Profilbild von Nordwind

Nordwind

Lesejury Profi
offline

Nordwind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Nordwind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Die Geschichte einer starken Frau - erfrischend anders

Das Auktionshaus (Die Auktionshausserie 1)
2

Blätter wirbeln von den Dächern und erwecken den Eindruck als würden goldene Münzen auf Sarah herabregnen. Das Cover von „Das Auktionshaus“ ist sehr gut gewählt, spiegelt sich doch „Der Glanz Londons“ ...

Blätter wirbeln von den Dächern und erwecken den Eindruck als würden goldene Münzen auf Sarah herabregnen. Das Cover von „Das Auktionshaus“ ist sehr gut gewählt, spiegelt sich doch „Der Glanz Londons“ in den goldenen Blättern und den schönen Stadtvillen wieder. Und genau dorthin will Sarah und zwar mit aller Macht! Doch wer sollte ihr verdenken, dass sie die eine Chance, die sich ihr bietet, um Hunger, Kohlestaub, ihrem versoffenen Stiefvater und bitterster Armut zu entkommen, gnadenlos nutzt um „nach oben zu kommen“. Und so ist die gefundene Brosche von Lady Sudbury ihre Eintrittskarte in die feine Gesellschaft Londons. Sarah nimmt das unglaubliche Angebot als Gesellschafterin in die Dienste von Lady Sudbury zu treten an. Eine anstrengende Ausbildung in Fremdsprachen, gesellschaftlicher Etikette und Historie erwecken bei Sarah ein Gespür für Kunstschätze und ermöglichen ihr eine Anstellung und eine erfolgreiche Karriere in einem der angesagtesten Auktionshäuser Londons.
Erfrischend anders als in anderen Romanen über starke Frauen im beginnenden 20. Jahrhundert, lässt Amelie Martin ihre Protagonistin nicht mit „einem goldenen Löffel im Mund“ zur Welt kommen. Und so könnte schon das zufällige Zusammentreffen Sarahs mit ihrem betrunkenen Bruder im Arbeiterviertel Soho oder ein heimlicher Kuss mit einem verheirateten Earl dafür sorgen, dass sie ihre Anstellung im Auktionshaus verliert. Die Autorin beschreibt sehr eindringlich diesen Konflikt einer taffen, ehrgeizigen jungen Frau, die ohne Unterstützung einer einflussreichen Familie, sich in einer Männerwelt beweisen muss. Wobei der Leser bis zum Schluss nie genau weiß, wie sich die Geschichte weiterentwickelt und ich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite kaum aus der Hand legen mochte. Amelie Martin schreibt dabei so lebendig und eindrucksvoll, dass man den Kohlestaub auf den Lippen spürt oder sich im nächsten Moment in den eindrucksvollen Kunstschätzen des Auktionshauses verliert. Wobei der kunsthistorische Sachverstand die Autorin dem Roman sehr gut tut.
Sarah, die sympathische Hauptfigur der Geschichte ist mir beinahe zu einer guten Freundin geworden. Mal freue ich mich mit ihr ob des Glücks, wie sich ihr Lebensweg entwickelt hat, mal hadere ich mit ihr ob ihres Schicksals und möchte sie einfach nur in den Arm nehmen und trösten, um sie beim nächsten Mal ob ihrer „falschen“ Entscheidungen einfach nur zu schütteln.
Fazit:
Mit „Das Auktionshaus – der Glanz Londons“ ist Amelie Martin ein guter Auftakt Ihrer Auktionshaus-Geschichte gelungen. Wer einen spannenden, erfrischend anderen Roman über eine starke Frau in den schwierigen Zeiten des beginnenden 20. Jahrhunderts lesen möchte, ist bei „Das Auktionshaus – der Glanz Londons“ sehr gut aufgehoben. Einen Cliffhanger gibt es dennoch: Das unerwartete Ende des Romans lässt viel Raum für Spekulationen und mich spannend wartend auf den zweiten Teil der Auktionshaus Geschichte zurück.




  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Faszination Dinosaurier – spielerisches Lernen!

Der Ravensburger Dinosaurier-Atlas - eine Zeitreise zu den Urzeitechsen
1

Die Maße dieses Atlas erinnert den einen oder anderen Leser an seinen Schulatlas aus früheren Zeiten. Aber nur die Maße stimmen mit einem Schulatlas überein. Und so besticht schon das farbenfrohe Cover ...

Die Maße dieses Atlas erinnert den einen oder anderen Leser an seinen Schulatlas aus früheren Zeiten. Aber nur die Maße stimmen mit einem Schulatlas überein. Und so besticht schon das farbenfrohe Cover des Ravensburger Dinosaurier-Atlas mit Abbildungen verschiedener Echsen und Echsenteile, bevor der geneigte Leser dieses Buch zum ersten Mal öffnet.
Spätestens seit Jurassic Park stapfen die Dinosaurier – mal in Plastik, mal in Plüsch – durch jedes Kinderzimmer. Die Faszination für diese Riesenechsen ist ungebremst. Mit dem Ravensburger Dinosaurier-Atlas können Eltern und Großeltern die Begeisterung und den Forscherdrang ihrer Kinder spielerisch erwecken. Jede einzelne Seite ist ein Abenteuer für sich! Spätestens, wenn hinter einer Klappe ein ganz neuer Dinosaurier hervorlugt, wird die Neugierde der Kinder geweckt. Die Illustrationen sind farbenfroh aber gleichzeitig detailgetreu. Und so nimmt uns dieser Atlas mit auf eine Reise in eine Welt vor unserer Zeit. Die Kinder werden nicht nur von Kontinent zu Kontinent lernen, ob dort ein T-Rex mit seinem Brüllen Angst und Schrecken verbreitete, oder ein Flugsaurier seine Runden drehte, sondern auch lernen welcher Dinosaurier wann lebte. Darüber hinaus erfahren sie viele spannende Details über die Dinosaurier z.B. spannende Größenvergleiche, wie etwa ein Stachel, der Zahn oder das Gehirn eines Dinosauriers. Ganz nebenbei lernen sie so die Freude an der Naturwissenschaft. Und wer sagt denn, dass dieser Dinosaurier-Atlas nicht auch den einen oder anderen Erwachsenen in seinen Bann zieht? Mir und meinen Enkeln wird dieser Atlas viele begeisterte „Lernstunden“ bereiten und so gebe ich eine Top-Leseempfehlung für diesen Atlanten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

"Wie weit wirst du gehen, denn es kann nur einer gewinnen"

Der Nachlass
2

„Wie weit wirst du gehen?“

Hedda Laurent ist gestorben. Zusammen mit ihrem Ehemann Artur, einem ehemaligen Uniprofessor, lebte sie auf einer einsamen Insel auf dem Tegeler See. Um sich zu verabschieden ...

„Wie weit wirst du gehen?“

Hedda Laurent ist gestorben. Zusammen mit ihrem Ehemann Artur, einem ehemaligen Uniprofessor, lebte sie auf einer einsamen Insel auf dem Tegeler See. Um sich zu verabschieden sind jetzt ihre vier Kinder Jannik, Sophia, Theo und Patty nebst Familien sowie ihr Bruder Ruben auf die Insel gekommen. Und noch jemand ist auf der Insel: Der Notar Nowotny, um bereits vor der Beerdigung Heddas Testament zu verkünden. Allerdings hat sich Hedda etwas ganz Besonderes ausgedacht. 27 Aufgaben müssen in drei Tagen gelöst werden und nur einer kann den Nachlass, der fast im dreistelligen Millionenbereich liegt, gewinnen. Escape room einmal andersherum. Was harmlos beginnt, nimmt rasch große Fahrt auf. Und schon bald entwickelt sich ein mörderischer Alptraum! Wie weit wirst du gehen, um das Spiel zu gewinnen?

Was ist in der Familie von Hedda und Artur Laurent vorgefallen, dass Hedda sich so ein perfides Spiel ausgedacht hat, damit es nur einen Erben geben kann? Wollte Hedda ihrer Familie ihre Geldgier und Schamlosigkeit aufzeigen? Der Untertitel „Für Rache ist es nie zu spät“ lässt uns bereits erahnen, dass in dieser gutbürgerlichen Familie nicht alles so „gut“ ist, wie es auf dem ersten Eindruck scheint. Entsprechend dunkel und geheimnisvoll wirkt das Cover des Buches: Nur eine Ledermappe - vermutlich das Testament – zieht die Blicke des Lesers auf sich, während die in blutrot geschriebenen Buchstaben des Titels jetzt schon eine Gänsehaut beim Leser auslösen. Und die Gänsehaut ist beim Lesen ständiger Begleiter. Bereits der Prolog nimmt den Leser gefangen: Was wusste Heddas Bruder Ruben? Was wollte er nicht? Und was war so schrecklich, dass es bei ihm eine solche Angst auslöste, dass es ihn tötete? Kaum hat sich der Leser davon erholt, ächzt er bereits unter dem nächsten Thrill bis sich herausstellt, Theo hat alles nur geträumt. Der Profi-Pokerspieler hat allerdings allen Grund ängstlich zu sein, hat er sich doch, um seine Spielschulden zu bezahlen, mit den falschen Leuten eingelassen. Aber auch seine drei Geschwister haben hinter ihrer sauberen Fassade jeder für sich einen Grund, das Spiel für sich zu entscheiden.

Für mich bleibt unter den vier Geschwistern immer noch der glücklose Pokerspieler Theo der Sympathischste. Ist er doch derjenige unter den Vieren, der nicht um jeden Preis versucht die anderen auszustechen. Jannik dagegen kann durch seine ständige Sorge nicht genügend beachtet oder nicht genügend bedacht zu sein, bei mir keine Sympathien gewinnen.

Durch den Schreibstil von Jonas Winner, die Art Sätze zu bilden, fühlt sich der Leser als wäre er mitten im Geschehen. Der Autor schreibt lebendig und flüssig. Und trotzdem wir uns hier in einem mörderischen Spiel befinden, gelingen ihm wunderbare atmosphärische Beschreibungen der Szenen und der Protagonisten. Der Leser merkt, dass Jonas Winner seine Promotion über „Spieltheorie“ geschrieben hat, denn durch den steten Wechsel in der zeitlichen Reihenfolge, befindet sich der Leser in einem eigenen Spiel, aus dem er sich nur schwer befreien kann.

Fazit: Einen Gewinner gibt es bereits: Den Autor. Mit diesem Roman ist ihm ein Meisterwerk der Spannung gelungen. Und wenn der Leser bis zum Schluss nicht erraten kann, wer hinter diesem mörderischen Spiel steckt, dann handelt es sich um einen wahren Thriller, Gänsehaut inclusive. Ein Buch, welches man von der ersten bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2022

"Schlaflos in ... den Hamptons"

Wir am Meer
6

Ein Haus am Meer und auch noch in den Hamptons, dass ist der Sehnsuchtsort vieler und ganz besonders der von Anna! Denn das Haus gehört dem Bestsellerautors Kilian Brand. Dem Kilian Brand, für den Anna ...

Ein Haus am Meer und auch noch in den Hamptons, dass ist der Sehnsuchtsort vieler und ganz besonders der von Anna! Denn das Haus gehört dem Bestsellerautors Kilian Brand. Dem Kilian Brand, für den Anna seit ihrem 16. Lebensjahr schwärmt! Kein Wunder also, dass sie sofort Feuer und Flamme ist, als ihre große Schwester Johanna von einer Urlaubseinladung berichtet. Etwas Geheimnisvolles hat die Einladung jedoch, denn außer Johanna kennt keiner den Gastgeber. Doch so idyllisch wie manch einer sich einen Urlaub am Meer vorstellt, ist er gar nicht. Zwei Familien mit kleinen Kindern, die beste Freundin von Johanna, Anna und ein zugegebenermaßen nicht unattraktiver Schriftsteller wollen ihren Urlaub gemeinsam im Haus am Meer verbringen. Dass das niemals gut gehen kann ist jedem klar, der schon einmal Familienurlaub im Maxiformat gemacht hat. Und so bringt dieser Urlaub einige Verwicklungen mit sich, die nicht unbedingt nur damit zusammenhängen, dass Anna eine „Schlafwandlerin“ ist…

Mit „Wir am Meer“ erscheint schon der dritte Roman von Nina Resinek. In Toronto geboren lebt sie nun mit Mann und Kindern in Siegen. Mit ihren humorvollen Liebesromanen trifft sie die Leser mitten ins Herz. Es ist Resineks angenehmer Schreibstil, der dieses Buch ehrlich, vertraut und absolut lesenswert macht. Als besonderen Kniff lässt sie den Leser immer wieder in die Gedankenwelt der Ich-Erzählerin Anna eintauchen. All diese Gedanken von denen man normalerweise froh ist, dass sie niemand mitbekommt. Auch das verleiht dem Buch die nötige Menge an Humor. „Wir am Meer“ ist ein echter Pageturner, es war der erste Roman dieser Autorin, den ich gelesen habe, aber ganz bestimmt nicht der Letzte!

In diesem Roman lernen wir die liebenswürdige Studentin Anna kennen, die ihre Sommerferien normalerweise bei ihrer großen Schwester Johanna in Manhattan verbringt. „Normalerweise“ wäre da nicht die Einladung zu „Urlaub mit Freunden“ in die Hamptons. Anna ist herzensgut, sympathisch und nichts ist ihr wichtiger, als dass es Johannas Familie gut geht, als deren Teil sie sich sieht und von der sie gerne als Babysitterin für ihre Nichte Leni ausgenutzt wird. Johanna ist die „Mutter der Nation“, die einfach alles im Griff haben möchte einschließlich des Gefühlslebens ihrer kleinen Schwester. Mit Anna, die schnell zu einer lieben Freundin wird, geht der Leser durch dick und dünn. Manches Mal wollte ich sie schütteln, um ihr zu erklären, dass nicht immer nur sie für alles Unheil auf dieser Welt verantwortlich wäre und dass sie verdammt noch einmal auch an sich denken soll!

Aber nicht nur Anna ist mir zu einer Freundin geworden, auch die anderen Figuren wurden von Nina Resinek wunderbar authentisch gezeichnet und haben mir mein Herz gestohlen. Über den unübertrefflich „italienischen“ Alex, der Anna zu seiner „Agentin“ macht um das Geheimnis der Urlaubseinladung durch Kilian Brand zu lüften, habe ich genauso geschmunzelt wie über Maike, die vorgibt sich vegetarisch zu ernähren, um in ihrer Handtasche Minisalamis zu bunkern. Die Kinder allen voran Leni sind einfach nur zuckersüß. Aber das Highlight – natürlich neben Anna – ist Kilian, der Bestsellerautor, der mehr als ein Geheimnis mit sich herumträgt und dennoch unheimlich sympathisch und begehrenswert wirkt.

Der Urlaub mit Freunden am Meer steckt von Anfang bis Ende voller unerwarteter Überraschungen, Entwicklungen und Emotionen, wie sie auch im wahren Leben geschehen können. Trotz eines vielleicht erwarteten Endes hält dieser Roman auf jeder Seite einen eigenen Spannungsbogen bereit, der das Buch absolut lesenswert macht.

Fazit:

„Wir am Meer“ von Nina Resinek ist ein echtes Wohlfühlbuch nicht nur mit Humor, sondern auch mit Tiefgang sowie liebenswert-chaotischen Charakteren. Nina Resinek schreibt so authentisch und lebensnah, dass sich der Leser mitten in der Geschichte fühlt, Schmetterlinge im Bauch eingeschlossen. Ein Buch, bei dem ich traurig bin, wenn es zu Ende ist und ich meine „Freunde“ jetzt ziehen lassen muss. Für dieses "Lieblingsbuch" gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.05.2022

Ein mörderisches Spiel...

Truth - Bist du bereit für die Wahrheit?
4

Das Cover wirkt beinahe wie bei einem Tagebuch mit Blümchenumschlag. Bestimmt nicht wie etwas, was bei einem Leser Gänsehaut auslöst. Wäre nicht die Oberfläche des Buches zerrissen, während ein geheimnisvoller ...

Das Cover wirkt beinahe wie bei einem Tagebuch mit Blümchenumschlag. Bestimmt nicht wie etwas, was bei einem Leser Gänsehaut auslöst. Wäre nicht die Oberfläche des Buches zerrissen, während ein geheimnisvoller blauer Banner den Titel frei gibt: „Truth … Bist du bereit für die Wahrheit?“

Doch schon bald wird die Gänsehaut beim Lesen des Buches ein steter Begleiter sein! Milan, Juuls großer Bruder, ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Auf seinem Grab sieht sich Juul mit drei Worten konfrontiert: „Truth + Dare = Wahrheit. Das Lieblingsspiel von Milan bei You tube, je waghalsiger desto mehr „Klicks“ bringt es ein. Und dann erhält Juul auch noch eine geheimnisvolle Botschaft, in der sie aufgefordert wird, eine Mutprobe zu bestehen, um die Wahrheit über den Unfalltod ihres großen Bruders Milan ans Licht zu bringen? Schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf und zieht immer weitere Kreise. Juul kann sich weiteren makabren Aufgaben nicht mehr entziehen.

Was ist in der Familie von Juul vorgefallen, dass sich jemand so ein perfides Spiel ausdenkt. Für Rache ist es nie zu spät. Was hat Milan dem Rächer angetan? Ist in dieser gutbürgerlichen Familie doch nicht alles so „gut“ ist, wie es auf dem ersten Eindruck scheint.
Bereits der Prolog nimmt den Leser gefangen: Wer schreibt diese Zeilen? Was wollte er nicht? Und wer ist das Publikum, das höllisch überrascht sein wird? Ist diese ganze mörderische Geschichte etwa nur Teil einer großen Show?

Juul ist ein ganz normaler Teenager. Ich mag sie sehr gerne. Von ihrer Familie, die sich mehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, wird sie ziemlich alleine gelassen. Gerade musste sie den Tod ihres Bruders verkraften und ist jetzt voll gefordert diese Mutproben zu bestehen. Unterstützung findet Juul bei ihrer besten Freundin Fleur. Auch wenn Fleur selber ein Geheimnis verbirgt, steht sie bedingungslos für ihre Freundin ein, so muss es sein!

Durch den Schreibstil von Margje Woodrow, die Art Sätze zu bilden, fühlt sich der Leser als wäre er mitten im Geschehen. Die Autorin schreibt lebendig und flüssig. Und trotzdem wir uns hier in einem mörderischen Spiel befinden, gelingen ihr wunderbare atmosphärische Beschreibungen der Szenen und der Protagonisten. Die niederländischen Krimi-Bestsellerautorin schafft es durch den steten Wechsel der Handlungsebenen, den Leser in einem Spannungsborgen zu halten, so dass er sich bald in einem eigenen Spiel befindet, aus dem er sich nur schwer befreien kann.

Fazit: Einen Gewinner gibt es bereits: den Leser! Denn wenn dieser bis zum Schluss nicht erraten kann, wer hinter diesem mörderischen Spiel steckt, dann handelt es sich um einen wahren Thriller, Gänsehaut inclusive. Ein Buch, welches man von der ersten bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen möchte.







  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung