Profilbild von Nati

Nati

Lesejury Star
online

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2016

Das Geheimnis der Mittsommernacht

Das Geheimnis der Mittsommernacht
0

Der neue Norwegenroman von Christine Kabus spielt 1895 und erzählt die Geschichte der beiden unterschiedlichen Frauen Clara sowie Sofie, die zu Freundinnen werden.

Die deutsche Clara wuchs in einem Waisenhaus ...

Der neue Norwegenroman von Christine Kabus spielt 1895 und erzählt die Geschichte der beiden unterschiedlichen Frauen Clara sowie Sofie, die zu Freundinnen werden.

Die deutsche Clara wuchs in einem Waisenhaus auf. Sie arbeitet als Dienstmädchen und lernt den norwegischen Jurastudenten Olaf Ordal kennen. Die beiden heiraten und der Sohn Paul wird geboren. Olaf schweigt sich darüber aus, weshalb er keinen Kontakt zu seiner Familie in Norwegen hat. Als er ein berufliches Angebot aus Samoa erhält, packen sie ihre Sachen, um dort hinzuziehen. Kurz vor der Abreise erhält Olaf einen Brief, in dem steht, dass seine Mutter im Sterben liegt. Auf Drängen von Clara reisen sie nach Norwegen. Dann geschieht ein Unglück und Clara ist mit ihrem Sohn allein in Norwegen.

In Norwegen lebt die junge Sofie Svartstein, die Tochter des reichen Bergwerkbesitzers. Sie trauert sehr um den Tod ihrer Mutter, im Gegensatz zu ihrem Vater und der gefühlskalten Schwester Silje. Die beiden Familien Svartstein und Ordal leben gemeinsam in einem kleinen Ort und pflegen keinen Kontakt miteinander, doch welches Geheimnis verbirgt sich dahinter?

Christine Kabus hat es wieder geschafft mich auf eine wunderschöne Reise nach Norwegen mitzunehmen. Die Handlungsstränge werden abwechselnd aus der Sicht von Clara und Sofie erzählt. Die historischen Begebenheiten und Beschreibungen sind wieder sehr gut recherchiert und haben mir gefallen, wobei mir im mittleren Teil dieses etwas zu ausführlich war.

„Das Geheimnis der Mittsommernacht“ ist ein angenehm zu lesender Norwegenroman, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Abgerundet wird die Geschichte mit einem Personenregister und einer Karte, um die Orte geografisch einordnen zu können. Beim Lesen fühlte ich mich gut unterhalten und habe etwas Fernweh nach Norwegen bekommen.

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

Herz zu verschenken

Die Tage, die ich dir verspreche
0

Eigentlich sollte die 19 jährige Gwen glücklich sein. Nach langer Wartezeit findet sich für sie das passende Spenderherz. Die Transplantation verläuft reibungslos und nach längerer Reha kann sie nach Hause. ...

Eigentlich sollte die 19 jährige Gwen glücklich sein. Nach langer Wartezeit findet sich für sie das passende Spenderherz. Die Transplantation verläuft reibungslos und nach längerer Reha kann sie nach Hause. Doch sie freut sich nicht darauf, sondern plagt sich mit Schuldgefühlen gegenüber dem Spender, der unfreiwillig sein Herz für sie gegeben hat. Gwen bringt nicht den Mut auf, sich jemanden anzuvertrauen, nicht mal ihrer Therapeutin in der Reha.

Ihre Eltern erzählen ihr, dass alles gut ist, planen für sie, ihr Bruder will mit ihr Sport treiben und keiner fragt, was sie möchte. Ihre Schuldgefühle werden immer größer und sie beschließt ihr neues Herz zu verschenken. Durch Recherche im Internet kommt sie auf ein Forum für Herzkranke und postet. „Herz zu verschenken“. Der Moderator Noah glaubt, dass es sich um einen Fake handelt und löscht die Mitteilung. Auf Nachfrage von Gwen, schreibt er ihr, dass er das Herz für sich haben möchte. Für ihn ist die Sache erledig, doch am nächsten Tag steht Gwen vor seiner Tür und er merkt, dass es ihr ernst ist. Sein Ziel ist es, sie von ihrem Vorhaben abzubringen und ihr zu zeigen, dass das Leben lebenswert ist.

Das Buch ist sehr emotional geschrieben, hervorgehoben wird dieses noch dadurch, dass die Geschichte abwechselnd von Gwen und Noah erzählt wird. Hierdurch erfährt der Leser viel über die Gefühlswelt der beiden Protagonisten, die diese durch leben.

Organspende ist ein heikles Thema ist und dieses Buch regt zum Nachdenken an. Beim Lesen ist mir bewusst geworden, dass nach einer gut verlaufenden Transplantation noch nicht wieder alles wie vorher ist. Die Ängste und Depressionen, die auftauchen können, hat die Autorin gefühlvoll vermittelt ohne belehrend dabei zu wirken.

Ein beeindruckendes Buch, das mich noch einige Zeit beschäftigen wird.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wenn nichts mehr bleibt

So wie die Hoffnung lebt
0

Wenn alles zerbricht und nichts mehr bleibt, sollte man die Hoffnung trotzdem nicht verlieren.
Nach einer Familienkatastrophe kommt Jonah vom Krankenhaus in ein Kinderheim. Seine anfängliche Skepsis bewahrheitet ...

Wenn alles zerbricht und nichts mehr bleibt, sollte man die Hoffnung trotzdem nicht verlieren.
Nach einer Familienkatastrophe kommt Jonah vom Krankenhaus in ein Kinderheim. Seine anfängliche Skepsis bewahrheitet sich nicht. Er trifft dort auf eine liebevolle Heimleitung, die versucht jedes Kind individuell zu fördern, denn auch die anderen Kinder, haben schwere Schicksalsschläge erlitten. Schnell schließt er Freundschaft mit seinem Zimmergenossen Milow, aber auch zu der 11jährigen stummen Katie fühlt er sich hingezogen. Mit viel Einfühlungsvermögen versucht er Katies Sprachblockaden zu durchbrechen. Katie fasst Vertrauen zu Jonah und eine liebevolle Freundschaft entwickelt sich.
Doch dann reißt das Schicksal sie auseinander und sie werden in verschiedenen Heimen untergebracht. Widrige Umstände verhindern ein geplantes Treffen.

Dies ist mein erstes Buch von Susanna Ernst und ich weiß jetzt schon, dass es nicht mein letztes sein wird. Die Autorin hat es geschafft eine sehr emotionale Geschichte über Verlust, Vertrauen, Hoffnung und Freundschaft zu schreiben. Der Schreibstil ist leicht und locker. Immer mit einem warmherzigen Unterton, der mich sehr berührt hat. Durch das ganze Buch zieht sich die Hoffnung, die man nicht aufgeben soll.

Die Geschichte beinhaltet zwei Teile, der erste erzählt über die Zeit im Kinderheim, im zweiten Teil, der siebzehn Jahre später spielt, erfährt man mehr über Jonahs nicht enden wollenden Suche nach Katie. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn wenn man dachte, jetzt wird alles gut, überrascht die Autorin den Leser mit immer neuen Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Es ist nicht nur ein reiner Liebesroman, sondern zum Schluss wird der Leser noch mit kriminalistischen Szenen überrascht.

Für dieses Buch kann ich eine absolute Leseempfehlung geben.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gute Unterhaltung mit Zeitgeschichte verflochten

Bühlerhöhe
0

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn es ist nicht nur ein Roman, sondern die Autorin hat es geschafft, historische Hintergründe und geschichtliche Fakten in das Geschehen mit einzuflechten.

Es ist ...

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn es ist nicht nur ein Roman, sondern die Autorin hat es geschafft, historische Hintergründe und geschichtliche Fakten in das Geschehen mit einzuflechten.

Es ist das Jahr 1952. In Deutschland steht das Wiedergutmachungsgesetz zur Diskussion. Bundeskanzler Adenauer, der sich für dieses Gesetz stark macht, will seinen Urlaub in dem Hotel Bühlerhöhe im Schwarzwald verbringen. Da es Morddrohungen aus verschiedenen Richtungen gibt, werden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. Das noch junge Israel ist auf das Geld angewiesen, aber eine Gruppierung unter Menachem Begin hat sich zum Ziel gesetzt, das entsprechende Gesetz in Deutschland mit Gewalt zu verhindern.
Rosa Silbermann, lebt seit dem Krieg in einem Kibbuz und wird vom israelischen Geheimdienst in den Schwarzwald geschickt, um einen Anschlag zu verhindern, da sie die Gegend aus ihrer Kindheit kennt. Unterstützung soll sie von Ari, einem erfahrenden Mossad-Agenten erhalten.
Im Nobelhotel Bühlerhöhe trifft sie auf die neugierige und misstrauische Hausdame Sophie Reisacher, die nach dem Krieg ihre Heimat Straßburg verlassen musste, nach dem sie sich mit einem Deutschen eingelassen hat. Für einen gesellschaftlichen Aufstieg ist sie bereit alles zu tun.

Sehr hilfreich ist im Anhang ein Glossar zur deutschen und israelischen Geschichte.
Die Geschehen wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Durch die Gedanken der Protagonisten erfährt man auch viel aus der jeweiligen Vergangenheit der handelnden Personen. Man konnte dadurch gut die Beweggründe nachvollziehen. Auch die Spannung kam in diesem Roman nicht zu kurz, denn ich stellte mir immer wieder die Fragen, wird es einen weiteren Anschlag auf das Leben von Adenauer geben und wer ist der Attentäter? Kann Rosa ihren Auftrag erfüllen?
Ein empfehlenswerter Roman, der mir Zeitgeschichte näher gebracht hat.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Irlands dunkle Seite

Lügenmauer. Irland-Krimi
0

Emma Vaughan, alleinerziehend mit einem 15jährigen Sohn, hat es endlich geschafft in die Einheit der irischen Polizei zu kommen. Die Kollegen begegnen ihr mit Misstrauen, da sie in den USA aufgewachsen ...

Emma Vaughan, alleinerziehend mit einem 15jährigen Sohn, hat es endlich geschafft in die Einheit der irischen Polizei zu kommen. Die Kollegen begegnen ihr mit Misstrauen, da sie in den USA aufgewachsen ist und sie als Protestantin der falschen Religion angehört. Einziger Lichtblick ist ihr Partner James Quinn. Beide werden zu einem Tatort gerufen. Reverend Charles Fitzpatrick, einer der wichtigsten Protestanten, wurde erdrosselt aufgefunden. Die Ermittlungen laufen ins Leere, es gibt einige Feinde, aber ein klares Motiv ist nicht erkennbar. Ein altes Foto bringt Emma auf die richtige Spur.

Als Leser muss man ein wenig auf die Angaben in den Überschriften achten, da das Buch auf verschiedenen Zeitebenen spielt. Das erste Kapitel beginnt mit einer Vergewaltigung, die im Jahr 1964 geschieht. Die Geschichte wechselt dann ins Jahr 2005 bzw. 2004 und somit wird die Neugier geweckt, denn man fragt sich, was verbirgt sich hinter diesen Zeit- und Handlungsabläufen und welches dunkle Kapitel Irlands wird ans Licht gebracht.

Barbara Bierbach hat einen angenehmen Erzählstil. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Emma Vaughan und ihr Kollege James Quinn sind mir sehr sympathisch, zwischen den beiden knistert es gewaltig, so dass man auf die Fortsetzung gespannt sein kann. Neben der Kriminalgeschichte erfährt man viel über das Land, über die Konflikte zwischen Protestanten und Katholiken, den Einfluss, die die Kirche auf die Menschen hat, die IRA sowie die besonderen Eigenheiten der Iren. Die Autorin hat dieses gekonnt miteinander verwoben. Für mich war das Ende eine Überraschung, denn mit der Entscheidung von Emma habe ich nicht gerechnet.

Ein empfehlenswerter Krimi, der ohne großes Blutvergießen auskommt.