Profilbild von Nabura

Nabura

Lesejury Star
offline

Nabura ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nabura über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Düsteres und actionreiches Fantasy-Highlight!

Crescent City 1 – Wenn das Dunkel erwacht
0

Die dreiundzwanzigjährige Bryce ist halb Fae und halb Mensch und lebt in Crescent City, wo Engel, Hexen, Vampire, Meerwesen und viele weitere Spezies zusammenleben. Ihre beste Freundin Danika ist eine ...

Die dreiundzwanzigjährige Bryce ist halb Fae und halb Mensch und lebt in Crescent City, wo Engel, Hexen, Vampire, Meerwesen und viele weitere Spezies zusammenleben. Ihre beste Freundin Danika ist eine mächtige Wolf-Gestaltwandlerin, mit der sie liebend gern auf Partys geht. Als Bryce eines Abends frisch getrennt, betrunken und unter Drogen stehend in ihre gemeinsame WG zurückkehrt, findet sie ein Blutbad vor: Danika und ihr Rudel wurden brutal ermordet.

Die Ereignisse ziehen Bryce den Boden unter den Füßen weg und machen aus dem Partygirl eine vorsichtige Einzelgängerin. Als zwei Jahre später ein Vampir auf ähnliche Weise ermordet wird wie Danika wird Bryce von Erzengel Micah damit beauftragt, den Mörder zu suchen. Zur Unterstützung und als Schutz stellt er ihr Hunt Athalar zur Seite. Der als Todesschatten bekannte Engel arbeitet eigentlich als Auftragsmörder. Auch der Kronprinz der Fae, Ruhn Danaan, will Bryce unterstützen. Können sie Danikas Mörder endlich auf die Spur kommen?

Mit „Cresent City“ hat die Autorin Sarah J. Maas erstmals ein Fantasy-Buch für Erwachsene veröffentlicht. Entsprechend ist das Buch von Beginn an noch düsterer und brutaler als ihre bisherigen Veröffentlichungen. Bryce wurde mir als sorgloses Partygirl nicht sofort sympathisch. Nach rund 100 Seiten erwartet den Leser jedoch der erste große Schockmoment und eine totale Kehrtwende, nach der nichts mehr ist wie zuvor. Der Rest der Geschichte spielt zwei Jahre später.

Diese neue Fantasy-Welt wird von einer großen Vielzahl an Spezies bewohnt, die alle unterschiedliche Fähigkeiten und Interessen haben. Mir hat dieses bunte Treiben sehr gefallen und ich fand es schön, dass es so vielfältige Charaktere gibt. Die Autorin nimmt sich Zeit, den Leser sowohl die drei Hauptcharaktere - Bryce, Hunt und Ruhn - als auch einige interessante Nebencharaktere besser kennenlernen zu lassen. In Summe ist die Zahl der auftretenden Charaktere recht hoch - wer schnell den Überblick verliert wird sich damit schwertun.

Die Suche nach Danikas Mörder zieht sich als roter Faden durch das Buch. Bryce folgt verschiedenen Spuren, die sie in die sehr unterschiedlichen Viertel von Crescent City und zu einigen mächtigen Wesen führen, die nicht daran interessiert sind, dass Staub aufgewirbelt wird. Einiges erweist sich als Sackgasse, an anderer Stelle führen neue Informationen zu weiteren Vermutungen. Ich fand es spannend, diese ungewöhnlichen Ermittlungen zu begleiten.

Daneben spielen eine ganze Reihe weiterer Themen eine Rolle: Allen voran Liebe, aber auch Freundschaft und Familie, Loyalität und Verrat, Zusammenhalt und Rache. Mit der Liebesgeschichte wurde ich erst im Laufe der Zeit warm und ich bin gespannt, wie sich diese in den Folgebänden weiterentwickeln wird. Viele unvorhergesehene Wendungen sorgen dafür, dass die Geschichte abwechslungsreich blieb und ich durch die Seiten flog.

Mit „Crescent City“ hat mich Sarah J. Maas erneut begeistern können. Ich finde es super, dass die Protagonistin diesmal Mitte Zwanzig ist und das ganze Buch deutlich erwachsener als die bisherigen, denn seit ich die achtzehnjährige Celaena Sardothien kennenlernte sind inzwischen sieben Jahre vergangen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und weitere Abenteuer in Crescent City!

Veröffentlicht am 04.10.2020

Gelungenes Porträt des Raketenvaters Hermann Oberth

Die Erfindung des Countdowns
0

Hermann Oberth gilt heute als einer der Begründer der wissenschaftlichen Raketentechnik. Als er zu Beginn des 20. Jahrhunders in Siebenbürgen im heutigen Rumänien aufwächst, stößt sein Interesse für Physik ...

Hermann Oberth gilt heute als einer der Begründer der wissenschaftlichen Raketentechnik. Als er zu Beginn des 20. Jahrhunders in Siebenbürgen im heutigen Rumänien aufwächst, stößt sein Interesse für Physik bei seinem Vater allerdings auf wenig Begeisterung. Als Direktor des örtlichen Spitals schwebt ihm für seinen Sohn ein Medizinstudium vor. Doch Oberth setzt sich durch und treibt seine Raketenforschung voran. Für dieses neumodische Thema lässt sich jedoch kein Lehrstuhl finden, der seine Dissertation annimmt. Dennoch macht er weiter und inspiriert auch andere, unter ihnen Wernher von Braun.

Der Roman schildert auf fiktive Weise das Leben von Hermann Oberth, der mir vor der Lektüre kein Begriff war, auf dem Gebiet der Raketentechnik aber eine wichtige Rolle spielt. Schon als Junge lässt ihn Vernes „Reise zum Mond“ nicht los und er findet sogar einen entscheidenden Fehler in dessen technischen Überlegungen.

Das Buch besteht aus elf Kapiteln, die gemäß eines Countdowns absteigend nummeriert sind. Sie schildern Episoden aus Oberths Leben, und zwischen ihnen gibt es größere Zeitsprünge, sodass der Leser in hohem Tempo durch das Leben des Wissenschaftlers fliegt. Dieser macht seinen Schulabschluss, heiratet, geht zum Studieren nach Deutschland und versucht, Unterstützer für seine Experimente zu finden.

Oberths Raketenforschung kommt nur langsam in Gang, denn seine Ideen werden belächelt und die Deutschen behandeln ihn wie einen Ausländer, obwohl er sich selbst als Volksdeutscher sieht. Seine Frustration in Angesicht der beständigen Ablehnung wurde für mich nachvollziehbar gemacht, ebenso seine Hoffnung, als er im neu gegründeten Verein für Raumschiffahrt endlich auf Gleichgesinnte trifft. Die Geschichte gibt viele interessante Einblicke in die Anfänge der deutschen Raketenforschung und ist spannend geschrieben, sodass ich geradezu durch die Jahre rauschte.

Oberth wird als etwas verschrobenen Wissenschaftler dargestellt, der ganz in seiner Forschung aufgeht und dabei alles um sich herum ausblendet. Frau und Kinder bekommt er kaum zu Gesicht und Oberths Verhältnis zu ihnen wird kaum thematisiert, was ich schade fand. Politik scheint ihn wenig zu interessieren, doch ab Ende der 1930er Jahre forscht er für das Deutsche Reich und damit für die Nationalsozialisten. Die Schilderungen des Autors erlauben eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Tatsache. Als die von ihm prophezeite bemannte Raumfahrt schließlich Realität wird, ist er ein alter Mann, der über die Rechenleistung von Computern nur staunen kann und feststellen muss, dass er zwar als einstiger Vordenker bewundert wird, aber nun andere die Forschung vorantreiben werden.

„Die Erfindung des Countdowns“ erzählt auf spannende und berührende Weise das Leben des Raketenforschers Hermann Oberth und versorgt den Leser gleichzeitig auf unterhaltsame Weise mit Wissen zu den Anfängen der Raketentechnik. Sehr gerne empfehle ich diesen Roman weiter!

Veröffentlicht am 18.09.2020

Liebe und Unsterblichkeit

Finale
0

Nach dem Ende des letzten Caraval sind Donatella und ihre Schwester Scarlett in der Hauptstadt Valenda geblieben. Die Schicksalsmächte wurden ebenso wie ihre Mutter Paloma aus dem Schicksalsdeck befreit, ...

Nach dem Ende des letzten Caraval sind Donatella und ihre Schwester Scarlett in der Hauptstadt Valenda geblieben. Die Schicksalsmächte wurden ebenso wie ihre Mutter Paloma aus dem Schicksalsdeck befreit, befinden sich jedoch weiterhin in einem Schlafzustand. Während die Schwestern das Erwachen ihrer Mutter herbeiwünschen fürchten sie gleichzeitig, was die Schicksalsmächte in der Welt anstellen werden. Dante erscheint jede Nacht in Tellas Träumen erscheint und sie fragt, ob sie den Preis für den Sieg des letzten Caraval will. Julian hingegen hat sich bei Scarlett schon eine ganze Weile nicht gemeldet. Dafür will ihr Verlobter sie endlich kennenlernen. Die Krönungszeremonie rückt näher, doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

Die Geschichte beginnt kurz nach den Ereignissen des zweiten Bandes und man sollte auch nur mit Vorkenntnissen in diesen letzten Teil starten. Nachdem der Fokus im ersten Band auf Scarlett und im zweiten auf Tella lag, wechseln die beiden Schwestern sich nun mit dem Erzählen der Geschichte ab. Sie sind aus dem Palast aus- und in eine kleine Wohnung an Standrand eingezogen, wo sie darauf warten, dass sich der Zustand ihrer Mutter verändert.

Im zweiten Band wurde das große Geheimnis um Legend endlich gelüftet. Aus den Ereignissen haben sich aber neue Fragen ergeben, die für Spannung sorgen. Mit Neugier wartete ich auf den Moment, in dem die Schicksalsmächte erwachen. Das Thema Liebe spielt eine noch größere Rolle als in den vorherigen Bänden. Beide Schwestern sehen sich mit jeweils zwei Männern konfrontiert, die um ihre Gunst werben. Aber können Unsterbliche wirklich lieben, oder ist das für sie nur ein weiteres Spiel?

Schon nach kurzer Zeit erwischte mich die temporeiche Geschichte eiskalt mit einem dramatischen Ereignis, mit dem ich wirklich nicht gerechnet habe. Neue Informationen lassen vieles in neuem Licht erscheinen und die Charaktere müssen sich einem Problem stellen, das größer ist als alles, was sie bislang kannten. An manchen Stellen hätte ich mir noch mehr Kontext und erklärende Worte gewünscht, denn vieles passiert so schnell, dass man gedanklich kaum hinterherkommt. Zum Ende hin gibt das Buch in Sachen Spannung und Dramatik noch mal alles. Ich bin mit dem Ende der Trilogie absolut zufrieden.

Wer „Caraval“ und „Legendary“ gelesen hat, den erwartet mit „Finale“ nun der im wahrsten Sinne des Wortes krönende Abschluss der Trilogie!

Veröffentlicht am 18.09.2020

Beeindruckendes Leseerlebnis!

Die verschwindende Hälfte
0

Im kleinen Örtchen Mallard in Louisiana ist es das unausgesprochene Ziel, von Generation zu Generation immer hellhäutiger zu werden. 1958 verschwinden die Vignes-Zwillinge überraschend in Richtung New ...

Im kleinen Örtchen Mallard in Louisiana ist es das unausgesprochene Ziel, von Generation zu Generation immer hellhäutiger zu werden. 1958 verschwinden die Vignes-Zwillinge überraschend in Richtung New Orleans. Das Entsetzen der Bewohner ist groß, als Desiree Vignes zehn Jahre später mit einer rabenschwarzen Tochter Jude ins Haus ihrer Mutter zurückkehrt, um sich vor ihrem gewalttätigen Ehemann zu verstecken. Über den Verbleib ihrer Zwillingsschwester weiß sie trotz intensiver Suche nichts. Denn Stella führt inzwischen ein Leben unter Weißen, die nichts über ihre Herkunft wissen dürfen.

Das Buch erzählt die Geschichte der Vignes-Zwillinge und ihrer Töchter von den 1950er bis zu den 1990er Jahren. Es beginnt mit der Rückkehr Desirees nach Mallard und springt anschließend in der Zeit hin und her, sodass man stückweise mehr über die Lebensverläufe der vier Frauen erfährt. Die Zwillinge haben lange alle Erfahrungen miteinander geteilt. Sie mussten mitansehen, wie Weiße ihren Vater zu Tode prügeln, Arbeit im Haushalt von Weißen annehmen statt aufs College zu gehen und haben schließlich den gemeinsamen Entschluss gefasst, in New Orleans ein neues Leben zu beginnen.

Stella trifft nach einiger Zeit in New Orleans den Entschluss, sich als Weiße auszugeben und den Kontakt zu ihrer Schwester abzubrechen. Ab diesem Punkt verlaufen die Leben der Zwillinge in gänzlich verschiedene Richtungen. Desiree und Stella werden trotz gleicher Hautfarbe aufgrund ihres Agierens als schwarze bzw. weiße Frau anders behandelt. Noch stärker tritt der Unterschied bei ihren Kindern zutage: Jude erlebt mit ihrer blauschwarzen Haut starke Diskriminierung, während ihre Cousine Kennedy als priviligierte Weiße aufwächst und keine Ahnung hat, dass ihre Mutter noch lebende Familie hat.

Die Autorin schildert absolut gelungen, was Denkmuster bezüglich „richtiger“ und „falscher“ Hautfarbe und Herkunft mit den Einstellungen und dem Verhalten der Menschen gegenüber den vier Protagonistinnen machen. Auch auf die Chancen, die sich ihnen auf ihrem Lebensweg bieten, und den Erwartungen, die an sie gestellt werden, hat dies großen Einfluss. Die Themen Emanzipation und Transsexualität spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und ließen mich hoffen, dass die Charaktere auf ihrem Weg in Richtung Selbstverwirklichung Erfolg haben und sich von Rückschlägen nicht unterkriegen lassen.

„Die verschwindende Hälfte“ bietet ein beeindruckendes Leseerlebnis mit großer Aktualität. Für mich ist das Buch ein Jahreshighlight, das ich jedem ans Herz legen möchte!

Veröffentlicht am 18.09.2020

Weiterleben nach einer schrecklichen Tragödie

Das Haus in der Claremont Street
0

Der neunjährige Tom hat eine schreckliche Tragödie miterlebt: Sein Vater hat seine Mutter zu Tode geprügelt und sich anschließend selbst umgebracht. Seine Tante Sonya, die Toms gesetzlicher Vormund ist, ...

Der neunjährige Tom hat eine schreckliche Tragödie miterlebt: Sein Vater hat seine Mutter zu Tode geprügelt und sich anschließend selbst umgebracht. Seine Tante Sonya, die Toms gesetzlicher Vormund ist, nimmt den Jungen bei sich auf. Doch seit dem Vorfall spricht er nicht mehr, isst kaum, gibt sich abweisend und auch Psychologen dringen nicht zu ihm durch. Sonya, die sich immer eigene Kinder gewünscht hat, kapituliert schließlich und überlässt den Jungen ihrer chaotischen Schwester Rose. Ist ihr Haus in der Claremont Street in Toronto ein besseres Umfeld für Tom?

Gleich zu Beginn des Buches ereignet sich auf wenigen Seiten die Tragödie, die Tom seine Eltern nimmt und ihn verstummen lässt. Der Vorfall wird an dieser Stelle und auch später nicht explizit geschildert, und das Buch springt anschließend zur Trauerfeier für seine Eltern. Seine Mutter hatte zwei Schwestern und einen Bruder, deren Leben im weiteren Verlauf des Romans beleuchtet werden.

Tom hat sich ganz in sich selbst zurückgezogen, woran insbesondere seine Tante Sonya verzweifelt, die sich um ihn kümmern möchte. Das Buch ist aus den Perspektiven von Tom, Sonya und ihren Geschwistern Rose und Will geschrieben. Jeder von ihnen hat Schuldgefühle im Hinblick auf den Tod ihrer Schwester und geht die Trauerbewältigung anders an. Außerdem gibt es eine ganze Reihe weiterer Themen, mit denen die Charaktere sich auseinandersetzen müssen wie ein unerfüllter Kinderwunsch und Spielsucht.

Sonya, Rose und Will wollen für Tom eigentlich nur das Beste, doch ihre dysfunktionalen Verhaltensweisen sorgen immer wieder für neue Instabilität. Die Geschichte schlägt ein ruhiges Tempo an und erzeugt eine bedrückende Atmosphäre. Gelegentlich blitzt schwarzer Humor auf, etwa wenn die Geschwister darüber diskutieren, was sie mit der Urne ihres Schwagers machen sollen, die ebenso wie die ihrer Schwester zu ihnen gebracht wurde.

Ich fand die Geschichte berührend, hätte mir insgesamt aber noch mehr Nähe zu den Charakteren gewünscht, denn trotz der wechselnden Perspektiven blieben mir manche Aspekte ihres Verhaltens ein Rätsel. Das Geschehen stimmt nachdenklich und ich habe mitgebangt, ob es der Familie gelingen wird, sich um Toms willen zusammenzuraufen. Ein eindringlicher Roman über Familie und Trauerbewältigung.