Profilbild von MyLittleBookWorld

MyLittleBookWorld

Lesejury Star
offline

MyLittleBookWorld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MyLittleBookWorld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein spannndes, fesselndes Buch voller Geheimnissen

Zorn und Morgenröte
2

Worum es geht:
Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die ...

Worum es geht:
Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch werden sie magisch voneinander angezogen
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Die Story spielt im Orient und das merkt man hier ganz eindeutig. Die Autorin beschreibt die Gerüche, den Geschmack und alles o unglaublich gut, dass man das Gefühl hat direkt in der Geschichte und der Welt drin zu sein.
Die Geschichte ist eine Nacherzählung von 1001 Nacht. Es gibt immer wieder Stellen, an den man es mal mehr, mal weniger merkt.
Alles in allem ist die Geschichte jedoch unglaublich interessant, spannendund verzaubert einen vom ersten Moment an.

... die Personen ...:
Shazi ist ein junges Mädchen, das sich um jeden Preis am Chalifen für den Mord an ihrer besten Freundin rächen will.
Sie ist dickköpfig, stur und will sich immer durchsetzten. Gleichzeitig ist sie auch unglaublich schlagfertig und zielstrebig.
Als sie beginnt Gefühle für Chalid zu entwickeln und ihren Mordplan aufgeben muss, will sie dennoch nichts unversucht lassen um hinter das große Geheimnis zu kommen, warum er all den jungen Mädchen das Leben genommen hat.
Grade ihr Umgang mit Despina, die eigentlich ihre Dienerin ist (auch wenn sie sich nicht immer so verhält) zweigt, wie wenig Shazi trotz ihrer neuen Stellung als Chalifin, abgehoben ist. Für sie ist Despina eine Freundin, mit der sie reden kann und der sie, wenn auch nicht vorbehaltlos, vertrauen kann.
Chalid ist zu Beginn ein sehr eisiger, kalter Charakter, der nichts von sich preisgibt und ein großes Geheimnis versteckt.
Erst mit Shazi taut er langsam auf und man lernt nach und nach seine verletztliche Seite kennen.
Grade wenn es um Shazi geht, erwacht sein Beschützerinstink. Er würde niemals zulassen, dass ihr etwas passiert, egal was er dafür tun muss.
Zu meinen liebsten Lieblingscharakteren zählen eindeutig Despina, hauptsächlich weil sie eine große Klappe hat und kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn sie mit Shazi redet un Jalal, der sein bestes versucht um Chalid ein guter Freund zu sein.

... das Cover...:
Das Cover ist in meinen Augen einfach nur wunderschön. Es ist nicht zu aufdringlich, aber auch nicht zu schlicht.
Grade die Kombination von Blau und Gold gefällt mir hier sehr gut.

Was mir am meisten gefällt:
Die Story und die Charaktere haben es mir einfach angetan. Ich freue mich schon riesig darauf im zweiten Teil noch mehr von ihnen lesen zu können.

Was mir nicht gefällt:
1. Einige der Namen waren nicht ganz einfach auseinander zu halten, was aber schlicht und ergreifend daran lag, dass sie aus dem Orient kommen, wo die Geschichte schließlich auch spielt.
Und 2. Ich hab keine Ahnung wann der zweite Teil auf Deutsch erscheinen wird.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eine spannende Geschichte, die einen vom ersten Moment an fesselt und in die ferne Welt des Orients eintauchen lässt.
Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Schreibstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 15.09.2016

Interessanter Auftakt zu einer neuen Reihe, der jedoch nicht viel mit der bekannten Fernsehserie zu tun hat

Die 100
1

Worum es geht:
Ein vernichtender Atomkrieg hat die Erde unbewohnbar gemacht.
Seitdem leben die Menschen auf Raumschiffen in den weiten des Alls, wo sie sicher vor der gefährlichen Strahlung sind.
Und genau ...

Worum es geht:
Ein vernichtender Atomkrieg hat die Erde unbewohnbar gemacht.
Seitdem leben die Menschen auf Raumschiffen in den weiten des Alls, wo sie sicher vor der gefährlichen Strahlung sind.
Und genau wegen dieser Strahlung hat seit 300 Jahren kein Mensche die Erde betreten.
Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter genau das tun.
Sie sollen auf die Erde zurückkehren und herausfinden, ob das Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist.
Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten dort vorfinden, ist anders als das was sie erwartet hatten.

Was ich über ... denke:

... die Geschichte und die Welt...:
Dystopien lese ich wirklich gerne, doch vieles hat man einfach schon gelesen. Hier war das nicht so. Ich finde die Idee, dass Menschen in den Weltraum geflüchtet sind, um zu überleben, unglaublich interessant und hier sehr gut umgesetzt.
Besonders faszinierend fand ich, wie die Autorin das Leben der 100 auf der Erde beschrieben hat. Sie haben es alles andere als einfach und das gleich von Beginn an. Und grade das ist realistischer, als würde ihnen einfach alles in den Schoß fallen.

.... die Charaktere...:
Mit Clarke hab ich ehrlich gesagt manchmal so meine Probleme. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um die Verletzten und um ihre Freunde, macht aber auch oft genug Sachen, die alle in Gefahr bringen könnten. Manchmal hab ich bei ihr das Gefühl, dass sie nicht so richtig weiß, was sie eigentlich will. Aber im großen und Ganzen ist sie doch ein sehr interessanter Charakter.
Bellamy ist eine meiner Lieblingsfiguren in dieser Reihe. Er würde einfach alles für seine jüngere Schwester Octavia tun und ist sogar dafür bereit sein Leben zu riskieren. Eigentlich vertraut er niemandem so wirklich, doch bei Clarke taut er nach und nach auf.
Wells ist der Sohn des Kanzlers. Auch wenn die anderem ihm zunächst ablehnend gegenüber stehen, merken sie doch schnell, dass er der geborene Anführer ist und sie ihn zum Überleben brauchen.
Glass ist die einzige Person aus deren Sicht erzählt wird, die noch auf dem Schiff ist. Obwohl auch sie dazu bestimmt war mit den 100 auf die Erde zu kommen, hat sie ales daran gesetzt um zu ihrer großen Liebe Luke zurück zu kehren, auch wenn das bedeutet, dass sie sich noch mehr Ärger einhandelt. Sie gehört defenitiv mit zu meinen Lieblingscharakteren, einfach weil ich es bewundere, dass sie bereit ist alles für ihre Liebe zu opfern.

Was mir am meisten gefällt:
Das Setting, ich finde einfach die Grundidee unglaublich interessant.
Außerdem find ich es toll, dass die Story aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, so erhält man nicht nur Einblicke in das Leben der 100 auf der Erde, sondern auch in das Leben auf der Arc.

Was mir nicht gefällt:
Clarke ist mir manchmal ein wenig auf die Nerven gegangen.
Außerdem hab ich die Fernsehserie gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe und die beiden haben eigentlich nicht mehr als die Grundidee und ein paar Charaktere gemeinsam, dass war manchmal unglaublich verwirrend.

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen
Das Buch war wirklich gut, leider haben mich jedoch die doch recht krassen Unterschiede zu der Fernsehserie wirklich verwirrt.


Veröffentlicht am 26.07.2020

Ein Buch, dass mich absolut überrascht hat

Hex Files - Hexen gibt es doch
0

Inhaltsangabe:
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht ...

Inhaltsangabe:
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkaden Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln! [Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... den Inhalt...:
Vom ersten Moment an war ich schon begeistert von der Geschichte. Es hat einfach Spaß gemacht mitzuerleben, wie Ivy so ihr Leben lebt, dann plötzlich unerwartet rausgerissen wird und wie dann alles, was für sie Normalität ist, auf den Kopf gestellt wird. Am Anfang ging es wirklich absolut rasant zu. An manchen Stellen hatte ich fast das Gefühl, nicht mehr mitzukommen, weil einfach so unglaublich viel Neues erwähnt wird. Dafür hat sich der Mittelteil ein kleines wenig gezogen. Der Fall, den Ivy und Raphael gemeinsam lösen müssen, war definitiv spannend und ich habe lange keine wirkliche Ahnung gehabt, wer dahinter stecken könnte.
Vor allem der Humor konnte mich in diesem Buch voll und ganz überzeugen. Ich hab mehr als einmal laut gelacht, wenn Ivy sich wieder mal mit ihrem Kater gestritten hat!
Alles in allem wurde zwar mit der Geschichte nicht das Rad neu erfunden, aber sie hat mich wirklich unterhalten.

... die Charaktere...:
An Ivy mochte ich vor allem, dass sie nicht in die Norm der typischen Heldin passt. Schon von der Beschreibung ihres Aussehens her, aber auch von ihrer ganzen Art. Statt mal eben die Welt zu retten, bleibt sie lieber zuhause, futtert Junk-Food und zieht sich ihre Lieblingsserie rein. Was das angeht, hat sie mich wirklich an mich selbst erinnert und grade deshalb mochte ich sie total gerne.
Auch Raphael mochte ich schnell recht gerne. Er ist so der Typische Harte Schale-Weicher Kern Typ. Er ist, im Gegensatz zu Ivy, ehrgeizig und nimmt seinen Job absolut ernst. Dass er ausgerechnet mit Ivy zusammenarbeiten muss, die so gar nicht in sein Weltbild zu passen scheint, regt ihn auf und die beiden geraten immer wieder aneinander.
Grade diese Dynamik zwischen Ivy und Raphael hat mir wirklich gut gefallen - sie sind einfach total sympathisch und grade ihre Unterschiede machen sie zu einem tollen Duo. Auch die liebevollen Neckereien, die zeigen, dass sie sich doch mehr mögen als anfangs gedacht, mochte ich sehr gerne - man spürt als Leser, dass sich eine Liebesgeschichte anbahnt, aber sie ist so leise und sanft, dass sie im Hintergrund bleibt und der eigentlichen Handlung nicht die Show stiehlt.

... der Schreibstil...:
Am Schreibstil hat mir vor allem der Humor und die Lockerheit gefallen. Der Humor hat mich von der ersten Seite an gecatcht und ich bin wohl auch deshalb so durch das Buch geflogen, weil ich einfach nicht genug von Ivys Sarkasmus kriegen konnte.

... das Cover..:
Ich bin ehrlich: das Cover an sich gefällt mir richtig gut. Vor allem die Farben sind einfach ein Traum. Allerdings muss ich gestehen, dass es nicht zu 100% zum Buch passt. Ich hätte, wenn ich nur ein Blick auf das Cover geworfen hätte, wohl eher eine Liebesgeschichte mit fantastischen Elementen erwartet, als einen Fantasyroman mit Krimielementen.

Was mir am Besten gefallen hat:
Definitiv Ivy und der Humor.

Was mir nicht gefallen hat:
Dass sich der Mittelteil etwas gezogen hat und dass das Cover nicht zu 100% zum Buch passt.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mich das Buch wirklich gut unterhalten und ich bin mir sicher, dass ich auch die Folgebände der Reihe noch lesen werde - immerhin habe ich Ivy wirklich ins Herz geschlossen und bin gespannt, wie es mit ihr und Raphael noch so weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Ein wunderbares Buch

Glanz und Gloria
0

Inhaltsangabe:
Vreni Frost präsentiert die besten Putztipps für alle, die wenig Zeit haben und dennoch mehr Glanz in ihr Leben bringen wollen. Dabei geht es nicht nur um äußere, sondern auch um innere ...

Inhaltsangabe:
Vreni Frost präsentiert die besten Putztipps für alle, die wenig Zeit haben und dennoch mehr Glanz in ihr Leben bringen wollen. Dabei geht es nicht nur um äußere, sondern auch um innere Reinigung. Jeder Raum steht für ein übergeordnetes Thema: Die Küche für einen gesunden Körper. Das Bad für Schönheit und Selbstliebe. Das Schlafzimmer für Ruhe und Erholung. Vreni Frost zeigt: Wer lernt, seine Wohnung sauber zu halten, der lenkt auch sein Leben in die ganz persönliche Erfolgsspur.
[Quelle: Verlag]

Was ich über .... denke:

... den Inhalt...:
Vreni Frost folge ich schon relativ lange auf Instagram. Un schon seit langem bin ich von ihr und den Inhalten auf Instagram total begeistert. Auch dort konnte ich schon so einige Tipps mitnehmen und als ich dann gehört habe, dass sie ein eigenes Buch rausbringt, musste ich es einfach haben und lesen. Eigentlich bin ich eher weniger der Typ, der gerne Putzhilfebücher liest - ich bin einfach ein absoluter Chaot und muss ehrlich gestehen, dass Putzen für mich immer eine absolut lästige und ungeliebte Aufgabe ist. Aber da ich die Autorin so mag, wollte ich mich einfach mal dran wagen.
Tatsächlich habe ich so den ein oder anderen Tipp mitnehmen können. Was vermutlich einfach daran lag, dass die Autorin das Putzen an sich, gleichzeitig mit der Reinigung des eigenen Seins und ihrer persönlichen Geschichte verbunden hat.
So hat man nicht nur immer mehr über die Autorin erfahren - die schönen, aber eben auch die schlechten Erfahrungen, die sie als Charakter geprägt haben und in denen ich mich hier und da auch selber wiedergefunden habe, sondern gleichzeitig gelernt, wie man nicht nur seine Wohnung, sondern auch seinen Geist reinigen und von dem Negativen im Leben befreien kann.
Neben einigen Putztipps konnte ich vor allem eins Mitnehmen: Das ich mich so akzeptieren sollte, wie ich bin. Oder mit Vreni's Lieblingssatz ausgedrückt: Wenn ich mir genüge, genüge ich. Vor allem daran versuche ich mich zu halten.

... der Schreibstil...:
Obwohl es sich hier um einen Ratgeber handelt, die man ja meistens nur mal so zwischendrin, häppchenweise liest, hat mich die Art, wie Verdi geschrieben hat, dazu gebracht immer weiter zu lesen.

... das Cover...:
Das Cover finde ich tatsächlich echt super, grade weil es nicht so das typische Lebenshilfebuch-Cover ist.

Was mir am besten gefallen hat:
Die Art, wie das Buch aufgebaut war: Zuerst hat Vreni so das ein oder andere aus ihrem Leben erzählt, dabei Tipps dazu gegeben, wie man zu sich selbst finden kann und dann kamen die Putztipps. Das alles eingeteilt in die verschiedene Räume mit spezifischen Oberthemen zur Selbstfindung.

Was mir nicht gefallen hat:
Nichts.

Bewertung:



5 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir dieses Lebenshilfebuch von Vreni Frost unglaublich gut gefallen.
Nicht nur, dass ich für mich so eine Tipps - grade was die Selbstakzeptanz angeht - mitnehmen konnte, ich habe auch so einiges über die Autorin selbst erfahren und konnte sogar noch den ein oder anderen Putztipp abgreifen.
Vor allem aber mochte ich, dass man auf jeder einzelnen Seite die Persönlichkeit von Vreni Frost gespürt hat. Das nächste Mal werde ich mir sicherlich das Hörbuch zu Gemüte führen - den das spricht die Autorin sogar selber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.12.2019

Ein wirklich tolles Buch

Pages & Co.
0

Inhalt:
Seit dem mysteriösen Verschwinden ihrer Mutter lebt die elfjährige Matilda Pages bei ihren Großeltern über der Buchhandlung »Pages & Co.« und liebt nichts mehr, als in spannende Geschichten abzutauchen. ...

Inhalt:
Seit dem mysteriösen Verschwinden ihrer Mutter lebt die elfjährige Matilda Pages bei ihren Großeltern über der Buchhandlung »Pages & Co.« und liebt nichts mehr, als in spannende Geschichten abzutauchen. Als eines Tages Sherlock Holmes und Elizabeth Bennet im Laden auftauchen, spürt Matilda, dass etwas Merkwürdiges vor sich geht. Als dann auch noch ihre liebsten Buchcharaktere »Alice aus dem Wunderland« und »Anne Shirley von Green Gables« wahrhaftig vor ihr stehen, werden Matildas Abenteuer plötzlich real! Sie kann Alice und Anne nicht nur in ihre aufregenden Welten folgen, sie findet auch heraus, dass sie in jede andere Geschichte schlüpfen kann: denn Matilda ist eine Buchwandlerin! Auf ihrer wunderbaren Reise durch die Buchwelten von »Alice im Wunderland«, »Anne auf Green Gables«, »Die Schatzinsel« und »Sara, die kleine Prinzessin« triff sie auf viele Bekannte. Sie erfährt endlich, wer ihr Vater ist und folgt der Spur ihrer verschollenen Mutter. Doch der unheimliche Mr. Chalk ist ihr auf den Fersen. Er setzt alles daran, Matilda aufzuhalten, damit niemand sein Geheimnis erfährt …
[Quelle: Verlag]

Was ich über ... denke:

... die Geschichte...:
Grade die Idee zu dieser Geschichte hat mich sofort zu diesem Buch hingezogen. Die eigenen Lieblingsfiguren aus den Büchern herauslesen? Viel interessanter kann eine Story für mich gar nicht mehr werden.
Schon von der ersten Seite an bin ich komplett in die Geschichte abgetaucht. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weg legen, weil ich einfach erfahren wollte, was es mit Tilly's Gabe, ihrer Mutter und auch mit Mister Chalk auf sich hat.
Der ein oder andere was passier ist, war für mich zwar etwas vorhersehbar, hat aber meine Freude beim Lesen definitiv nicht gestört.

... die Charaktere...:
Tilly hat mich von Anfang an sehr an mein 11-Jähriges Ich erinnert. Wahrscheinlich habe ich sie grade deswegen sofort in mein Herz geschlossen und wollte immer mehr über sie und ihre Geschichte erfahren.
Tilly ist genau so, wie ich mir eine starke Protagonistin für junge Mädchen vorstelle: klug, fantasievoll und lässt sich von nichts unterkriegen - nicht von zerbrechenden Freundschaften, von Verlusten oder dem ein oder anderen gefährlichen Ereignis.
Auch Oskar und Tilly's Großeltern mochte ich sehr gerne - sie alle drei unterstützen Tilly wo es nur geht und sind immer für sie da.
Beesonderns interessant fand ich auch Mr. Chalk als Gegenspieler - in ihm steckt deutlich mehr als man am Anfang noch denkt und ich bin gespannt, was er noch so in petto hat.

... der Schreibstil...:
Man merkt, dass dieses Buch nicht nur von der Geschichte, sondern auch vom Schreibstil her auf jüngere Kinder zugeschnitten ist, dennoch hat mir der Schreibstil wirklich gut gefallen.

... das Cover...:
War so ziemlich das erste, in was ich mich bei diesem Buch verleibt habe - ich finde es einfach wunderschön. (Pssst: Die Vorsatzblätter sind mindestens genauso hübsch!)

Was mir am Besten gefallen hat:
Die Story, die Charakter - hier vor allem Tilly und natürlich dieses wunderhübsche Cover.

Was mir nicht gefallen hat:
Manche Dinge waren einfach ein bisschen vorhersehbar.

Bewertung:

4 von 5 Sternen

Alles in allem hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen, auch wenn ich definitiv nicht die vorgesehene Zielgruppe bin. Die Story ist einfach mega interessant und ich bin wirklich gespannt, wie es noch in Band 2 weitergehen wird.