Profilbild von MissSternchen

MissSternchen

Lesejury Profi
offline

MissSternchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MissSternchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2023

"...Liebe braucht keinen Stolz, keinen Verstand und auch keinen Plan..."

Whitestone Hospital - Drowning Souls
0

Diese Rezension kann Spuren von Spoiler enthalten.

Nach einem schweren Unfall im Krankenhaus selbst ist Sierra eine der ersten vor Ort. Dass es sich bei den (Schwer)verletzten um ihre Kollegen handelt, ...

Diese Rezension kann Spuren von Spoiler enthalten.



Nach einem schweren Unfall im Krankenhaus selbst ist Sierra eine der ersten vor Ort. Dass es sich bei den (Schwer)verletzten um ihre Kollegen handelt, vor allem aber auch, dass Mitch unter ihnen ist, lässt Sierra fast atemlos und traumatisiert zurück.

Das Cover ist wunderschön gestaltet und passt hervorragend zum Vorgänger. In seiner schlichten Schönheit passt es hervorragend zur Geschichte zwischen den Buchdeckeln.

Der zweite Teil rund um das Whitestone Hospital richtet den Fokus auf die beiden Assistenzärzte Dr. Sierra Harris und Mitch Rivera. Die Geschichte beginnt dort, wo High Hopes (Band 1) endet und ist eine gelungene Fortsetzung der New Adult Reihe rund um das Whitestone Hospital. Hier kommen nicht nur Grey’s Anatomy Fans auf ihre Kosten.

"....Motive ändern nichts an dem Ergebnis, wenn die Handlung die selbe bleibt. Motive ändern nichts, egal, ob sie gut waren oder schlecht...

[Seite 28]

Sierra macht sich nach dem Unfall große Vorwürfe nicht schnell genug agiert und reagiert zu haben; entsprechende Alpträume und Zweifel plagen sie. Eigentlich steht immer ihr berufliches Ziel im Fokus, andere Menschen lässt sie nicht an sich ran und doch macht der Unfall ihr nunmehr klar, wie sehr sie Mitch bereits in ihr Herz geschlossen hat.
Mitch hingegen hat mit seinen Verletzungen zu kämpfen. Er ist froh überlebt zu haben, hadert aber mit den großflächigen Vernarbungen seiner Haut.

...und im Gegensatz dazu bin ich wie ein Baum, der gefällt wurde - ich liege da, ohne Wurzeln und ohne Blätter, ohne Geschichte und muss einen Weg finden, trotzdem zu sein. Etwas Ganzes, nicht etwas Halbes...

[Seite 226]

War Sierra noch ein sehr unnahbarer Charakter in High Hopes, so schafft es Ava Reed in Drowning Souls den Fokus auf das, was Sierra ausmacht zu setzen und sie vor allem durch ihre Vergangenheit menschlich werden zu lassen. Sierra hat einen starken Charakter, steht sich aber sehr viel selbst im Weg, vor allem um sich zu schützen.
Mitch hingegen ist ein herzensguter Mensch, der fast immer ein Lächeln auf den Lippen hat und von dem ich auch gern einmal bekocht werden möchte.


Der klare und gleichzeitig fesselnde Schreibstil der Autorin lässt einen nahezu durch die Seiten fliegen. Ava Reed versteht es absolut, die Leser in andere Welten zu entführen. Ich konnte das Buch nur schlecht aus den Händen legen, die Protagonisten als auch die Geschichte selbst sind realistisch und nachvollziehbar. Die inneren „Kämpfe“ als auch die Handlungen und Gedanken der Protagonisten sind nachvollziehbar. Ob es um Ängste um Mitmenschen geht oder beispielsweise den Abbruch des Kontaktes zwischen Sierra und ihrer Mutter. Ava hat die richtigen, realistischen Worte gefunden und mir aus der Seele gesprochen.

Natürlich endet auch Drowning Souls mit einem rasanten Cliffhanger und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Ich habe bisher wenig Reihen gelesen, bei denen mich Band 1 und 2 gleichermaßen und doch jedes auf seine eigene Art begeistert hat. Ich könnte mich niemals entscheiden, welches Buch ich besser finden würde.
Drowning Souls gehört jedoch ganz klar zu meinen Lese-Highlights 2023.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2022

viel Potential, leider nicht ganz genutzt

Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?
0

Der erste ins Deutsche übersetzte Roman von Angela Marsons ist auch gleichzeitig der Auftakt ihrer „Kim-Stone“-Reihe.

Eine Reihe von Morden erschüttert Black Country und bei den Nachforschungen zu diesen ...

Der erste ins Deutsche übersetzte Roman von Angela Marsons ist auch gleichzeitig der Auftakt ihrer „Kim-Stone“-Reihe.

Eine Reihe von Morden erschüttert Black Country und bei den Nachforschungen zu diesen Morden weckt Ermittlerin Kim Stone mehr als nur einen Dämon auf. Für sie selbst wird es außerdem eine Reise in die Vergangenheit und das längst Vergangene muss auch Ihrerseits aufgearbeitet werden.

Ich muss gestehen, dass mich das Cover von Anfang an leider gar nicht überzeugt hat und / oder begeistern konnte. Der Klappentext klang für mich jedoch sofort vielversprechend und überzeugte mich umso mehr.

Der unkomplizierte und flüssige Schreibstil macht den Einstieg in die Geschichte einfach. Die Erzählung erfolgt größtenteils aus Sicht von Kim Stone gespickt mit der Erzählung des Täters, was die Geschichte nachvollziehbarer macht für den Leser. Die Charaktere, sowohl Hauptprotagonisten als auch Nebencharaktere, sind leider oberflächlich gehalten, die Handlungsorte hingegen wunderbar und nachvollziehbar gestaltet.

Leider hat mich die Geschichte nicht ganz überzeugt. Wobei es weniger an der Story selbst und vielmehr an der fehlenden Spannung liegt. Die Geschichte wirkt zwischenzeitlich langgezogen und langatmig und es dauert bis die dennoch sehr düstere Handlung wieder an Fahrt gewinnt. Den Folgebänden würde ich dennoch eine Chance geben, in der Hoffnung, dass die weiteren Geschichten rund um Kim Stone mit etwas mehr Spannungselementen gespickt sind.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

wunderschön und unerwartet tiefgängig

Die kleine Bücherei der Herzen
0

Zunächst einmal finde ich das Cover schön gestaltet. Genauso hätte ich mir einen kleinen Buchladen / kleine Bücherei vorgestellt.

Mit die kleinen Bücherei der Herzen habe ich das erste Buch von Jana Schikorra ...

Zunächst einmal finde ich das Cover schön gestaltet. Genauso hätte ich mir einen kleinen Buchladen / kleine Bücherei vorgestellt.

Mit die kleinen Bücherei der Herzen habe ich das erste Buch von Jana Schikorra gelesen und war schon bei der Leseprobe gefesselt vom Schreibstil der Autorin. Flüssig, spannend und authentisch wird die Geschichte rund um Kate und ihr Erbe erzählt, die Charaktere stark auf ihre eigenen Arten gezeichnet und Howth wird so wunderschön beschrieben, dass ich das Gefühl hatte bereits dort gewesen zu sein. Wirklich wunderschön!

Überraschend war für mich die entsprechenden Wendungen und der Tiefgang der ganzen Geschichte, dachte ich doch zunächst die Geschichte plätschert leicht und ruhig vor sich hin.

Eine tolle Geschichte, die ich jedem ans Herz legen kann, der auch mal wieder im Kopf Urlaub machen möchte und authentische Geschichten mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.08.2022

Das Must-Read in diesem Jahr

Du darfst nicht alles glauben, was du denkst
0

Alexander Bojcan, allen besser bekannt als Kurt Krömer, berichtet in diesem Buch offen über seinen Lebensabschnitt mit der Depression und auch den langen Weg der Diagnose. Es geht ihm aber eben nicht darum, ...

Alexander Bojcan, allen besser bekannt als Kurt Krömer, berichtet in diesem Buch offen über seinen Lebensabschnitt mit der Depression und auch den langen Weg der Diagnose. Es geht ihm aber eben nicht darum, dadurch in den Mittelpunkt zu gelangen, sondern den Menschen, die evtl. auch von der Krankheit betroffen sind und natürlich auch denen, die schon diagnostiziert sind eine Hilfestellung zu bieten, aufzuzeigen, dass es jeden treffen kann und es nichts gibt, für was man sich schämen muss. Gleichzeitig öffnet er sicherlich auch Menschen, die nicht direkt betroffen sind die Augen. Beispielsweise damit, dass er in Staffel 1 von LOL schon Medikamente hinsichtlich der Depression einnahm. Und hat es der Zuschauer gemerkt? Eben, denn solche Krankheiten, sind niemals für jeden sofort sichtbar.

Wie erwartet schonungslos ehrlich nimmt er kein Blatt vor den Mund, was seine Eindrücke, seine Gedanken und seine Gefühle betrifft. Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Eben so, als würde man mit Kurt Krömer in einem Raum sitzen und sich unterhalten. Er steht zu sich, zu seinen Fehlern und eben auch zu seinen (krankhaften bzw. durch das Krankheitsbild Depression geprägten) Gedanken.

Vielen Dank Herr Krömer, für das laut aussprechen, das Augen öffnen und die Prise Humor und das Sensibilisieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2022

Ein Musst-Have für jedes Bücherregal

Queergestreift
0

Ein wundervolles Buch, welches ich gerne schon in meiner Jugend gehabt hätte.



Zunächst einmal finde ich das Cover sehr ansprechend und auffallend gestaltet. Man kann einfach nicht daran vorbei gehen. ...

Ein wundervolles Buch, welches ich gerne schon in meiner Jugend gehabt hätte.



Zunächst einmal finde ich das Cover sehr ansprechend und auffallend gestaltet. Man kann einfach nicht daran vorbei gehen. Selbst der Buchschnitt ist bunt gestaltet. Einziges Manko empfinde ich die Instabilität des Buches. Das Cover ist bereits beim Auspacken leicht beschädigt, Ecken also abgestoßen! Schade, aber der Inhalt des Buches wird dadurch keinesfalls gemindert.



Das Buch ist aufklärend, erklärend, gespickt mit Vorbildern und einfach auf den Punkt gebracht. Die Texte sind für alle verständlich, kurz und informativ gehalten und mit liebevollen und wundervoll gestalteten Illustrationen einfach das absolute Herzstück des Buches.



Es wird aufge- und erklärt ohne zu werten. Auch lobens- und erwähnenswert finde ich die Verweise auf Netzwerke, Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen.



Dieses Buch sollte jeder Jugendliche lesen (müssen), um sich selbst zu finden, reflektieren und den Mensch einfach Mensch werden lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere