Profilbild von Mogul

Mogul

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Mogul ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mogul über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2020

Keine leichte Kost, aber sehr lesenswert

Sie kam aus Mariupol
0

In diesem Buch rekonstruiert die Autorin das Leben ihrer Mutter, die sich 1956 das Leben nimmt. Es ist die erschütternde Geschichte einer Frau, die in den Wirren der russischen Revolution im ukrainischen ...

In diesem Buch rekonstruiert die Autorin das Leben ihrer Mutter, die sich 1956 das Leben nimmt. Es ist die erschütternde Geschichte einer Frau, die in den Wirren der russischen Revolution im ukrainischen Mariupol 1920 als zweites Kind einer ehemals wohlhabenden, aber unterdessen enteigneten Familie zur Welt kommt. Die totale Verarmung und Entwurzelung der Familie ist bereits im vollen Gang. Gewalt, Krieg und Hunger gehören von Anfang an zum Alltag des kleinen Mädchens. In dieser Welt gibt es keine Sicherheit und Geborgenheit. Über all die Jahre bis zur der deutschen Besatzung der Ukraine und dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gibt es für die junge Frau nur wenige Momente der Ruhe und Sicherheit. Mit der Besatzung folgt der Naziapparat auf die Gefahr der stalinistischen Diktatur. Die Deportation nach Deutschland in die Arbeitslager beginnt. Der schreckliche Alltag der als Untermenschen behandelten Ukrainer in den Lagern und Fabriken wird an Hand des Beispiels dieser Frau geschildert. Das Ende des Krieges und die Geburt der ersten Tochter - der Autorin - verbessern die Lebenssituation nur geringfügig. Während das sogenannte deutsche Wirtschaftswunder langsam Fahrt aufnimmt, zerbricht die Frau und Familie vollends an ihrem Schicksal als Kriegsflüchtlinge.
Soweit eine kurze Zusammenfassung des Buches, welches ein wirklich zutiefst verstörendes Schicksal einer völlig unschuldigen Frau in den Wirren des 20. Jahrhunderts rekonstruiert. Es ist wichtig, dass gegen das Vergessen angeschrieben, gerade auch wenn man sich die aktuellen Flüchtlingsströme ins Gedächtnis ruft. Das alleine macht noch kein gutes Buch aus, aber wie diese Geschichte erzählt und einem die Menschen hinter den Schicksalen näher gebracht werden umso mehr. Natascha Wodin gibt dem Schrecken ein Gesicht, indem sie sich langsam an das Leben ihrer Mutter herantastet. Es handelt sich nicht um einen klassischer Roman, sondern - vor allem in den ersten Teilen des Buches - um die Beschreibung der dokumentarische Rekonstruktion eines vergessenen Lebens, welches exemplarisch für viele Menschen in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts stehen kann. Als Leser wird man langsam an diese Frau in ihrer Zeit herangeführt. Und ohne dass man es richtig merkt, wird aus dem Dokumentarischen ein sehr emotional aufgeladener Roman, der einen fesselt und nicht mehr loslässt. Ziemlich schonungslos wird dem Leser auf eine sehr geschickte und gelungene Art eine Geschichte näher gebracht, die man so gar nicht erzählen kann, weil sie so schrecklich und abstossend ist. Ich finde es wichtig, dass es solche Bücher gibt, die die Geschichte hinter den kalten Fakten dieser Zeit auf eine zugängliche Art aufarbeiten ohne zu beschönigen. Dieses Buch macht genau das. Ein ausserordentliches Schriftstück. Sicher keine leichte Kost, aber sehr lesenswert. Fazit: LESEN!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Vier Frauenschicksale im bayrischen Nachkriegsdeutschland

Die Wunderfrauen
0

Die locker erzählte, aber teilweise nicht minder tragische Geschichte über vier Frauenschicksale ist hauptsächlich Mitte der 1950er-Jahren in der bayrischen Kleinstadt Starnberg angesiedelt. Da sind Marie, ...

Die locker erzählte, aber teilweise nicht minder tragische Geschichte über vier Frauenschicksale ist hauptsächlich Mitte der 1950er-Jahren in der bayrischen Kleinstadt Starnberg angesiedelt. Da sind Marie, die Heimatvertriebene aus Schlesien; Luise, die einen Dorfladen gründet; Helga, die sich von Ihren reichen Eltern lossagt, um Krankenschwester zu werden und schließlich Annabel, die unglückliche Ehefrau eines reichen Arztes. Jede dieser Frauen ist bereits in jungen Jahren vom Schicksal hart geprüft worden. Langsam erschließt sich im sehr angenehm zu lesenden Roman die reichhaltigen Lebensgeschichten dieser Frauen. Trotz des Elends der Kriegszeiten und der Diktatur sind sie innerlich nicht gebrochen und bauen sich jede auf ihre Art ein neues Leben auf. Das ist sehr anschaulich und lebensnah beschrieben, so dass die Geschichte überzeugt und nicht aufgesetzt wirkt. Auch die Nebenfiguren sind durchwegs lebendig gezeichnet. Einzig an ein paar Stellen fand ich, dass gewisse für den Fortgang der Geschichte relevante Entwicklungen etwas zu konstruiert wirkten. Leider habe ich mir die beim Lesen nicht notiert und kann sie deshalb auch hier nicht zitieren.

Was anfangs so leicht daherkommt, hat bei genauerer Betrachtung mehr Tiefgang als man zuerst denkt. Der Roman spielt 1953/1954. der Krieg ist zwar schon einige Zeit vorbei, aber die Nazizeit ist immer noch in den Köpfen der Leute. Schlimme Erinnerungen für die Einen, verpasste Chancen für die Anderen. Eine nach wie vor innerlich durch Krieg, Nazitum, Elend und Armut tief zerrissene Gesellschaft im Aufbruch, in der sich die vier jungen Frauen behaupten müssen auf der Suche nach ihrer eigenen Identität. Vier Frauen, die einerseits durch ihre Herkunft und Jugend sehr unterschiedlich sind, aber etwas gemeinsam haben: Sie wollen Leben, sich selbst sein und ausbrechen aus der ihnen von der Vergangenheit und von kaputten Männern aufgedrängten Welt. Und die vier Frauen haben noch etwas gemeinsam: Trotz allem haben sie den Glauben an das Gute im Menschen nicht verloren. Für mich lebt das Buch von dieser innere positive Kraft der vier Protagonistinnen im Spannungsfeld zu all den schrecklichen Vorkommnissen in der Vergangenheit aller Personen, die im Roman vorkommen. Es ist nicht nur eine gut lesbare Sommerlektüre, sondern ein sehr guter Roman, der diese Zeit aus dem Blickwinkeln von Frauen schildert, ohne dabei groß philosophisch zu werden. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil.

Vier Frauen, vier Schicksale, vier Erzählstränge, die plausibel über die etwas mehr als 450 Seiten miteinander verwoben werden. Ohne großen philosophischen Firlefanz ist der Autorin ein feministisches Buch gelungen, das diese Zeit und den Aufbruch in eine neue Zeit in Deutschland anschaulich aus Frauensicht schildert. So ein Buch habe ich bis jetzt noch nicht in den Händen gehalten und auch vermisst.

LESEN!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Norbert Paulini und die Bücher

Die rechtschaffenen Mörder
0

Dieses Buch handelt von Büchern und Norbert Paulini. Er ist der Hauptprotagonist der Geschichte. Oder sind es am Ende doch die Bücher? Jedenfalls wächst Paulini als Einzelkind in den Sechziger- und Siebziger ...

Dieses Buch handelt von Büchern und Norbert Paulini. Er ist der Hauptprotagonist der Geschichte. Oder sind es am Ende doch die Bücher? Jedenfalls wächst Paulini als Einzelkind in den Sechziger- und Siebziger Jahre in Dresden auf. Seine Mutter führt leidenschaftlich ein Antiquariat, verstirbt aber früh, so dass Norbert primär mit seinem Vater, einem rechtschaffenen Schaffner, und Frau Kate, der Vermieterin in der Villa Kate, aufwächst. Die Mutter ist zwar weg, aber alle ihre Bücher aus ihrem ehemaligen Antquariat kommen in die gemeinsame Wohnung von Vater und Sohn. Und irgendwann beginnt der Sohn zu lesen und entfremdet sich weiter von Vater und allen anderen Leuten. Paulini Junior interessiert sich ausschließlich für das Lesen - naja, und auch ein bisschen für Leute, die lesen. Er beschließt als Beruf, Leser zu werden. Daraus ergeben sich verschiedene Probleme, da Leser an sich ja kein Beruf ist. Auf einigen Umwegen findet er aber eine Lösung für sein Problem: Er reaktiviert das Antiquariat seiner Mutter in der gemeinsamen Wohnung. Als das skurile Unternehmen immer erfolgreicher wird, und Paulini Junior heiratet, zieht der Vater in den Dachstock. Das Antiquariat wird zu einer Art kulturellem Zentrum und beschränkt freigeistigen Treffpunkt im damaligen Dresten der DDR. Paulini hat alle Energie und sein ganzes angelesenes Wissen und Denken in das Antiquariat gesteckt. Er als Person steht nicht so sehr im Zentrum dieses kleinen intellektuellem Zirkels. Es sind die Bücher. Und dann kommt 1989 die Wende und alles wird anders...

Der Rechtschaffene Mörder ist ein Buch über Bücher und einen Außenseiter, der für und von Büchern lebt. Paulini heiratet, hat einen Sohn und seine Liebschaften. Er wächst mit und durch seine Bücher organisch in das ehemalige DDR-System hinein, indem er sich eine Oase und einen kleinen geistigen Freiraum schafft, an dem andere Leute gerne teilhaben und teilweise auch stark davon profitieren lässt. Paulini ist hochgebildet durch sein Lesen und von scharfem Verstand. Nur mit der realen Welt hat er es nicht so. Diese Welt will er von sich fern halten. Mit dem DDR-System mag er sich noch knapp arrangieren, aber die Wende und der Westen ist zu viel für ihn. Es interessiert ihn nicht und vernichtet seine Oase. Das mag jetzt alles nicht besonders spektakulär klingen, aber das Buch ist extrem gut geschrieben. Die Geschichte von Paulini wird von verschieden Protagonisten aus dessen Umfeld geschildert, so dass über die 320 Seiten langsam ein differenziertes Bild von Paulini entsteht. Ein Buch über einen von Büchern Besessenen, das trotz der Tragik, die mit Paulini einhergeht, einen selbst zum Nachdenken und träumen anregt. Mein Fazit: LESEN!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere