Profilbild von Pucki60

Pucki60

Lesejury Profi
offline

Pucki60 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Pucki60 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2018

Aberglaube und Gauklergeschäfte

Aberglaube und Geschäfte
0

Das Buch ist der 3. und letzte Fall für Konrad von Velten. Man kann ihn aber sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, durch Rückblenden wird alles erklärt.

In den Wäldern um Goslar werden die Leichen einer ...

Das Buch ist der 3. und letzte Fall für Konrad von Velten. Man kann ihn aber sehr gut ohne Vorkenntnisse lesen, durch Rückblenden wird alles erklärt.

In den Wäldern um Goslar werden die Leichen einer jungen Frau und eines Neugeborenen gefunden. In einem Erzbergwerk bei Goslar wird ein Junge tot gefunden. Konrad von Velten, dessen Mutter gerade heiratet, wird um Hilfe gebeten. Laura, ein junges Mädchen aus dem 2. Fall, möchte ihm dabei zur Seite stehen. Schnell wird klar, dass ihr Halbbruder Martin von Kaltenburg noch lebt und auf Rache sinnt. Geschickt spinnt er seine Intrigen.

Nebenbei geht es noch um theologische Fragen, die auf einem Kolloquium geklärt werden sollen. Das empfand ich jedoch nur als eine Nebensache und hatte für mich wenig mit Aberglaube zu tun.

Die Geschichte ist von Beginn an spannend und gut zu lesen. Seine ganze Familie wird in den Fall hereingezogen und muss ein gefährliches Abenteuer bestehen. Man trifft auch Personen aus dem 2. Fall wieder, wie Laura und Else. Da der eine Mord im Erzbergwerk erfährt man nebenbei auch noch etwas über den Kupferabbau und Vitriolöl. Da es der letzte Fall von Konrad ist, schreibt die Autorin in einem Epilog, der 10 Jahre später spielt, wie es mit Konrad weiterging. Dadurch wurde die Trilogie sehr gut zum Abschluss gebracht.

Veröffentlicht am 11.12.2017

Humorvoller, historischer Roman

Troubadour
0

Niki Wolff ist 19 Jahre alt und seine große Liebe heiratet gerade einen anderen. Auf dem Weg zur Feier macht er an der Ruine Dürnstein Halt und will mit einer Flasche Wein seiner verflossenen Liebe nachtrauern. ...

Niki Wolff ist 19 Jahre alt und seine große Liebe heiratet gerade einen anderen. Auf dem Weg zur Feier macht er an der Ruine Dürnstein Halt und will mit einer Flasche Wein seiner verflossenen Liebe nachtrauern. Unglücklicherweise stürzt er ab und landet im Jahr 1193 in der Nähe der Burg Dürnstein. Er wird von den Geschwistern Engeltrud und Bertram gefunden und auf die Burg gebracht. Sämtliche Erinnerungen an sein voriges Leben sind verloren und er weiß noch nicht einmal wer er ist. Ab und an hat er nur Geistesblitze aus seinem alten Leben. Auf der Burg weilt zur gleichen Zeit Richard Löwenherz als Gefangener. Irgendjemand versucht, Löwenherz zu ermorden und Niki wird zu seinem Leibwächter ernannt. Da Niki auch Laute spielen kann, wird er vom Burgherrn zum Troubadour ernannt. Gleichzeitig entwickeln sich zarte Gefühle zwischen Niki und Engeltrud.

Die Geschichte ist gut geschrieben und hat mich von Anfang an gefesselt. Die Figuren sich wirklichkeitsnah beschreiben und man kann sich gut in sie hinein versetzen. Die Dialoge sind leicht und humorvoll gestaltet. sehr gut hat mir auch gefallen, wenn Niki sich mal wieder an etwas aus seinem alten Leben erinnern konnte.

Das Buch ist als historischer Roman eingestuft. Allerdings fand ich die ganzen Lebensumstände und die Sprache für das Jahr 1193 zu modern. Ich würde es als Abenteuerroman einstufen, bei der die Hauptfigur durch Zufall ca. 800 Jahre durch die Zeit zurückreist und dort eine spannende Geschichte erlebt.

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und das eine oder andere Mal ein Schmunzeln entlockt. Da mir der historische Teil aber zu modern war, vergebe ich nur 4 Punkte. Davon abgesehen, kann ich es absolut empfehlen und bin auch schon auf die Fortsetzung gespannt.

Veröffentlicht am 19.11.2017

Frauen und Ritter, heute und früher

Wenn der Weg nicht das Ziel ist
0

In dem Buch wird die Geschichte von Yasemin, einer jungen Türkin, und Wirich, einem Ritter aus dem Mittelalter erzählt.

Yasemin lebt heute in Köln und hat als erste ihrer Familie Abitur gemacht. Sie setzt ...

In dem Buch wird die Geschichte von Yasemin, einer jungen Türkin, und Wirich, einem Ritter aus dem Mittelalter erzählt.

Yasemin lebt heute in Köln und hat als erste ihrer Familie Abitur gemacht. Sie setzt durch, das sie drei Jahre Mittelaltergeschichte studieren darf, muss sich dann jedoch den Wünschen und Traditionen ihrer Familie fügen. Das bedeutete, dass sie einen Türken heiraten muss. Yasemin ist zwar in Deutschland aufgewachsen, fühlt sich jedoch hier nicht als dazugehörig und auch in der Türkei ist sie eine Fremde. Beim Stöbern in einer Buchhandlung stößt sie auf ein Buch mit der Geschichte von Wirich.

Wirich ist ein Ritter und hat vor 800 Jahren gelebt. Auf Befehl des Papstes wird ein Kreuzzug nach Jerusalem gestartet und Wirich folgt seinem Lehnsherren dorthin. Auf dem Weg lernt er eine junge Frau kennen, die für die damalige Zeit sehr emanzipiert war. Wirich überlebt den Kreuzzug und kann seine Liebe heiraten.

Die Geschichte wechselt immer zwischen Yasemin und Wirich, es werden jeweils kurze Episoden der Beiden erzählt. So kann man das Buch gut lesen und es bleib spannend, da man den Fortgang wissen möchte. Allerdings werden auch viele geschichtliche Fakten und Informationen über den Islam erzählt, das war teilweise etwas zu viel. Auf der anderen Seite ging es bei dem Studium von Yasemin etwas zu schnell. da hätte das eine oder andere ausführlicher behandelt werden können.

Gut gefallen hat mir die Geschichte von Yasemin, als Deutsch-Türkin ist sie nirgendwo richtig zu hause und trotz Emanzipation muss sie sich der Familientradition fügen. Dieses führt unweigerlich zu Problemen. Die Frau von Wirich war dagegen schon sehr selbstbewusst und unabhängig, für die damaligen Zeit eher ungewöhnlich.

Mir hat das Buch gut gefallen und ich vergebe dafür 4 Punkte. Die Geschichte von Yasemin ist nicht abgeschlossen und es wird eine Fortsetzung geben, darauf bin ich schon gespannt. Wen es nicht stört, abseits der Handlung sehr viele Informationen zu erhalten, dem kann ich diese Buch empfehlen.

Veröffentlicht am 15.10.2017

Erster Teil einer Saga aus dem Piemont

Edelfa und der Teufel
0

Piemont anno 1557: Im Machtkonflikt zwischen dem Königshaus Valois und den Habsburgern wüten die Franzosen im Land. Lauro di Montemano, ein piemontesischer Grafensohn, widersetzt sich der Lehnspflicht ...

Piemont anno 1557: Im Machtkonflikt zwischen dem Königshaus Valois und den Habsburgern wüten die Franzosen im Land. Lauro di Montemano, ein piemontesischer Grafensohn, widersetzt sich der Lehnspflicht und kämpft aufseiten der Spanier gegen die dreisten Belagerer. Dabei gerät er in französische Gefangenschaft. Ungeachtet der Kriegswirren zwingt man die stolze neapolitanische Adelstochter Edelfa di Frattamaggiore zur Verheiratung ins Monferrato. So fällt sie ebenso in die Hände der Franzosen. Der geheimnisvolle, stets in Schwarz gekleidete, über die Maßen schöne Graf Emanuele di Cortemilia kauft beide als Sklaven und verstrickt sie unter dem Zutun seiner Mutter auf seiner düsteren Burg in teuflische Machenschaften. Widerwillen zu einem unsterblichen Leben verdammt, verlieren sich Lauro und Edelfa.
Diesmal beginne ich meine Rezension mit dem Klappentext mit, da ich finde, dieses beschreibt den Inhalt ziemlich gut. Die drei Hauptpersonen werden eingeführt und man lernt sie kennen. Sie sind grundverschieden und jeder hat seine besondereen Eigenschaften. Lauro und Emanuelle sind beide schon etwas älter und bislang noch nicht verheiratet, das ist allerdings die einzige Gemeinsamkeit. Edelfa ist eine selbstbewusste junge Frau, die gegen ihren Willen verhediratet werden soll.
Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Buch herein zu kommen, vielleicht lag es an dem ungewöhnlichen Schreibstil der Autorin. Der Satzaufbau ist manchmal etwas eigenartig und gewöhnungsbedürftig. Dann jedoch gefiel mir die Geschichte immer besser und ich habe mit den Figuren mitgefiebert. Dies ist der erste Teil einer vierteiligen Saga und leider muss ich auf die Fortsetzung warten.
Das Ganze ist sehr bildhaft geschildert, man lernt das Piemont kennen und kann es sich gut vorstellen. Man merkt förmlich die Liebe der Autorin zu dieser Gegend. Das Buch ist etwas größer als gewöhnlich und das braune Cover ist sehr schön gestaltet. Es erinnert ein wenig an ein Märchenbuch, was gut zu der Geschichte passt.
Ich vergebe für die Geschichte 4 Punkte und kann es empfehlen.

Veröffentlicht am 15.10.2017

Das blaue Medaillon

Das blaue Medaillon
1

Alessa ist bei ihrem Großvater in Venedig aufgewachsen, der sie zur Diebin ausgebildet hat. Ihre Eltern sind schon gestorben als Alessa ein kleines Mädchen war. Von ihrer Tante bekommt sie ein blaues Medaillon ...

Alessa ist bei ihrem Großvater in Venedig aufgewachsen, der sie zur Diebin ausgebildet hat. Ihre Eltern sind schon gestorben als Alessa ein kleines Mädchen war. Von ihrer Tante bekommt sie ein blaues Medaillon geschenkt, es stammt von ihren Eltern und hat mit einem Familiengeheimnis zutun. Kurz danach stirbt die Tante und am gleichen Tag wird der Großvater ermordet. Der Mörder verfolgt auch Alessa und mit einer Schauspieltruppe verläst sie Venedig. Sie geht an den Hof des Herzogs von Celle, wo ihr einziger Verwandter, ihr Cousin, lebt. Dort wird ihr das Medaillon gestohlen und auch der Mörder kann sie bis hierhin verfolgen.
Die Geschichte ist interessant und kurzweilig geschrieben. Auf dem Weg nach Celle lernt man die Schauspieltruppe kennen und auch Alessa übernimmt eine Rolle bei den Aufführungen. In Celle wird dann das Medaillon gestohlen und es geht durch mehrere Hände. Als auch noch der Mörder in Celle auftaucht spitzt sich die Gefahr zu und Alessa gerät in arge Bedrängnis.
Die Personen waren sehr gut dargestellt und man bekommt Einblick in das Leben der Schauspieltruppe und wie es am Hof in Celle zugeht. Auch begegnet Alessa in Celle einem jungen Mann, der ihr bei der Wiederbeschaffung des Medaillons hilft und in den sie sich verliebt.
Die Spannung baut sich langsam auf und nimmt zum Ende hin zu. Die Handlung ist gut durchdacht und nachvollziebar. Das Ende kommt dann allerdings ziemlich abrupt und es werden nicht alle Fragen geklärt. Das ist mein Kritikpunkt an dem Buch. Es hätte noch etwas länger sein können und alles in Ruhe abgehandelt werden können. So hatte ich das Gefühl, die Autorin wollte zum Schluß ziemlich schnell fertig werden.
Aufgrund des nicht befrfiedigenden Endes vergebe ich für das Buch 4 Punkte. Ich kann es als historischen Roman empfehlen, nur wer es lesen möchte, sollte wissen, das am Ende Fragen offen bleiben.

  • Cover
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Spannung
  • Thema