Profilbild von Nancy0705

Nancy0705

Lesejury Profi
offline

Nancy0705 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nancy0705 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Rezension zu "Alfie kehrt heim" von Rachel Wells

Alfie kehrt heim
1

Der liebenswerte Kater Alfie, dessen geliebte Besitzerin gestorben, ist soll nun in ein Tierheim abgeschoben werden!
Das passt ihn jedoch ganz und gar nicht und so macht er sich auf, sich selbst ein neues ...

Der liebenswerte Kater Alfie, dessen geliebte Besitzerin gestorben, ist soll nun in ein Tierheim abgeschoben werden!
Das passt ihn jedoch ganz und gar nicht und so macht er sich auf, sich selbst ein neues Zuhause zu suchen.
Dabei trifft er zunächst auf allerlei Widrigkeiten, welche ihm immer wieder vor Augen führen, was er doch für ein bequemes Leben geführt hat und wie schwierig es ist, eine Straßenkatze zu sein. Trotz dessen schlägt er sich stets tapfer durch bis er schließlich in der Londoner Edgar Road landet und weiß: Hier ist er richtig!
Aufgrund seiner Erfahrungen, die er auf seinen Weg gemacht hat und um nie wieder einsam sein zu müssen, beschließt er jedoch eine "Haustürkatze" zu werden, d.h. er wird sich nicht nur einen Besitzer suchen sondern gleich mehrere!
Das bedeutet viel Arbeit für den kleinen, liebevollen Kater, denn er merkt die Menschen in der Edgar Road brauchen ihn mindestens so sehr wie er sie!
Schnell stellt es sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist der Kater von gleich 4 Besitzern zu sein!

FAZIT
Das Buch mit seiner Geschichte rund um Alfie ist in meinen Augen absolut gelungen.
Sofort entwickelt man eine riesige Sympathie für den süßen Kater und hofft fortwährend auf ein Happy End für ihn.
Aber auch die anderen Charaktere, auf die Alfie trifft , sind super authentisch und realitätsnah gestaltet.
Dadurch baut man immer mehr eine Verbindung zu den einzelnen Personen auf und ist als Leser emotional mittendrin dabei, wodurch man jede Situation genau mit fühlen kann.

Der Schreibstil ist locker, leicht und unbeschwert.
Aufgrund dessen fliegt man quasi nur so durch die Seite n und ist geschwind durch mit dem Buch.

Allem in allem ein absolutes Wohlfühlbuch, welches man gerne liest und mir stets ein Lächeln aufs Gesicht zaubern konnte!
Eine absolute Leseempfehlung meinerseits!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2022

Ein absolutes Wohlfühlbuch!

New Hope - Das Funkeln der Sehnsucht
0

Elf Jahre ist es her seit Jackson seine Heimatstadt New Hope von ein auf den anderen Tag verlassen hat. Er hat sich geschworen nie wieder auch nur einen Gedanken an diese Stadt und ihre Bewohner zu verschwenden, ...

Elf Jahre ist es her seit Jackson seine Heimatstadt New Hope von ein auf den anderen Tag verlassen hat. Er hat sich geschworen nie wieder auch nur einen Gedanken an diese Stadt und ihre Bewohner zu verschwenden, geschweige denn einen Fuß hineinzusetzen.
Als ihm jedoch seine Tante Mildred ihre kleine Pension vermacht, ist er gezwungen zurückzukehren, um sich um die Angelegenheit zu kümmern – fest entschlossen die Immobilie schnell loszuwerden und sofort wieder zu verschwinden.
Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht: die Pension ist runtergewirtschaftet und nur schwer zu verkaufen und dann ist auch noch die einzige Maklerin weit und breit ausgerechnet seine Jugendliebe Cassie, die ihn tief verletzt hat.
Zudem wird er sofort wieder an seine traumatischen Erlebnisse und den Schmerz, den ihm die Stadt vor etlichen Jahren zugefügt hat und den er eigentlich hinter sich lassen wollte, erinnert.
Das Gefühlschaos ist vorprogrammiert.

„New Hope – das Funkeln der Sehnsucht“ ist bereits der 4. Band der „New Hope“-Reihe von Rose Bloom.
Ohne die anderen Bücher gelesen zu haben, bin ich jedoch trotzdem direkt in New Hope und bei den Bewohnern angekommen. Die Charaktere und die Stadt sind so beschrieben, dass man gut mitkommt und nicht das Gefühl hat etwas verpasst zu haben.

Der Schreibstil ist sehr herzlich, gefühlvoll und bildhaft.
Rose Bloom schafft mit ihrer idyllischen, kuscheligen Winterdorflandschaft eine super angenehme, warme, gemütliche Atmosphäre, wodurch man sich einfach nur wohl fühlt und sich direkt nach New Hope träumt.

Die Gefühle – ob positiv oder negativ – sind alle so authentisch, nah und emotional beschrieben, sodass man automatisch mit ganzen Herzen jeden Moment miterlebt und mitfühlt. Ich habe mitgelacht, aber auch mitgeweint.

Die ganze Story ist sehr intensiv – nicht zuletzt auch durch die Themen wie Mobbing und Fremdgehen, die sehr sensibel, aber ohne Romantisierung und damit sehr authentisch, thematisiert wurden.

Die Liebe von Cassie und Jackson ist durchweg so präsent. Man spürt einfach dieses Knistern und hofft sehr auf ein Happy End für beide.

Die beiden Charaktere sind mehr als nur sympathisch.

Cassie ist stark und zieht ihr Ding durch. Sie weiß, was sie will, und lässt sich auch nicht von anderen beirren. Das mochte ich besonders an ihr.
Außerdem ist sie stets offen und extrem emphatisch.

Jackson ist eher das Gegenteil. Er ist sehr geprägt von seiner Vergangenheit und daher eher unsicher und verschlossen.
Allerdings zeigt sich, dass mit den ‚richtigen‘ Menschen um ihn herum, auch er ein herzensguter Mensch ist, auf den man sich stets verlassen kann und dem wichtig ist, wie es den Menschen um ihn herum geht.

Aber nicht nur die Protagonisten sind toll, sondern auch die vielen liebenswerten, offenen, humorvollen Nebencharaktere, die mit ihrem Witz und Charme die Story absolut bereichern.

Die Handlung ist mitreisend, emotional und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Außerdem hebt sie sich meiner Meinung nach von anderen New Adult Romanen ab, da die Story stets realistisch ist und ohne unnötiges, aufgebauschtes Drama lebt, aber trotz dessen einige unerwartete und auch schmerzvolle Wendungen bereithält.
Auch wenn mir manche Gespräche, Gedanken etc. zu jugendhaft für das Alter der Charaktere waren.

FAZIT

Das Buch ist für mich absolut besonders.
Es hat mich komplett mit seiner zauberhaften Winterdorfkulisse, der gemütlichen Atmosphäre, den liebenswerten Charakteren und der gefühlvollen Storyline verzaubert.
Einfach ein Buch (und eine Stadt) zum Wohlfühlen und zum Verlieben!
Perfekt für ein paar kuschlige Lesestunden mit ganz viel Wärme, Herz und großen Gefühlen!
Ich freue mich schon, endlich die anderen Teile zu lesen und damit nach New Hope zurückzukehren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2022

Der Kampf der Frauen geht weiter!

Die Hafenärztin. Ein Leben für das Glück der Kinder (Hafenärztin 2)
0

Hamburger Hafen, März 1911:
Die Ärztin Anne Fitzpatrick und die angehende Pädagogin Helene Curtius arbeiten in Deutschlands größten Auswandererhafen und kümmern sich dort um die durchreisenden Familien.
Doch ...

Hamburger Hafen, März 1911:
Die Ärztin Anne Fitzpatrick und die angehende Pädagogin Helene Curtius arbeiten in Deutschlands größten Auswandererhafen und kümmern sich dort um die durchreisenden Familien.
Doch als sich plötzlich unnatürliche Krankheiten und damit einhergehend Todesfälle, vor allem unter den Kindern, häufen, sind die beiden sofort alarmiert und vermuten Schlimmstes. Schnell steht fest, die Opfer wurden vergiftet und Kommissar Berthold Rheydt beginnt zu ermitteln.
Doch wer sollte ein Motiv haben diesen Menschen scheinbar wahllos zu schaden und besteht eventuell ein Zusammenhang zu einem anderem Fall, bei dem ein Zuhälter erschlagen und in dessen Wohnung ein Giftkoffer gefunden wurde?
Es steht fest, die Lösung wird nicht einfach werden, zumal der Fall die drei auch schnell persönlich involviert und bedroht.

Der zweite Band der Saga von Henrike Engel „Die Hafenärztin – Ein Leben für das Glück der Kinder“ schafft es nahtlos an den ersten Teil anzuknüpfen und genau so zu begeistern und zu überzeugen!

Die Art der Autorin zu Schreiben ist schlichtweg grandios. Sie beschreibt die Szenen und Charaktere so lebendig und authentisch, dass man den Eindruck bekommt, selbst vor Ort und ein Teil der Handlung zu sein.
Ihr Schreibstil ist elaboriert und dadurch super ansprechend, aber teils auch sehr anspruchsvoll. Viele verschachtelte Sätze - die man, zugebener Weise, manchmal zweimal lesen muss, um sie zu begreifen -, ein umfangreicher Wortschatz – mit einer Palette an Fach-, Fremd- und veralteten bzw. eher seltenen Wörtern.
Zudem passt die Sprache zu der Zeit und zu Hamburg, was die ganze Atmosphäre umso realistischer macht.

Wieder einmal super gefallen, hat mir die Handlung.
Wie schon der erste Teil, ist die Geschichte keinesfalls typisch für das Genre der historischen Romane. Neben den eher dezenten Liebesgeschichten geht es vielmehr erneut um einen mysteriösen Kriminalfall sowie weiterhin um den – zunehmend auch radikalisierten – Kampf der Frauen um Recht, Emanzipation, Anerkennung und Akzeptanz.
Henrike Engel zeigt dabei abermals ein Feingefühl für eine glaubhafte und kraftvolle, emotionale Darstellung der historischen Umstände, Entwicklungen und Szenen.

Super finde ich, endlich auch mal die verletzlichere, persönliche Seite der Ärztin Anne Fitzpatrick kennenzulernen.
Im ersten Band schien sie noch ziemlich unnahbar und unantastbar zu sein. Wohingegen sie jetzt auch ihre Verletzlichkeit offenbart.
Trotz dessen behält sie stets Haltung. Negativen und denunzierenden Kommentaren oder Verhaltensweisen ihrer selbst oder ihren Ansichten gegenüber steht sie selbstbewusst entgegen. Sie behält zu meist die Oberhand über die Situation. Zudem gibt sie nie auf und hält an ihrem Standpunkt und ihren Zielen fest. Ihre Stärke und ihr Kampfgeist sind einfach bewundernswert.

Ein weiterer positiver Aspekt ist Helenes Charakterentwicklung im Laufe der zwei Bücher. Im ersten Band ist sie noch recht naiv, unbedarft und abhängig von ihrem Elternhaus.
In diesem Band hingegen entwickelt auch sie immer mehr eine eigene, starke Persönlichkeit. Auch sie kämpft für sich und ihre Emanzipation, aber auch für die Rechte der anderen. Sie ist keinesfalls mehr blauäugig den gesellschaftlichen Umständen gegenüber, sondern viel mehr realistisch. Sie sieht die Probleme und Missstände und versucht dagegen anzukämpfen.

Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich der Charakter von Kommissar Rheydt. Ich hatte das Gefühl, dass man sich bei seiner Geschichte im Kreis dreht und nicht wirklich vorankommt. Man erfährt nicht viel Neues von ihm, sondern immer und immer wieder das gleiche. Zwar scheint am Ende auch er endlich sich zu entwickeln und sich der Liebe zu öffnen, jedoch hätte ich mir hier viel eher eine Veränderung gewünscht. Allerdings hoffe ich hierfür auf den nächsten Band.
Nichtsdestotrotz ist er ein sehr sympathischer Zeitgenosse. Er zeigt wieder einmal wie fortschrittlich und weltoffen er doch ist. Er passt gut zu den zwei anderen Charakteren, auch wenn seine Geschichte bislang etwas blass bleibt.

Komisch fand ich auch die, an manchen Stellen mal mehr, mal weniger, angedeutete Dreiecksbeziehung. Der Kommissar und Anne scheinen stellenweise sehr voneinander angezogen, zum Ende entwickeln sich jedoch scheinbar Gefühle zwischen Helene und dem Kommissar. Und auch zwischen Anne und Helene scheint zwischenzeitlich eine Art Anziehung zu herrschen. Diese Gefühle empfand ich teils als etwas verworren.

Im Laufe der Geschichte werden einige neue Handlungsstränge eröffnet, welche zum Teil am Ende offenbleiben und somit ganz klar der Intention dienen, im nächsten Band aufgegriffen zu werden.
Dadurch bleibt es nicht nur bis zum Ende, sondern auch darüber hinaus spannend.
Ich für meinen Teil, freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung!

FAZIT

Eine grandiose Anknüpfung, die dem ersten Band in nichts nachsteht.
Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, mit einigen unerwarteten Wendungen und Entdeckungen.
Das Ende ist so keinesfalls vorhersehbar. Ich mag es, wie man das ganze Buch über mit grübelt und eigene Theorien aufstellt und dann doch immer wieder überrascht wird.
Auch der Kampf der Frauenrechtsbewegung und der der Charaktere selbst um Anerkennung ist wieder einmal so authentisch, greifbar und emotional dargestellt.
Das Buch ist einfach absolut dynamisch, lebendig und schafft es beim Lesen, den/die Leser*in gedanklich und emotional in eine andere Zeit an einen anderen Ort zu katapultieren.
Auch, wenn es für mich hier und da minimal ein paar Anmerkungen gab, schmälert dies nicht den Gesamteindruck des Buches.
Für mich überzeugt Henrike Engel mal wieder in allen Maßen und somit ist auch der zweite Band der Hafenärztin eine absolut Empfehlung meinerseits!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2022

Drei unterschiedliche Frauen, die das Leben zusammen führt!

Der Sommer der Blütenfrauen
0

Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die dennoch das Leben zusammenführt.

Rose – aus Deutschland – hadert mit ihrem Leben. Rastlos und ohne einen Platz bzw. einen Sinn für sich in ...

Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die dennoch das Leben zusammenführt.

Rose – aus Deutschland – hadert mit ihrem Leben. Rastlos und ohne einen Platz bzw. einen Sinn für sich in der Welt gefunden zu haben, hangelt sie sich von einem zum nächsten Job bis sie eines Tages als Saisonkraft auf einem Biobauernhof anfängt und sich langsam endlich angekommen fühlt.
Nachdem sie ein altes Buch mit lauter Blütenrezepten einer verstorbenen, ehemaligen Mitarbeiterin findet, macht sie es sich zum Ziel den Traum der alten Frau zu erfüllen und die Rezepte publik zu machen.
Marguerite führt zusammen mit ihrem Mann ein Restaurant in Paris.
Als dieser sie sitzen lässt, ist sie plötzlich gezwungen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und ihre eigenen Vorstellungen zu verwirklichen.
Viola arbeitet als Foodjournalistin für ein bekanntes Magazin in Italien.
Sie strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und Eleganz. Doch hinter der Fassade ist auch ihr Leben bei weitem nicht perfekt.
So hadert sie mit ihrer Familie, insbesondere ihrer Mutter, die es sich zum Ziel gesetzt hat ihre Tochter unter die Haube zu bringen, ganz zum Missfallen von Viola.
Als sich die Wege der drei zufällig kreuzen, geben sie sich ein Versprechen: Immer für einander da zu sein und sich zu unterstützen, ohne zu wissen, dass diese Hilfe schneller als erwartet benötigt würde.

Lea Santanas Roman „Der Sommer der Blütenfrauen“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.

Der Einstieg fiel mir extrem leicht. Ich war direkt in der Geschichte und in den Charakteren drin.

Die Kapitel hören genau an der richtigen Stelle auf, sodass man quasi zum Weiterlesen gezwungen wird.

Zudem mag ich die Dreiteilung extrem gerne. Der Perspektivwechsel zwischen den drei Protagonistinnen macht das Buch noch dynamischer, lebendiger und letztlich auch realer.
Man ist als Leser*in damit jeden Charakter nah und bekommt kein einseitigen Blick auf die Geschichte und die Gefühle.

Außerdem ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung perfekt.
Während des Lesens keimen noch einmal mehr Frühlingsgefühle und Freude auf.
Die Atmosphäre ist einfach herrlich wohlig und angenehm.
Es macht schlichtweg Spaß dieses Buch zu lesen, es schafft ein so wunderschönes positives Gefühl, was zuletzt auch dem Schreibstil der Autorin zu verdanken ist.
Der Schreibstil transportiert so viel Herzenswärme und Energie.
Lea Santana zaubert mit ihrer Art zu Schreiben die schönsten mentalen Bilder und lässt die Charaktere, die Orte sowie die Handlung real und greifbar werden.

Die drei Frauen sind alle so unterschiedlich, aber jede auf ihre Art besonders und liebenswert.
Rose ist eine kleine Rebellin, die Gefühle nicht so ganz zu lassen kann und eher zu der mürrischen Art Mensch zählt.
Sie ist stets realistisch und hinterfragt die Dinge gerne mehrmals, um nicht unverhofft enttäuscht werden zu können.

Im Gegensatz dazu steht Marguerite. Sie ist die pure Lebensfreude und Herzlichkeit in Person.
Wo sie ist, strahlt die Sonne.
Eine Person, die man einfach mögen muss und jeden mit ihrer positiven Art für sich einnimmt.
Auch wenn sie sicher manchmal etwas zu naiv ist und das Leben zu blumig sieht.
Dennoch, auch bei herben Rückschlägen, steckt sie den Kopf nicht in den Sand, fängt sich rasch wieder und versucht stets das Beste daraus zu machen, was ich total toll finde!

Und dann ist da noch Viola.
Sie ist der „perfekte“ Mensch. Erfolgreich, immer topgestylt und stets mit einer selbstbewussten, fast arroganten Haltung.
Doch, wenn man hinter ihre Fassade blickt, entdeckt man auch einen sehr feinfühligen, sensiblen Mensch. Anders als es manchmal scheint, liebt sie ihre Familie über alles und möchte, dass es ihnen gut.
Sie ist eine Person, auf die man sich vollkommen verlassen kann.
Und die, ebenso wie die anderen Charaktere, manchmal an sich zweifelt.

Die Handlung ist entspannt, aber nie langweilig.
Die Themen sind extrem vielseitig und reichen von Liebe, Freundschaft, Familie, über Ängste, Sorgen, Selbstzweifel hin zu Zusammenhalt, Zukunft und Selbstvertrauen.
Das Ende ist zwar in meinen Augen etwas zu vorhersehbar, dennoch perfekt für das Buch und rundet diese wunderschöne Geschichte hervorragend ab.
Obwohl mir manche Handlungsstränge zum Schluss teils zu schnell abgehandelt wurden.

FAZIT
Ein Roman zum Fallenlassen und Wohlfühlen.
Perfekt nach einen stressigen Tag um abzuschalten, herunterzukommen und den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.
Die Stimmung, die Charaktere, die Handlung alles ist einfach total angenehm, entspannend und in sich rund.
Von mir daher eine absolute Leseempfehlung!
Ich freue mich auf weitere Romane der Autorin!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 24.03.2022

Seelenbuch

Für immer und noch ein bisschen länger
0

Vor sechs Jahren starb Annas Verlobter Jeremias und mit ihm auch ein Stück von ihr.
Seitdem igelt sie sich Zuhause ein, verlässt ihre Wohnung nur noch für die Arbeit und zum Einkaufen und unterhält sich ...

Vor sechs Jahren starb Annas Verlobter Jeremias und mit ihm auch ein Stück von ihr.
Seitdem igelt sie sich Zuhause ein, verlässt ihre Wohnung nur noch für die Arbeit und zum Einkaufen und unterhält sich still in Gedanken mit Jeremias.
Als dann plötzlich das Kündigungsschreiben ihrer Wohnung im Postfach liegt, bricht für sie ein zweites Mal die Welt zusammen.
Sie soll raus, aus ihrem und Jeremias Zuhause, in dem immer noch sein Geist lebt.
Schweren Herzens begibt sie sich auf Wohnungssuche und findet sich schließlich in der etwas anderen WG von Gunilla wieder.
Die imposante, alte Dame hat seit Jahren ihre Wohnung nicht mehr verlassen und auch die anderen Mitbewohner leben eher zurückgezogen.
Anna beschließt Sie alle wieder zurück ins Leben zu holen, auch wenn sie dafür erstmal ihren eigenen Verlust überwinden und ihre Vergangenheit aufarbeiten muss.

„Für immer und noch ein bisschen länger“ von Barbara Leciejewski war mein erstes Buch dieser Autorin, aber definitiv nicht mein letztes.
Die Geschichte ist absolut herzerwärmend, einfühlsam und wohltuend.
Ein Seelenbuch für schlechte Tage.

Barbara Leciejewski schreibt mit einer Hingabe und Wärme, die dem Leser zu Herzen geht.
Ihr Schreibstil ist recht ruhig und entspannt, dennoch stark und ergreifend.
Ihre Worte gehen unter die Haut und bereiten ebenso Gänsehaut wie wohltuende Wärme.

Der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer, da der Anfang sich für mich etwas zog.
Als ich jedoch erstmal in der Geschichte drin war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Charaktere sind alle absolute Herzensmenschen. Ruhig besonnen, mit einer großen inneren Stärke, die es teilweise jedoch erst wiederzufinden gilt.
Jeder kämpft irgendwo mit sich und seinen Konflikten, ist aber dennoch, auf seine eigene besondere Art und Weise, für seine Mitmenschen da.
Alle wollen stets nur das Beste und bereichern mit ihrer Art die Geschichte enorm.

Nicht so gut gefallen hat mir der unreflektierte Umgang mit Alkohol. Die Charaktere haben gefühlt zu jeder Tageszeit zu kleinsten Anlässen Prosecco getrunken, ohne dass dieses Verhalten irgendwie kritisch hinterfragt wurde.
Außerdem fand ich die Erwähnung des Corona-Themas etwas störend, da man mit Büchern im Normalfall den Alltag und damit auch diesem lästigen Thema ein Stück weit entfliehen möchte.
Allerdings hat die Thematisierung das Buch auch authentisch gemacht und in die aktuelle Zeit geholt, zudem war es nicht allzu präsent, sodass man gut drüber hinwegsehen kann.

Die Story macht außerdem diese Kleinigkeiten wieder wett.
Die Handlung und die Entwicklung der Charaktere ist einfach großartig und lässt niemand kalt.

FAZIT

Ein Buch für die Seele. Voller Empathie, Hoffnung und Einfühlvermögen!
Wenn man sich niedergeschlagen, traurig oder irgendwie im Ungleichgewicht fühlt ist dieses Buch perfekt.
Das Buch macht Mut, gibt Kraft und macht einfach glücklich.
Es ist auf jeden Fall allemal das Lesen wert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere