Profilbild von NaddlDaddl

NaddlDaddl

Lesejury Star
offline

NaddlDaddl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NaddlDaddl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2017

Düster und spannend

Young Elites (Band 1) - Die Gemeinschaft der Dolche
0

Zuerst hatte ich ja gar nicht unbedingt vor, das Buch zu lesen. Es ist der Auftakt zur neuen Trilogie von Marie Lu, die mit ihrer "Legend"-Reihe einige Fans gewonnen hat. Ich hatte die Bücher ebenfalls ...

Zuerst hatte ich ja gar nicht unbedingt vor, das Buch zu lesen. Es ist der Auftakt zur neuen Trilogie von Marie Lu, die mit ihrer "Legend"-Reihe einige Fans gewonnen hat. Ich hatte die Bücher ebenfalls gelesen, aber nach dem ersten Band nahm meine Begeisterung für die Reihe irgendwie ab, weswegen ich bei dem Buch jetzt etwas skeptisch war. Als ich dann sah, dass jemand auf "Was liest du?" eine Wanderbuchrunde dazu startete, hab ich nicht lange gewartet und mitgemacht. Und bin jetzt ziemlich begeistert von dieser neuen Reihe.
"Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" entführt den Leser in eine ganz neue Welt. Von der Zeit, in der es spielt, hat es mich an die Renaissance erinnert und vor allem bei Kenettra (dem Land, in dem die Handlung stattfindet), der Mode dort und den Dolchen musste ich an den venezianischen Karneval denken. Die Welt von "Young Elites" ist in drei Länder unterteilt: Die Sonnenlande im Süden, die Himmellande im Norden und die Seelande dazwischen, bestehend aus mehreren größeren und kleineren Inseln. Wie schon gesagt ist Kenettra, ein Inselstaat der Seelande, der Schauplatz der Geschichte. Eine Karte dieser Welt findet man auch ganz vorne und nochmal ganz hinten im Buch, so kann man immer wieder nachschauen, wo man gerade ist oder von was gesprochen wird. Ich konnte mir damit und mit den Beschreibungen der Autorin diese Welt auf jeden Fall ziemlich gut vorstellen, auch die Feste, die gefeiert wurden. Genauso gelungen finde ich die Namen. Einerseits die der verschiedenen Länder und Städte (auch wenn ich "Petra" als Namen für eine Stadt ein wenig seltsam finde), aber auch die Namen der Personen, die, wie ich finde, auch gut widerspiegeln, wer woher kommt.
Auch der Schreibstil passt sehr gut zu der Zeit, in der die Geschichte spielt. Die Sätze und auch die Worte an sich wirken gleich viel altertümlicher als in anderen Büchern, was die Stimmung sehr gut rüberbringt. Was aber nicht bedeutet, dass sich Beschreibungen oder Dialoge geschwollen anhören. Marie Lu schafft es in ihrem Schreibstil hier, die altertümliche Stimmung einzufangen, aber gleichzeitig gut lesbar zu bleiben. Es ist schon ein bisschen unglaublich, wie schnell ich den Jugendroman gelesen habe! Nur manchmal fand ich die ein oder andere Beschreibung ein wenig seltsam und die meist langen Kapitel lassen einen davor zurückschrecken zu lesen, wenn man nicht so viel Zeit hat. Ansonsten verfliegen die Kapitel aber nur so. An dem Schreibstil finde ich ja besonders bemerkenswert, wie die Autorin die Gedanken der Personen darstellt. Teilweise scheinen die Charaktere in Gedanken Unterhaltungen zu führen und das fand ich interessant gemacht.
Der Großteil der Geschichte ist aus Adelinas Sicht geschrieben, erste Perspektive, und es war unglaublich spannend zu verfolgen, wie sie zur Gemeinschaft der Dolche findet und ihre Fähigkeit immer mehr entdeckt. Ein paar der Kapitel sind aber auch aus dritter Perspektive von anderen geschrieben, von Teren oder auch von Raffaele. Das hat es nochmal ein bisschen interessanter gemacht, weil man so die verschiedenen Sichten auf die Charaktere hatte und ein paar Hintergrundgeschichten erfahren hat, die man nur aus Adelinas Sicht so nicht bekommen hätte. Ich muss zwar sagen, dass mich der Anfang des Buches noch nicht ganz in seinen Bann geschlagen hat, die Geschichte jedoch mit jeder Seite spannender wurde und in einem unglaublichen Showdown endet. Vor allem da die Pläne von Angriffen und so weiter nicht schon vorher verraten werden, war es immer wieder extrem spannend, die Situationen dann mitzuverfolgen, weil es so die ein oder andere Überraschung gibt. Apropos Überraschungen, von denen gibt es besonders zum Finale hin die ein oder andere, es kommt zu Wendungen, die ich nicht wirklich erwartet hätte.
Sehr gut gefallen hat mir auch die eher düstere Stimmung des Buches, die vor allem durch die Protagonistin Adelina kommt. Ich mochte sie als Charakter ja sehr gerne, fand sie als Hauptperson richtig gut gewählt, auch wenn sie nicht unbedingt die sympatischsten Züge hat. Eigentlich hat sie ein gutes Herz, aber durch die schlimmen Ereignisse aus ihrer Vergangenheit trägt sie auch viel Dunkelheit mit sich herum. Dass sie sich oft einsam fühlt, konnte ich gut nachvollziehen, genauso wie ihr Misstrauen gegenüber anderen. Was ich ein wenig krass finde aber gleichzeitig auch sehr interessant bei einer Protagonistin, sind ihr Ehrgeiz, der manchmal schon in Machthunger übergeht, und ihre Freude am Leid anderer Menschen. Solche Eigenschaften findet man nicht oft bei Hauptpersonen in Jugendbüchern und es hat mich positiv überrascht, dass sich die Autorin getraut hat, so eine ambivalente Protagonistin zu erschaffen. Adelinas Fähigkeiten haben mich sowieso begeistert. Aber ganz ehrlich: Illusionen? Einfach nur mega!
Was die anderen Charaktere angeht, weiß ich nicht genau, was ich davon halten soll. Ich fand die meisten richtig interessant, da die Figuren vielschichtig sind, wie zum Beispiel Teren, Enzo oder Rafaelle, andere hingegen kann ich noch nicht so gut einschätzen, vor allem Lucent. Da hoffe ich einfach mal, dass diese Personen im nächsten Band mehr beschrieben werden, damit ich mir ein besseres Bild von ihnen machen kann. Noch ein bisschen zwiegespaltener bin ich hinsichtlich der anderen Fähigkeiten, die in "Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche" erwähnt werden. Insgesamt finde ich jede Fähigkeit sehr cool, aber bis auf wenige Ausnahmen kamen sie mir nicht sehr innovativ vor. Aber gut, es ist heutzutage auch schwer, eine magische Fähigkeit zu erfinden, die es noch nicht gibt.
Auf jeden Fall bin ich aber schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn mit Ausnahme von ein paar Sachen, auf die ich hoffe, habe ich keine Ahnung, wie sich diese Reihe weiterentwickeln wird. Na ja, mit dem Release des zweiten Bands, "Young Elites - Das Bündnis der Rosen", weiß ich dann mehr.

Veröffentlicht am 24.07.2017

Unglaublich süße Geschichte mit menschlichen Charakteren

Fangirl
0

Ich habe „Fangirl“ eigentlich innerhalb zweier Tage gelesen, beziehungsweise innerhalb zweier langer Busfahrten, und das liegt vor allem daran, dass ich das Buch vor allem zum Ende hin kaum mehr aus der ...

Ich habe „Fangirl“ eigentlich innerhalb zweier Tage gelesen, beziehungsweise innerhalb zweier langer Busfahrten, und das liegt vor allem daran, dass ich das Buch vor allem zum Ende hin kaum mehr aus der hand legen wollte.
Dass ich den Roman so gut finde, fängt schon bei der Handlung an. Cath und ihre Zwillingsschwester Wren kommen aufs College, aber statt dass die beiden zusammen in ein Zimmer ziehen, möchte Wren nun mal von ihrer Zwillingsschwester loskommen und zieht ein wenig ihr eigenes Ding durch. Während Wren also das College-Leben mit seinen Partys etc auskostet, fühlt sich Cath hintergangen und kämpft sich mehr oder weniger durch den Uni-Alltag. Nur der Kurs für Kreatives Schreiben und ihre eigenen Fanfictions machen ihr wirklich Spaß.
Dass Cath im Laufe der Handlung aus ihrer Comfortzone herausgerissen wird, ist absehbar. Schließlich wäre es langweilig, wenn sie im gesamten Verlauf des Buches bloß in ihrem Zimmer hocken und Fanfictions schreiben würde. Aber statt viele übertriebene Dramen aneinandezureihen, wie es vielleicht bei anderen Büchern der Fall ist, bringt Rainbow kleine Dramen aus dem alltäglichen Leben in die Geschichte hinein. Nichts da übertrieben, nichts da nervig. Stattdessen kam es mir so vor, als könnte diese Geschichte jedem so passieren, als wäre es vielleicht sogar wirklich so passiert, so authentisch wirkte es auf mich.
Etwas, das mir am Buch auch gefallen hat, waren die Auszüge aus "Simon Snow" (das Buch im Buch) oder aus Caths Fanfictions. Manchmal gab es richtig lange Stellen daraus, was ich schon wirklich cool fand. Und nach jedem Kapitel kam ein solcher Auszug. Bei denen fand ich aber manchmal die Auswahl seltsam, denn auch wenn manche irgendwie zum vorigen Kapitel passten, war es bei anderen gar nicht so und ich habe mich gefragt, warum diese Stelle dann gewählt wurde.
Einzig und allein gestört hat mich, wie die ein oder andere Person (die ich nicht nennen möchte, da sonst Spoiler-Gefahr besteht) zum Ende hin eine meiner Meinung nach zu kleine Rolle zukam, obwohl ich dachte, die Personen würden noch wichtiger werden. Aber ansonsten wirklich top, auch, wie die Autorin bewusst nicht diese Klischees bedient.
Was den Schreibstil angeht, kann ich eigentlich auch nur Gutes sagen. Zwar bin ich kein ganz so großer Fan von der dritten Perspektive, vor allem nicht in Jugendromanen, die auch über die Liebe handeln, aber hier machte es mir wirklich kaum etwas aus, da sich das Buch einfach toll lesen lässt. Ranbow Rowell beschreibt die Gedankenwelt von Cath einfach super, besonders die Gedanken von ihr, die ab und an mit einfließen, sind herrlich. Dadurch und auch durch die tollen Dialoge saß ich öfter da und musste lachen oder das Lachen unterdrücken. Allerdings ist es auch nicht so, dass ich den Schreibstil absolut genial finde. Er lässt sich super lesen, weil er so locker flockig ist, aber total begeistern konnte er mich nicht. Dazu hat noch ein klitzekleines bisschen gefehlt.
Anders ging es mir da mit den Charakteren, die ich einfach zu lieben gelernt habe. Rowell hat es geschafft, dass mir die Personen total ans Herz gewachsen sind, weil sie so authentisch und menschlich beschrieben sind.
Cath, die Protagonistin, ist dafür das beste Beispiel. Vor allem am Anfang wirkt sie so schüchtern, dass es fast schon menschenfeindlich ist. Sie vergräbt sich lieber in ihrem Zimmer, anstatt zum Beispiel in die Mensa zu gehen, weil sie neue Situationen verabscheut. Genau wegen ihrer Unangepasstheit konnte ich mich sehr gut in Cath hineinversetzen. Ich fand es toll, wie emotional sie manchmal wurde und ihre Verrücktheit hat sie mir richtig sympathisch gemacht. Dass mir eine Protagonistin so, so sympathisch war, hatte ich schon etwas länger nicht mehr. Was mir an ihr außerdem noch gefallen hat, war die Entwicklung, die sie durchgemacht hat. Sie kam zwar nur in kleinen Schritten, aber nachvollziehbar und sehr schön.
Genauso toll dargestellt sind die anderen Figuren. Wren, Caths Zwillingsschwestern, die sich immer weiter von Cath abkapselt, ihr eigenes Ding durchzieht. Wegen der Art und Weise, wie sie ihre Schwester dabei manchmal behandelt hat, hätte ich sie wirklich das ein oder andere Mal schütteln können, aber trotzdem sind ihre Handlungen irgendwo auch verständlich. Da war es wirklich schwer, sie nicht zu mögen. Auch der Vater der beiden (ich glaube, er heißt Arthur) ist mir ans Hertz gewachsen. Er war so weit entfernt vom typischen Vater, war dabei aber immer liebenswert, dass ich ihn am liebsten aus dem Buch rausgeholt hätte. Der einzige wichtigere Charakter, mit dem ich nicht wirklich warm geworden bin, war Nick. Meine Lieblinge in der Geschichte sind hingegen eindeutig Reagan und Levi. Ach ja, die beiden. Zwei so tolle Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Reagan, Caths Mitbewohnerin, mit ihrer oft so brüsken Art, bei der man aber trotzdem merkt, dass sie sich kümmert. Und die mich mit ihren spitzen Bemerkungen oft zum Schmunzeln gebracht hat. Und Levi, der einfach so nett und locker ist, der schon fast abartig nett ist, zu jedem. Sooo knuffig die beiden^^
Was mir an den Charakteren außerdem sehr gut gefallen hat, ist, dass sie nicht als das Nonplusultra beschrieben wurden. Denn nicht nur, was ihre Persönlichkeit betrifft, haben sie Macken, sie sehen noch dazu nicht überirdisch toll aus. Das ist ja etwas, das mich öfter mal bei Jugendromanen oder auch allgemein bei Büchern nervt: Die Charaktere werde beschrieben, als könnten sie einem Modemagazin entspringen. Ist doch total unrealistisch! Rainbow Rowell hingegen beschreibt ihre Charaktere in "Fangirl" als nicht perfekt, mit allen Fehlern, ob das jetzt soziale Angst ist oder eine allzu breite Hüfte.
Der Roman war für mich also fast perfekt.

Veröffentlicht am 17.04.2021

Schön, unterhaltsam und mit ein paar wichtigen Botschaften

Back To Us
3

Seit einer Weile bin ich New Adult Romance gegenüber etwas vorsichtig geworden. Ich lese sie nicht mehr allzu viel und wenn, kann mich die Geschichte nicht mehr so catchen, wie das bei den ersten in dem ...

Seit einer Weile bin ich New Adult Romance gegenüber etwas vorsichtig geworden. Ich lese sie nicht mehr allzu viel und wenn, kann mich die Geschichte nicht mehr so catchen, wie das bei den ersten in dem Genre der Fall war. "Back to us" hat mich trotzdem neugierig gemacht. Zum Einen aufgrund der Autorin, denn von Morgane Moncomble wollte ich nun schon länger mal etwas lesen. Außerdem wurde beim Lesen der Leseprobe klar, dass die Autorin sich von K-Dramen hat inspirieren lassen und nachdem ich bereits das ein oder andere K-Drama in meine Watchlist gepackt (und noch keines angesehen) hatte, machte ich auch das nochmal neugieriger. Jetzt, nach dem Lesen, bin ich auch froh, dem Roman eine Chance gegeben zu haben. Er hat mich nicht komplett überwältigt, mir aber dennoch gefallen. Vor allem bediente er nicht diese ganzen Klischees, die man sonst in New Adult zuhauf findet.
Die Grundprämisse allein ist schon interessant: Als sie Kinder waren, waren Fleur aka Lilas und Aaron beste Freunde. Doch sie verlieren sich aus den Augen und als sie sich als junge Erwachsene wieder gegenüberstehen, erkennt Lilas Aaron zwar sofort, er sie allerdings wiederum nicht. Überhaupt wirkt Aaron auf sie ganz anders als früher, selbstbewusster zwar, aber viel distanzierter, besonders ihr gegenüber. Nicht die beste Voraussetzung, denn Lilas hat eben einen Job in der kleinen Gaming Firma angenommen, in der auch Aaron arbeitet.
Man kann sich natürlich denken, wo das Ganze grob hinführt. Aber hey, etwas anderes hatte ich gar nicht erwartet, eigentlich nur, dass der Weg zu diesem vorhersehbaren Ende unterhaltsam und vielleicht nicht allzu kitschig wird. Und das ist Morgane Moncomble auch gelungen. "Back to us" hat mir über weite Strecken wirklich Spaß gemacht. Ich mochte die Story an sich, die zwar kitschige Elemente enthielt, dennoch etwas Ungewöhnliches an sich hatte. Ich mochte, wie wichtige Themen behandelt wurden, nämlich als wären sie – was sie ja auch sind – alltäglich. Als Frau das Leben selbst in die Hand nehmen, seinen eigenen Wert zu kennen, Beziehungen, die man als interracial bezeichnet. Das alles fließt in der Geschichte einfach mit, es werden Botschaften vermittelt. Aber man wird eben nicht mit der Nase darauf gestoßen. Das unvermeidliche Drama am Ende war vorherzusehen, jedoch war es gleichzeitig nachvollziehbar. Da konnte ich mit beiden Protagonisten fühlen und habe verstanden, wieso das alles so abgelaufen ist, wo ich die Charaktere in anderen Büchern gerne schütteln würde, weil sie doch einfach miteinander reden könnten.
Einen großen Anteil an meiner Lesefreude hatte natürlich auch Morgane Moncombles Schreibstil. Sie hat eine wirklich schön lesbare Art, zu schreiben und hat es mir damit sehr einfach gemacht, nur so durch die Seiten zu fliegen. Teils waren ihre Ausdrücke etwas gestelzt (wobei das natürlich auch die Übersetzung sein kann, one never knows), doch das machte sie mit einigem Witz wieder wett. Nur an einem hat es mir leider etwas gefehlt: Der Emotionalität. Ich habe nicht erwartet, bei dem Buch in Tränen auszubrechen, doch ein wenig mehr Kribbeln im Bauch hätte ich mir doch gewünscht.
Ebenfalls ein klein wenig ambivalent stehe ich zu den Charakteren, denn da hat die Autorin ein klein wenig Potenzial verschenkt. Ungefähr im letzten Drittel hat sie nämlich ihre Nebencharaktere mit ins Rampenlicht gerückt und so sehr, wie ich Nicolas, Dana und Eleanor während dieses Drittels ins Herz geschlossen habe, verstehe ich es einfach nicht, wieso die Drei vorher nicht öfter vorkamen. Sie sind so großartig! Aber ich muss schon zugeben, Aaron und Lilas als Protagonisten sind beide auch ganz wunderbar. Dadurch, dass die Geschichte aus der Sichtweise beider erzählt wird, schließt man auch den kühlen Aaron recht schnell ins Herz. Beide sind sehr authentisch beschrieben, jeweils mit eigenen Fehlern und Stärken und Ängsten. Ihre jeweiligen Entwicklungen mit anzusehen, war unheimlich schön.

Ein wenig kann ich meine Skepsis gegenüber New Adult Romance inzwischen wieder aufheben, die Bücher sind eben doch nicht alle gleich. "Back to us" hat mir gezeigt, dass es auch anders geht und auch wenn ich bei dem Roman nicht komplett mitfiebern konnte und mich das ein oder andere Detail nicht überzeugt hat, hatte ich viel Spaß beim Lesen.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.11.2020

Eine im besten Sinne netter und leichter Liebesroman

Aller guten Dinge sind zwei
0

Ganz allgemein würde ich dieses Buch als nett beschreiben und das meine ich gar nicht abwertend. In diesem Roman von Mhairi McFarlane geht es um Laurie, eine Anwältin Mitte 30, die von ihrem langjährigen ...

Ganz allgemein würde ich dieses Buch als nett beschreiben und das meine ich gar nicht abwertend. In diesem Roman von Mhairi McFarlane geht es um Laurie, eine Anwältin Mitte 30, die von ihrem langjährigen Freund verlassen wird. Anstatt dass Dan einwilligt, des mit dem Kinderkriegen mit Laurie zu versuchen oder sie auch nur zu heiraten, behauptet er, er wolle etwas anderes als sie und sich selbst finden. Nur um Laurie nach zwei Monaten zu verkünden, dass er eine neue Freundin hat und die bereits – tadaa – schwanger ist. Als wäre Ersteres für Laurie nicht schon schwierig genug gewesen, arbeiten sie und Dan doch in derselben Kanzlei. Als sie mit Jamie (der bekannt ist für seine kurzweiligen Affären mit Frauen) im Aufzug steckenbleibt, reift ein Plan: Sie werden eine Fake-Beziehung führen. Laurie, um über Dan hinweg zu kommen (und vielleicht auch, um ihn ein klein wenig eifersüchtig zu machen) und Jamie, um sein Ansehen in der Kanzlei zu steigern. Doch natürlich bleibt es nicht bei Fake-Gefühlen...
Anfangs war ich ehrlicherweise etwas entnervt von der Handlung, ganz einfach weil die Basis dieselbe ist wie von all den anderen McFarlane-Romanen. So fühlte es sich für mich zumindest an. Die Frau Anfang bis Mitte 30, die von ihrem langjährigen Freund verlassen wird und dann einen anderen kennenlernt, auf welchem Weg auch immer. Die nebenbei übrigens immer erst einmal in Selbstmitleid verfällt, á la "Wer will mich denn jetzt noch haben?". Es hätte mir schon gereicht, hätte Laurie sich von Dan getrennt. Etwas emanzipatorischer, bitte!
Anfangs war ich demnach nicht allzu begeistert von "Aller guten Dinge sind zwei". Doch nach und nach fand ich Gefallen an der Story. Vielleicht lag es an der doch sehr schönen Entwicklung der Beziehung zwischen Laurie und Jamie und der beiden Charaktere als solche. Auch wenn ich die beiden ab und an hätte schütteln können. Ehrlich, teilweise stellen sich Protagonisten wirklich dämlich an! Außerdem fand ich gut, dass Mhairi McFarlane diesmal die Perspektive einer Schwarzen gewählt hatte. Die Thematik wird nicht allzu weit vertieft, aber allein dass sich die Autorin dazu entschieden hat, ihr Buch ein wenig diverser zu gestaltet, fand ich doch schön.
Mhairi McFarlanes Schreibstil liest sich bei alldem so schön wie immer. Es war wirklich großartig, mal wieder etwas so Leichtes zu lesen, bei dem ich nicht das Gefühl habe, mich anstrengen zu müssen. Bei manch einem Buch, das ich in letzter Zeit gelesen hatte, hatte ich nämlich genau dieses Gefühl. Mit "Aller guten Dinge sind zwei" konnte ich stattdessen einfach schön abschalten und auch lange Zeit am Stück lesen, ohne dass es anstrengend wurde.
Bei den Figuren im Buch bin ich wieder etwas zwiegespaltener. Die Nebencharaktere sind mir ehrlicherweise nicht allzu stark im Gedächtnis geblieben. Damit meine ich Emily, Dan, Bharat, Diana und Co. Sie waren nicht komplett blass, waren allerdings schon eher typisch gezeichnet, nicht so, dass ich sie ins Herz geschlossen hätte. Und auch die Protagonisten Laurie und Jamie machten es mir teilweise schwer, sie zu mögen. An sich mochte ich beide sehr gern. Jamie hatte mehr Facetten an sich als der typische Aufreißer, der nicht an das Konzept Liebe glaubt, nur um dann, wegen der richtigen Frau (Laurie) eines besseren belehrt zu werden. Er zeigte durchaus Tiefgang und das nicht erst in der zweiten Hälfte, was ihn direkt sympathischer machte. Und Laurie war nicht (immer) das selbstmitleidige Häufchen Elend, das sich fragt, warum Dan sie denn nun verlassen hat, ob ein weiterer Mann sie begehren wird und ob sie jemals Kinder haben wird. Diese Phasen durchgeht sie zwar durchaus (und wird im Laufe der Geschichte auch noch ein, zwei mal davon eingeholt), aber das geht auch wieder vorüber und die echte Laurie erscheint. Nämlich eine, die sehr gut für sich selbst einstehen kann und nicht bloß alles hinnimmt. Eine, die ich als Hauptperson sehr mochte. Nur leider hatten beide auch ihre Anfälle von ganz schrecklich klischeehaftem Verhalten, bei dem ich sie gerne einmal geschüttelt und dabei gebrüllt hätte, ob sie sich denn nicht einfach zusammenreißen und miteinander reden könnten.
Dazu kam noch, dass auch das Happy End ein wenig erzwungen überhastet wirkte. Das ging mir nämlich eindeutig zu schnell und kam mir auch sehr naiv vor. Als hätte dieses Happy End ausgereizt werden müssen. Hätte Laurie in der Schlussszene schnell noch Jamies Kind gebären können, hätte sie das wohl getan (das passiert glücklicherweise nicht).

Doch alles in allem kann ich sagen, dass mich der Roman gut unterhalten hat. Zwar hatte „Aller guten Dinge sind zwei“ ein paar Tiefen, doch vieles mochte ich an der Geschichte sehr gerne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Kein so seichter, klischeehafter Liebesroman wie gedacht

Thirty
0

Ehrlicherweise hatte ich nicht erwartet, dass mir "Thirty" so gut gefallen würde. Ich hatte eine seichte, kurzweilige Lovestory erwartet. Und gewissermaßen habe ich die auch erhalten, aber sie war eindeutig ...

Ehrlicherweise hatte ich nicht erwartet, dass mir "Thirty" so gut gefallen würde. Ich hatte eine seichte, kurzweilige Lovestory erwartet. Und gewissermaßen habe ich die auch erhalten, aber sie war eindeutig eine der besseren Sorte. Schon allein die Grundidee dahinter mochte ich und versprach amüsant zu werden: Bella, die in den 30 Tagen bis zu ihrem 30. Geburtstag die Challenge annahm, 30 Dates zu haben. Dass es da zu einigen seltsamen Begegnungen kommen würde, war ja klar und das war es auch, was meine Aufmerksamkeit für das Buch weckte. Dazu kommt, dass die Geschichte durchaus recht unerwartet ist. Hier ist nämlich gar nicht mal so klar, wie die Männersuche für Bella ausgehen wird. Am schönsten ist aber, dass ein Mann nicht das Wichtigste ist, was Bella aus diesen 30 Dates mitnimmt, sondern sie sich viel eher selbst findet. Dadurch und auch überhaupt bricht Christina Bradley mit Klischees und konnte mich so doch von sich überzeugen. So kam mir die Geschichte auch authentischer vor.
Dazu kommt ein Schreibstil, durch den man sich locker durch die Seiten liest. Momentan bin ich in seltsamer Lesestimmung und brauche für manche Bücher wirklich lange, doch nicht so hier. Bei "Thirty" hätte ich immer weiter lesen können, weil die Autorin so schön fluffig schreibt. Nicht unbedingt perfekt, aber sehr schön zu lesen. Interessant fand ich, wie sie zum "normalen" Erzählton einen weiteren für die Dates hinzufügte. Bella schreibt nämlich über jedes der Dates, das sie erlebt, eine Mail an ihre beste Freundin Esther, der sie diese Challenge verdankt. Das ist etwas ungewöhnlich und kam mir etwas distanzierter vor, als wenn auch die Dates "normal" beschrieben worden wären, andererseits war es auch interessant zu sehen, wie Bella die Begegnungen im Nachhinein beschreiben würde.
Die Charaktere im Buch waren dann etwas schwierig. Es sind tatsächlich sehr viele, von denen wir nur einen kleinen Bruchteil besser kennenlernen. Das liegt natürlich an den zahlreichen Männern (und Frauen), mit denen Bella sich verabredet. Die allermeisten von ihnen treffen wir nur ein Mal und sie sind entsprechend nicht besonders gut kennenzulernen. Leider wirken sie dadurch auch oft überzeichnet und / oder klischeehaft und gefielen mir nicht wirklich. Mit Esther erging es mir leider nicht viel anders. Beziehungsweise lernt man zwar ein paar mehr ihrer Schichten kennen, doch sie war mir doch ziemlich unsympathisch.
Blieb also noch Bella. Glücklicherweise mochte ich sie und vor allem ihre Entwicklung sehr gerne. Anfangs wusste ich noch nicht so genau, was ich von ihr halten sollte. Sie war doch sehr unsicher und ich konnte sie mir so gar nicht als die Karrierefrau vorstellen, die sie sein sollte. Wirklich gar nicht. Doch nach und nach entwickelte sie sich und wurde mir dadurch Stück für Stück sympathischer. Auf ihrem Dating-Trip zeigte sie sich von allen möglichen Seiten, probierte sich aus und war bei alldem offen gegenüber neuen Erfahrungen. Und besonders diese Offenheit mochte ich sehr an ihr, dass sie jede Herausforderung, die sich ihr stellte, annahm und so immer mehr zu sich selbst fand. Das hat Christina wirklich schön beschrieben.
Alles in allem hat mich "Thirty" also wirklich gut unterhalten können. Das Buch ist sicherlich kein Meisterstück, aber es ist unterhaltend, verläuft nicht so vorhersehbar, wie man es vielleicht erwarten würde, und trägt zudem eine schöne Botschaft mit sich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere