09.2016

White Sky

Lost Souls Ltd. 3: White Sky
1

Mit „White Sky“ hat Alice Gabathuler den dritten Band ihrer Lost- Souls- Ltd.- Reihe geschrieben. In dieser Reihe stehen die noch recht jungen Leute Ayden, Nathan, Raix und Kata im Mittelpunkt. Bei dem ...

Mit „White Sky“ hat Alice Gabathuler den dritten Band ihrer Lost- Souls- Ltd.- Reihe geschrieben. In dieser Reihe stehen die noch recht jungen Leute Ayden, Nathan, Raix und Kata im Mittelpunkt. Bei dem Jugendthriller „White Sky“ empfehle ich, dass man bereits die Vorgänger „Blue Blue Eyes“ und „Black Rain“ gelesen hat, damit man die Geschichte besser mit verfolgen kann.


Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Lost Souls Ltd. - So nennt sich die Untergrundorganisation um den jungen Fotografen Ayden, den kaputten Rockstar Nathan, den charmanten Verwandlungskünstler Raix und Kata mit den eisblauen Augen. Sie alle haben als Opfer von schweren Verbrechen überlebt und dabei einen Teil ihrer Seele verloren. Nun verfolgen sie nur ein Ziel: Jugendliche in Gefahr aufzuspüren und zu versuchen, sie zu retten. Dabei kämpfen sie gegen Entführer, Mörder, das organisierte Verbrechen und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit. Raix will leben! Seine letzte Hoffnung ist der Arzt, der sein Leben zerstört hat. Gemeinsam mit Nathan checkt er in einer abgelegenen Luxusklinik in den Schweizer Bergen ein - zwei, die alles riskieren, weil sie nichts mehr zu verlieren haben. Ohne ihre Freunde von Lost Souls Ltd. zu informieren. Doch Kata und Ayden nehmen ihre Spur auf. Während in einem geheimen Trakt der Klinik Menschen Gott spielen, verfangen sich Kata und Ayden in ihren Gefühlen. Dabei entgleitet ihnen die Mission, an deren Ende die Freiheit wartet. Oder der Tod.

Das Cover zu „White Sky“ gefällt mir persönlich sehr gut. Auf seine eigene Weise nimmt es Bezug zum Inhalt des Buches und auch die farbliche Gestaltung finde ich sehr treffend. Es macht einen Neugierig und hat bei mir das Interesse geweckt.
Mit „White Sky“ führt die Autorin Alice Gabathuler die Reihe rund um Ayden, Nathan und Raix fort. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, sodass sich das Buch flüssig lesen lässt und die Seiten nur so dahinfliegen. Durch den eingesetzten Perspektivenwechsel bringt Gabathuler zusätzliche Spannung in das Werk, sodass man das Buch nur ungerne wieder aus der Hand legt, wenn man erst einmal mit dem Lesen begonnen hat. Die Atmosphäre des Buches gefällt mir auch diesmal wieder sehr. Sie betont die Dringlichkeit des Anliegens, aber auch die Verzweiflung der Charaktere. Raix weiß, dass dies wohl die letzte Chance auf ein normales Leben sein wird und dieses Damokles- Schwert schwebt über ihm.
Im dritten Band der Reihe, welche rund um die Gruppe Lost Souls Ltd. berichtet, steht diesmal Raix im Mittelpunkt. Wie man im zweiten Band bereits erfahren hat, wird dieser Vater. Doch hat er immer noch Schwierigkeiten, welche von der damals durchgeführten Hirn- Operation herbeigeführt werden. Raix erleidet oftmals Gedankenverlust oder Orientierungsprobleme. Er beschreibt und vergleicht dies mit dem Absturz einer Festplatte und somit einem Systemabsturz. Manchmal braucht er Tage, um wieder zurück zu finden. Er hat das Gefühl, dass er kurz vor dem Absturz steht, welches tödliche Konsequenzen haben könnte. Daher entscheidet sich Raix, den Arzt aufzusuchen, der damals die Operation durchgeführt hat. Zusammen mit Nathan schmiedet er einen Plan, wie sie zusammen in die Klinik gelangen, indem auch der damalige Chirurg arbeitet. Dieser Plan ist alles andere als ausgereift und hat ein paar Schwachstellen. Vieles kann einfach nicht geplant werden, da verschiedene Szenarien und Eventualitäten auftreten können. In „White Sky“ erfahren wir etwas mehr über den Charakter Raix. Jedoch muss ich sagen, dass ich mir etwas mehr gewünscht hätte. Dafür, dass Raix in diesem Buch im Vordergrund steht, erfahren wir als Leser doch recht wenig über seine Vergangenheit. Man bekommt einen kleinen Einblick in das Verhältnis zu seinen Eltern und auch ein paar Erinnerungsfetzen in Bezug auf die damalige Operation und den behandelten Arzt werden in die Geschichte mit eingebaut. Dennoch hätte ich einfach gerne etwas mehr über die Hintergründe erfahren.
Aber auch die anderen Mitglieder der Lost Souls Ltd. werden thematisiert. So versuchen, Ayden und Kata, den beiden bei ihrem Vorhaben zu helfen. Die beiden nähern sich an und kämpfen dann dagegen an. Auch der Aspekt, wie sich ihre Beziehung weiterentwickelt bzw. in welche Richtung ist recht interessant, ohne dass es zu viel Raum in diesem Buch einnimmt.
In „White Sky“ wird einem als Leser wieder ein fulminanter Showdown geboten, welcher mir gefallen hat. Man muss um die Charaktere bangen. Man fürchtet, dass sie dieses Abenteuer nicht vollständig überleben werden. Ob sich diese Befürchtung wohl bewahrheiten wird?
Der Cliffhanger ist auch diesmal wieder so gestaltet, dass man am liebsten gleich weiterlesen möchte. Er macht Lust auf den vierten Band.

Insgesamt ein unterhaltsamer dritter Band, welcher sich vor den vorherigen Büchern nicht zu verstecken braucht. Da er meiner Meinung nach kleinere Schwächen beinhaltet, vergebe ich für „White Sky“ von Alice Gabathuler 4 Sterne.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Red Rage

Lost Souls Ltd. 4: Red Rage
2

Mit „Red Rage“ hat Alice Gabathuler den vierten und abschließenden Band ihrer Lost- Souls- Ltd.- Reihe geschrieben. In dieser Reihe stehen die noch recht jungen Leute Ayden, Nathan, Raix und Kata im Mittelpunkt. ...

Mit „Red Rage“ hat Alice Gabathuler den vierten und abschließenden Band ihrer Lost- Souls- Ltd.- Reihe geschrieben. In dieser Reihe stehen die noch recht jungen Leute Ayden, Nathan, Raix und Kata im Mittelpunkt. Bei dem Jugendthriller „Red Rage“ empfehle ich, dass man bereits die Vorgänger „Blue Blue Eyes“, „Black Rain“ und „White Sky“ gelesen hat, damit man die Geschichte und die Zusammenhänge besser mit verfolgen kann.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Lost Souls Ltd. – So nennt sich die Untergrundorganisation um den jungen Fotografen Ayden, den kaputten Rockstar Nathan und den charmanten Verwandlungskünstler Raix. Sie alle haben als Opfer von schweren Verbrechen überlebt und dabei einen Teil ihrer Seele verloren. Nun verfolgen sie nur ein Ziel: Jugendliche in Gefahr aufzuspüren und zu versuchen, sie zu retten. Dabei kämpfen sie gegen Entführer, Mörder, das organisierte Verbrechen – und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit. Ein leerer Wagen auf einer Klippe. Aydens Jacke auf dem Rücksitz, Geld und Ausweise in den Taschen. Im CD-Laufwerk das dritte Album von Black Rain, der Lautstärkeregler voll aufgedreht. Das dazugehörige Booklet eingeklemmt unter dem Scheibenwischer, aufgeschlagen beim Text von Suicide Embrace. Wie ein Abschiedsbrief. Kata und Nathan glauben nicht an Selbstmord. Und dann wird in einer Garage ein Toter gefunden. Das ist der Beginn eines Rachefeldzugs. Sein Ziel: Lost Souls Ltd. zu vernichten.

Das Cover zu „Red Rage“ lässt die Zugehörigkeit zur Lost- Souls- Ltd.- Reihe erkennen und nimmt auf gekonnte Weise Bezug zum Inhalt des Buches, ohne zu viel zu verraten.
Der Schreibstil von Alice Gabathuler ist wie gewohnt sehr angenehm und leicht, sodass sich das Buch zügig lesen lässt. Man hat als Leser das Gefühl, dass die Seiten nur so dahinfliegen und dass man dabei in den Sog des Geschehens gezogen wird. „Red Rage“ ist ein temporeicher Jugendthriller, in dem die Freunde der bisherigen Bücher ihren finalen Kampf gegen John Owen führen. Hierbei wird permanent der Spannungsbogen aufrechterhalten und mit unverhofften Wendungen weiter angefacht. Auch der eingesetzte Perspektivenwechsel führt dazu, dass zusätzliche Spannung in den finalen Band aufgebaut wird. Man liest auf der einen Seite, wie es Ayden ergeht. Wie er sich behaupten muss und was er erleiden muss. Auf der anderen Seite kann man lesen, wie die Freunde rund um die Lost Souls Ltd. versuchen, Ayden zu helfen und ihn zu entlasten. Nathan, Kata und Ronan versuchen, Ayden auf ihre eigene Art zu helfen und suchen dabei oftmals auch auf Hilfe von Bekannten und Freunden. Viele bisher eingeführte Charaktere haben nochmal ihren Auftritt und helfen dabei, die Geschichte voranzutreiben. Schade finde ich es, dass Raix im Hintergrund bleibt. Dieser Charakter hat eigentlich viel Potential, was somit nur verschenkt wird. Im Grund wird er nur zu Beginn und am Ende des Buches kurz eingeführt.
Im vierten und letzten Band rund um die Lost Souls Ltd. erfahren wir mehr über die Vergangenheit von Ayden, welcher hier im Vordergrund steht. Durch die eingeführten Rückblenden erfährt der Leser, wie Ayden zu seinen leiblichen Eltern stand, wie er Rose kennen gelernt hat und wie steinig seine Vergangenheit war. Allgemein ist es sinnvoll, dass man vor „Red Rage“ die Vorgänger der Reihe gelesen hat. So kann man die Entwicklung der Charaktere und auch ihre Handlungsweise besser nachvollziehen. Auch die Zusammenhänge werden so klarer.
Etwas schade finde ich, dass durch die temporeiche Entwicklung der Geschichte etwas die zwischenmenschliche Ebene zurückstecken muss. Zwar werden viele Charaktere aus den vorherigen Büchern nochmal eingeführt, dennoch fehlt mir persönlich die Interaktion zwischen diesen. Vor allem bei den Hauptcharakteren habe ich dies etwas vermisst.

Alles in allem ist dieser Roman eine gelungene und actionreiche Abschluss der Lost- Souls- Ltd.- Reihe. Ein wirklich spannendes und fesselndes Abenteuer mit Nathan, Kata, Ayden und Raix, welches sich flüssig lesen lässt. Hierfür möchte ich 4 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 21.04.2022

Die Spiele von Solstasia

A Song of Wraiths and Ruin. Die Spiele von Solstasia
0

Der Fantasy- Roman „A Song of Wraiths and Ruin – Die Spiele von Solstasia“ stammt aus der Feder von Roseanne A. Brown. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer geplanten Dilogie und ist somit ohne Vorkenntnisse ...

Der Fantasy- Roman „A Song of Wraiths and Ruin – Die Spiele von Solstasia“ stammt aus der Feder von Roseanne A. Brown. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer geplanten Dilogie und ist somit ohne Vorkenntnisse lesbar.

Klappentext:
Alle zehn Jahre findet im Königreich Sonande das berühmte Solstasia-Turnier statt, bei dem alle Nationen des Reiches zusammenkommen, um dem Wettstreit der Champions beizuwohnen. Doch für die junge Königin Karina geht es um viel mehr: Um ihre Mutter wiederbeleben zu können, braucht sie das Herz eines Königs. Daher bietet Karina dem Gewinner des Festes ihre Hand an…Zur gleichen Zeit kommt Malik mit seinen beiden Schwestern in die Hauptstadt Ziran, voller Hoffnung auf ein neues Leben fern von Krieg und Gewalt. Malik freut sich auf die Festlichkeiten rund um Solstasia – bis ein rachsüchtiger Geist seine kleine Schwester Nadia entführt und einen furchtbaren Preis für ihr Leben verlangt: den Tod von Königin Karina. Für Malik gibt es nur eine Chance, Karina nahe genug zu kommen, um sie zu töten: Er muss das Solstasia-Turnier gewinnen …

Von diesem Fantasy- Buch hat man schon einiges gehört und die dazugehörige Leseprobe hat sich vielversprechend angelesen. Daher habe ich mich voller Erwartungen herangewagt.
Der Schreibstil von Brown ist recht angenehm, sodass man auf angenehme Weise in die Story eingeführt wird. Dennoch empfand ich die ersten Seiten als etwas zäh. Man wird in die Welt und in die Charaktere eingeführt und stellenweise lief die Handlung etwas schleppend. Ich musste mich durch die ersten Seiten etwas durchbeißen. Mir hat bei diesem Fantasybuch teilweise die Spannung gefehlt. Ich hätte mir mehr Action gewünscht bzw. auch durch den Klappentext erwartet. Dieser verspricht packende Spiele und spannungsgeladene Turniere. Ich hätte mir diese Spiele packender vorgestellt. In diesem Bezug wurde ich jedoch enttäuscht. Teilweise sind die Aufgaben sehr einfach gehalten, mir hat es hier an Spannung gefehlt. Auch die fiktive Welt ist vielversprechend und bietet einiges an Potential. Es gibt einige interessante Ansätze und es werden einige Andeutungen über die Traditionen und Glaubensrichtungen in dieser Welt. Doch leider fehlen mir hier manchmal die Details. Die gezeichnete Welt birgt viel Potential, doch leider fehlen hier stellenweise ein paar erklärende Worte. Allgemein ist das Setting recht interessant gestaltet und konnte mich überzeugen. Es gibt viele Ansätze und die Grundidee konnte mich auch überzeugen. Doch leider empfand ich die Umsetzung als mangelhaft. Hier hätte man mehr daraus machen können und vielleicht noch ein paar weitere Erklärungen in die Handlung mit einstreuen können.
Die beiden Protagonisten heißen Malik und Karina. Malik ist ein Junge aus einfachen Verhältnissen, welcher in eine Region bzw. Stamm geboren wurde, die nicht so angehsehen ist, sodass er seine eigene Herkunft verleugnet. Er ist mit seinen beiden Schwestern nach Sonande geflüchtet-. Auch hat Malik mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen. Doch es gibt auch Momente, in denen Malik seine weiche Seite zeigt. Er macht im Verlauf des Buches eine gewisse Wendung durch. Karina ist der weibliche Gegenpart. Sie ist recht stark, aber andererseits doch recht unsicher und labil. Sie wird durch Selbstzweifel geplagt, welche sich in einer feindlichen Umgebung behaupten muss. Leider hat mir persönlich der Bezug zu den Charakteren gefehlt. Auch durch die Perspektivenwechsel wird keine tiefere Verbindung zu den Protagonisten aufgebaut. Diese waren über die ganze Länge recht unnahbar – ich konnte keine Beziehung zu diesen aufbauen.

Insgesamt konnte mich Roseanne A. Brown mit ihrem Auftakt „A Song of Wraiths and Ruin –Die Spiele von Solstasia“ gut unterhalten. Die Grundidee hat mir gut gefallen, es gibt einige tolle Ansätze. Doch leider wird hier meiner Meinung nach das Potential nicht vollständig genutzt. Man hätte mehr aus der fiktiven Welt machen können und auch der Bezug zu den Charakteren hat mir persönlich gefehlt. Auch der Spannungsaufbau war anders als erwartet, dennoch hat das Buch durchaus so seine packenden Momente. Insgesamt möchte ich 3,5 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 29.03.2022

Bürokratie kann tödlich sein

Assassin's Wood
0

Die Autorin Ann- Kathrin Karschnick hat mit „Assassin’s Wood – Bürokratie kann tödlich sein“ ihr neustes Fantasybuch geschrieben. Dieses Werk kann dabei ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Klappentext:
Mit ...

Die Autorin Ann- Kathrin Karschnick hat mit „Assassin’s Wood – Bürokratie kann tödlich sein“ ihr neustes Fantasybuch geschrieben. Dieses Werk kann dabei ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Klappentext:
Mit einem Namen wie Penta Colt hätte er sich in der Unterwelt von Ulmenstadt vermutlich ein Imperium aufbauen können. Als gnadenloser Anführer einer Diebesbande oder als windiger Besitzer eines der berüchtigten Casinos. Stattdessen arbeitet Penta als Beamter in der Todesgilde und verwaltet die Tötungsaufträge seiner Assassinen. An seiner Seite: Wurzel. Ein töpflich und geistig inkontinenter Ginko-Bonsai, der seinen Mund nicht halten kann und Penta immer wieder in Bedrängnis bringt. Eines Tages übernimmt er die Urlaubsvertretung für einen Kollegen und damit auch die Betreuung des berühmten Gentleman-Assassinen. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Zeitgleich lernen wir die junge Tonia Fill kennen, die auf sehr eindrucksvolle Weise ihrer Heimatstadt klarmachen möchte, dass es mordende Assassinen gibt. Wie sie darauf kommt? Ihre Mutter wurde vor 20 Jahren vom Gentleman-Assassinen vor ihren Augen ermordet. Und das versucht sie seit Jahren zu beweisen.

Ich kannte bereits schon ein paar Bücher aus der Feder von Ann- Kathrin Karschnick, besonders ihre Phoenix- Reihe ist mir hierbei in Erinnerung geblieben. Da mich der Klappentext zu „Assassin’s Wood“ angesprochen hat (ich mag einfach Bücher über Assassinen), habe ich mich voller Vorfreude an dieses Buch gewagt. Und habe doch ein bisschen etwas anderes bekommen, als ich erwartet hätte.
Der Schreibstil von Karschnick ist sehr angenehm und bildhaft. Dies war ich bereits aus ihren anderen Fantasybüchern, welche ich von ihr gelesen habe, gewohnt. Auch ist ihr Stil sehr humorvoll gehalten. An einigen Stellen ist mir hierbei ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert worden. Aber manchmal war mir dies einfach zu überladen, hier wäre an manchen Passagen weniger mehr gewesen. Teilweise empfand ich den Humor, der sich konsequent durch das Buch zieht, etwas anstrengend. Dennoch schafft es Karschnick, dass es stimmig wirkt. Auch ein paar Andeutungen werden im Verlauf des Buches gemacht, über welche ich mich gefreut habe. Beispielsweise bringt sich die Autorin selbst in das Buch mit ein oder auch die Andeutung der Tardis aus Doctor Who hat mich erfreut.
Positiv möchte ich auch noch den fantasievollen Weltenaufbau erwähnen. Das Konzept mit der schwimmenden Insel und den sprechenden Bäumen fand ich recht ansprechend. Es gibt Parallelen zur realen Welt, welche gekonnt umgesetzt wurden sind. Die Welt selbst ist mit vielen liebevollen Details versehen worden, sodass diese durchaus realistisch erscheint. Man könnte sich gut vorstellen, dass solch eine Insel auf dem Meer umher schwimmt.
Auch die Story an sich ist unterhaltsam und auf verschiedene Arten wird Spannung erzeugt. Es gibt jedoch ein paar Wendungen, welche für mich persönlich nicht so überraschend waren. Aber darüber kann ich hinwegsehen.
Im Mittelpunkt der Story steht Penta. Dieser ist als Beamter in der Todesgilde angestellt und führt fleißig die Bücher, er geht in Paragraphen auf und achtet eigentlich genau, dass diese auch eingehalten werden. Doch schon zu Beginn des Werkes passiert Penta ein folgenschwerer Fehler, den er vertuschen will. Dabei kommt bei ihm immer wieder der Bürokrat durch. Da fragt man sich, wie Penta bisher in der Unterwelt bestehen konnte. Auch ist er im Allgemeinen nicht so hilfreich für das erfolgreiche Abschließen des Abenteuers. Eigentlich behindert er eher diverse Aktionen und steht im Weg rum. An seiner Seite ist der sprechende Bonsai namens Wurzel. Er ist ein Dunkelnetzschnüffler und ist somit wichtig, damit Penta Zugang zum Surfer hat. Wurzel besticht durch seine sarkastischen Bemerkungen. Und man mag es kaum glauben, dieser kleine Bonsai ist bedeutend wichtiger und hilfreicher für die Mission als der menschliche Begleiter Penta an seiner Seite. Der weibliche Gegenpart bildet Tonia. Sie ist die Tochter eines reichen Unternehmers. Als kleines Mädchen musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter einem Auftragsmord zum Opfer fiel. Seitdem versucht sie, die Gilde der Assassinen an die Öffentlichkeit zu bringen und sie damit zu Fall zu bringen. Tonia ist eine starke und taffe junge Frau, die viele Talente besitzt. Allgemein sind die Charaktere recht unterhaltsam, auch wenn sie mir nicht wirklich ans Herz gewachsen sind. Ich habe mitgefiebert, aber so richtig um sie gebangt habe ich leider nicht. Wurzel hat, meiner Meinung nach, dieses Fantasybuch sehr bereichert. Die menschlichen Charaktere sind für mich eher blass geblieben.
Allgemein habe ich eine spannende, abenteuerreiche und actiongeladene Assassinen- Story erwartet. Bekommen habe ich eine humoristische Schnitzeljagd nach einem Auftraggeber der Todesgilde. Dies habe ich persönlich nicht erwartet und hat mich daher mit gemischten Gefühlen zurückgelassen.

Insgesamt hat mich die Autorin Ann- Kathrin Karschnick mit „Assassin’s Wood – Bürokratie kann tödlich sein“ gut unterhalten. Doch leider war mir der Humor stellenweise etwas zu viel und auch die Charaktere sind mir nicht so ganz ans Herz gewachsen. Dafür mochte ich den Weltenaufbau und die Story war auch recht unterhaltsam. Daher möchte ich 3,5 Sterne vergeben.