Profilbild von Nati

Nati

Lesejury Star
offline

Nati ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nati über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2020

Spannend und berührend zugleich

Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung
0

Lara muss innerhalb kurzer Zeit vieles verkraften. Erst die Trennung von ihrem Freund, der sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat, dann die Kündigung in ihrem Job und der Tod ihrer viel zu früh verstorbenen ...

Lara muss innerhalb kurzer Zeit vieles verkraften. Erst die Trennung von ihrem Freund, der sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat, dann die Kündigung in ihrem Job und der Tod ihrer viel zu früh verstorbenen Mutter. Lara entschließt sich nach Südfrankreich zu fahren, um nach ihrem Vater zu suchen, denn sie braucht Klarheit und muss wissen, wo sie herkommt. Überraschend entschließt sich ihre Großmutter Beatrice sie zu begleiten, denn es gibt in Collioure noch ihr Elternhaus. Beatrice möchte noch einmal an ihren Heimatort reisen und hofft, dort etwas über ihre Schwester Julie zu erfahren, die spurlos verschwand als Beatrice vier Jahre alt war.

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen. Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen. In der Gegenwart begleiten wir Lara auf der Suche nach ihrem Vater in Südfrankreich. Schlendern durch die Straße von Collioure, haben den Duft von frischem Baguette in der Nase, gehen über den Markt mit vielen unterschiedlichen Ständen und hören im Hintergrund das Rauschen des Meeres. Es ist alles wunderbar beschrieben, dass man sich als Lesende an die Purpurküste versetzt fühlt.

Ein Brief von Julie führt in die Vergangenheit in das Jahr 1944. Sehr nachvollziehbar schildert sie wie es zu ihrem spurlosen Verschwinden kam, gleichzeitig war der Schrecken der Besatzungszeit spürbar.

Dies ist das erste Buch, das ich von Silke Ziegler gelesen habe und ich war sehr begeistert. Obwohl dieses der zweite Band einer Trilogie ist, kann man dieses Buch ohne Vorkenntnisse des ersten Bandes lesen. Durch den lebendigen Schreibstil hat man das Gefühl dabei zu sein. Dem Handlungsverlauf konnte ich immer sehr gut folgen. Die Zeitenwechsel haben zusätzliche Spannung aufgebaut, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Dies ist eine spannende, aber auch sehr zu Herzen gehende Geschichte, die mich am Ende zutiefst berührt und mir wunderbare Lesestunden bereitet hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Spannend mit offenen Ende

Wolfssommer
0

In der schwedischen Kleinstadt Haparanda, nahe der finnischen Grenze, findet man eine tote Wölfin und ihr Junges. Untersuchungen weisen im Magen der Tiere menschliche Überreste auf. Hannah Wester und ihre ...

In der schwedischen Kleinstadt Haparanda, nahe der finnischen Grenze, findet man eine tote Wölfin und ihr Junges. Untersuchungen weisen im Magen der Tiere menschliche Überreste auf. Hannah Wester und ihre Kollegen folgen der Spur der Wölfe und stoßen auf eine männliche Leiche. Diese weist auf einen Drogendeal, der sich in Finnland abgespielt hat und dort blutig endete. Die angeheuerte Profi-Killerin Katja soll das verschwundene Geld und die Drogen aufspüren und an den russischen Auftraggeber zurückbringen.

Da ich Fan von Hans Rosenfeldt und seiner Bücherreihe um den Polizeipsychologen Sebastian Bergmann bin, war ich schon ganz gespannt auf dieses neue Buch.

Der Einstieg in die Handlung wird aus Sicht der Wölfin geschildert, diesen ungewohnten Beginn fand ich sehr passend. Am Anfang der Geschichte musste ich mich doch etwas konzentrieren, da eine große Anzahl an Personen und verschiedenen Handlungssträngen auf den Hörer zu kamen. Es hat erst eine ganze Weile gedauert bis für mich erkennbar war, in welchem Zusammenhang die unterschiedlichen Stränge stehen. Ich finde es ratsam, nicht zu große Pausen zwischen den Abschnitten zu machen, um nicht den Faden zu verlieren. Die Hauptprotagonistin, die Polizistin Hannah Wester, war mir sympathisch, dadurch, dass es sich um eine ganz normale Frau mit Stärken und Schwächen handelte.

Vera Teltz leiht dem Hörbuch ihre Stimme. Sie ist eine sehr gute Sprecherin, so dass für mich das Hörbuch zum Genuss wurde. Sie hat immer den richtigen Erzählton getroffen und ich konnte ihr gut über einem längeren Zeitraum zu hören.

Da am Ende noch einige Fragen offen blieben, darf man gespannt auf die Fortsetzung sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Packender Thriller

Artiges Mädchen: Thriller
0

Kommissar Florian Kessler wird zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen. Auf einem Spielplatz liegt eine tote junge Frau, gekleidet wie ein zehnjähriges Kind. Als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz erste ...

Kommissar Florian Kessler wird zu einem ungewöhnlichen Fall gerufen. Auf einem Spielplatz liegt eine tote junge Frau, gekleidet wie ein zehnjähriges Kind. Als die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz erste Untersuchungen an der Toten vornimmt, entdeckt sie, versteckt unter dem weißen Kleid, einen abgebrochenen Pfeil, der das Herz getroffen und die Frau getötet hat. Ihr wurde nicht nur nachträglich das Kleid angezogen, sie wurde auch noch zusätzlich geschminkt. Als eine weitere junge Frau in einem weißen Kleid auf einem Spielplatz gefunden wird, ist klar, dass die Ermittler einen Serientäter suchen.

Auch mit ihrem neuen Band um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler ist Catherine Shepherd wieder ein spannender Thriller gelungen. Durch ihren Erzählstil hat es die Autorin wieder geschafft die Spannung auf hohem Niveau zu halten und immer noch zu steigern. Die Ermittler sind sympathisch und die anderen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die Autorin versteht es, den Leser mit spannenden Entwicklungen am Ball zu halten und immer wieder aufs Neue zu fesseln, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Bis zum Schluss habe ich mit gefiebert. Wer bereits schon einen Thriller von Catherine Shepherd gelesen hat, weiß dass die Lösung des Falles immer eine Überraschung bringt.

Mich hat dieser rundum gelungene Thriller wieder gepackt und sehr gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Ein zauberhafter Weihnachtsroman

Tage voller Weihnachtszauber
0

Es begann alles damit, dass Hausmeister Krawutke aus dem Kinderheim beim Tannenbaum schmücken von der Leiter fiel. Mit einem Gipsbein konnte er schlecht für die Kinder den Weihnachtsmann spielen. Die Heimleiterin ...

Es begann alles damit, dass Hausmeister Krawutke aus dem Kinderheim beim Tannenbaum schmücken von der Leiter fiel. Mit einem Gipsbein konnte er schlecht für die Kinder den Weihnachtsmann spielen. Die Heimleiterin Henriette Jonas würde alles dafür tun, damit die Tradition mit einem Weihnachtsmann nicht gebrochen wird. Doch wie kommt man an einen Weihnachtsmann kurz vor dem Fest, wenn alle bereits ausgebucht sind? Als Henriette auf den Rocker Manni trifft, ist sie überzeugt, in ihm die ideale Besetzung gefunden zu haben. Manni würde sich am liebsten vor der Aufgabe drücken, doch dann gibt er der kleinen Lena aus dem Kinderheim ein Versprechen, sie wünscht sich zu Weihnachten ihre eigene Mama. Doch kann Manni seine Zusage einhalten und Lena ihren Wunsch erfüllen? Weder Heimleiterin Henriette Jonas noch Erzieher Lukas wissen etwas, denn Lena ist ein Findelkind.

Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil von Beginn an begeistert. Sofort befand ich mich mittendrin in der unterhaltsamen Geschichte, bei der es keine Sekunde langweilig wurde. Die Charaktere sind wunderbar beschrieben, so dass ich mir die Personen gut vorstellen konnte. Ich sah den Altrocker Manni mit seiner Ratte Beethoven in seinem Campingwagen, der nach außen eine raue Schale vorzeigt, aber innen einen weichen Kern hat. Ich begleite Lukas, der kleine Geschenke für seine heimliche Liebe Clara hinterlegt und drücke Lena die Daumen, dass ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung geht, aber auch die Bekanntschaft mit Renate und den Ladies hat mich beeindruckt.

Obgleich der Gang der Handlung teilweise vorhersehbar ist, konnte ich mich dem berührenden Roman nicht entziehen. Mit Witz, Charme, kleinen Wundern und ganz viel Liebe verzaubert das Buch jeden Lesenden. Genau das richtige um mal ein paar Stunden aus der Wirklichkeit abzutauchen, um die schönste Zeit des Jahres zu genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Medizinhistorischer Krimi

Die Tinktur des Todes
0

Wir befinden uns im Jahr 1847 in Edinburgh. Der junge Medizinstudent Will Raven hat bei einem Wucherer große Schulden gemacht, um der Prostituierten Evie aus einer Notlage zu helfen. Doch als er sich nach ...

Wir befinden uns im Jahr 1847 in Edinburgh. Der junge Medizinstudent Will Raven hat bei einem Wucherer große Schulden gemacht, um der Prostituierten Evie aus einer Notlage zu helfen. Doch als er sich nach ihrem Befinden erkundigen will, findet er sie seltsam verrenkt auf dem Bett in ihrer ärmlichen Unterkunft. Evie war mehr als eine Prostituierte für Will und ihr Schicksal, zumal er von Anfang an nicht an Selbstmord glauben kann, trifft ihn sehr.

Um nicht mit ihrem Tod in Verbindung gebracht zu werden, stiehlt sich Will davon. Doch ausgerechnet die Handlanger des Wucherers laufen ihm über den Weg und richten ihn übel zu, da er nicht in der Lage ist die Schulden zurückzuzahlen. Sehr lädiert, tritt er am nächsten Morgen seine Stelle als Praktikant bei einem Arzt der Geburtsheilkunde an.

Zum Glück stellt Dr. Simpson, im Vergleich zu seinem Hausmädchen Sarah, nicht viele Fragen. Als jedoch eine zweite Frau, in ähnlicher Haltung tot aufgefunden wird, kann Raven nicht länger wegsehen und beginnt, zusammen mit Sarah zu ermitteln, obwohl sie sich dadurch in große Gefahr zu begeben.

Hinter dem Autor Ambrose Parry verbirgt sich das Autorenpaar Christopher Brookmyre und Marisa Haetzmann. Er hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und seine Frau ist Medizinhistorikerin und hat zwanzig Jahre als Anästhesistin gearbeitet. Die Geschichte beginnt etwas gemächlich. Am interessantesten fand ich die Entwicklung von Betäubungsmittel und dem damaligen Stand der Forschung. Man merkt, dass die Autoren vom Fach sind. Die Krimihandlung nimmt nur einen geringen Raum ein, ist sehr ruhig und hätte für mich etwas mehr Spannung vertragen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere