Profilbild von Paradies

Paradies

Lesejury Profi
offline

Paradies ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Paradies über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2021

Ein spannender und überzeugender Krimi

Das Licht in dir ist Dunkelheit
0



Die Pfarrerin Erica Ferraud betritt morgens die Kirche und entdeckt dabei eine Leiche, die zuvor schrecklich misshandelt wurde.
Kommissar Andreas Auer nimmt mit seiner Kollegin Karine Joubert die Ermittlungen ...



Die Pfarrerin Erica Ferraud betritt morgens die Kirche und entdeckt dabei eine Leiche, die zuvor schrecklich misshandelt wurde.
Kommissar Andreas Auer nimmt mit seiner Kollegin Karine Joubert die Ermittlungen auf. Sie erweisen sich als äußerst schwierig, da niemand etwas beobachtet hat.
Bald ereignen sich weitere Verbrechen. Alle wurden schwer misshandelt. Eine erste Spur führt in die Vergangenheit. Was war damals geschehen?

Dieser Krimi von Marc Voltenauer hat es in sich. Schon der Prolog war spannend.
Die Kommissare sind schwer gefordert und müssen sich zudem mit einem übereifrigen Staatsanwalt herumschlagen. Es gibt zwar einen Verdächtigen, aber ihm lässt sich nichts nachweisen.
Es wird in zwei Zeitebenen erzählt und gibt nach und nach die Geschichte des Mörders preis.
Die Charaktere sind vielschichtig und gut dargestellt.
Mir hat besonders Andreas und Mikael gefallen. Auch die Zusammenarbeit mit seiner Kollegin Karine war hervorragend.
Die bildgewaltige Sprache lässt uns das Bergdorf und die Bewohner gut vorstellen. Der Autor besticht mit detaillierten Beschreibungen.
Die Spannung ist von Anfang an gegeben, lässt aber in der Mitte nach, um dann mit Vollgas ins Finale zu kommen. Was man am Schluss über den Mörder erfährt, ist dann völlig unerwartet und hat mich sprachlos zurückgelassen.

Fazit: ein spannender Krimi, der mich von Anfang an mit seiner Geschichte gefesselt hat. Ich kann mir gut eine Fortsetzung mit Andreas und Karine vorstellen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2021

Ein spannender Krimi und eine tolle Fortsetzung

Prost, auf die Erben
0



Tereza Horak findet ihren Arbeitgeber tot in der Badewanne vor. Das ruft den Hauptkommissar Constantin Tischler und seinen Kollegen Felix Fink auf den Plan. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, aber ...



Tereza Horak findet ihren Arbeitgeber tot in der Badewanne vor. Das ruft den Hauptkommissar Constantin Tischler und seinen Kollegen Felix Fink auf den Plan. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, aber der Bauunternehmer Ludwig Holzinger wurde ermordet. Bei ihren Ermittlungen bekommen sie Druck von ganz oben, schließlich ist Brunngries ein Ferienort und die fast fertigen Chalets wollen vermietet werden. Der Bauunternehmer hatte viele Feinde. Aber auch die Zahlungsmoral zu seinen Subunternehmern war sehr schleppend. Wer hat ihm nach dem Leben getrachtet?

Dies ist der zweite Teil mit Tischler und Fink als Ermittler von Friedrich Kalpenstein. Dieser Teil ist ihm wieder sehr gut gelungen.
Tischler und Fink arbeiten gut zusammen, auch wenn er immer mal wieder Fink bremsen muss. Der Hauptkommissar lässt diesmal ein wenig Einblicke in sein Leben zu, auch wenn immer noch nicht alle Geheimnisse gelüftet sind. Tischler hat sich verliebt und Felix wohnt immer noch bei seiner Mama. Die Entwicklung der Beiden ist sehr gut fortgeschritten, aber es ist noch Potenzial für weitere Folgen drin sind. Das macht das Ganze zusätzlich spannend.
Die Charaktere sind sehr authentisch und glaubhaft.
Und der Humor und die bildhafte Sprache kommen nicht zu kurz.

Fazit: ein spannender Krimi mit Lokalkolorit unter anderem am Chiemsee. Gute Dialoge und Humor führen zu einem echten Lesevergnügen, wie man es von Friedrich Kalpenstein gewöhnt ist. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Ein spannender Roman mit einem genialen Schreibstil

Klaras Schweigen
0



Nach einem Schlaganfall spricht Miriams Großmutter Klara plötzlich einige Wörter Französisch. Miriam kann sich keinen Reim darauf machen, zumal ihre Großmutter mit dem Sprechen stark eingeschränkt ist ...



Nach einem Schlaganfall spricht Miriams Großmutter Klara plötzlich einige Wörter Französisch. Miriam kann sich keinen Reim darauf machen, zumal ihre Großmutter mit dem Sprechen stark eingeschränkt ist und nur unverständliche Sätze sprechen kann. Sie kennt kaum die Vergangenheit von Klara und macht sich auf die Suche. Dabei stößt sie auf eine Tuschezeichnung und einen ersten Hinweis auf ein Familiengeheimnis.
Ihre Entdeckung führt sie in die Bretagne. Wird sie das Geheimnis lüften können?

Was für ein wunderbarer Roman ist hier Bettina Storks gelungen. Sie bringt uns die Nachkriegsjahre näher, in der Klara groß geworden ist.
Ein strenges Regiment wurde fast überall geführt und ein eigenständiges Leben einer Frau war damals fast unmöglich.
Es wird in zwei Zeitebenen erzählt. Zum einen das von Klara in der Vergangenheit. Dies wurde von der Strenge im Elternhaus geprägt und Klaras erste Liebe und ihrer Ehe. Man möchte auch unbedingt erfahren, was Klara veranlasst hat zu schweigen.
Zum anderen das von Miriam, die ein Familiengeheimnis lüften möchte und auf der Suche nach ihren Wurzeln ist. Das ist der Autorin sehr gut gelungen.

Die Charaktere sind so authentisch und voller Leben und Gefühle, dass man mit ihnen leidet und mitfühlt. Auch die Nebencharaktere sind eindrucksvoll beschrieben.
Die bildgewaltige Sprache möchte ich auch noch hervorheben. Ob es Freiburg, Konstanz oder die Bretagne ist, alles ist sehr beeindruckend. Auch der damaligen französischen Besatzungszeit und deren geschichtlichen Ereignissen, merkt man eine sehr gute Hintergrundrecherche an.

Fazit: ein spannender und genialer Roman, mit einer imposanten Geschichte und historischem Hintergrund. Mit einem absolut atmosphärisch gutem und stilsicherem Schreibstil, der mit Tragik geprägt ist, führen zu einem ausgesprochen gutem Lesegenuss.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Eine spannende Fortsetzung

Todesrauschen
0



Nach seiner Gerichtsverhandlung trifft sich Matthias Hegel mit Jula Ansorge. Sie ist seit Jahren auf der Suche nach ihrem Bruder Moritz.
Dabei kommt es zu einer Schießerei und beide werden entführt.
Julas ...



Nach seiner Gerichtsverhandlung trifft sich Matthias Hegel mit Jula Ansorge. Sie ist seit Jahren auf der Suche nach ihrem Bruder Moritz.
Dabei kommt es zu einer Schießerei und beide werden entführt.
Julas Freund Paul unternimmt alles um die Beiden zu finden. Ein Video wird veröffentlicht, indem Jula gefoltert wird. Die Entführer setzen darauf, dass sich Moritz meldet und Kontakt mit ihnen aufnimmt.
Auch Julas Bruder Elyas nimmt die Suche auf.
Lebt Moritz noch?
Was Jula und Matthias erleben und ob sie gefunden werden, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Dies ist der dritte Teil mit Jula Ansorge und Matthias Hegel. Schon der Prolog ist äußerst spannend und man fragt sich, was dahintersteckt. Sehr temporeich führt uns Vincent Kliesch durch die Seiten. Manches scheint ein wenig weit hergeholt, aber dadurch wird die Spannung hochgehalten.
Diesmal haben Hegel und Jula fast die ganze Zeit miteinander zu tun. Gemeinsam versuchen sie eine Sprachnachricht zu entschlüsseln.
Die Schlagfertigkeit von Jula hat mich überrascht und gibt dem Ganzen ein Sahnehäubchen. Es geht mitunter ganz schön zur Sache und ist nicht für jedermanns Nerven. Eine besondere Foltermethode wurde hier angewandt, unter der vor allem Hegel zu leiden hat.

Der Autor versteht es Spannung und gute Unterhaltung zu verbinden. Das Ganze endet in einem Showdown, den man so nicht erwartet hätte und wie auch in den Vorgänger Büchern setzt Vincent Kliesch auf einen Cliffhanger, sodass man kaum die Fortsetzung abwarten kann.

Man kann die Bücher auch unabhängig voneinander lesen. Es wird Bezug genommen auf die ersten beiden Teile, aber ich empfehle sie nacheinander zu lesen, um die jeweilige Entwicklung von Anfang an mitzuerleben.

Fazit: ein temporeicher, spannender und fesselnder Thriller laden zu einem absoluten Lesegenuss ein. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Ein interessanter Krimi mit Lokalkolorit

Heidejagd
0



Mehrere Jugendliche veranstalten nachts ein Paintballspiel im Wald. Dabei wird Lea plötzlich von einem ungeheuerlichem Wesen angegriffen. Bei ihrer Flucht stolpert sie über die Leiche ihres Biologielehrers ...



Mehrere Jugendliche veranstalten nachts ein Paintballspiel im Wald. Dabei wird Lea plötzlich von einem ungeheuerlichem Wesen angegriffen. Bei ihrer Flucht stolpert sie über die Leiche ihres Biologielehrers Hendrik Schubert.
Inka Brand und ihre Kollegen treffen am Tatort ein und es bietet sich ihnen ein schreckliches Bild. Ihre erste Ermittlungen führen sie in das Elitegymnasium.
Die Sprösslinge reicher Eltern finden keine Sympathie bei den Kommissaren. Sie sind arrogant und hochnäsig und tragen nicht viel zur Aufklärung bei.
Dann geschieht ein zweiter Mord und die Verletzungen an dem Opfer gleichem dem ersten.
Was ist geschehen und wer verbirgt sich hinter dem ungeheuerlichem Wesen?

Dies ist bereits der fünfte Band um die Kommissarin Inka Brandt von Angela L. Forster. Diesmal haben Inka und ihre Kollegen alle Hände voll zu tun, um den Mörder zu fassen.
Es gibt einige Verdächtige, aber keinem lässt sich erst mal was nachweisen.
Inka leidet unter der Abwesenheit Sebastians, der immer noch auf der Jagd des Kreuzers ist. Ich hätte mir in dieser Folge gewünscht, mehr darüber zu erfahren.
Außerdem hat Inka ein schlechtes Gewissen, dass sie nicht immer für Paula da ist. Dafür sorgt auch nach wie vor ihr Schwager.
In diesem Teil stehen im Vordergrund die Ermittlungsarbeiten.
Die bildgewaltige Sprache der Autorin kommt hier wieder voll zur Geltung. Sie versteht es ausgezeichnet Land und Leute einem näher zu bringen.
Man kann sich alles gut vorstellen. Auch die Themen, die sich die Autorin hier widmet, sind sehr interessant.
Diesmal hat mir aber ein wenig die Spannung gefehlt. Das Cover finde ich sehr gelungen.

Fazit: ein interessanter Krimi mit gut recherchiertem Hintergrund tragen zu einem Lesevergnügen bei. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere