Platzhalter für Profilbild

MissIvori

Lesejury Star
offline

MissIvori ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MissIvori über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

ganz große Liebe

Never Let Me Down
0

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel Kress das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks - den größten Rockstar der USA. Sie betritt eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit. Und ...

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter trifft Rachel Kress das erste Mal ihren leiblichen Vater Freddy Ricks - den größten Rockstar der USA. Sie betritt eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit. Und er erfüllt ihr ihren größten Traum: das Studium am Claiborne College. Dort verliebt sie sich in Jake. Doch je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Rachel, dass sie erst wirklich nach vorne blicken kann, wenn sie sich den Fragen ihrer Vergangenheit stellt, die nur ihr Vater beantworten kann.

Meinung:
Die Farben vom Cover sind ganz nach Meinem Geschmack und typisch Lyx.
Sarinas Schreibstil ist gewohnt leicht und locker, feinfühlig und transportiert jedes Gefühl direkt in mein Herz. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Rachel. Das Buch ist unterteilt in mehrere Abschnitte die alle nach Musikbegriffen benannt sind.

Zuerst sollte man sagen, dass es mal ein etwas "anderes" Buch von der Autorin ist. Es ist ruhiger, unschuldiger, die Protagonistin ist gerade 18 und quasi ganz frisch in den New Adult Bereich gewechselt.

Außerdem liegt das Hauptaugenmerk der Story eindeutig auf der Beziehung zwischen Vater und Tochter. Die zarte Liebesgeschichte ist ein Sub Plot, nicht zu aufdringlich aber auch nicht zu blass und sie wirkt auch nicht deplatziert, einfach stimmig. Die Handlung erstreckt sich über einen ziemlich langen Zeitraum, über ein Jahr, aber ich fand die immer wiederkehrenden Zeitsprünge nicht schlimm.

Rachel als Protagonistin ist toll. Sie war mir direkt sympathisch. Anfangs spürt man ihre Einsamkeit, ihre Trauer, ihren Schmerz und auch ihre Angst mit jedem Satz. Ihre Unsicherheit ist lange Zeit sehr präsent. Mehr als einmal konnte ich mich in gewissen Handlungen oder Gedanken von ihr wiederfinden. Aber ich wollte sie auch schütteln sagen "raste endlich aus", obwohl ich verstand wieso sie es eben nicht tat. Es ist logisch und passte zu ihrem Charakter, aber es tat weh mit ihr zu leiden.

Ihr Vater Freddy ist ein Rockstarstar, aber als Dad hat er noch Verbesserungspotential. Er schließt Rachel in sein Herz und wirkt manchmal unbeholfen das auszudrücken und ihr zu zeigen. Aber er hat sein Herz am rechten Fleck und auch seine Bandkollegen nehmen sie warmherzig auf.
Die beiden lernen sich erst im Jugendamt kennen obwohl Rachel weiß wer ihr Dad ist. Sie hat sich immer gewünscht ihn kennenzulernen.

An ihrer neuen Schule lernt sie ihre Mitbewohnerin Aurora kennen. Aurora ist toll. Vom ersten Moment an Rachels Freundin und sie steht ihr wundervoll bei.
Und dann ist da noch Jake. Der wunderbare süße absolut nerdige aber auch coole Jake. Jake mit seinen Shirts die ich ultra cool finde (macht mich das jetzt auch nerdig?). Die beiden haben sich per Mail kennengelernt und schon ihre Emails hatten leichtes Knistern in sich.

Auch das Thema Musik ist eigentlich die ganze Zeit präsent. Rachel liebt Musik, wie ihr Dad, und ist in einem Chor. Auch sie singt gerne.

Mein einziger Punkt den ich "kritisieren" würde ist, dass hier wunderbar eine Playlist ins Buch gepasst hätte. ;)

Fazit:
Dieses Buch hat mich absolut verzaubert.
Sarina Bowen schafft es mit jedem Buch aufs Neue, mit ganz simplen Worten magische Momente zu erschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

tolle Drachenfantasy

Feuer & Gold
0

Inhalt:
Die 16-jährige Sky gehört zu einer angesehenen Familie von Drachen in Menschengestalt, die angeblich nicht mehr ihr ursprüngliches Aussehen annehmen können. Nur die Fähigkeit, Feuer zu speien, ...

Inhalt:
Die 16-jährige Sky gehört zu einer angesehenen Familie von Drachen in Menschengestalt, die angeblich nicht mehr ihr ursprüngliches Aussehen annehmen können. Nur die Fähigkeit, Feuer zu speien, und die Gier nach hochkarätigem Gold sind noch vorhanden. Bis zu dem Tag, an dem ihre Mutter verschwindet, führt Sky ein sorgloses Leben. Doch jetzt ist alles anders: Die Familie verliert auf Beschluss des Drachen-Rates Vermögen und gesellschaftlichen Rang. Sky erträgt nicht, dass Vater und Brüder alle Demütigungen hinnehmen. Sie will wissen, was passiert ist! Hat ihre Mutter ein Verbrechen begangen? Warum hat Skys Freund Schluss gemacht? Ein erster eigener Raubzug soll Licht ins Dunkel bringen.

Meinung:
Ich liebe die Geschichte. So einfach ist das.
Ich hab das Buch durch Zufall bei @lisa_zeilenzauber in der Story gesehen und da ich seit Ewigkeiten keine Drachenfantasy mehr gelesen habe (immer her, wenn ihr Empfehlungen habt!) wollte ich es unbedingt haben.
Zuerst habe ich die Danksagung gelesen und wusste schon da – ich werde es mögen! So eine lustige lockere Art, das hat mich sofort fasziniert. Auch der Einstieg fiel mir sehr leicht, obwohl ich ein paar Seiten brauchte, um zu verstehen, inwieweit die Mengen von den Drachen wissen.
Man erlebt das Geschehen aus Skys Sicht in der Ich-Perspektive und es wird so locker, so leicht, so schwungvoll jugendlich und lustig, ja fast schon eher flapsig erzählt, dass ich nur so durch die Seiten gerauscht bin.
Sky ist eine tolle toughe Protagonistin, die unbedingt herausfinden will, was mit ihrer Mutter geschah und obwohl ihr wirklich jeder sagt, sie soll es lassen, hält sie an ihrem Vorhaben fest. Auch ihren Mut fand ich toll. In Gabriela hat sie eine super coole Freundin gefunden, die mich durch ihre nerdige Art und ihre Begeisterung für alles Magische begeistern konnte.
Ich mochte auch, wie stark man den Familienzusammenhalt zwischen Sky und ihren Brüdern spürte. Obwohl die Sache mit ihrer Mutter lange auf ihnen lastet. Außerdem liebe ich die Schlagfertigkeit, die aus jeder Unterhaltung heraussprudelt genauso wie den Sarkasmus von Skys Gedanken.
Dass die Liebesgeschichte eher im Hintergrund ist und eher ein Nebenplot wunderte mich, passte aber sehr gut dazu.
Ab der Mitte hat mich das Geschehen dann mit seinem Verlauf überrascht, weil ich es mir anders vorgestellt hätte. Das meine ich überhaupt nicht negativ, mir gefällt der Verlauf sehr gut. Ganz am Ende waren ein zwei Details ein wenig drüber oder kitschig, aber auch das passt zu der humorvollen Story.
Ein Punkt, der mir erst im Nachhinein auffiel war, dass glaube keiner der Charaktere stark beschrieben war, was das Aussehen angeht. Das war für mich total ungewohnt – nachdem es mir wie gesagt erst nach dem Lesen auffiel – aber erfrischend.
Müsste ich es in einem knappen Satz beschreiben, würde ich auf eine Äußerung in der Danksagung zurückgreifen. Die Autorin wollte Oceans Eleven mit Wer Drachen schreiben. Und das ist ihr verdammt gut gelungen.

Fazit:
Dieses Buch ist für mich ein absolutes Highlight durch die Mischung aus Fantasy und Oceans Eleven Elementen! Zusammen mit dem allgegenwärtigen Humor ein richtiger Genuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

konnte mich nicht ganz überzeugen

Absolut (k)ein Fangirl
0

Inhalt:
Kat liebt Musik über alles und träumt davon eine erfolgreiche Sängerin zu werden. Aber mit Boybands hat sie nichts am Hut, auch wenn sie noch so angesagt sind und der Traumprinz-Sänger Angus von ...

Inhalt:
Kat liebt Musik über alles und träumt davon eine erfolgreiche Sängerin zu werden. Aber mit Boybands hat sie nichts am Hut, auch wenn sie noch so angesagt sind und der Traumprinz-Sänger Angus von allen angehimmelt wird. Würde es einen Anti-Fan-Club geben – sie wäre die Präsidentin. Doch dann begegnen sich die beiden, Kat und Angus. Gar nicht so eingebildet, der Typ, findet Kat. Und damit fängt die ganze Sache an, kompliziert zu werden. Wie wird sie sich entscheiden? Für die Liebe oder für die Karriere? Die schönste Geschichte über die schwierigste Sache der Welt.

Meinung:
Ich bin ja absolut für diese Art Lovestories zu haben.
Dementsprechend neugierig war ich auf "Absolut (k)ein Fangirl", was Ende Mai erschien.
Leider konnte es mich nicht so ganz von sich überzeugen, wie ich es mir gewünscht hätte.

Der KT klingt für mich nach einer super süßen Story nach meinem Geschmack und auch das Cover gefällt mir dazu sehr gut.
Geschrieben ist das Buch aus der er/sie Perspektive - das ist ja echt Geschmackssache - aber ich mag diese Perspektive für eine Liebesgeschichte va im YA Bereich leider gar nicht, weil mir die Protagonisten da meist zu fernbleiben. Der Schreibstil war sonst recht schlicht und einfach, er las sich schön leicht und schnell. Generell wurde auf große Beschreibungen der Orte oder des Aussehens der Leute verzichtet, was aber nicht störte. Überhaupt bin ich Fan des Settings gewesen: Sydney, meine wohl absolute Traumstadt.

Ich muss aber sagen, dass mir der Einstieg recht schwer viel, weil es echt viele Povs gibt, die mich anfangs verwirrten. Wir begleiten Kat, wie sie ihre jüngeren Zwillingsschwestern zum Konzert der Boyband bringen muss, die sie absolut nicht mag. Dort wirkt es, als würde Angus, der Sänger, genau zu ihr sehen, an was sie noch eine Weile denkt. Auf dem Rückweg jedenfalls, wechselt die Erzählperspektive plötzlich und ihre Schwestern erzählen uns was, was Kat nicht erfährt.
Das wirkte mir fast wie ein allwissender Erzähler und hätte besser kenntlich gemacht werden können finde ich. Später kommt dann auch noch Kats beste Freundin als kurze Pov dazu. Nach dieser Szene kommt plötzlich der PoV von Joel. Der ist ein Junge, dem Kat kurz im Zug begegnet ist und den sie sofort toll fand. Und da war ich erstmal richtig verwirrt, weil es ja eigentlich um sie und Angus gehen sollte? Jedenfalls bekam Joel sie auch nicht aus dem Kopf, und mit ihm lernen wir auch seine langjährige beste Freundin Sarah kennen. Die danach auch einen eigenen PoV bekommt. Und beide bringen eigene Probleme mit ins Geschehen.
Und ich finde das die beiden zu viel Raum für ihren eigenen Strang bekamen. Das hätten locker zwei einzelne Bücher werden können. Denn erst nach knapp 70 Seiten (im ebook!) kam Kat - die eigentliche Prota - wieder selbst zu Wort. Und bis dahin habe ich die anderen Charaktere viel tiefer kennengelernt als sie. Auch Angus hat übrigens noch einen PoV.
Was ich echt süß fand ist die eigentliche Kennenlernstory zwischen den beiden. Die Idee gefiel mir richtig gut und ich muss auch sagen, dass die Charaktere echt gut miteinander verwoben sind. Denn durch gewisse Ecken könnten sie sich alle kennen.
Insgesamt blieb mir Kat trotzdem recht fremd. Anfangs war sie unsicher bezüglich ihrer Zukunft nach der Schule und wollte nur nicht allein zum Abschlussball. Aber im Verlauf und mithilfe von Angus steht sie dann zu ihrem Wunsch Sängerin zu werden. Richtig gefühlt habe ich ihre Entscheidungen allerdings leider nicht.
Auch die Gefühle von Joel zu Kat und seiner besten Freundin mochte ich. Im Endeffekt ist mir deren Story fast mehr im Kopf geblieben als die von Kat. Aber auch hier war es am Ende sehr...schnell abgehandelt irgendwie. Probleme die mehrmals als riesen Hürde erwähnt wurden, haben sich einfach geklärt.

Überflüssig fand ich eine kleine Sache zwischen Kat und ihrer besten Freundin am Ende. Allerdings könnte ich das ohne Spoiler nicht erklären.

Auch wenn das alles gerade eher negativ klingt, habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich eben wissen wollte ob und wie es ein Happy End für Kat und Angus gibt. .


Fazit:
Eine süße Liebesgeschichte, die mir allerdings etwas zu überladen war und mich damit nicht komplett überzeugen konnte. Für zwischendurch aber trotzdem eine süße leichte Story.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

ich liebe es!

Cool Kisses - Aus Liebe zum Spiel
0

Inhalt:
Eigentlich wollte Sam nur eins: ans College gehen und ihre neu gewonnene Freiheit genießen. Doch der Sport fehlt ihr, schließlich hat sie schon Eishockey gespielt, bevor sie laufen konnte. Leider ...

Inhalt:
Eigentlich wollte Sam nur eins: ans College gehen und ihre neu gewonnene Freiheit genießen. Doch der Sport fehlt ihr, schließlich hat sie schon Eishockey gespielt, bevor sie laufen konnte. Leider gibt es an ihrem College jedoch nur eine Männermannschaft. Aber was, wenn das Team und der Coach gar nicht wissen, dass sie ein Mädchen ist? Was, wenn sie so eine ehrliche Chance bekommt zu zeigen, was sie kann?
Die Jungs und allen voran Jayden Hayrem sind allerdings alles andere als begeistert von ihrem Trick und wollen nur eins: Sam auf keinen Fall im Team haben.

Meinung:
Auf diesen Band der Sports Romance Reihe habe ich mich wirklich sehr gefreut. Zum einen liebe ich es, wenn Eishockey der Sport des Buches ist zum anderen dieses "Shes the man"-mäßige als das andere Geschlecht sich auszugeben. XD

Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive abwechselnd aus Sicht von Sam und Jayden. Die Autorin hat einen schönen leichten Schreibstil voll Humor, der mich das Buch in einer Nacht inhalieren ließ und mich aus einer Leseflaute holte.
Schon von Anfang an gefiel es mir wirklich gut. Der Prolog startet unerwartet mitten im Geschehen, mit dem ersten Kapitel springt es dann aber zeitlich eine Woche zurück. So erfahren wir, dass Sam frisch im Studium ist und da sie ein Stipendium hat, den Eishockey als Sport für sich aufgegeben hat. Eigentlich. Denn sie vermisst es und ihre neue Freundin und Mitbewohnerin bringt sie auf die Idee, als Kerl bei den Tryouts mitzumachen. Nachdem sie es tatsächlich ins Team schafft, sind ihre Mannschaftskollegen alles andere als begeistert und wollen sie schnellstens wieder loswerden.

Hachja. Ich habe diese Story wirklich inhaliert und geliebt. Sam als Protagonistin gefiel mir unglaublich gut. Sie ist stark und steht für ihre Wünsche ein und hat mit Jayden eine tolle Chemie. Überhaupt wirken die beiden toll zusammen. Und Jay, ja Jay. Ich füg ihn mal meiner Liste an Bookboyfriends hinzu, denn er ist toll, sobald er uns seine wirkliche Seite zeigt! Sowohl die Beiden, als auch ihre Freunde sind alle so authentisch und verschieden und passen so gut zueinander. Am coolsten fand ich aber Sams Familie. Sie hat vier ältere Brüder, die bedingungslos hinter ihr stehen und diese Bindung kam richtig gut rüber. Mit denen möchte man es sich echt nicht verscherzen. XD

Ich hatte vor dem noch Lesen gedacht, sie bliebe länger als Kerl verkleidet, aber so wie es dann war, fühlte es sich richtig und auch originell an. Überhaupt wartet die Story immer wieder mit Punkten auf, die ich so nicht erwartet hätte.
Ich kann echt nur von der Geschichte schwärmen! Es ist mein liebster Band dieser Sportreihe (ich habe nicht alle gelesen, sei gesagt) und ich würde sogar sagen, einer meiner liebsten Eishockeyromane (und davon habe ich einige gelesen). Was mir auch gefällt ist, dass die Geschichte nicht von irgendwelchen "Altlasten" lebt, die die Protagonisten von früher mitschleppen, sondern von der süßen wachsenden Beziehung zwischen den Beiden und ihrer Liebe für den Sport.

Fazit:
Cool Kisses ist einfach wunderschön stimmig, süß. Einfach eine schöne leichte prickelnde Geschichte in die ich mich super verlieren und verlieben konnte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2020

so spannend wie Teil 1

Renegades - Geheimnisvoller Feind
0

Inhalt:
Nova gehört zu den Anarchisten, Adrian zu den Renegades. Sie wird gejagt, er ist ein Held. Dennoch haben sie sich ineinander verliebt. Aber jetzt rüsten Anarchisten und Renegades sich mit schrecklichen ...

Inhalt:
Nova gehört zu den Anarchisten, Adrian zu den Renegades. Sie wird gejagt, er ist ein Held. Dennoch haben sie sich ineinander verliebt. Aber jetzt rüsten Anarchisten und Renegades sich mit schrecklichen Waffen für den letzten Kampf. Beide Seiten haben dunkle Geheimnisse, die die Welt, wie Nova und Adrian sie kennen, zerstören könnten. Plötzlich stellt sich die Frage: Wer ist wirklich gut und wer ist wirklich böse? Und wird ihre Liebe die Antwort überstehen? Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

Meinung:
- es geht hier um den zweiten Band einer Reihe, aber ich halte es weitestgehend spoilerfrei –

Auch der zweite Teil der Renegades-Trilogie von Marissa Meyer nimmt einen schon optisch mit seinem tollen Cover gefangen. Ich finde es immer schön, wenn Bände einer Reihe gleichgestaltet sind.
Erzählt wird wieder in der personalen Erzählerperspektive aus Sicht von den beiden Protagonisten.
Das Geschehen knüpft harmonisch an den ersten Band an und wieder trägt einen der unfassbar bildliche Schreibstil durch die Seiten.
Da es der zweite Band einer Trilogie ist, sollte man den ersten vorher gelesen haben. Es gibt zwar ein Glossar zu den einzelnen Personen(gruppen), aber es würden einem die Zusammenhänge und wichtige Infos fehlen.
Schon nach den ersten paar Seiten ist man wieder mitten im Geschehen und die Spannung ist direkt hoch. Schön als ruhigerer Part dazu sind die emotionalen Bereiche, wie Adrians Zuneigung zu Nova, mit der er nicht so recht umzugehen weiß.
Nova ist wieder eine tolle und sympathische Protagonistin. Sie ist permanent hin und her gerissen zwischen ihren Gefühlen zu Adrian (und seinem Team) und der zu ihrer Familie. Ich fieberte die ganze Zeit mir ihr mit, zu wem sie letztendlich halten wird.
Am Ende gab es dann wieder einen fiesen Cliffhanger.

Das „Schlimme“ daran ist, dass der finale dritte Band wohl nicht übersetzt werden soll. Okay, viele können ihn auf Englisch lesen, aber wisst ihr, wie lange ich schon kein Englisch mehr hatte? Für den Urlaub reichts gerade so, aber lesen? Nie im Leben. Und das, wo ich wirklich gern wissen möchte, wie nun alles ausgeht. 

Fazit:
Genauso gut wie Teil 1, voll Spannung und inneren wie äußeren Konflikten, mit tollen vielschichtigen Charakteren, die zeigen das es eben nicht immer nur alles schwarz oder weiß ist.

Wer allerdings wie ich nicht auf Englisch lesen kann oder will, wird hier mit vielen offenen Fragen zurückgelassen, was meiner Rezi einen bitteren Beigeschmack gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere