Profilbild von NanasLesetapsen

NanasLesetapsen

Lesejury Profi
offline

NanasLesetapsen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NanasLesetapsen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2019

Silberdrache

Silberdrache (Silberdrache 1)
0

Ein silbernes Ei,
welches die Welt veraendert,
und Schicksale
miteinander verknuepft.

Angie Sage lädt uns mit »Silberdrache« auf eine spannende Reise für Groß und Klein ein! Mit ihrem neusten Kinder- ...

Ein silbernes Ei,
welches die Welt veraendert,
und Schicksale
miteinander verknuepft.

Angie Sage lädt uns mit »Silberdrache« auf eine spannende Reise für Groß und Klein ein! Mit ihrem neusten Kinder- und Jugendbuch »Silberdrache« schenkt sie jungen Lesern Mut und Tapferkeit, um alles durchzustehen. Egal welches Schicksal uns verbindet.

Joss und seine Schwester Allie sind Waisen. Ihre Eltern wurden von einem Raptorgeschwader aus ihrer kleinen Welt gerissen. Drachen, so kennen es Joss und Allie, sind meist böse und intrigant. Sie kennen es nicht anders. Zusammen finden sie bei den Zolls, einer wirklich schrecklichen Familie, Unterschlupf. Joss soll die Schafe behüten, während Allie das Anwesen sauber hält. So führen sie jeden Tag ein armes Leben, wissen aber, dass sie vor den bösen Drachen sicher sind. Doch eines Tages verändert sich das Leben der Beiden, als Joss ein silberner Stein zu überrollen droht. Jedoch stellt sich heraus das dieser Stein kein Stein war, sondern ein Drachenei. Ein echtes EI! Joss ist begeistert und als Lysander die Welt erblickt und einen Bund mit seinem neuen Freund schließt, steht fest, dass nicht jeder Drache böse zu sein scheint.

Allie und Joss erleben mit, wie Lysander langsam aber stetig wächst. Sie schmieden Pläne wie sie vom Anwesen der Zolls verschwinden können. Einfach fort fliegen! Das ist der Plan. Doch die Ereignisse überschlagen sich und sie werden in der Festung der Lennix gefangen genommen. In einer Parallelwelt lernen wir Sirin kennen. In dieser Welt sind Drachen schon lange ausgestorben und nur noch eine wage Geschichte, welche Sirin‘s Mutter immer erzählt. Doch Sirin weiß, es gibt Drachen! Eines Tages erblickt sie einen Silberstreif am Himmel und weiß, dass die Geschichten wahr sind. Sie gibt die Hoffnung nicht auf. Sie glaubt an Wunder. Wunder, welche sogar ihre Mutter retten könnten.

„..Aber ich bin mir nicht sicher, ob Sammi das gefallen wuerde. Katzen und Drachen kommen nicht gut miteinander aus.“

»Silberdrache« ist eine Geschichte, welche vor allem für Drachenliebhaber ein Muss ist. Neben verschiedenen Charakteren, lernen wir die Welt der Drachen näher kennen. Angie Sage zeigt uns mit ihrem Buch, wie nah unsere Schicksale miteinander verbunden sind. Sie gibt dem Leser Hoffnung und Mut niemals aufzugeben. Mit ihrem sehr angenehmen Schreibstil lockt die Autorin in eine fantastische Welt, welche unserer gar nicht unähnlich ist. Nebenher erfahren wir, dass Parallelwelten anscheinend näher zu uns verbunden sind, als wir glauben. Ihre Protagonisten sind sehr verschieden, jedoch bekommen wir auch einen sehr brutale Sichtweise auf die Welt der Drachen zu spüren. Unsere Antagonisten sind regelrecht von Macht besessen und zeigen wenig Liebe zu den Drachen. Angie Sage hat hier ziemlich starke Antagonisten geschaffen, welche oft die gute Botschaft unterdrücken. Auch Joss lernt nur langsam durch seine Fehler, welche ihn des öfteren in Gefahr bringen. Hier hätte ich mir etwas mehr Ausgleich zwischen den verschiedenen Charakteren gewünscht. »Silberdrache« ist der Auftakt einer spannenden Fantasyreihe, welche definitiv das Potenzial hat, den Leser zu verzaubern! 4/5 Sternchen.

Veröffentlicht am 21.05.2019

Wundervolle Liebesgeschichte!

One of a kind - Emma & Jake
0

»One of a kind – Emma & Jake« ist eine Geschichte, welche zum träumen, hoffen und verzeihen einlädt. Tina Köpke hat mit ihrem Roman eine Welt geschaffen, in welcher man am liebsten seinen Koffer packen ...

»One of a kind – Emma & Jake« ist eine Geschichte, welche zum träumen, hoffen und verzeihen einlädt. Tina Köpke hat mit ihrem Roman eine Welt geschaffen, in welcher man am liebsten seinen Koffer packen möchte und selbst in die kleine Stadt Maywood reisen mag. Sie erzählt uns, wie es ist Liebeskummer zu besitzen, stark zu werden und für jedes Problem eine Lösung zu finden. Tina Köpke zeigt uns wie wichtig Gemeinschaft und Vertrauen ist, und welche Auswirkungen Verrat haben kann.

Emma ist eine bodenständige Frau. Sie hat einen schweren Herzbruch erlitten, hat ihren Dad verloren und lebt nun alleine in einem Haus, welches mehr Zimmer hat als sie zählen kann. Sie ist angesehen in der kleinen Stadt Maywood und sehr beliebt. Sie liebt den Ort und seine Geschichte, ihre Einwohner und möchte dort glücklich werden. Doch auch in Emmas Welt ist nicht alles so perfekt wie es scheint. Sie hat ein arges Geldproblem und weiß nicht wie sie Dieses lösen soll.

» Weißt du schon, dass Jake wieder da ist?«

Jake dagegen ist der Typ von Mensch, der am Anfang eher Geld und Karriere vorgezogen hat. Mit einem bitterbösen Fehler, welcher Emma stark verletzt hat, hat er Maywood vor vielen Jahren verlassen. Nun steht er am Ende einer gescheiterten Ehe und kehrt nach Maywood und Emma zurück. Er spürt es, was es heißt jemanden wie Emma zu verletzen und hat am Anfang gefühlt die ganze Stadt gegen sich. Doch kann Jake sich ändern? Oder ist das einfach unmöglich?

Tina Köpke erzählt uns ihrem Buch eine atemberaubende Liebesgeschichte und webt die Geschichte um Maywood außerordentlich gut. Man verliebt sich in das Kleinstadt-Feeling und findet einen wundervollen Schreibstil vor. Sie gibt mit ihrem Schreibstil den Figuren eine außerordentliche schmackhafte Präsenz und lässt diese authentisch wirken. Am Anfang der Geschichte hatte ich jedoch einige Startschwierigkeiten, was sicherlich nicht an dem Buch lag, denn nach wenigen Seiten hatte mich »One of a kind – Emma & Jake« gefesselt und mich in einen Strudel der Gefühle gezogen. Am besten gefiel mir, dass die Geschichte aus beiden Perspektiven (Emma & Jake) geschrieben wurde und es von Kapitel zu Kapitel einen guten Übergang gab. Die Ereignisse waren nicht überlassen, ließen aber auch nicht auf sich warten. Tina Köpke hat mit ihren Figuren außerdem bewirkt, dass es sich real anfühlt. Es gab Unterschiede und Meinungsverschiedenheiten und das zeigt mir als Leser, dass es auch in einem Buch nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen sein muss. Mit ihrem Facettenreichtum hat Tina Köpke ein wirklich tolles Buch mit wundervollen Protagonisten geschaffen, welche zum Lesen einladen! 4/5 Sternchen!

Veröffentlicht am 13.03.2019

wundervolle Gestaltung && vieles mehr!

Mondprinzessin
0

Hoffnung...
und den Glauben, dass alles gut werden wird.
Diese zwei Dinge sollten wir nie verlieren,
denn sie tragen uns
durch den Tag und durch die Nacht.
Sie sind unser Schwert und unser Schild.

»Mondprinzessin« ...

Hoffnung...
und den Glauben, dass alles gut werden wird.
Diese zwei Dinge sollten wir nie verlieren,
denn sie tragen uns
durch den Tag und durch die Nacht.
Sie sind unser Schwert und unser Schild.

»Mondprinzessin« erschien 2016 im Drachenmondverlag und entzückt den Leser mit einem wundervollen blauen Cover. Das Buch entführt uns in eine Fantasiewelt, welche mir gar nicht so unrealistisch vorkommt. Mit seinen liebevollen Details und der Tatsache das unsere Protagonistin einen sehr starken Charakter besitzt, lässt es den Leser hoffen und verlieben. Ava Reed hat ein kleines Werk voller Magie und Träume erschaffen und lässt uns ebenfalls Hoffen.

Lynn ist eine Waise. Sie wohnt im Heim und scheint ein schweres Leben zu führen. Ihre Mitbewohner sich nicht gerade 'Nett' zu ihr und ständig muss sie die Drecksarbeit machen. Also Sie jedoch anfängt wie wild zu leuchten, wird ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Als jedoch Tia erscheint, scheint Lynn wahrlich verrückt zu werden. Ava Reed scheint hier ihre ganze Fantasie benutzt zu haben, denn die Szenen sich sehr gut ausgeschmückt und auch Tia wirkt auf mich sehr putzig. Juri hingegen ist der absolute Krieger. Er wirkt auf mich sehr willensstark und hat eine ebenso tragische Hintergrundgeschichte. Sein Schutzgeist ist Kira, ein Luchs, welcher mir oft als eine Art 'Mutterersatz' vorkommt. Sie scheint die Vernümftigere von Beiden zu sein und oftmals drang sich ein Lächeln auf meinen Lippen, wenn der Luchs seinen Freund mit Blicken bestraft.

»Bitte erschreck Dich jetzt nicht.« [..] » Entschuldige! Ich habe ja gesagt, du sollst dich nicht erschrecken.« »Bitte sag mir, dass ich träume«, flüstere ich. Das ist zu viel. [..] »Tut mir leid, aber ich kann dich nicht belügen.« [..] Mit großen Augen betrachte ich meinen nächtlichen Besucher. Ein Waschbär. Ein lächelnder, leuchtender Waschbär.

Mit »Mondprinzessin« hat die Autorin mich in meine eigene Traumwelt entführt. Ich bin entzückt über ihre Detailliebe und der Tatsache, dass wir im Buch einen leuchtenden Waschbären, welcher so süße Eigenschaften hat, dass man an Zucker sterben könnte, hat. Außerdem finde ich die Gestaltung des Buches sehr zauberhaft. In jedem Kapitel finden wir kleine Zitate und Gedanken, welche uns noch mehr Einblick in das Leben von Lynn und Juri geben. Der Schreibstil, ist wie gewohnt, sehr angenehm zu lesen. Außerdem finden wir überall Sterne, welche passend zum Thema, das Aussehen des Buches ergänzen. Der Inhalt des Buches wirkt nicht aufgesetzt oder verstörend, man kann sich gut in das Leben von Lynn hinein versetzen und wirkt dem Leser sehr sympathisch. Ava Reed hat mit viel Humor oft eine lustige Kulisse geschaffen, dafür möchte ich mich bei Ihr bedanken, aber auch werden sehr viele Taschentücher benötigt. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, welchen ich in den nächsten Tagen lesen werde und hoffe noch viele lustige und traurige Momente erleben zu dürfen.

Veröffentlicht am 20.01.2019

Wundervolle Ergänzung zum Auftakt!

Lockruf des Phoenix
0

Vier Mächte.
Drei Gesetze.
Zwei Familien.
Ein Fehler:
Vertrauen.

Einige Tage sind vergangen, als ich den Lockruf des Phönix abgeschlossen habe. Der zweite Teil der Triologie entzückt uns mit einem wunderschönen ...

Vier Mächte.
Drei Gesetze.
Zwei Familien.
Ein Fehler:
Vertrauen.

Einige Tage sind vergangen, als ich den Lockruf des Phönix abgeschlossen habe. Der zweite Teil der Triologie entzückt uns mit einem wunderschönen blauen Cover und die Tatsache das man nicht umsonst so viele Euro in das Buch gesteckt hat. D.B. Granzow nimmt uns zurück in die Welt von Hayden, einem Mädchen welches die Stadt überlebt hat - doch das sollte sie gar nicht. Sie ist gezeichnet. Für ihr Leben lang. Menschen werden wegen ihr sterben, ihre Siedlung in Schutt und Asche gelegt und ihre Freunde werden entführt. Das Buch enthält viel Drama, besitzt einen unnormalen Cliffhänger (wo sich der Autor am Ende des Buches entschuldigt) und verbannt uns in die Welt von Hayden und ihrer Familie.

Wie im ersten Band erwähnt, sind die Charaktere weiter hin sehr detailiert beschrieben. Das wir ebenfalls ein Einblick in die 'Wilden' bekommen, lässt die Erinnerungen im ersten Teil wiederaufleben und neu gestalten. Des Weiteren erfahren wir mehr über die Geschichte von Hayden und ihrer Familie und irgendwie hat es mich nicht geschockt, dass ihre Großmutter selbst in der Stadt aufgewachsen ist.

Im Vergleich zum ersten Band, ist es nicht schwierig sich in das Buch einzufinden. Der Schreibstil bleibt flüssig und angenehm und wir werden in eine Geschichte hineingeworfen die sich perfekt an den ersten Band anlehnt. Jedoch empfand ich eine Schwachstelle, wie schon om Raubzug des Phönix, vermisse ich diese kleine Anekdote zu Sage und Hayden's Gefühlen. Dagegen war der Kuss von Ysile wieder die Wucht.

Fazit:

Da ich nun schon am Anfang der Rezension viel an den Inhalt des Buches geknabbert habe, möchte ich gerne sagen, das der Lockruf des Phönix ein toller zweiter Teil ist und den Auftakt toll weiter führt. Noch unklar ist der Starttermin des dritten Bandes, welches die Triologie abschließen wird. Ich freue mich sehr über den dritten Band und kann bis hierher sagen: D.B. Granzow hat eine wundervolle und heikle Welt, mit viel Drama, erschaffen!

Veröffentlicht am 04.01.2019

Absolut Lesenswert!

Raubzug des Phoenix
0

Vier Nächte.

Drei Städte.
Zwei mrd. Menschen.
Ein Ziel: ÜBERLEBEN!

Nachdem ich eine Nacht Schlaf gebraucht hatte, um das Gelesene zu verarbeiten, bin ich mir Sicher das ich selber auf dem Raubzug war. ...

Vier Nächte.

Drei Städte.
Zwei mrd. Menschen.
Ein Ziel: ÜBERLEBEN!

Nachdem ich eine Nacht Schlaf gebraucht hatte, um das Gelesene zu verarbeiten, bin ich mir Sicher das ich selber auf dem Raubzug war. Mein Körper ist ausgezerrt, meine Augen schwer und meine Sinne kreisen immer noch in der Stadt. D.B. Granzow nimmt mit seinem Buch jemanden auf eine Reise, von der man sich Erholen muss. Wahnsinn!

Die Protagonisten sind alle sehr Detail verliebt. Man hat am Anfang des Buches eine sehr klare Struktur, beschrieben welches Mitglied der Familie, wer ist. Das erleichtert einen den Einstieg, weil man Zeilen und Gesprochenes nicht noch einmal Lesen muss. Man kann sich die Szenen klar vorstellen und das gefällt mit an diesem Buch besonders! Der Autor entführt uns am Anfang in das Leben von Hayden, ein Mädchen das eigentlich gar nicht so Schwach ist wie sie wirkt. Sie macht sich viele Gedanken um ihre Familie und möchte eigentlich nur die Wahrheit wissen. Man ließt automatisch weiter, weil man umdingt selber die Geheimnisse erfahren möchte!

Im Verlauf der Geschichte, wir einem bewusst, das Hayden nicht wieder umdrehen wird. Das ihre Selbstzweifel nicht gewinnen wird und ihr Ziel erreichen wird. Sie begegnet zwei Männern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Sie entdeckt in diesen Männern eine Zuneigung, die sie in ihrer eignen Familie nicht findet und gerade diese Situation finde ich atemberaubend geschrieben.

Da ich ein Mensch von Liebesdrama bin, habe ich die Situation zwischen Hayden und Sage genossen. Vielleicht war es nur Einbildung, doch es bestand zwischen den Beiden eine Verbindung. Ich bin der Meinung das Hayden sich in Sage verliebt hat, aber auch dieses Geheimnis bleibt uns verborgen.

FAZIT:

Ich muss sagen, ohne so viel zu Spoilern, ist das Buch Der Raubzug des Phoenix eine wundervolle Geschichte. Es reißt uns in eine Zivilisation die undenkbar irgendeinmal stattfinden könnte. Mit seiner Sicht zum Detail entführt der Autor uns in jede einzelne Szene und das bewundere ich an dem Schreibstil des Autors. Am Anfang kam ich persönlich etwas schleppend rein. Es war viel Vorgeschichte zu erfahren, doch es war nötig um das nötige Wissen erlangen und die Geschichte vollständig zu verstehen. Meine einzige Kritik ist tatsächlich, das es weiterhin noch solch viele Geheimnisse gibt, aber wahrscheinlich ist das so gewollt und lockt natürlich zum Kauf des zweiten Bandes, der im Oktober 2018 erschienen ist.

Ich empfinde das Buch als großartigen Auftakt einer wirklich spannenden Trilogie!