Profilbild von MissKiss

MissKiss

Lesejury-Mitglied
offline

MissKiss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MissKiss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2017

In der Hölle ist die Liebe los .. mit viel Humor!

In der Liebe ist die Hölle los
0

Es ist sicher nicht leicht als junge Frau in die Familienfirma mit viel Verantwortung einzusteigen….  und es ist sicher noch schwieriger wenn man die Tochter des großen Chefs ist…. Am schlimmsten ist aber ...

Es ist sicher nicht leicht als junge Frau in die Familienfirma mit viel Verantwortung einzusteigen….  und es ist sicher noch schwieriger wenn man die Tochter des großen Chefs ist…. Am schlimmsten ist aber wenn die teuflisch gute Firma die Hölle ist und dein Vater Lucifer heißt… oder meint es das Schicksal doch gut mit dir?  

Der Debütroman des Radio Moderators Benne Schröder „In der Liebe ist die Hölle los“, ist sehr gut gelungen. Er hat geschafft mit seinem tollen aber trockenen Humor, sarkastischen Bemerkungen und interessante ProtagonistInnen mich in eine dunkle aber sehr lustige Welt im Diesseits und Jenseits zu führen und dadurch meine Aufmerksam zu gewinnen.

Das Buch ist locker und leicht zu lesen. Eine Besonderheit ist, dass dessen Schauplatz Köln ist und der Autor aus der Perspektive von einer Frau schreibt.

Auch als erfrischende Sommerlektüre kann ich das Buch nur empfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung im November 2017!

Veröffentlicht am 05.07.2017

Ein Hauch von Schönheit und Magie - auch in dem Alltag zu finden

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
0

Stell dir vor, es ist ein sonniger Sonntag, du bist im Park mit deinen Freunden spazieren und plötzlich siehst du, nicht weit von dem Weg, in dem Gras etwas. Du gehst näher und schaust es genauer an: da ...

Stell dir vor, es ist ein sonniger Sonntag, du bist im Park mit deinen Freunden spazieren und plötzlich siehst du, nicht weit von dem Weg, in dem Gras etwas. Du gehst näher und schaust es genauer an: da liegt z.B. eine benutzte Briefmarke im Gras. Auf dem ersten Blick eine ganz gewöhnliche verlorene Gegenstand. Sie hat aber sicher eine eigene Vergangenheit… hast du schon darüber nachgedacht?

Genau auf dieser einfachen, aber wunderbaren Idee ruht die Geschichte des gar nicht gewöhnliches Buches: „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge”:  Anthony hat vor vielen Jahren seine große Liebe verloren und auch etwas, das den Beiden etwas ganz besonders bedeutet hat. Seitdem sammelt er verlorene Gegenstände und bewahrt sie: mit der Absicht diese einmal den ursprünglichen BesitzerInnen zurückzugeben. Er stirbt aber, und jetzt bekommt diese große Aufgabe die Erbin, Laura. Ob sie die große Herausforderung meistern kann, wenn sie erstmal sich selbst finden muss?

Der Roman von Ruth Rogan ist etwas ganz besonderes:  ruhig, aber gleichzeitig spannend, wunderschön aber nicht kitschig. Die Autorin erzählt die Geschichte in einer sehr schönen bildhaften Sprache und möchte uns lehren ein Hauch von Schönheit und Magie in den – auf dem ersten Blick vielleicht - ganz alltäglichen Dinge zu finden.

„Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge” Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge. Ich kann den nur von meinem ganzen Herzen weiterempfehlen

Veröffentlicht am 02.04.2017

Leider weniger Magie, trotzdem märchenhafte Fortsetzung

Rache und Rosenblüte
0

Der neue Roman „Rache und Rosenblüte“ der Autorin Reneé Ahdieh ist nach großen Erwartungen erschienen. Der zweite und damit auch letzte Band der Reihe hat das erste Buch „Zorn und Morgenröte“ nach einem ...

Der neue Roman „Rache und Rosenblüte“ der Autorin Reneé Ahdieh ist nach großen Erwartungen erschienen. Der zweite und damit auch letzte Band der Reihe hat das erste Buch „Zorn und Morgenröte“ nach einem Jahr gefolgt.

Ich habe ursprünglich den ersten Band der Reihe nicht gekannt, aber schon nach ein paar Seiten habe ich feststellen müssen, dass ich mit den Charakteren leider nichts anfangen kann und auch ein Glossar der ProtagonistInnen und/oder eine Zusammenfassung des ersten Bandes fehlt leider. Deswegen habe ich das Lesen des ersten Bandes schnell nachgeholt. So kam ich einerseits in die Geschichte sehr gut rein, anderseits habe ich mich mit den Charakteren und ihre Geschichten ausgekannt. Außerdem konnte ich so die zwei Bänder besser vergleichen.

Ich musste leider auch feststellen dass „Rache und Rosenblüte“ leider nicht so zauberhaft und packend ist, wie der erste Band. Auch die „Schwerpunkte“ der Charaktere verschieben sich: z.B. mit Chalid ´s Tötungswahn wissen wir nicht genau was passiert, es kommt einfach in dem zweiten Band gar nicht mehr vor…. Es rücken hauptsächlich die Liebesgeschichten in den Mittelpunkt mit ein paar neue und positive Überraschungen für uns.
Auf richtig viel „Action“ dürfen die LeserInnen erst ab dem letztem Drittel des Buches freuen. Schade, dass deswegen einige Geschichstfaden vielleicht auch viel zu kurz behandelt und unerwartet geschlossen wurden.

Das Buch ist aber weiterhin angenehm zu lesen, die Autorin hat eine sehr bildhafte Sprache, die trotz Schwierigkeiten am Anfang und manchmal ein bisschen Langweile wegen der langen und sich wiederholenden Szenen geschafft hat die orientalische, märchenhafte Atmosphäre des ersten Bandes wiederzugeben.

Fazit: Ein wenig Enttäuschung im Vergleich mit „Zorn und Morgenröte“, trotzdem Schade, dass wir über Chalid und Shahrzad nicht mehr lesen können.

  • Cover
  • Gefühle
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Originalität
Veröffentlicht am 14.02.2017

Eine besondere tierisch-lustige Geschichte

Krähe und Bär
0

Erinnern Sie sich an das Video aus dem Budapester Zoo, indem ein Bär eine – in seinen Teich gefallene – Krähe rettet? So eine besondere –inzwischen weltbekannte - Szene!
Was passiert aber, wenn die Krähe ...

Erinnern Sie sich an das Video aus dem Budapester Zoo, indem ein Bär eine – in seinen Teich gefallene – Krähe rettet? So eine besondere –inzwischen weltbekannte - Szene!
Was passiert aber, wenn die Krähe nach ihrer Rettung nicht wegfliegt, sondern sie bleibt bei dem Bär?

Martin Baltscheit´ greift diese besondere wahre tierische Geschichte auf und denkt diese in seinem neuen wunderbaren Kinderbuch weiter. Die kleinen und großen LeserInnen können die Geschichte eines bisschen deprimierten Bärs kennenlernen, der nach Freiheit sehnt; und einer frechen Krähe, die ständig hungrig ist… Und was passiert, wenn die Beide ins Gespräch kommen? Was können sie voneinander lernen? Und was können die zwei urlustigen ProtagonistInnen uns lehren, über Sehnsüchte, Entscheidungen, Träume, Wände, Freiheit..?

Nach dem Lesen dieses Buches kann ich mit Sicherheit behaupten, sehr viel! Ich bin von der Geschichte und den Grafiken von Wiebke Rauers einfach begeistert. Ich habe das Buch bisher zweimal gelesen und immer wieder was Neues entdeckt, viel gelernt und immer sehr viel gelacht.

Also: lesen Sie dieses wunderbare Buch! Lesen Sie es selbst, lesen Sie die Geschichte Ihren Kindern vor....die Krähe und der Bär wird Ihnen sicher unvergessliche Lesestunden bereiten.

Veröffentlicht am 31.01.2017

Leider ohne Zauber

Winterzauberküsse
0

Der neue Winterroman der englischen Autorin „Winterzauberküsse“ (origineller Titel: „The Christmas Promise“) spielt in der englischen Hauptstadt, London und verspricht eine romantische Weihnachtsgeschichte.

Klappentext

Hutmacherin ...

Der neue Winterroman der englischen Autorin „Winterzauberküsse“ (origineller Titel: „The Christmas Promise“) spielt in der englischen Hauptstadt, London und verspricht eine romantische Weihnachtsgeschichte.

Klappentext

Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit…

Cover

Ich habe mich gleich in das wunderschöne Cover verliebt. Die deutsche Version ist sogar viel schöner meiner Meinung nach als die englische. Der Schnee glitzert und wir sehen eine weiße Szene aus dem winterlichen London. In der Mitte steht eine Frau mit einem roten Hut mit offenen Armen (von hinten zu sehen) und genießt die verzauberte Atmosphäre. Einfach toll!

Das Cover hat das Buch auch zu einem schönen "Weihnachtsschmuck" meiner Wohnung gemacht.

Meine Meinung

Obwohl das Buch flüssig und leicht geschrieben ist, kam ich in die Geschichte trotzdem nur schwierig rein und ich muss sagen, dass das Buch leider bis zum Schluss nicht geschafft mich emotional zu fesseln. Vielleicht wegen der oft „viel zu simple“ Dialoge oder der manchmal überflüssigen und langen Beschreibungen. Oder vielleicht weil die Geschichte viel zu sehr voraussehbar war, dazu mit Charaktere ohne "Chemie“.

Nichtsdestotrotz denke ich, dass es eine spannende Idee war die Hüte, als "Hauptobjekte" der Geschichte in den Mittelpunkt zu stellen.
(Vielleicht wird das Buch einer guten Freundin von mir, die von Beruf Modistin/Hutmacherin ist, mehr Freude bereiten als mir.)

Fazit

Schade, das Buch war eher eine Enttäuschung für mich, der "(Weihnachts-)Zauber" hat leider gefehlt.