Profilbild von Penny

Penny

Lesejury Star
offline

Penny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Penny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

verschiedene Freundinnen

Die Bücherfreundinnen
0

Vier beste Freundinnen und ihr Buchclub, und Jon, der Witwer ihrer verstorbenen Freun-din Lydia. Allerdings ist der Buchclub eher ein Vorwand für regelmäßige Treffen der Freundinnen. Alice, Miriam, Sophie ...

Vier beste Freundinnen und ihr Buchclub, und Jon, der Witwer ihrer verstorbenen Freun-din Lydia. Allerdings ist der Buchclub eher ein Vorwand für regelmäßige Treffen der Freundinnen. Alice, Miriam, Sophie und Abigail sind total unterschiedliche Frauen. Ihre Charaktere sind ein wenig überspitzt dargestellt, das schmälert aber den Lesespass nicht, sondern ist eher gut für die Geschichte.
Alice ist Single und ihre Freundinnen sind der Meinung, sie unbedingt verkuppeln zu wol-len, dadurch entstehen kuriose Situationen. Dabei wartet die Liebe eher in der Nähe, man müsste nur die Scheuklappen abnehmen.
Dieser Roman ist wirklich ein guter Unterhaltungsroman, er lässt sich schnell lesen, ist locker, leicht, mit einer Prise Humor geschrieben. Wobei bei mir nicht unbedingt die Ich-Erzählerin Alice punktet, aber das Gesamtpaket passt. Mir hat dieser Roman gut gefallen, durch seinen Schreibstil und seine Art. Allerdings sollte man sich nicht durch den Buchti-tel verwirren lassen, mit einem Buchclub hat die Geschichte nur am Rande zu tun.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein letzter Sommer

Das Sommerversprechen
0

3,5 Sterne
Nantucket muss ein schöner und inspirierender Ort sein. Dort lebt die Autorin und dort spie-len ihre Romane. In dieser Geschichte leitet die 48-jährige Dabney die Handelskammer von Nantucket. ...

3,5 Sterne
Nantucket muss ein schöner und inspirierender Ort sein. Dort lebt die Autorin und dort spie-len ihre Romane. In dieser Geschichte leitet die 48-jährige Dabney die Handelskammer von Nantucket. Sie ist verheiratet, hat eine erwachsene Tochter, und sie kann sehen welche Paare zusammen passen. Doch Dabney fühlt sich seit einiger Zeit nicht gut….
Dazu taucht ihre alte Liebe wieder auf, ihre Tochter will den falschen Mann heiraten, und so bleibt für Dabney viel zu tun.
Eine an sich gute Geschichte, die mich vom Erzählstil her nicht richtig packen konnte. Das letzte Viertel hat mich dann eher angesprochen, war ergreifender und gefühlvoll, zeigte aber auch gleich, dass das Leben weiter geht.
An sich ist hier sehr vielschichtig geschrieben, Krankheit und Tod, Liebe, Ehemann und frühere Liebe, dazu ganz viele Personen, die Dabney zusammen gebracht hat, und auch All-tag. Für mich fehlte vom Stil her leider Tiefgang, ich konnte nicht richtig in die Geschichte eintauchen, und gerade bei dem Thema hätte ich mehr Gefühle, mitgehen, von mir, erwartet.

Veröffentlicht am 15.09.2016

..sie konnten nicht zueinander finden

Zwei an einem Tag
0

Emma und Dexter treffen sich am 15. Juli 1988 zum ersten Mal und sie merken schon, dass da ein wenig mehr zwischen ihnen ist. Doch ihre Wege trennen sich, jeder versucht sein Leben in den Griff zu bekommen. ...

Emma und Dexter treffen sich am 15. Juli 1988 zum ersten Mal und sie merken schon, dass da ein wenig mehr zwischen ihnen ist. Doch ihre Wege trennen sich, jeder versucht sein Leben in den Griff zu bekommen. Ob das nun erfolgreich funktioniert ist so eine Sa-che. Sie bleiben in Kontakt, schreiben Briefe, treffen sich zu ihrem sog. Jahrestag. Dann gibt es da ein Brief, der nie abgeschickt wird.
Da dieser Roman so sehr gelobt wurde, habe ich ihn mir vor einiger zugelegt und bin nun zum Lesen gekommen. Ich gebe zu, ich habe mehr erwartet. Die ersten hundert Seiten konnten mich nicht packen. Emma hat einen super Abschluss und kommt nicht auf eigene Beine, Dexter reist durch Europa, finanziert von seinen Eltern und ist eigentlich nur am trinken und Sex haben. Dieses Verhalten ging mir eher auf die Nerven, als das es mich als Geschichte fesselte. Dazu kamen die Zeitsprünge, die ich eher hinderlich fand. Der Schreibstil ist in Ordnung. Fazit: Ich bin von diesem Roman enttäuscht, empfand ihn eher als langweilig und nicht die erwartete, ans Herz gehende Liebesgeschichte. Schade.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Lebenswege mit Brüchen

Wechselspiele
0

Die Geschichte von drei Generationen von Frauen, beginnend mit Lorna. Sie trifft ihre große Liebe 1935 und verlässt ihre gut bürgerliche Familie, um mit ihrem Mann, ein Künst-ler, in einem Cottage, ohne ...

Die Geschichte von drei Generationen von Frauen, beginnend mit Lorna. Sie trifft ihre große Liebe 1935 und verlässt ihre gut bürgerliche Familie, um mit ihrem Mann, ein Künst-ler, in einem Cottage, ohne jeglichen Komfort, zu leben. Matt schmückt das Cottage mit seinen Zeichnungen. Das Glück ändert sich, als Matt eingezogen wird. Der gute Freund von Matt und Lorna begleitet sie weiter. Lornas Tochter Molly wächst bei ihm auf. Sie be-kommt später auch eine Tochter, Ruth. Die Geschichten von Lorna, Molly und Ruth wer-den von der Autorin klar und unsentimental geschildert, obwohl so viele Gefühle vorhan-den sind, und die auch gerade durch diesen Schreibstil so intensiv auf den Leser wirken. Auf jeden Fall leben die drei Frauen nicht unbedingt so, wie es die Gesellschaft in der je-weiligen Zeit erwartet. Ruth schließt am Ende den Kreis, besucht das damalige Cottage. Drei sehr interessante Geschichten, die die Lebenswege der Frauen erzählen, auch die Liebesgeschichten, und dazu die Beschreibungen der Natur, der Gesellschaft. Je weiter ich gelesen habe, desto weniger mochte ich damit aufhören. Ein sehr ansprechender Schreib-stil, der mich gefangen genommen hat. Ich kann diesen Roman und die Autorin nur emp-fehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Blausteine und mehr

Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun
0

Unter dem einstiegen Kaiser von Berun, dem "Löwen von Berun", war die Macht des Reiches sehr groß. Er regierte durch gekonnte Diplomatie und Überzeugungskraft, gestärkt durch ein schlagkräftiges Heer. ...

Unter dem einstiegen Kaiser von Berun, dem "Löwen von Berun", war die Macht des Reiches sehr groß. Er regierte durch gekonnte Diplomatie und Überzeugungskraft, gestärkt durch ein schlagkräftiges Heer. Doch nun ist er tot und sein Sohn taugt als neuer Regent nicht viel. Das Reich droht auseinander zu fallen, an vielen Stellen wird intrigiert und Aufstand geplant. Die Kaisermutter versucht mit ihren Vertrauten zu retten, was zu retten ist, doch auch sie gerät in eine Falle.

Viele Menschen haben verborgenen "Talente", dir durch den Blaustein hervor gehoben werden. Der Blaustein ist allerdings in Berun verboten.

In dieser ganz fantastisch erzählten Geschichte spielen ein junger Schwertmann, ein Straßenmädchen und der Vertraute der Kaiserinmutter ein große Rolle. Nach und nach wird klar, dass alles viel mehr zusammen hängt, als es erst den Anschein an. Neben diesen Personen sind aber noch so viele andere Charaktere vorhanden, die von Bedeutung sind, das kann hier nicht alles erwähnt werden.

Die Geschichte ist wahnsinnig umfassend, viele Intrigen, unvorhergesehene Wendungen, tolle Beschreibungen und Dialoge. Selbst anfangs nicht so angenehme Personen werden mit der Zeit sympathisch, einfach weil man sie näher kennen lernt, oder werden vielschichtiger, gefährlicher. Bereits nach dem Prolog war ich drin und wollte unbedingt mehr lesen.

Alles greift prima ineinander, und es ist eine toll geschriebene Geschichte, wo scheinbar alles sehr genau und gut zusammen passt. Nur schade, dass es irgendwann aufhört und mich als Leser mit ganz vielen Fragen zurück lässt. Wie geht es weiter mit den vielen offenen Handlungssträngen?

Ich kann hier nur eine komplette Leseempfehlung abgeben. Das Erbe von Berun ist ein gelungener Einstieg in die fantastische Welt Beruns und der Blausteine, was unbedingt nach einer Fortsetzung schreit. Wobei ich mir gar nicht so sicher bin, ob es in der Form überhaupt ein Ende geben sollte!