Profilbild von Nadines_Buecher

Nadines_Buecher

Lesejury Profi
offline

Nadines_Buecher ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nadines_Buecher über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2016

Krimi + Milieustudie = erfrischend anders

I.Q.
0

Sherlock Holmes und Dr. Watson einmal anders, in vielerlei Hinsicht mehr als anders. Doch nicht ohne Reiz in der vorgestellten Kombination. Zwei junge Schwarze, die sich während der Schulzeit kennenlernen, ...

Sherlock Holmes und Dr. Watson einmal anders, in vielerlei Hinsicht mehr als anders. Doch nicht ohne Reiz in der vorgestellten Kombination. Zwei junge Schwarze, die sich während der Schulzeit kennenlernen, weil der hochbegabte Isaiah jemanden braucht, der die Hälfte seiner Miete finanziert. Dodson, ein kleiner Drogendealer, ist damit notwendiges Übel. Jahre später, das Schicksal hat die beiden untrennbar miteinander verbunden, auch wenn sie sich aus dem Weg gehen, übernimmt Isaiah als Detektiv kleine Fälle aus der Nachbarschaft, während Dodson als windiger Geschäftsmann tätig ist. Als der Rapper Black the Knife beinahe von einem hochgezüchteten Pitbull zu Tode gehetzt wird, bringt Dodson Isaiah als Ermittler ins Spiel. Neben der halbseidenen, durch Verschwendungssucht geprägten Welt erfolgreicher Gangster-Rapper wird ein Einblick gewährt - durch Flashbacks in die Zeit, als Isaiah und Dodson miteinander unterwegs waren, durch einen Fall dessen Aufklärung Isasiah besonders am Herzen liegt und Rettungsaktionen, die uns zeigen was der Detektiv alles auf dem Kasten aber auch im Werkzeugkasten hat - in die Welt der Bandenkriege zwischen Schwarzen und Lationos, Banden und Drogendealern, perspektivlosen Jungen und Mädchen sowie dem Leben am Rande der Legalität.
Sicherlich ist das Buch kein Thriller, auch wenn tierische Kampfmaschinen eine Rolle spielen. Dennoch wird spannend und Spannung erzeugend erzählt, temporeich aber auch informativ was die Charaktere betrifft berichtet. Glücklicherweise sind am Ende nicht alle Fälle gelöst, wir haben nicht alles über Isaiah und Dodson erfahren, so dass weitere Krimi-Bände mit den beiden Protagonisten im Stile eines Haupterzählstrangs mit Rückblicken in ihre Vergangenheit möglich sind. Ich würde mich freuen, mehr vom Duo aus den Hoods zu lesen.

Veröffentlicht am 14.11.2016

Witzig verpackt: Die Generation Underpayed schlägt zurück

Die Assistentinnen
0

Tina Fontana, 30 Jahre alt, Universitätsabschluss, Wohnung in New York, tätig in der Medienbranche – die Frau hat’s geschafft, möchte man meinen. Doch der Schein trügt: Zwar hat sich Tina aus mehr als ...

Tina Fontana, 30 Jahre alt, Universitätsabschluss, Wohnung in New York, tätig in der Medienbranche – die Frau hat’s geschafft, möchte man meinen. Doch der Schein trügt: Zwar hat sich Tina aus mehr als bescheidenen Verhältnissen hochgearbeitet, doch ihr Uni-Abschluss hat ihr gerade mal zu einem Job als Assistentin des Medienmoguls Robert Barlow verholfen, in dem sie chronisch unterfordert und bitter unterbezahlt ist, so dass es gerade mal für die Miete eines Wohnklos ausreicht und der noch abzubezahlende Studienkredit über ihr schwebt wie ein Damoklesschwert. Noch dazu ist Tina Einzelgängerin, lebt mit ihrem ironischen, sarkastischen, intellektuellen Humor vor sich hin. Bis ihr ein Zufall die Tilgung ihres Studienkredits auf einen Schlag ermöglicht – doch der Zufall macht Tina zur Betrügerin, zu derjenigen, die Geld ihres Arbeitgebers unterschlägt. Die vermeintlich toughe Karrierefrau Emily kommt dahinter, und schon verselbständigt sich das, was Tina ihrem potentiellen Freund und Arbeitskollegen Kevin aus der Not heraus als „soziales Projekt“ verkauft. Nicht nur kommt Tina immer wieder ihr Gewissen in die Quere, sondern auch ihre Loyalität zu ihrem Chef. Bis sich all das, was sie als seine Masche zur Ausschaltung seiner Gegner kennengelernt hat, plötzlich gegen sie eingesetzt wird. Kommt Tina mit oder trotz ihres „Verschwörerinnen-Kreises“ - oder sind es am Ende doch sowas wie Freundinnen - heil aus der Sache heraus?
Zum Lesespaß werden die vielen literarischen und Serien-Zitate, die Tina loslässt. Ebenso wie der Kniff, die Lesenden direkt anzusprechen und rhetorische Fragen zu stellen. Außerdem sind unheimlich viele Slapstick-Elemente im Buch enthalten, aber auch tröstliche und herzzerreißende Momente, in denen man die Protagonistin entweder gerne umarmen oder auch mal anschreien möchte. Die Charaktere sind interessant gestaltet – teilweise klischeehaft, aber auch hin und wieder tiefsinnig.
Das Cover finde ich interessant mit den beiden roten Damen im Assistentinnen-Look, die in die andere Richtung laufen als ihre ameisenblauen Kolleginnen. Auch wenn Tina und Emily anders beschrieben werden, so stehen die roten Damen doch für die beiden Mädels.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Lesespass
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 14.11.2016

Russisches Ballett, geniale Künstler, zwei Weltkriege

Die Schwester des Tänzers
0

Ein historischer Roman, der das Russland vor und nach dem Ersten und unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg aus Sicht zweier Generationen einer Tänzerfamilie nachzeichnet: Unterwerfung des Körpers und eiserne ...

Ein historischer Roman, der das Russland vor und nach dem Ersten und unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg aus Sicht zweier Generationen einer Tänzerfamilie nachzeichnet: Unterwerfung des Körpers und eiserne Disziplin, Genie und Wahnsinn, Liebe und Verrat, klassisches und neues Ballett, Armut und Reichtum, starke Willen und schwache Momente.
Ein Roman über eine Frau - Bronia - und ihr Leben neben einem genialen Bruder, die ihren eigenen Weg mit und durch ihn im Tanz findet, damit selbst eine interessante Persönlichkeit ist. Ihr Leben als Tänzerin, Schicksalsschläge einer Frau die sie erlebt und zwei Weltkriege, in denen sie das was sie gerade "Zuhause" nennt immer wieder verlassen muss, zuallererst und immer wieder ihre Heimat Russland.
Eine detaillierte Erzählung mit runden Charakteren und vielen Bekannten: z.B. Olga aus Madame Picasso, der Maler Bakst, über den Marc Chagall in seiner Biografie spricht. Die Autorin übertrifft sich wieder selbst was Recherche und Fiktion betrifft, um ein interessantes, vielschichtiges, unterhaltsames Werk vorzulegen.

Veröffentlicht am 06.11.2016

Eine Geschichte, die das Herz zum Überlaufen bringt

Eine Geschichte der Zitrone
0

Auf sachlicher Ebene handelt die Geschichte von einer Halbwaise, deren Vater seit dem Krebstod der Mutter an einer Depression leidet, sich diese aber nicht eingesteht sondern sich hinter dem Schreiben ...

Auf sachlicher Ebene handelt die Geschichte von einer Halbwaise, deren Vater seit dem Krebstod der Mutter an einer Depression leidet, sich diese aber nicht eingesteht sondern sich hinter dem Schreiben eines Mammutwerks über die Zitrone versteckt, darüber sich, den Haushalt und - am gravierendsten - seine Tochter vernachlässigt. Das Mädchen wird darauf erst aufmerksam, als sie mit Mae auch deren Familie kennenlernt und intensiveren Kontakt mit anderen Kindern und Erwachsenen hat.

Auf emotionaler Ebene erzählt Calypso ihre Geschichte, aus ihrer Perspektive als 11-Jährige, die ebenso wie die verstorbene Mutter und - wie sie meint - auch ihr Vater, Bücher liebt. Dass sie sich z.B. um ihre Mahlzeiten, also um sich selbst und auch um den Vater, kümmern muss, ist für sie Normalität. Bis sie Mae kennenlernt, scheint ihr ihr Leben und ihre Rolle normal. Auf Calypso wartet eine Achterbahn der Emotionen und plötzlich wird ihr in der Interaktion mit anderen klar, dass das Leben wie sie es kennt für ein Kind ihres Alters nicht so sein sollte.

Ein wunderbares Buch mit vielen Erkenntnissen und lehrreichen momenten, das einem das Herz zum Überlaufen bringt. Das Cover ist liebevoll gestaltet, die Zitronen werden von Calypso und Mae an den Rand gedrängt. Der Einband des Hardcovers ist zitronengelb, ebenso wie das Lesebändchen. Es fehlt lediglich der Goldflitter, dann wäre das Glück perfekt.

Veröffentlicht am 27.09.2016

Angehende Profilerin gerät in den Mittelpunkt

Am Abgrund seiner Seele
0

Ein Buch bei dem man sich vorstellen könnte, dass es eine Reihe wird. Folgendermaßen könnte es weitergehen: Wir treffen Andrea Jahnke als gereifte Persönlichkeit wieder, nachdem sie den Profiler-Lehrgang ...

Ein Buch bei dem man sich vorstellen könnte, dass es eine Reihe wird. Folgendermaßen könnte es weitergehen: Wir treffen Andrea Jahnke als gereifte Persönlichkeit wieder, nachdem sie den Profiler-Lehrgang absolviert und vielleicht schon am ein oder anderen Fall mitgearbeitet hat. Sie ist mit Gregory verheiratet, der inzwischen als Innenarchitekt arbeitet und das gemeinsame Häuschen plant und ausbaut. Mit Polizist und Freund Christopher, der befördert wurde und nun in leitender Funktion tätig ist, löst Andrea knifflige Fälle. Vielleicht führt ein Fall sie in ihre Heimat Deutschland. Auf jeden Fall ist Deutsch nach wie vor die Geheimsprache zwischen ihr, Greg, ihrem Schwager Jack und ihrer Schwiegermutter Anna. Ab und an quälen Anna Albträume über ihre eigene Entführung, vielleicht immer dann, wenn sie kurz vor der Lösung eines Falls steht, um sie daran zu erinnern, sich nicht selbst in Gefahr zu bringen. Als Psychologin wird sie aber mehr und mehr Herrin darüber, wann ihre Vergangenheit ihr Streiche spielt. Einzig die Erzählperspektive müsste sich dann ausgedehnter auf einen zweiten Erzählstrang konzentrieren, um Täter und Opfer, denn Andrea ist in diesen Fällen nicht mehr Mittelpunkt, sondern reine Ermittlerin.
Wie man lesen kann, hat mir "Am Abgrund seiner Seele" sehr gut gefallen, man findet gut in die Geschichte und kann auch dem Täter durch die kursiv abgesetzten Kapitel gut folgen. Mal wieder schön, dass wir zu Anfang nicht zu viel über den Täter erfahren, auch wenn man Vermutungen hat, wer an den auftretenden Personen es sein könnte. Die Auflösung kommt erst zum Schluss - wie bei Miss Marple. Das schätze ich sehr. Ein wenig unrealistisch mag sein, dass Andrea als Studentin einzige Stichwortgeberin eines erfahrenen Polizisten ist, weil die Hauptstelle gerade keinen freien Profiler stellen kann. Aber Fiktion gehört zu Büchern dazu. Das Cover ist nicht sehr auffällig, es überzeugt der Klappentext.