Profilbild von Paradies

Paradies

Lesejury Profi
offline

Paradies ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Paradies über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2021

Ein sehr empfehlenswerter Thriller

Guilty - Zeit der Vergeltung
0



Voller Stolz verlässt die Staatsanwältin Emilia nach einem gewonnenen Urteil den Gerichtssaal. Sie ist glücklich mit Nicolas verheiratet und erzählt ihm ein wenig von ihrer Strategie des Falles.
Nicolas ...



Voller Stolz verlässt die Staatsanwältin Emilia nach einem gewonnenen Urteil den Gerichtssaal. Sie ist glücklich mit Nicolas verheiratet und erzählt ihm ein wenig von ihrer Strategie des Falles.
Nicolas ist sehr erstaunt über sie, denn bisher kennt er sie nur als zurückhaltend und schüchtern.
Plötzlich verändert er sich immer mehr und wird sogar handgreiflich gegenüber Emilia. Sie möchte Abstand und geht zu ihrem Vater, der ein Jagdhaus mitten im Wald in Schweden besitzt.
Seit seine Frau vor 10 Jahren gestorben ist, trauert er. Ganz unerwartet begeht er bei der Jagd Selbstmord. Emilia ist verzweifelt. Ab diesem Moment schwebt sie in Gefahr. Was dann passiert, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Dies ist mein erstes Buch von Marion Krafzik und es hat mich absolut überzeugt. Gekonnt gelingt es ihr den Spannungsbogen von Anfang bis Ende hochzuhalten. Überrascht immer wieder mit neuen Wendungen. Eine unheilvolle Entwicklung bahnt sich an.

Der Autorin ist es vortrefflich gelungen, die unterschiedlichen Charaktere zum Leben zu erwecken. Sehr gut konnte man sich in die einzelnen Personen hineinversetzen. Man leidet und hofft mit Emilia, dass sich alles zum Guten wendet. Kaum ausgedacht, gibt es eine neue Wendung, mit der man nicht gerechnet hat.

Die Autorin hat eine direkte, schnörkellose und bildgewaltige Sprache und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Mit einer tiefgründigen Geschichte hat sie mich in ihrem Bann geschlagen.

Die Story zeigt auch, dass man manche Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachten soll, um nicht ein vorschnelles Urteil zu bilden. Schnell ist man in einer ähnlichen Situation.

Ich freue mich, wieder eine neue Autorin kennengelernt zu haben und es wird keinesfalls mein letztes Buch von ihr sein.

Fazit: ein spannender und packender Thriller mit sehr glaubwürdigen Charakteren machen dieses Buch zu einem wahren Lesegenuss
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Ein gelungener und spannender Start einer neuen Krimi-Reihe

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen
0



Alexa Jahn tritt ihre neue Stelle als Kommissarin in Weilheim an. Zeit zum Eingewöhnen hat sie nicht, denn sie und ihre Kollegen werden gleich zu einem Einsatz gerufen. Ein Rucksack steht mitten auf ...



Alexa Jahn tritt ihre neue Stelle als Kommissarin in Weilheim an. Zeit zum Eingewöhnen hat sie nicht, denn sie und ihre Kollegen werden gleich zu einem Einsatz gerufen. Ein Rucksack steht mitten auf einer Wanderroute. Gemeinsam mit der Bergwacht suchen sie nach einer Person. Bald werden sie fündig. Eine grausam zugerichtete Leiche wird an einer Felswand aufgefunden. Auch im benachbarten Achensee werden fast zeitgleich Leichenteile gefunden. Gibt es einen Zusammenhang?
Ist hier ein Serientäter am Werk? Veranstaltet er eine Art Schnitzeljagd?

Dies ist ein äußerst gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe mit dem Ermittlerteam Jahn und Krammer. Anna Schneider hat hier einen Krimi, der inmitten einer sehr schönen Gegend der Berge spielt, verfasst.
Schon der Prolog ist äußerst spannend und dadurch wird der Spannungsbogen auch konstant hochgehalten.

Alexa wird nach einer Erkrankung ihres Chefs die Ermittlung des Falles übertragen.
Sehr zum Leidwesen von Huber. Hätter er doch gerne die Leitung übernommen.
Nicht nur, dass sie mit ihrem österreichischen Kollegen Krammer zusammenarbeiten muss, auch von der eigenen Dienststelle erhält sie keine große Unterstützung.
Ihre Denk- und Arbeitsweise ist eine andere, wie die des österreichische Ermittlers Krammer. Seine Methoden stimmen mit ihren nicht immer überein.
Ich fand alle Charaktere sehr gut gezeichnet. Sie sind authentisch und haben Ecken und Kanten. So mag ich das.
Mit ihren wortkargen Einwohnern und ihrer bisherigen Abneigung zu den Bergen ist Alexa Jahn sehr gefordert.
Es wird aus der Sicht von Alexa und Krammer erzählt, aber auch der Täter kommt zu Wort.
Man rätselt mit, wer der Täter sein könnte.
Die kurzen Kapitel und die sehr bildhafte Sprache lassen einen das Buch nicht aus der Hand legen und bringen uns die Gegend vom Karwendelgebirge näher.

Allerdings nimmt das Ganze eine Wendung, die man so sicher nicht erwartet hätte und endet in einem Showdown. Außerdem es gibt eine Nachricht, die schon jetzt auf die Fortsetzung neugierig macht.
Eine genial durchdachte Story ist hier zu finden. Ich freue mich, wieder eine neue Autorin kennengelernt zu haben.

Fazit: ein sehr spannend und gut durchdachter Krimi, der mitten in einer Bergkulisse stattfindet. Dieser zeichnet sich dadurch aus, indem er eine Wendung nimmt, die man überhaupt nicht erwartet hätte. Die Autorin hat es verstanden, einen an der Nase herumzuführen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Eine spannende Geschichte mit viel Lokalkolorit

Dezembertod
0



Ein Fischkutter wird von einer Riesenwelle getroffen und von der Besatzung fehlt jede Spur.
Die Mordermittlerin Herma van Dyck bekommt einen Anruf, dass an der Humme-Mündung Leichenhunde angeschlagen ...



Ein Fischkutter wird von einer Riesenwelle getroffen und von der Besatzung fehlt jede Spur.
Die Mordermittlerin Herma van Dyck bekommt einen Anruf, dass an der Humme-Mündung Leichenhunde angeschlagen haben, aber keine Leiche zu finden sei. Sie zögert mit der Weiterleitung an ihren Chef, denn sie hat schon einmal einen groß angelegten Einsatz angeleiert, der sich dann als falsch erwiesen hat.
Die Taucher finden tatsächlich eine Leiche. Dies bleibt aber nicht der einzige Fund. Sie haben es mit einem Serientäter zu tun. Endlich finden sie einen Hinweis.
Können sie den Täter aufhalten, bevor noch mehr geschieht? Und was hat der gesunkene Fischkutter damit zu tun?

Dieser Psychothriller spielt an Originalschauplätzen an Weser und Nordsee. Der Autor Ulrich Behmann orientiert sich an echte Kriminalfälle und die grausamen Details sind real.
In wechselnden Kapiteln wird aus der Sicht des Täters geschildert. Dieser fühlt sich unbesiegbar und spielt ein Spiel mit den Kommissaren.
Schon früh hat er seine sadistische Ader gespürt. Das Ganze wird mit Emotionen untermalt, während die Ermittlungen sehr nüchtern und sachlich gehalten werden. Das liegt mitunter daran, dass wahre Begebenheiten eingeflossen sind. Mir war dies aber eine Spur zu sachlich.
Auch zu den Hauptpersonen konnte ich keinen Zugang aufbauen. Sie waren mir nicht sonderlich sympathisch.
Alles in allem war es jedoch eine spannende Geschichte, in der man auch über sonstige Kriminalfällte etwas erfährt.

Fazit: Aus Sicht des Täters wird eine sehr spannende, aber auch brutale Geschichte erzählt. Mit viel Lokalkolorit führt der Autor durch die Zeilen.
Von mir gibt es ⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Ein absolut spannender Thriller

Blutmariechen
0



Anna tanzt für ihr Leben gern. Der Spagat zwischen Abitur und ihrer kranken Mutter verlangt ihr einiges ab. Sie verliert ihr heiß geliebtes Armband, das ihr sehr viel bedeutet.
Ein Mann, der Anna schon ...



Anna tanzt für ihr Leben gern. Der Spagat zwischen Abitur und ihrer kranken Mutter verlangt ihr einiges ab. Sie verliert ihr heiß geliebtes Armband, das ihr sehr viel bedeutet.
Ein Mann, der Anna schon lange beobachtet, findet das Armband und nimmt es als Anlass ihr näher zu kommen.
Er wünscht sich nichts sehnlicher, als das Anna für ihn tanzt. Wird es ihm gelingen und was hat er wirklich im Sinn?

Was für ein grandioser Thriller, der ohne Ermittler auskommt.
In Rückblicken wird auf die Kindheit des Täters genommen, die alles andere als einfach war. Er führt mittlerweile ein Leben, das völlig normal ist. Es gibt von Seiten seiner Familie kein Misstrauen.
Immer mehr Einblicke bekommt der Leser, was der Mörder den Mädchen antut und es überlief mich mehrere Male eine Gänsehaut.
Ein grausamer Täter, der eine schwere Kindheit hatte, damit lassen sich diese Verbrechen nicht entschuldigen.
Auch wenn manchmal mehrere Jahre zwischen seinen Taten liegen, ist er immer auf der Suche nach der perfekten Tänzerin.
Von Anfang an herrscht Spannung, die aber von Kapitel zu Kapitel zunimmt.
Es zeigt auf erschreckende Weise, wozu Menschen fähig sein können und lässt in tiefste Abgründe blicken.

Die Perspektivenwechsel bringen Abwechslung ins Geschehen und nehmen einen gefangen.

Die Charaktere sind außerordentlich gut beschrieben. Man leidet und hofft mit ihnen. Besonders das Schicksal von Anna ging mir nahe.
Der Autorin ist es gelungen die Personen lebendig und authentisch darzustellen.
Das Ende hat dann eine Überraschung parat, mit dem man nicht gerechnet hat.

Fazit: eine außerordentlich gut konstruierte Story, die ohne Ermittler auskommt und alle Thriller-Elemente enthält, wie Spannung, Nervenkitzel und Unerwartetes.
Von mir gibt es und eine absolute Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥
Ich freue mich wieder eine neue Autorin kennengelernt zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Ein historischer Roman mit ernstem Hintergrund

Der Faden der Vergangenheit
0



Melody nimmt eine Stelle als Oberstaatsanwältin in Stockmill an.
Sie lernt Detektive Daniel Rashleigh kennen, mit dem sie gemeinsam an einem Fall arbeitet.
In Stockmill hat sie ein Haus geerbt, das ...



Melody nimmt eine Stelle als Oberstaatsanwältin in Stockmill an.
Sie lernt Detektive Daniel Rashleigh kennen, mit dem sie gemeinsam an einem Fall arbeitet.
In Stockmill hat sie ein Haus geerbt, das einen magischen Reiz auf sie ausübt.
Gemeinsam mit Dan erkundigen sie das Haus und finden alte Tagebücher aus 1841.
Dabei stellen sie fest, dass ihre beide Vorfahren etwas miteinander verbindet.
Sie möchten unbedingt wissen, warum ihre Vorfahrin Abigail Selbstmord verübt hat und warum Oliver Rashleigh des Mordes hingerichtet wurde.
Beide tauchen tief in die Geschichte ein.
Werden sie erfahren, was damals geschah?

Dieses Buch von Feliticy Whitmore hat mich von Anfang an tief berührt.
Es wird im Wechsel von der Vergangenheit Abigails und der Gegenwart Melodys geschrieben und das mit einem absolut grandiosem Schreibstil.
Nachdem Lady Abigail von den Missständen im Dorf erfahren hat, setzt sie alle Hebel in Bewegung, dies zu ändern.
Leider ist sie eine Frau und zum damaligen Zeitpunkt hatten Frauen kein Mitspracherecht.
Melody ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit.

Die Autorin hat hier einen dramatischen und gefühlvollen Roman verfasst. Sie beschreibt die Industrialisierung Englands um das 19 Jahrhundert und geht auf die Ausbeutung der arbeitenden Klasse ein. Die Armut und Krankheiten, Kinderarbeit und Hunger sind spürbar und nachvollziehbar und sehr erschütternd.

Äußerst bildgewaltig und stilsicher führt uns Felicity Whitmore durch die Geschichte und dadurch ist man mitten im Geschehen.
Abigails Place und Hampton Hill sind so gut beschrieben, dass man meint, jedes Detail vor Augen zu haben. Das Gebäude mit seinen Türmen, die Spinnerei, das Dorf jedes einzelne Detail ist unglaublich gut dargestellt.
Die Charaktere sind besonders authentisch und glaubhaft. Man leidet und hofft mit ihnen.
Das Ende lässt auf eine baldige Fortsetzung hoffen. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Trilogie.
Ich freue mich, wieder eine sehr gute Autorin kennengelernt zu haben und auf weitere spannende Geschichten.

Fazit: eine spannende Story, in der die Industrialisierung Englands und die Ausbeutung der Arbeiter, die Armut und Krankheiten ausdrucksvoll mit einer dramatischen und gefühlvollen Geschichte verbunden wurde.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere