Platzhalter für Profilbild

Oberleseratte

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Oberleseratte ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Oberleseratte über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2020

Ein Krimi zum Schmunzeln!

Gärtner, Gauner, Gänseblümchen
0

Das war für mich das erste Buch von Gisela Garnschröder.
Ich muss sagen, ich fand es sehr amüsant, da ich sonst kaum Krimis lese.
Es war gespickt mit viel Humor. Die beiden Schwestern Steif und Kantig ...

Das war für mich das erste Buch von Gisela Garnschröder.
Ich muss sagen, ich fand es sehr amüsant, da ich sonst kaum Krimis lese.
Es war gespickt mit viel Humor. Die beiden Schwestern Steif und Kantig habe ich gleich ins Herz geschlossen.

Es ist Frühling und und der Garten muss mit frischen Pflanzen bestückt werden.
Ein neues Gartencenter hat eröffnet und zugleich wird ein Projekt mit Jugendlichen verwirklicht, die drogenabhängig waren. Hier haben sie die Möglichkeit, ihrem Leben eine Wendung zu geben.

Die Schwestern Steif und Kantig besuchen das Gartencenter und kaufen dort auch hin und wieder ein. Irgendwie kommt ihnen dort einiges aber nicht ganz geheuer vor.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Ich werde hier auch nicht groß etwas verraten. Wer der Mörder war, blieb wirklich bis zum Schluß offen.

Es ist ein Krimi, in dem es auch lustige Begebenheiten und einiges zum Lachen gibt.
Ich warte auf eine Fortsetzung und werde auf jeden Fall dann zu den Lesern gehören.

Das Buch kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

Schöne Geschichten in Reimform!

Papa Moll in der Werkstatt
0

Ich kannte die Bücher von Papa Moll bis jetzt nicht und wurde angenehm überrascht.

Zum Inhalt:
Es sind viele kleine Geschichten mit Papa Moll, Mama Moll, den Kindern und dem Dackel.
Die Bilder sind ansprechend ...

Ich kannte die Bücher von Papa Moll bis jetzt nicht und wurde angenehm überrascht.

Zum Inhalt:
Es sind viele kleine Geschichten mit Papa Moll, Mama Moll, den Kindern und dem Dackel.
Die Bilder sind ansprechend gestaltet und auch für kleinere Kinder gut verständlich.


Allerdings interessieren meinen 3-jährigen Enkel im Moment hauptsächlich die Zeichnungen.
Es ist ihm noch zu viel Text.
Für etwas ältere Kinder finde ich das Buch in Reimform sehr gelungen, da sie es gerne vorgelesen bekommen und dazu die Bilder anschauen können.
Ich werde bestimmt noch das ein oder andere Buch von Papa Moll anschaffen.
Von mir gibt es deshalb eine klare Empfehlung für das Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2019

Ein wunderbarer Abschluss der Trilogie!

Das Weingut. Tage des Schicksals
0

Auch dieser letzte Teil der Trilogie war voller Spannung von der ersten Seite an.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn die Handlung war sehr spannend geschrieben und hatte von Geschichte, ...

Auch dieser letzte Teil der Trilogie war voller Spannung von der ersten Seite an.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn die Handlung war sehr spannend geschrieben und hatte von Geschichte, vom harten Leben, besonders der Frauen in der damaligen Zeit und vom Leben und Arbeiten auf dem Weingut genau die richtige Mischung.

Das harte Leben in dieser Zeit wurde sehr gut beschrieben und man fühlte sich richtig hinein versetzt. Das Leben bestand nur aus Entbehrungen, die Frauen wurden von ihren Männern geschlagen und gedemütigt und mussten oft für die ganze Familie den Lebensunterhalt verdienen.

Auch die Ehe von Irene und Franz wurde sehr gut dargestellt. Irene wollte den Frauen helfen und setzte sich kämpferisch für deren Rechte ein, was Franz aufgrund seines Mandates in der Politik zu Anfang absolut nicht gut geheißen hat.

Irene und Franz lebten sich auseinander und die Frage war, ob sie sich trennen.

Letztendlich hat sich alles zum Guten gewendet.

Ich kann dieses Buch vorbehaltlos weiterempfehlen und freue mich schon auf weitere Bücher von der Autorin.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Wunderbare Sommerlektüre

Rückkehr ins kleine französische Landhaus
0



Emmy kommt zurück nach Frankreich und wagt dort einen Neustart in einem kleinen Hotel.
Ihr Freund Nathan hat sie betrogen und ist mit Gloria, der Chefin des Hotels auf und davon.
Die Zusammenarbeit mit ...



Emmy kommt zurück nach Frankreich und wagt dort einen Neustart in einem kleinen Hotel.
Ihr Freund Nathan hat sie betrogen und ist mit Gloria, der Chefin des Hotels auf und davon.
Die Zusammenarbeit mit dem Hotelbesitzer Rupert verläuft sehr harmonisch.
Emmy hat allerdings keinen perfekten Neustart und mit etlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die sie aber erfolgreich bewältigt. Es läuft alles gut, bis Ruperts Frau Gloria überraschend wieder zurückkommt und alles durcheinander bringt. Aber auch diese Hürde packt Emmy.
Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.


Mein Fazit:
Ich habe das erste Buch nicht gelesen, konnte mich aber sehr schnell mit den verschiedenen Protagonisten vertraut machen.
Emmy hat am Anfang mit vielen Problemen zu kämpfen, da Julia Thompson eine Buchung für die Großfamilie bei Gloria getätigt hat, von der niemand wusste. Es kamen viele Probleme auf Emmy zu, die sie aber dann mit Bravour gemeistert hat.
Emmy hat sich auch langsam in Alain, den Steuerberater von Rupert verliebt. Allerdings gab es mit ihm Schwierigkeiten, als Gloria zurückkam.
Ich will nicht zu viel verraten, damit die Spannung nicht zu kurz kommt.

Das Buch liest sich sehr flüssig und es ist eine herzerfrischende Sommerlektüre, die ich gerne weiterempfehlen kann. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 20.06.2019

Leichtes Lesevergnügen

Das Tal der Orangen
0

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Es hat von allem etwas.
Das Cover hat mich sehr angesprochen und mir richtig Lust auf dieses Buch gemacht.
Das Buch ist nicht sehr dick und dadurch auch schnell ...

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Es hat von allem etwas.
Das Cover hat mich sehr angesprochen und mir richtig Lust auf dieses Buch gemacht.
Das Buch ist nicht sehr dick und dadurch auch schnell gelesen.

Ich habe mich gleich in das Tal der Orangen verliebt. Die Landschaft ist sehr schön beschrieben.
Man bekommt auch einen Eindruck über den verheerenden Bürgerkrieg, der 1936 auf Mallorca getobt hat.

Die Geschichte wird in zwei Zeitabschnitten erzählt, einmal von Magdalena und auf der anderen Ebene von Anais.
Es geht um die Urgroßmutter und ihre Urenkelin und um das Backen von Ensaimadas. 

Die Geschichte beginnt mit dem Fund einer Dose auf der Baustelle eines ehemaligen Hotels. Diese Dose bekommt Anais und damit beginnt sie, in Mallorca zu recherieren und deckt viele Dinge auf, die sie bis dahin überhaupt nicht gewusst hat.
Anais will herausfinden, warum und unter welchen Umständen Magdalena nach Marseille gekommen ist.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, sind die Rezepte am Anfang der verschiedenen Kapitel.

Einiges war zwar vorhersehbar, andere Details dafür völlig überraschend.
Auch die Liebe kam in dem Buch nicht zu kurz.
Alles in allem ist dieses Buch auf jeden Fall lesenswert, um ein bisschen abzuschalten.
Das ist der Autorin auf jeden Fall gut gelungen.