Platzhalter für Profilbild

PinkGre

aktives Lesejury-Mitglied
offline

PinkGre ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit PinkGre über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Die (Liebes-) Geschichte von Auri und Cassie

Someone Else
0

Im zweiten Teil der Someone - Reihe von Laura Kneidel geht es um Cassie und Auri die, wie sich bereits im ersten Band herausstellte, mehr füreinander zu empfinden scheinen als Freundschaft. Die Geschichte ...

Im zweiten Teil der Someone - Reihe von Laura Kneidel geht es um Cassie und Auri die, wie sich bereits im ersten Band herausstellte, mehr füreinander zu empfinden scheinen als Freundschaft. Die Geschichte setzt nahtlos am ersten Band an. Cassie und Auri wohnen seit Julians Auszug alleine und überlegen als, ob und wen sie sich als neuen Mitbewohner dazu holen könnten.

Der Leser kann sofort die prickelnde Spannung zwischen den beiden Hauptcharakteren nachempfinden. Doch hab ich mich hier immer gefragt, weshalb die Beiden einfach keinen Schritt weiter gehen. Bisher kam es lediglich zu einem Kuss, der aber zwischen ihren fiktiven LARP - Charakteren stattfand:

"Auri und ich waren fantastische beste Freunde, aber jedes Mal, wenn wir versuchten, unsere Freundschaft auf eine andere Ebene zu heben, ging etwas gewaltig schief." (Cassie, S.82)

Auri scheint dazu Probleme zu haben, in der Öffentlichkeit zu seinem Cosplay Hobby zu stehen, was bei den Beiden immer wieder zu Unstimmigkeiten führt. Wie sollte es auch anders sein ... die Beiden finden natürlich noch einen Weg zueinander und fragen sich letztendlich selbst, wo das Problem lag diesen Schritt nicht früher gegangen zu sein.

Auch in diesem Buch greift die Autorin wieder zentrale gesellschaftliche Themen, wie Rassismus, auf. Amüsant war der Einbau von Luca und April, die bereits aus der "Berühre mich nicht"-Reihe bekannt sind. Zusammenfassend muss ich leider sagen, dass mich die gesamte Reihe bisher nicht vom Hocker gehauen hat. Der Schreibstil, die Story und die Charaktere sind sehr sympatisch. Als Geschichte für zwischendurch lässt sie sich super lesen. Ich gebe zwischen 3,5 - 4 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

'Long live the beautiful hearts ... '

Light Up the Sky
0

Der zweite Teil des Beautiful-Hearts-Duetts setzt unmittelbar am Abschluss der Handlung des ersten Bandes ein. Weston und Connor wurden bei ihrem Militäreinsatz schwer verletzt. Ihre Beziehung und ihr ...

Der zweite Teil des Beautiful-Hearts-Duetts setzt unmittelbar am Abschluss der Handlung des ersten Bandes ein. Weston und Connor wurden bei ihrem Militäreinsatz schwer verletzt. Ihre Beziehung und ihr gesamtes Leben wird nie mehr so sein, wie es mal war ...

Zum ersten und einzigen Mal hören wir in der Einleitung die Gedanken Connors. Weiter geht die Geschichte zunächst aus Autumns Sichtweise, bis Weston aus dem Koma erwacht. Die bisher heile Welt aller drei beteiligten fällt in kurzer Zeit in sich zusammen. Connor erträgt die Nähe Westons nicht mehr, da er sich ihm gegenüber schuldig fühlt. Wir hören hier bis zum letzten Drittel des Buches das letzte Mal von Connor.

Die Haupthandlung dreht sich diesmal um Weston und Autumn, die erst als Freunde dann als Paar zusammenfinden und sich doch wieder trennen. In ihrer Zeit als Freunde, spürt man zwischen Wes und Auts immer wieder die gegenseitige Hingezogen- und Vertrautheit. Weston findet durch sie seine Worte in Schrift wieder:

"Sie hatte die Mauern niedergerissen, hinter denen meine Worte verschlossen gewesen waren, und plötzlich wollte ich schreiben. Musste ich schreiben. (Weston, S. 230)

Die Geschichte hat mich tief berürhrt, was einerseits am ausgeprägt poetischen Schreibstil der Autorin, andereseits an ihrer präzisen Recherche und Darstellung der Handlung liegt. Allgemein schafft es Emma Scott immer wieder ernste Themen sachlich aufzugreifen und in eine Liebesgeschichte zu verpacken. Von mir gibt es hier 4,5 - 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Der für mich (bisher) beste Teil

Midnight Chronicles - Blutmagie
0

m zweiten Band der Fantasy-Reihe sind die Protagonisten Cain und Warden (beide Bloodhunter) und die Story spielt in Edinburgh. Warden dürfte bereits aus dem ersten Band kein unbekannter Charakter sein. ...

m zweiten Band der Fantasy-Reihe sind die Protagonisten Cain und Warden (beide Bloodhunter) und die Story spielt in Edinburgh. Warden dürfte bereits aus dem ersten Band kein unbekannter Charakter sein. Die Erzählperspektive erfolgt aus den Sichtweisen beider Charaktere und die Handlung schließ unmittelbar an den ersten Band an.

Cain und Warden haben, bedingt durch einen Vorfall vor drei Jahren, ein zerüttetes Verhältnis. An dem Tag an dem sich Cain unerlaubterweise alleine auf Jagd nach einem Vamir begibt, wird sie von Warden erwischt. Der nutzt promt die Chance um sie beim Institutsleiter Grant zu verpetzen.

Beide bekommen eine gemeinsame Strafarbeit aufgebrummt. Durch diesen und weitere Umstände nähern sie sich wieder aneinander an und werden zu Hunterpartnern im Kampf gegen den Obervampir Isaac. Man spürt das immer stärker werdende Prickeln zwischen ihnen: "Ich hatte aufeinmal das Gefühl, in Lava zu baden. In Flammen zu stehen."(Cain, S.293).

Im letzten Drittel steigert sich die Spannung auf ein Maximum und es kommt zu einer unerwarteten, teilweise auch ziemlich blutigen Wende

Mir persönlich hat der zweite Band einen guten Tick besser gefallen, als der erste. Einerseits weil ich die Charaktere spanndender fande, andererseits weil mich die Geschichte mehr mitgerissen hat. Weiter noch hat mir der klare Schreibstil gefallen und dass die Geschichte nahtlos am ersten Band anknüpft. Ich freue mich jetzt auf die weiteren Teile. Einen Tick mehr aber auf Bd. 4 in dem es wieder verstärkt um Cain und Warden gehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

"Meine Vergangenheit , meine Zukunft, meine Ängste, meine Hoffnungen - alles schien zusammenzukommen, und mittendrin war die Frau, die mich am besten kannte [...]"

London Prince
0

In dem dritten Teil der 'Kings of London' Reihe geht es um die 28-jährige Truly Harbury und den britischen Millionär Noah Jensen. Truly arbeitet mit ihrer Zwillingsschwester Abigail in der gemeinnützigen ...

In dem dritten Teil der 'Kings of London' Reihe geht es um die 28-jährige Truly Harbury und den britischen Millionär Noah Jensen. Truly arbeitet mit ihrer Zwillingsschwester Abigail in der gemeinnützigen Stiftung (Harbury-Foundation), welche ihre Mutter vor 40 Jahren ins Leben gerufen hat. Abi und Truly haben ein gutes Verhältnis zueinander, obwohl Abi die Geschäfte leitet. Noah ist der beste Freund von Abis Ehemann und von ehemals von Truly (Sie hatten vier Jahre keinen Kontakt). Bis zum vierten Kapitel erleben wir die Geschichte ausschließlich aus Trulys Perspektive.

Truly war früher in Noah verknallt aber die Beiden sind nie über ihren Freundschaftsstatus heraus gekommen. Allgemein sind beide Charaktere weniger beziehungsfähig. Noah hatte keine Beziehung die 1. wirklich ernsthaft war und 2. über drei Monate hinaus ging.

Als Abi durch ihre Schwangerschaft mehrere Monate ausfällt, muss Truly die Firmengeschäfte übernehmen. Unterstüzung erhält sie hierbei von Noah, der von New York wieder nach London zurück gezogen ist. Der Zufall bringt die beiden zuerst als Geschäftpartner zusammen (und dann auch als Liebespaar?)

Durch Noah lernt Truly aus sich heraus zu kommen und wird immer selbstbewusster. Noah im Gegenzug fühlt sich immer mehr zu Truly hingezogen. Beide laufen Gefahr ihre Freundschaft durch aufkeimende Gefühle zu gefährden: " Ich steckte schon viel zu tief drin und wenn ich nicht aufpasste, würde ich untergehen." (Truly, S. 165)

Die Geschichte ist als netter Zeitvertreib für Zwischendurch gut geeignet. Der Text liest sich flüssig und die Charaktere waren mir sympathisch. Aus der Bandreihe war das der erste Teil, den ich gelesen habe. Mit fehlte es etwas an Spannung aber dafür weniger an Leidenschaft. Ich gebe dem Buch eine 4 Sterne Bewertung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Wenn dir in der Endlichkeit nur 5 Minuten bleiben ...

Between Your Words
0

"Du kannst mich nicht weiter lieben. Du hast nur fünf Minuten."

"Mehr brauche ich nicht. Ich habe nie mehr gebraucht."

Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind Althea "Thea" Hughes, welche ihre Eltern, ...

"Du kannst mich nicht weiter lieben. Du hast nur fünf Minuten."

"Mehr brauche ich nicht. Ich habe nie mehr gebraucht."

Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind Althea "Thea" Hughes, welche ihre Eltern, sowie ihr Gedächtnisvermögen, bei einem schweren Autounfall vor zwei Jahren verloren hat und James "Jim/Jimmy" Whelan. Die Erzählung erfolg aus den persönlichen Sichtweisen von Thea und Jim. Im ersten Teil haben wir, fast ausschließlich die Schichtweise von Jim, was in Anbetracht der Situation nicht verwunderlich ist.

Jim ist leider ohne Eltern und in verschiedenen Pflegefamilien aufgewachsen. Er hatte keine leichte Kindheit und Jugend. Dennocht hat er sich zu einem sehr vorbildlichen, verantwortunsgbewussten, jungen Mann entwickelt. Auf seine neuen Arbeitsstelle lernt er Thea kennen und ist, trotz der schwierigen Situation hin und weg von ihr. Was ihn in einen Zwiespalt bringt, denn eine Beziehung zu einer Patientin ist ihm untersagt.

Fast durch wie ein Wunder schafft Thea einen Rückgang in die Normalität, wenn es da nicht einen Haken gäbe ... Sie spürte aber in ihrem Innersten die permanent tiefe Verbundenheit zu Jim: Er hatte mir Farben gebracht. [...] Er hatte mich ins Leben zurück geholt ..."

Das Buch verdient absolut seinen aktuellen Hype. Es ist tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Mich hat es emotional so abgeholt, dass ich gegen Ende einige Tränen vergossen habe (was wir bei Büchern bisher so gut wie nie passiert ist). Es gab sogar im Mittelteil einige leidenschaftliche Szenen, wobei ich diese in dem Zusammenhang nicht zwingend gebraucht hätte.

Die Hauptaussage des Buches kommt beim Leser an. Von mir gibt es hier eine 5 Sterne Bewertung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere