Platzhalter für Profilbild

Papierflieger_

Lesejury-Mitglied
offline

Papierflieger_ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Papierflieger_ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2021

Interessante Frau

Madame Curie und die Kraft zu träumen (Ikonen ihrer Zeit 1)
0

Der historische Roman über Marie Curie von Susanna Leonard, gibt einen hervorragenden Einblick in das Leben dieser großartigen Physikerin und Chemikerin.

Die Geschichte beginnt auf einem Friedhof in Paris ...

Der historische Roman über Marie Curie von Susanna Leonard, gibt einen hervorragenden Einblick in das Leben dieser großartigen Physikerin und Chemikerin.

Die Geschichte beginnt auf einem Friedhof in Paris im Jahre 1926. Marie Curie besucht ihrenMann und trifft auf eine ehemalige Schülerin. Dieser erzählt sie ihr gesamtes Leben, von der Kindheit über das Leben als junge Frau, von ihren Forschungen, Entdeckungen und ihrem Umgang mit radioaktiven Substanzen.
Dabei nutzt die Autorin, Zeitsprünge als exzellentes Stilmittel. Durch die Sprünge zwischen Vergangenheit und 1926 wird eine gewisse Abwechslung erzeugt, das Interesse an der Geschichte geht nicht verloren (das Buch zieht sich nicht wie Kaugummi) und es wirkt keinesfalls verwirrend.
Schade finde ich, dass das Thema Wissenschaft beziehungsweise Forschung erst ab circa der Hälfte des Buches in den Vordergrund rückt, da mich diese Aspekte besonders interessieren. Für mein Empfinden geht die Autorin zu sehr auf den ersten Lebensabschnitt (Kindheit/Jugend) ein, auch wenn dieser Prägend für die Entwicklung Marie Curies war.

Alles in allem hat die Autorin einen wunderbaren Roman über Marie Curie verfasst, der sich leicht von der Hand lesen lässt und einen interessanten Einblick in das Leben dieser großartigen Wissenschaftlerin wirft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Gänsehaut-Momente

Und auf einmal diese Stille
0

9/11 war ich 7. Und mit 7 ist man nicht in der Lage sich in andere Menschen hineinversetzen. Jetzt, fast 20 Jahre später, hat mich diese Tragödie immer noch nicht losgelassen. Ich habe in dieser Zeit unzählige ...

9/11 war ich 7. Und mit 7 ist man nicht in der Lage sich in andere Menschen hineinversetzen. Jetzt, fast 20 Jahre später, hat mich diese Tragödie immer noch nicht losgelassen. Ich habe in dieser Zeit unzählige Dokumentationen gesehen und Berichte gelesen. Nichts davon hat mich innerlich so aufgewühlt wie dieses Buch.

Es ist definitiv kein Buch zum nebenbei lesen. Es bekam meine volle Aufmerksamkeit, weil es zum einen anders aufgebaut ist, als Alles was ich zuvor gelesen habe und zum anderen, weil es sehr emotional, fesselnd und herzergreifend ist.
Durch die Zeitzeugenberichte die der Autor über zwei Jahre gesammelt hat und durch die "Interviews" und daraus resultierenden Aussagen die er mit Helfern vor Ort, Flughafenmitarbeitern, Hinterbliebenen und Überlebenden geführt hat, ist dieses Buch sehr detailliert interessant und hochgradig emotional.
Der Autor hat die Geschehnisse chronologisch aufeinander aufgebaut, deshalb fällt es leicht nicht den Faden zu verlieren. Dadurch konnte man das Buch auch mal aus der Hand legen und sich eine Pause gönnen und das Gelesene verarbeiten. Teilweise war ich fassungslos. Am meisten mitgenommen haben mich die Aussagen der Hinterbliebenen.

Wie schon erwähnt ist dieses Buch, auf emotionaler Ebene, sehr schwer zu lesen und zu verdauen. Mit diesem Buch hat der Autor Garrett M. Graff einen der grausamsten Tage der amerikanischen Geschichte zurück in die Gegenwart und die Köpfe aller die es lesen geholt. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

Es zu lesen war ein einziger, 543 Seiten langer, Gänsehaut-Moment.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Gelungener Einstiegsroman

Das Auktionshaus (Die Auktionshausserie 1)
0

In Amelia Martins Buch „Das Auktionshaus- Der Glanz Londons“ geht es um die 17 jährige Sarah Rosewell. Die Protagonistin stammt aus Soho, dem Armenviertel Londons. Sie und ihre Eltern arbeiten hart, um ...

In Amelia Martins Buch „Das Auktionshaus- Der Glanz Londons“ geht es um die 17 jährige Sarah Rosewell. Die Protagonistin stammt aus Soho, dem Armenviertel Londons. Sie und ihre Eltern arbeiten hart, um über die Runden zu kommen. Durch ihre Arbeit lernt sie Lady Gwendoline Sudbury kennen. Diese ist von dem aufmerksamen und fleißigen Mädchen ganz angetan und nimmt sich ihr an. Dadurch ist es Sarah möglich in die gehobene Gesellschaft aufzusteigen und einen Job im berühmten Varnham Auktionshaus zu bekommen. Bald darauf lernt sie ihren Mann kennen - ihre große Liebe. Nur leider scheint Diese zum scheitern verurteilt zu sein.

Vorab möchte ich erwähnen, dass das Cover sehr ansprechend und gelungen ist. Es passt sehr gut zur Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Viele Formulierungen sind der damaligen Zeit (1920) angepasst, das finde ich optimal. Dadurch kann man sich noch besser in die Geschichte träumen. Amelia Martin kann die handelnden Figuren hervorragend darstellen.
Meine einzige Kritik ist die Erzählperspektive. Ich persönlich, hätte eine Ich-Perspektive besser gefunden. Dann hätte man sich von Anfang an noch besser in Sarahs Lage hineinversetzen können .

Alles in Allem finde ich, dass es ein gelungener Einstiegsroman ist, den man gelesen haben muss. Ich bin jetzt schon auf die Fortsetzung gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Humorvolle Wochenendlektüre

Sylt oder Sahne
0

Eine humorvolle Wochenendlektüre!

Die Geschichte handelt von der 52 jährigen Nele, die mit sich und ihrem Übergewicht zu kämpfen hat. Sie beschließt, nachdem sie für schwanger gehalten wurde, eine 14-tägige ...

Eine humorvolle Wochenendlektüre!

Die Geschichte handelt von der 52 jährigen Nele, die mit sich und ihrem Übergewicht zu kämpfen hat. Sie beschließt, nachdem sie für schwanger gehalten wurde, eine 14-tägige Abnehm-/Fastenkur auf Sylt zu vollziehen.
Eine schöne Geschichte in der die Protagonistin ihr Glück erfährt und zu sich selbst findet. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm. Dadurch lässt sich das Buch locker und flüssig lesen. Es ist direkt aus dem Leben gegriffen mit emotionalen Höhen und Tiefen.

Es ist wie gesagt eine amüsante Story, jedoch empfehle ich dieses Buch niemandem der auf Spannung oder ähnliches aus ist. Spannend ist dieses Buch nicht. Trotzdem ist es ein guter Zeitvertreib, welcher zum schmunzeln einlädt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere