Profilbild von Petti

Petti

Lesejury Profi
online

Petti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Petti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2019

Sehr langatmiger, aber guter Krimi

Der Fledermausmann
0

Der norwegische Polizist Harry Hole fliegt nach Australien um dort den Mord an der Norwegerin Inger Holter aufzuklären. Diese wurde vergewaltigt und erwürgt. Harry wird der einheimische Kollege Andrew ...

Der norwegische Polizist Harry Hole fliegt nach Australien um dort den Mord an der Norwegerin Inger Holter aufzuklären. Diese wurde vergewaltigt und erwürgt. Harry wird der einheimische Kollege Andrew Kensington zur Seite gestellt. Dieser kennt sich sehr gut im Nachtleben von Sidney aus und kann somit für Hole einige Türen öffnen.

Dieses ist der erste Band von nun schon einigen Harry Hole Büchern. Da ich die Verfilmung des 7. Bands im Kino gesehen habe, hatte ich schon eine gewisse Vorstellung vom Protagonisten Harry Hole. Die Darstellung des trockenen Alkoholikers in diesem Thriller hat mir durchaus gefallen. Einmal nicht diese Superhelden, wie es sie in vielen Werken gibt.
Auch die Vorurteile und Problematik im Umgang mit den Aborigines und der Transsexualität wird gut, in den verschiedenen Charakteren, wiedergegeben.
Die Story rund um den Mord und ihre Aufklärung, ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Immer wieder denkt man der Täter wäre ermittelt. Ich hatte sogar schon eine eigene Vermutung, aber diese Person war es nicht. Letztendlich war die Aufklärung dann auch eine Überraschung für mich. Leider ist mir die ganze Geschichte viel zu langatmig geschrieben. Immer wieder wird vom eigentlichen Fall abgeschweift und Nebensächlichkeiten sehr lang verfasst. Dadurch konnte ich nicht wirklich in das Buch hinein finden, da mich die Ausführungen extrem langweilten.
Fazit: Eine gute Story, die aber leider unnötig in die Länge gezogen wird.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Eine Leidens- und Lebensgeschichte!

Der Fund
0

Die kleine Verkäuferin Rita Dalek findet, in einem Karton Bananen, Heroin. Was soll sie tun? Es behalten, oder es melden?
So beginnt die Geschichte um Rita, die einmal Glück in ihrem Leben haben wollte. ...

Die kleine Verkäuferin Rita Dalek findet, in einem Karton Bananen, Heroin. Was soll sie tun? Es behalten, oder es melden?
So beginnt die Geschichte um Rita, die einmal Glück in ihrem Leben haben wollte. Von Anfang an weiß der Leser, dass Rita tot ist. Die Story wechselt immer wieder zwischen den Verhören des ermittelnden Kommissars und der Geschichte, die zu Ritas Ermordung führt. Dieser Schreibstil hat mich am Anfang etwas irritiert, aber im Verlauf des Buches fand ich diese Schreibvariante sehr interessant. So wurde unterschieden, zwischen dem was die einzelnen Personen aussagten und was tatsächlich geschehen ist. Die Handlung liegt für mich irgendwo zwischen Schicksalsroman und Krimi.
Leider konnte ich schon früh einiges vom Handlungsverlauf erahnen. Aber trotzdem fand ich es recht spannend. Obwohl meine Vermutungen bestätigt wurden, hat mich das Ende dann doch überrascht.
Fazit: Ein guter Krimi, aber keineswegs ein Thriller. Außerdem leicht Vorhersehbar in einigen Teilen. Für Krimifans OK. 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 28.09.2019

Die Sünden der Eltern!

Zimmer 19
0

Während der Berlinale Eröffnung läuft plötzlich, an Stelle des Eröffnungsfilms, ein Snuff Video. So müssen hunderte von Menschen mitansehen, wie eine junge Frau vergewaltigt und anschließend ermordet wird. ...

Während der Berlinale Eröffnung läuft plötzlich, an Stelle des Eröffnungsfilms, ein Snuff Video. So müssen hunderte von Menschen mitansehen, wie eine junge Frau vergewaltigt und anschließend ermordet wird. Bald schon steht fest dass es sich, in dem Film, um die Tochter des Bürgermeisters handelt. Tom Babylon und seine Kollegin, die Psychologin Sita Johanns, müssen nun erst mal herausfinden ob das Video echt ist, oder es sich nur um einen makabren Scherz handelt.
Dieser Thriller ist sehr spannend geschrieben. In der ersten Hälfte springt die Handlung immer wieder zwischen den Geschehnissen rund um die Berlinale und der Vergangenheit von Sita Johanns, hin und her. Mir als Leserin war somit klar, dass die Geschehnisse im Heute irgendwie mit Sita´s Vergangenheit zusammenhängen. Ca. in der Mitte der Geschichte laufen dann alle Fäden zusammen und die Spannung steigt ins unendliche. Ab da konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Zum Ende hatte ich zwar schon eine Vermutung, aber wurde doch durch die Tragweite des Ganzen sehr überrascht.
Es gibt eine große Zahl an Personen, die in diesem Thriller vorkommen, aber man kommt nicht durcheinander. Immer war mir klar, wer jetzt genau wer ist. Die Charaktere sind sehr real beschrieben. Es kommen Emotionen vor, die im wahren Leben wahrscheinlich zu genau den gleichen Reaktionen führen würden. Die einzelnen Protagonisten sind sehr menschlich Dargestellt. Besonders gut hat mir Sita Johanns gefallen. Sie ist eine super taffe Frau.
Fazit: Ein super spannendes Buch, das man als Thriller Fan unbedingt lesen muss. Auch wer den ersten Band, so wie ich, bisher nicht gelesen hat wird begeistert sein.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Die Welt der Zukunft!

Der Store
0

Dies ist die Geschichte einer vermeintlich perfekten Welt. Kaum hat man an etwas gedacht, was man gerne hätte, schon wird es geliefert. Kein Mensch braucht mehr das Haus verlassen. Alles bekommt man an ...

Dies ist die Geschichte einer vermeintlich perfekten Welt. Kaum hat man an etwas gedacht, was man gerne hätte, schon wird es geliefert. Kein Mensch braucht mehr das Haus verlassen. Alles bekommt man an einem Ort. An diesem Ort arbeiten Paxton und Zinnia. Beide haben einen Grund, dort zu arbeiten. Zinnia will da System manipulieren und für Paxton ist es die einzige Chance zum Überleben, nach dem Verlust seiner Selbständigkeit, welche er durch „Cloud“ verloren hat.
Dieses Zukunftsszenario erinnert mich doch stark an einen bekannten Onlinehändler. Also ist es gar nicht so weit hergeholt, mit der Übernahme aller materieller Bedürfnisse des Menschen, durch einen „Store“. Ich fand diese Geschichte sowohl teils spannend, als auch sehr erschreckend. Dieses Werk macht uns klar, was geschehen könnte. Heute schon, in der Zeit von Alexa und Co, verlassen wir uns immer mehr auf das Internet und verlieren das selbständige handeln. Deshalb könnte die Handlung des Buches schon real sein.
Das Buch ist in der „Ich“ Form verschiedener Charaktere geschrieben. Da gibt es den Erzählstrang von Gibson, dem Gründer von „Cloud“, der bald sterben wird, seine Lebensgeschichte erzählt und noch einmal sein erstes Geschäft besuchen will. Außerdem jeweils die Sichtweise von den Angestellten Paxton und Zinnia. Dieser Strang hat teilweise die gleiche Begebenheit, aus verschiedener Sicht.
Fazit: Ich fand das Buch nur mäßig spannend, aber doch relativ real geschrieben. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Besuch aus Deutschland!

Weiße Fracht
0

Nun ist das Austauschjahr von Leander Lost fast zu ende. Gerne würde er in Fuseta und vor allem bei Soraia bleiben, aber ein Missverständnis lässt ihn seine Entscheidung überdenken. Dann geschieht in Fuseta ...

Nun ist das Austauschjahr von Leander Lost fast zu ende. Gerne würde er in Fuseta und vor allem bei Soraia bleiben, aber ein Missverständnis lässt ihn seine Entscheidung überdenken. Dann geschieht in Fuseta ein Mord und er wird von privaten Dingen abgelenkt. Zufällig ist der Tote, der Bruder seines ehemaligen Chefs aus Hamburg. Somit entsendet die deutsche Dienststelle zwei Kollegen von Leander nach Portugal.
Wie auch schon in den ersten beiden Bänden, um Leander Lost, ist dieses wieder eine sowohl spannende, wie auch unterhaltsame Geschichte.
Am Anfang des Buches wurde, mir persönlich, zu viel von Portugals Geschichte und seiner Umgebung beschrieben. Ab der Mitte in etwa wurde der Kriminalfall dann richtig turbulent und somit hoch spannend. In diesem Band wurde auch sehr viel über die einzelnen Charaktere der Buchreihe geschrieben. Somit konnte ich mich sehr gut in die einzelnen Personen hinein versetzten. Wie immer war der Hauptcharakter, Leander Lost und sein Asperger, sehr gut dargestellt. Der Leser bekommt einen Einblick in das Seelenleben eines nicht neurotypischen Menschen. Durch seine Handlungen und der nicht Fähigkeit zu Lügen entstehen immer wieder heitere Momente.
Fazit: Dieses Buch ist eine Mischung aus Krimi und heiterer Lebens/Liebesgeschichte. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Wer einmal Leander Lost verfallen ist, will ihm immer wieder folgen.