Profilbild von Mrslaw

Mrslaw

Lesejury Profi
offline

Mrslaw ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mrslaw über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2018

Solider Psychothriller

A Stranger in the House
0

"A stranger in the house" ist bereits das zweite Buch von Shari Lapena. Das erste Buch "The couple next door" habe ich letztes Jahr verschlungen und war total begeistert. Auch der neue Thriller von Shari ...

"A stranger in the house" ist bereits das zweite Buch von Shari Lapena. Das erste Buch "The couple next door" habe ich letztes Jahr verschlungen und war total begeistert. Auch der neue Thriller von Shari Lapena ist im gleichen Stil geschrieben. Sie erzählt im Präsens, die Kapitel sind kurz und dadurch liest sich das Buch sehr schnell.
Im Prolog erleben wir wie Karen aus einem Restaurant stürmt, sich in ihr Auto setzt und davon rast, bis sie durch einen Laternenpfosten gebremst wird. Tom, ihr Mann, kommt Nachhause und findet das Haus verlassen vor. Anscheinend ist seine Frau überstürzt aufgebrochen, Handtasche, Geldbeutel, Handy - alles liegt noch Zuhause. Auch das halbfertige Essen steht noch in der Küche. Nach und nach stellt sich heraus, was passiert ist und wo sie war, aber Karen hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an nichts erinnern. Im Hinterhof des Restaurants ist ein Mord geschehen - hat Karen etwas damit zu tun? Der Tote bleibt erst einmal nicht identifizierbar und auch Karens Gedächtnis bleibt verloren oder spielt sie allen etwas vor?
Auch in diesem Thriller ermittelt wieder Detective Raschbach, der sehr umsichtig und gründlich vorgeht, ohne voreilige Schlüsse zu ziehen. Doch leider bleiben die übrigen Personen des Buches ziemlich blass. Die drei Hauptpersonen Karen, Tom und die Nachbarin Brigid haben es nicht geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Irgendwie wirkt auch alles unrund, obwohl das Ende mich wieder überrascht hat. Gut gefallen hat mir, dass auch der zweite Thriller von ihr ohne viel Gewalt und Blut auskommt und eher ein Psychothriller ist. Man weiß nie, wer die Wahrheit sagt, wer lügt und anfangs sind auch viele Zusammenhänge nicht klar. Dies lädt zum Miträtseln ein, was ich sehr gerne mag, aber hinter dem grandiosen Erstlingswerk bleibt dieser Thriller leider doch etwas zurück.
Fazit
Nichts desto trotz ist man gut unterhalten und ich habe den Thriller sehr schnell durchgelesen. Wer schnelle, nicht zu anspruchsvolle Unterhaltung erwartet, dem kann ich das Buch empfehlen. Leser des ersten Thrillers der Autorin werden wahrscheinlich enttäuscht sein. Ich würde sagen, es ist eine gute, leichte Lektüre für den Urlaub.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Spannung
  • Psychologie
Veröffentlicht am 29.06.2018

Familiendrama und Thriller

Schwarzes Requiem
0

Inhalt
Grégoire Morvan,eine einflussreiche Persönlichkeit im französichen Innenministerium, kehrt gemeinsam mit seinem Sohn Erwan nach Afrika zurück. In Lontano (Zaire) hatte er in den 70er Jahren erfolgreich ...

Inhalt
Grégoire Morvan,eine einflussreiche Persönlichkeit im französichen Innenministerium, kehrt gemeinsam mit seinem Sohn Erwan nach Afrika zurück. In Lontano (Zaire) hatte er in den 70er Jahren erfolgreich einen grausamen Mörder, den Nagelmann, gefasst. Dieser quälte seine Opfer und stickte die Körper mit Nägeln und Glasscheiben. Genau das gleiche Modus Operandi tauchte dann Jahre später in Frankreich wieder auf, dieser Fall wurde dann in dem Roman "Purpurne Rache" von seinem Sohn Erwan verfolgt. Und eigentlich dachte die Familie der Fall wäre geklärt, doch  hier setzt jetzt die "Fortsetzung" ein.

Erwan, erfolgreicher Pariser Polizist, erhält einen neuen Hinweis und reist gemeinsam mit seine Vater nach Afrika. Grégoire Morvan ist auch hier ein einflussreicher und gefürchteter Mann, ihm gehören einige Coltan-Mienen gehören,daher hat er sowohl politisch also auch gesellschaftlich großen Einfluss, aber auch viele Feinde. Die beiden werden hier erwartet von jemanden der lange Zeit hatte, seine grausamen Pläne vorzubereiten.....

Meine Meinung
Das Buch ist von Beginn an spannend, man taucht sofort in die düstere afrikanische Welt ein, in die Erwan und Grégoire reisen. Ein Teil der Handlung spielt sich aber auch in Europa ab, hier gibt es zwei weitere Handlungsstränge, zum einen die Geschichte von Gaëlle, die Schwester von Erwan, zum anderen geht die Geschichte um  Loïc, seinen jüngeren Bruder weiter. Alles scheint irgendwie miteinander zu tun zu haben und doch ganz unterschiedlich zu sein.


Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, wie bereits den ersten Teil. Dietmar Wunder liest wie immer fantastisch! Seiner wunderbaren Stimme kann ich wirklich stundenlang zuhören.

Der Roman knüpft fast direkt an den Vorgängerroman an, auch diesmal steht der Fall des Nagelmannes im Fokus, allerdings verfolgen die Mitglieder der Familie Morwan die Ermittlungen privat.  In der Vergangenheit der Familie scheint der Schlüssel zur Lösung des Falles zu liegen, aber je mehr sie erfahren, umso gefährlicher wird es für sie. Die Jagd hat begonnen - doch wer ist der Jäger und wer das Wild?

Mir hat das Buch gut gefallen, der Stil ist ganz typisch für Grangé - düster, brutal und schonungslos, dabei aber nicht plump. Die drei Handlungsstränge der Geschwister sind spannend und werden parallel erzählt. Manchmal sind werden Situationen, Orte und ähnliches etwas zu ausführlich und detailliert beschrieben, mich hat das aber durch das Hörbuch und die wunderbare Stimme von Dietmar Wunder nicht gestört.

Gegen Ende nimmt die Geschichte nochmal stark an Tempo zu. Das Ende ist überraschend und schockierend.

Fazit
Betrachtet man  die beiden Bücher "Purpurne Rache" und "Schwarzes Requiem" zusammen, so sind diese Romane sowohl eine Familiensaga als auch Thriller mit politischen Hintergrund. Man darf allerdings nicht allzu zart besaitet sein, da die Schilderungen teilweise wirklich schonungslos sind. Mit hat dieser Abschluss des Nagelmann-Falls gut gefallen, die Fragen die im ersten Band offen blieben sind gelöst und auch (fast) alle dunklen Geheimnisse der Morwans kamen ans Licht.

Von mir eine klare Lese-Empfehlung, allerdings sollte man, meiner Meinung nach, den ersten Teil unbedingt vorher gelesen haben.

  • Cover
  • Stimme
  • Spannung
  • Handlung
  • Figuren
Veröffentlicht am 31.05.2018

Wieviel Wahrheit erträgt die Liebe?

Der rote Swimmingpool
0

Wieviel Wahrheit erträgt die Liebe? Ein Debütroman über das Ende einer perfekten Familie und einen Sommer, in dem alles neu beginnt.

Inhalt

Adam lebt in der perfekten Familie - seine Mutter ist bildhübsch ...

Wieviel Wahrheit erträgt die Liebe? Ein Debütroman über das Ende einer perfekten Familie und einen Sommer, in dem alles neu beginnt.

Inhalt

Adam lebt in der perfekten Familie - seine Mutter ist bildhübsch und allseits beliebt, sein Vater ist sehr erfolgreich, vergöttert seine Frau und liebt seinen Sohn. Doch eines Tages kommt er von einer Geschäftsreise nicht mehr zurück -und Adams Welt zerbricht.

Meine Meinung

Ich habe mich sehr auf den Debütroman "Der rote Swimmingpool" von Natalie Buchholz gefreut. Schon das Cover ist wunderschön gestaltet und der Buchtitel originell - erst einmal hat man keine Ahnung, was sich dahinter verbirgt.

Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen, der Gegenwart, in der Adam Sozialstunden bei der alten Frau Schedel leistet und der Vergangenheit. Hier wird die Geschichte erzählt, wie es dazu kam dass Adam Sozialstunden ableisten muss, und warum Adams Familie zerbrach.

Das Buch ist ein „Coming of Age“ Buch, welches von Liebe und Vertrauen handelt. Es lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Hätte ich es nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich es, glaube ich, an einem Wochenende durchgelesen.

Adam steht gerade kurz vor dem Abitur als die kleine Familie auseinander bricht und so kommt zu den ganzen anderen Problemen welche die Pubertät mit sich bringt noch die Trennung der Eltern dazu, welche sich, ohne etwas vorwegnehmen zu wollen, beide nicht gerade vorbildlich ihrem Sohn gegenüber verhalten. Das Buch ist eine Geschichte über Gefühle, Vertrauen und Liebe und Natalie Buchholz gelingt es perfekt, die Protagonisten so zu beschreiben, dass man sie bildlich vor sich sieht und vor allem mit Ihnen leidet. Wäre ich ein Mann, hätte ich mich, glaube ich, in den ersten Seiten in Adams Mutter verliebt, so lebendig und real ist sie beschrieben. Doch neben dem Verlust der Geborgenheit durch die Familie, lernt Adam in der Gegenwart die Geborgenheit durch Freunde und die erste Liebe Tina kennen.

Fazit

Ein toll erzählter Debütroman, die perfekte Lektüre für die kommenden lauen Sommerabende! Natalie Buchholz gelingt es, den Leser mitzureißen und in den Bann der Geschichte zu ziehen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Geschichte
  • Dramaturgie
Veröffentlicht am 27.04.2018

Gibt es das Böse?

Das Böse in deinen Augen
0

Inhaltsangabe/Klappentext

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen ...

Inhaltsangabe/Klappentext

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?
Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust – und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen …

Meine Meinung

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Ellie dem 11 jährigen Mädchen und der Kinderpsychologin Imogen geschrieben. Die Kapitel sind kurz und lassen sich flüssig lesen. Wie bereits in den vorherigen Büchern, baut Jenny Blackhurst die Spannung langsam aber systematisch auf und man möchte das Buch am liebsten an einem Stück fertig lesen.

Imogen kehrt nach einigen Jahren in ihre Heimat zurück um gemeinsam mit ihrem Mann noch einmal beruflich neu durchzustarten. Aber die Erinnerungen, die Imogen mit dem kleinen Dorf Gaunt verbindet, sind alles andere als gut, für sie ist es der Ort des Bösen. Die kleine Ellie, ein 11 jähriges Mädchen, welches bei einem Brand ihre ganze Familie verloren hat, ist hier in einer Pflegefamilie untergebracht, aber irgendetwas scheint nicht zu stimmen mit ihr. Um Ellie herum passieren merkwürdige und mysteriöse Dinge - es scheint, als hätte sie übernatürliche Kräfte.

Durch ihren neuen Job wird Imogen auch der Fall der kleinen Ellie zugeteilt und sie versucht dem Kind zu helfen, gegen das sich anscheinend alle verschworen haben. Die Mitschüler quälen sie und bezeichnen sie als Hexe und sogar die Lehrer haben Angst vor ihr. Doch dann tritt ein Todesfall auf und auch Imogen widerfährt Schreckliches. Hat sie sich in Ellie getäuscht, liegt es an dem Bösen in diesem Ort?

Fazit

Ich mag Psychothriller und habe bereits "die stille Kammer" von Jenny Blackhurst gelesen. Auch bei "das Böse in deinem Auge" weiß man lange nicht was real ist, was stimmt und was Lüge ist. Das Ende war für mich sehr überraschend, lässt aber Raum für Spekulationen. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, ist allerdings nicht ganz an seinen Vorgänger heran gekommen.

  • Cover
  • Spannung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Geschichte
Veröffentlicht am 20.03.2018

Ein Thriller so schillernd wie New Orleans

Höllenjazz in New Orleans
0

Klappentext

New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. ...

Klappentext

New Orleans, 1919: Der mysteriöse »Axeman-Mörder« versetzt die Stadt in Angst und Schrecken. Seine Waffe ist eine Axt, sein Markenzeichen Tarotkarten, die er bei seinen Opfern hinterlässt. Detective Michael Talbot ist mit dem Fall betraut und verzweifelt an der Wendigkeit des Killers. Der ehemalige Polizist Luca D’Andrea sucht ebenfalls nach dem Axeman – im Auftrag der Mafia. Und Ida, die Sekretärin der Pinkerton Detektivagentur, stolpert zufällig über einen Hinweis, der sie und ihren besten Freund Louis Armstrong mitten in den Fall hineinzieht. Als Michael, Luca, Ida und Louis der Identität des Axeman immer näherkommen, fordert der Killer die Bewohner von New Orleans heraus: Spielt Jazz – sonst komme ich, um euch zu holen. Ray Celestin ist ein brillanter Debütroman gelungen, der sich in einer Mischung aus Fakten und Fiktion um eine der spannendsten und geheimnisvollsten Mordfälle der nordamerikanischen Geschichte rankt.

Meine Meinung

Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Blickwinkeln erzählt, beziehungsweise in dem Fall ermitteln drei völlig unterschiedliche Ermittler:

Die Ermittler
• Der Polizist Michael Talbot, der sowohl beruflich als auch privat einen schweren Stand hat,- er ist absolut integer, geht seinen Partner Luca ins Gefängnis gebracht und ist verbotenerweise mit einer Schwarzen verheiratet
• Der ehemalige Polizist Luca D’Andrea, der Italiener war früher ein Kollege von Michael Talbot, steht aber auf der Lohnliste der Mafia und saß deshalb auch gerade im Gefängnis
• Ida wäre gerne Privatdetektivin, ist aber Sekretärin bei Pinkerton Detektive und ermittelt zusammen mit ihrem Freund Lewis (welcher Louis Armstrong sein soll)
Der reale Hintergrund
Die Geschichte des Axeman beruht auf wahren Ereignissen die tatsächlich 1919 in New Orleans stattfanden, die aber nie aufgeklärt wurden. Auch der Bekennerbrief im Buch ist der reale Brief von damals. Wen der Hintergrund interessiert, bei Wikipedia ist es schön zusammengefasst.

Zum Buch

Es war spannend in die drei vollkommen unterschiedlichen Welten und Ermittlungsansätze der drei Ermittler einzutauchen. Aber die Story mit Ida und „Lewis/ Louis“ Armstrong fand ich etwas zu bemüht! Es trägt nichts zur Story bei und ein X-beliebiger Jazzmusiker hätte wahrscheinlich besser gepasst.
Ich habe natürlich die jungen Jahre des Louis Armstrong recherchiert und seine Vita passt schon in das Bild, welches in dem Buch gezeichnet wurde, aber irgendwie wirkte er fehl am Platz! So ein bisschen nach dem Motto, jetzt bringen wir noch einen berühmten Namen in das Buch, das verkauft sich sicher gut….
Trotzdem ein sehr spannendes Buch welches die Atmosphäre in New Orleans sehr schön einfängt, es ist düster und teilweise brutal und schonungslos wie New Orleans selbst. Dann gibt es aber wieder diese Lebensfreude der Einwohner wieder, ihre Liebe zur Musik und die schwierigen Zeiten damals.

Fazit
Ein spannender Thriller in einen interessanten Setting, mitreisend und zugleich erschreckend auch durch den realen Hintergrund.