Profilbild von Nariah

Nariah

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Nariah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nariah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2020

Sehr witzig

Hamstersaurus Rex (Hamstersaurus Rex)
0

Meine Meinung

Hamstersaurus Rex war wieder ein Projekt für meine Tochter und mir. Wir haben das Buch verschlungen. Es hatte so viel Humor und wir sind aus dem Lachen nicht rausgekommen. Meine Tochter ...

Meine Meinung

Hamstersaurus Rex war wieder ein Projekt für meine Tochter und mir. Wir haben das Buch verschlungen. Es hatte so viel Humor und wir sind aus dem Lachen nicht rausgekommen. Meine Tochter fand die Geschichte so witzig, dass sie es später nochmal als Hörbuch gehört hat. Als Hörbuch ist es auch super herübergebracht worden.

Der kleine Hamster zusammen mit dem Protagonisten Sam, ein unschlagbares Team. Auch die Nebencharaktere haben überzeugt und uns amüsiert.

Fazit

Sehr humorvolle Kindergeschichte, die sich auch als Erwachsener lohnen, zu lesen oder zu hören. Man kommt aus dem Lachen nicht wieder raus. Hamstersaurus Rex macht unglaublich Spaß mit und auch ohne Kind zu lesen. Man brauch das Kind nicht als Alibi, um sich die Geschichte anzuhören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Richtig gute Geschichte

Children of Blood and Bone
0

Meine Meinung
Da ich aktuell den zweiten Band verschlungen habe und festgestellt habe, dass ich den ersten gar nicht rezensiert habe, hole ich dies nach. Als ich das Cover gesehen habe, war ich schon sehr ...

Meine Meinung
Da ich aktuell den zweiten Band verschlungen habe und festgestellt habe, dass ich den ersten gar nicht rezensiert habe, hole ich dies nach. Als ich das Cover gesehen habe, war ich schon sehr angetan. Nach dem Klappentext, musste ich es unbedingt lesen.

„Children of Blood and Bone“ war auf jeden Fall Mal etwas anderes. Es sind nur Schwarze Protagonisten, weil es in einem alternativen Afrika spielt. Zusammen mit der Magie, eine einfach unschlagbare Fantasy Geschichte. Man kann mit den Charakteren mitfühlen und wird in eine Welt gerissen, die einfach so nicht sein sollte. Wie viel Ungerechtigkeiten den Devînés entgegengebracht wird, ist einfach furchtbar.

Die drei Hauptcharaktere Zélie, Amari und Inan, zwischen denen die Handlung wechselt, haben alle mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Doch sind deren Schicksale unausweichlich miteinander verbunden. Sie machen während der Geschichte eine unglaubliche Wandlung durch. So wird aus der unterdrückten und ungestühmen Zélie, eine verantwortungsbewusste Anführerin. Amari die kleine Prinzessin, der man nichts zugetraut hat, eine starke und mutige Frau. Inan der einfach nur von seinem Vater akzeptiert werden wollte, hinterfragt seine eigenen Entscheidungen. Ich habe das Buch einfach geliebt.

Zur Autorin
Tomi Adeyemi ist eine nigerianisch-amerikanische Autorin und besinnt sich mit dieser Reihe auf ihre nigerianischen Wurzeln. „Children of Blood and Bone“ ist entstanden, als die Autorin Tag für Tag in den Nachrichten gesehen hat, wie unschuldige und wehrlose Schwarze in den USA von Polizisten erschossen wurden. Sie wollte mit dem Buch darauf aufmerksam machen. Damit sich das Denken ändert und die Augen nicht vor den Dingen verschlossen werden. Ich glaube, dass hat sie sehr gut rüber gebracht.

Wenn wir uns die aktuelle Lage in den USA anschauen, sehen wir Menschen die gegen die Polizeigewalt demonstrieren. Sie versuchen etwas dagegen zu tun. Leider sieht man auch an George Floyd und weiteren Fällen, dass es sich noch lange nicht geändert hat. Es ist unmöglich, wie ungerecht Schwarze immer noch behandelt werden. Wir sind in einer Zeit, in der es lange überfällig ist, dass alle die selben Rechte haben.

Wir sind alle Menschen, in unseren Adern fließt das selbe Blut. Warum muss es Hass, Gewalt und Krieg geben, wir vernichten uns damit nur selbst.
Es ist unrelevant, welche Hautfarbe wir haben.
Es ist unrelevant, welcher Religion wir angehören.
Es ist unrelevant, welche sexuelle Orientierung wir haben.
Wir sind alles Menschen!
Es ist reiner Zufall, in welchem Land, mit welcher Hautfarbe, wir auf die Welt gekommen sind. Das Schicksal hätte auch anders entscheiden können.
Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen, ein bisschen mehr Denken und vernünftiges Handeln, erst dann sind wir bereit die Menschen zu werden, die wir sein sollten.

Fazit
Ich habe die Geschichte geliebt und in einen Rutsch durchgesuchtet. Ich musste lachen, weinen und mitfiebern, dass solltet ihr nicht verpassen. „Children of Blood and Bone“ ist so gut, dass die Geschichte sogar verfilmt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2018

Ich liebe die Reihe

Sword Art Online - Progressive 02
0

Zur Geschichte

Sie sind gefangen in einem Spiel und das Einzige was ihnen bleibt, ist zu kämpfen. Es wird ein Kampf um Leben und Tod, aber sie haben keine Zeit Trübsal zu blasen, denn 100 Ebenen liegen ...

Zur Geschichte

Sie sind gefangen in einem Spiel und das Einzige was ihnen bleibt, ist zu kämpfen. Es wird ein Kampf um Leben und Tod, aber sie haben keine Zeit Trübsal zu blasen, denn 100 Ebenen liegen vor ihnen. Damit sie wieder in ihr altes, wohlbehütetes Leben zurückkommen. Die erste Hürde haben sie fast geschafft, denn sie haben einen Beta-Tester an ihrer Seite, also kann ja gar nichts schief gehen.

Die Gilde tritt gegen den ersten Boss an und sind sich zu sicher, dass alles so ist wie in der Beta. Doch etwas läuft schief und der Anführer bezahlt mit seinem Leben. Alle sind geschockt, doch sie dürfen nicht aufgeben, sonst werden sie “Sword Art Online” niemals verlassen können.

Kirito und Asuna ergreifen die Initiative. Sie sind ein unschlagbares Team und nehmen es mit dem Boss der ersten Ebene auf. Die Gilde unterstützt sie tatkräftig, doch wird es reichen und werden sie siegreich ins nächste Abenteuer starten können?

Meine Meinung

Ich liebe die Reihe von “Sword Art Online”. Der Zeichenstil ist wirklich schön anzusehen, jugendlich und doch erwachsen zugleich. Man blättert nicht einfach nur schnell durch, sondern schaut sie sich genauer an, weil sie so schön gelungen sind. Das geht mir nicht bei jedem Manga so.

Die beiden Hauptcharaktere Kirito und Asuna, sind wirklich sehr süß miteinander, man darf ihnen dabei zusehen, wie sie sich kennen lernen und auch näherkommen. Aber auch die Nebencharaktere gehen nicht in der Geschichte unter. Man lernt diese genauso kennen, lernt sie mögen oder für unsympathisch erachten, es macht eine Menge Spaß die Mangas zu lesen.

Zwischen actionreichen Abenteuern und einer wirklich sehr süßen Liebesgeschichte, findet man allerhand facettenreiche Figuren und eine fantastische Welt, die man einfach kennen lernen muss. Ich kann nicht nur den Manga, sondern auch die Anime-Serie und den Film wirklich weiterempfehlen. Wenn ihr mich sucht, ich bin dann mal im nächsten Band verschwunden.

Veröffentlicht am 11.12.2018

Tolle Reihe

Sword Art Online - Progressive 01
1

Zur Geschichte

Die Musterschülerin Asuna ist in einer Spielewelt, namens “Sword Art Online”, auch “SAO” genannt, gefangen. Eigentlich hat sie sich nie für Videospiele interessiert, sondern immer nur gelernt. ...

Zur Geschichte

Die Musterschülerin Asuna ist in einer Spielewelt, namens “Sword Art Online”, auch “SAO” genannt, gefangen. Eigentlich hat sie sich nie für Videospiele interessiert, sondern immer nur gelernt. Schließlich will sie erfolgreich in der Schule sein. Doch nicht nur sie, sondern auch ihre Mutter setzen sie ständig unter Druck und schließlich wird ihr die Belastung zu groß. Als sie dann die Werbung von dem neuen Virtual Reality Game “Sword Art Online” sieht, sucht sie die Ablenkung darin und probiert es aus. Doch jetzt sitzt sie dort fest und kann der Welt von “SAO” nicht mehr entkommen.

Der Entwickler von “Sword Art Online” verkündet im Spiel, dass niemand das Spiel verlassen kann, außer er spielt die 100 Ebenen von Aincrad durch und besiegt alle Bosse. Jeder der in der Spielewelt stirbt, der stirbt auch im Reallife und solange bleiben die echten Körper in einer Art Koma gefangen. Ein beängstigender Kampf um das eigene Überleben beginnt und dieses Risiko kann nur jeder für sich entscheiden, ob er es eingehen will.

Asuna will dem Spiel entrinnen, denn in der realen Welt wartet eine wichtige Prüfung auf sie, die sie nicht verpassen darf. Gerüchte kommen auf, dass es andere Möglichkeiten gibt, das Spiel zu verlassen. Auf diesem Weg trifft sie Kirito, der sie nicht nur rettet, sondern dazu motiviert ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und den Kampf, um die nächsten Ebenen in Angriff zu nehmen. Werden sie es gemeinsam schaffen?

Meine Meinung

Jedes Mal, wenn ich mit meinem Mann zusammen bei GameStop war, hatte ich diesen Manga in der Hand und habe überlegt ob ich ihn mitnehme. Eigentlich wollte ich keine Mangas mehr kaufen, weil sie doch schnell ins Geld gehen und auch das Bücherregal komplett einnehmen. Siehe da, ich bin dank “Sword Art Online” wieder total süchtig. Nicht nur dass ich diese Reihe und die Nebenstränge gekauft habe, nein jetzt sind jede Menge Mangas eingezogen. Aber … ich bereue nichts.

Da ich gleich auch den Anime und den Film geschaut habe, weil … süchtig. Kenne ich jetzt auch die Seite von Kirito. Der Anime zeigt diese Seite der Story und der Manga, die von Asuna. Beide Charaktere sind einfach nur zum Verlieben. Man kann nicht anders, als mitzufiebern.

Wenn ihr nicht so auf Mangas steht, empfehle ich euch die Anime-Serie und den Film. Es ist eine wirklich fantastische Welt und eine schöne Geschichte, zum Genießen. Der Zeichenstil ist einfach sehr schön, genau mein Fall. Ich kann und werde nicht mehr aufhören können.

Veröffentlicht am 25.07.2018

Soviel Pech kann doch keiner haben

Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
0

Zur Geschichte

Edie ist zu einer Hochzeit eingeladen, aber zu allem Übel ist es ausgerechnet die von ihrem Arbeitskollegen Jack. Der Kerl, der mit ihr seit einem Jahr flirtet was das Zeug hält und in ...

Zur Geschichte

Edie ist zu einer Hochzeit eingeladen, aber zu allem Übel ist es ausgerechnet die von ihrem Arbeitskollegen Jack. Der Kerl, der mit ihr seit einem Jahr flirtet was das Zeug hält und in den sie sich auch noch verliebt hat. Leider kann sie die Einladung nicht einfach absagen und geht hin. Alles ist ein echter Albtraum, erst kommt das Ja-Wort, dann die ganzen Glückwünsche und es wird ihr alles zu viel. Sie muss erstmal raus, kurz durchatmen und den Kopf frei bekommen. Doch dann steht Jack auf einmal vor ihr und gesteht ihr nicht nur seine Liebe, er küsst sie auch noch. Weil das noch nicht schlimm genug ist, bekommt die Braut es mit und sie wird dafür verantwortlich gemacht. Sie wird auf den Sozialen Medien gemobbt und überall schlecht gemacht. Es ist einfach ein Desaster.

Nachdem sie die Geächtete auf Arbeit ist, will sie nichts sehnlicher, als alles hinter sich zu lassen. Da hat ihr Chef ein unglaubliches Angebot für sie und schickt sie nach Hause in ihre alte Heimat, damit sie ein Buch für einen Schauspieler schreiben kann. Einerseits ist sie unglaublich dankbar für die Chance, andererseits will sie nicht zurück zu ihrer Familie, weil sie doch damit nur Probleme heraufbeschwört. Edie fühlt sich furchtbar, aber sie will ihr aktuelles Leben nicht einfach so aufgeben.

In ihrem alten Zuhause in Notingham angekommen, hat sie wie zu erwarten, Stress mit ihrer Schwester und will am liebsten wieder weg. Da sie weder ihrem Vater, noch ihrer Schwester anvertrauen will, warum sie wieder zurück ist, hält sie es vor ihnen geheim. Der Job will auch nicht so wie sie es sich vorgestellt hat. Warum läuft denn alles nur so falsch?

Meine Meinung

Das Cover ist sehr bunt gestaltet und hat mich deshalb nicht ganz so angesprochen, aber der Klappentext umso mehr. Das ist aber Geschmackssache und da die Cover der Autorin alle so gestaltet sind, passt dies dadurch wenigstens ins Bild.

Mhairi McFarlane wohnt in Schottland und ist Journalistin und Bloggerin. Sie hat schon etliche Liebesgeschichten verfasst, doch “Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt” ist mein erster Roman von ihr. Ich lese ja nicht so oft Liebesgeschichten, aber bei dem habe ich mich mal wieder angesprochen gefühlt.

“Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt” hat nicht nur einen langen Titel, er passt wirklich wie die Faust aufs Auge. Soviel Chaos, wie der Protagonistin Edie passiert, ist wirklich alles andere als das, was man sich im Leben so vorstellt. Sie tut mir fast schon leid. Erst verliebt sie sich in den Falschen, auch wenn man echt nicht mit vergebenen Kerlen flirtet sollte. Irgendwie ist sie also selber Schuld, schließlich wusste sie, auf wen sie sich einlässt. Dann geht es viral in den Sozialen Medien und jeder gibt ihr die Schuld an der Misere und dies hat auch noch starke Konsequenzen. Außerdem muss sie wieder nach Hause bei ihrem Vater und ihrer Schwester einziehen, welches sich am Anfang als schwierig erweist. Dann auch noch dieser schnöselige Schauspieler, der nicht weiß ob er das Buch nun will oder nicht. Edie hat es echt ganz schön schwer.

Die Geschichte ist sehr chaotisch, hat aber eine Menge Humor, Freude und Gefühlschaos. Ich konnte sie nicht aus der Hand legen. Es hat soviel Spaß gemacht, Edie von einem Fettnäpfchen ins nächste springen zu “sehen”, mit ihr zu leiden, zu lieben und im Erdboden zu versinken. Ich konnte sie in einigen Situationen so gut verstehen und in anderen hätte ich sie am liebsten geschüttelt. Die Story war ganz nach meinem Geschmack und ich muss mir die anderen Geschichten der Autorin, wohl mal genauer anschauen.