Profilbild von RavenBook

RavenBook

Lesejury Profi
offline

RavenBook ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit RavenBook über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2018

Ein gelungenes Buch für zwischendurch

Romance Love – Vollkommen dir ergeben
0

In Romance Love geht es um eine Autorin, die leider den falschen Vertrag unterschrieben hat. Somit muss sie zehn Jahre lang, jede Woche eine neue Kurzgeschichte abgeben. Dadurch bleibt ihr Leben vollkommen ...

In Romance Love geht es um eine Autorin, die leider den falschen Vertrag unterschrieben hat. Somit muss sie zehn Jahre lang, jede Woche eine neue Kurzgeschichte abgeben. Dadurch bleibt ihr Leben vollkommen auf der Strecke. Um einmal Urlaub machen zu können, bittet Sie einen ehemaligen Freund aus dem Studium, der mittlerweile ein gefeierter Autor ist, ihr zu helfen. Allerdings stimmt er dem nur zu, wenn er im Ausgleich dazu, die Nächte mit ihr bekommt.
Auch wenn diese Geschichte wieder sehr 0815 klingt, hat sie mir trotzdem gut gefallen. Es gab allerdings sehr viele Erotik-Szenen die man ruhig etwas hätte kürzen können. Doch gerade als es mir zu viel wurde, ist wieder etwas anderes passiert und das Buch hat wieder Fahrt aufgenommen. Alle Personen waren mir sehr sympathisch: Juliet, Adam und auch seine Freunde. Der Schluss war für mich zu vorhersehbar, trotzdem wurde daraus ein schönes Ende gemacht.
Alles in allem ein gelungenes Buch für zwischendurch um mal wieder abschalten zu können.

Veröffentlicht am 11.05.2018

Ein spannendes buch mit schwächen

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0

Als Feyres Familie ihr Vermögen verliert und sie mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern in eine schäbige Hütte ziehen muss, sieht sie nur einen Weg um zu überleben: Jagen gehen. Bis sie eines Tages ...

Als Feyres Familie ihr Vermögen verliert und sie mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern in eine schäbige Hütte ziehen muss, sieht sie nur einen Weg um zu überleben: Jagen gehen. Bis sie eines Tages im Wald einen Fae tötet und deswegen in das Reich der Fae entführt wird. Doch das Land ist von einer Seuche befallen und raubt den Leuten die dort leben langsam die Magie. Aber was kann ein Mensch dagegen ausrichten?

Das Buch hat mir am Anfang gut gefallen. Auch wie die Beziehung von Feyre zu ihrer Familie beschrieben wurde. Bis zu dem Punkt an dem Feyre entführt wurde. Danach wurde die Geschichte sehr schleppend und langweilig. Ich überlegte bereits das Buch abzubrechen, aber nachdem ich ein paar Rezensionen gelesen habe, in denen stand, dass es ab Seite 200 wieder besser wird, konnte ich mich doch dazu aufraffen weiterzulesen.
Ab der Seite 150 wurde es dann tatsächlich besser. Es wurde richtig spannend, aber es gab doch immer etwas an der Geschichte das mir gefehlt hat.

Feyre konnte mich nicht wirklich von sich überzeugen. Sie wurde von der Autorin als starke, selbstbewusste junge Frau dargestellt, doch das empfand ich nicht so. Mir fehlte die Eigeninitiative, die so eine Protagonistin haben sollte.
Tamlin und Lucien dagegen, waren für mich authentische Personen, die einfach nur ihr Reich vor der Seuche retten wollen.

Das letzte Drittel der Geschichte war richtig spannend, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Nur weiß ich nicht so ganz, was ich von dem Schluss halten sollte.
Somit gehe ich mit eher gemischten Gefühlen an den 2. Band heran.

Das Reich der sieben Höfe war somit ein sehr spannendes Fantasy-Buch, wenn man mal von dem Anfang absieht.

Veröffentlicht am 17.03.2018

Etwas schwach für den letzten Band..

Obsidian 0: Oblivion 3. Lichtflackern (Opal aus Daemons Sicht erzählt)
0

Das Cover ist wieder einmal wunderschön. Das sind ja alle Bücher der Obsidian-Reihe

Das Cover ist wieder einmal wunderschön. Das sind ja alle Bücher der Obsidian-Reihe<3 Mir gefällt auch, dass diese beiden Bände dieselbe Farbe haben. Damit sieht man sofort, dass sie zusammengehören.
Der Schreibstil war wieder genauso gut, wie man ihn von Jennifer L. Armentrout kennt.
Auf dieses Buch habe ich mich schon ewig gefreut, da der 3. Band eben auch mein Lieblingsband ist und ich sehr gespannt war, diesen Teil der Geschichte auch aus Damons Sicht zu lesen.
Ich war leider ein wenig enttäuscht als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt, weil es einfach so dünn war (Dass es trotzdem genauso teuer war, wie die anderen Bände, finde ich ist eine Frechheit. Aber das nur mal so am Rande). Das war auch der Hauptgrund warum mir dieser Teil nicht so gut gefallen hat. Ich wollte mehr über Damons Gefühle erfahren und was er in bestimmten Situationen gedacht hat. Aber dadurch, dass das Buch so kurz war, wurde im Wesentlichen nur die Hauptgeschichte abgearbeitet und sogar diese wurde Stellenweise abgekürzt. Ein paar wenige Sätze waren dabei, dir mir noch unbekannt waren.
Dass noch ein paar Seiten zu Luc geschrieben wurde, fand ich war eine schöne Idee. Auch wenn man hier nichts überragendes erfährt.
Hiermit ist auch die Oblivion-Reihe zu Ende und ich bin froh, dass ich sie gelesen habe. Auch wenn sie, natürlich nicht, mit der Obsidian-Reihe mithalten konnte.

Veröffentlicht am 11.01.2018

Der schwächste Band der Reihe...

Fire in You
0

Der letzte Teil der „Wait for you“-Reihe. Nachdem ich „Be with me“ gelesen habe, habe ich eine lange Pause zwischen den Büchern eingelegt, obwohl dieses Buch zu den besten der Reihe gehört. Doch jetzt ...

Der letzte Teil der „Wait for you“-Reihe. Nachdem ich „Be with me“ gelesen habe, habe ich eine lange Pause zwischen den Büchern eingelegt, obwohl dieses Buch zu den besten der Reihe gehört. Doch jetzt habe auch ich den letzten Teil gelesen und der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war genauso locker wie in den Teilen davor.
Die Geschichte von Jillian und Brock wurde bereits im Band davor erwähnt. Für Verwirrung hat bei mir gesorgt, dass das Buch 6 Jahre nach den anderen spielt. Die Charaktere aus den Vorbänden kamen auch immer wieder mal vor. Es war schön zu lesen, was aus ihren Leben geworden ist, allerdings fand ich, dass dadurch die Liebesgeschichte von Jillian und Brock ein wenig kurz geraten ist.
Vor all den Jahren gab es einen schweren Schicksalsschlag in Jillians Leben und Sie und Brock haben sich stark auseinandergelebt. Als sie wieder aufeinandertreffen erkennt unser männlicher Protagonist, dass er nicht nur mit Jillian befreundet sein will.
Ich fand die Geschichte zwischen den beiden nicht besonders überzeugend. Vor allem die von Brock nicht. Nach sechs Jahren, in denen auch er viel erlebt hat, taucht er plötzlich wieder auf. Aus seiner Vergangenheit erfährt man nur sehr wenig und auch erst am Ende des Buches, was ich schade fand. Er hat sich all die Zeit nicht viel verändert. Jillian hat sich dagegen hat sich sehr gewandelt.
Der Schluss war auch viel zu schnell da. Gerade als es ein wenig an Fahrt aufgenommen hat, war das Buch schon wieder zu Ende.
Ich denke nicht, dass ich dieses Buch noch einmal lesen werde, da die anderen Teile der Reihe besser waren. Es war aber trotzdem eine schöne Geschichte, wenn auch nicht sehr emontional.

Veröffentlicht am 20.07.2018

Die Geschichte wäre noch ausbaufähig gewesen

King of New York
0

In dem Buch geht es um Max King, der sein Arbeitsleben strikt von seinem Privatleben trennt. Dass klappt für ihn auch ziemlich gut, bis er ein Auge auf seine neue Angestellte wirft. Seine beiden Welten ...

In dem Buch geht es um Max King, der sein Arbeitsleben strikt von seinem Privatleben trennt. Dass klappt für ihn auch ziemlich gut, bis er ein Auge auf seine neue Angestellte wirft. Seine beiden Welten prallen dadurch aufeinander. Dabei will er sich nur um seine 14-jährige Tochter kümmern, die ihm ständig damit in den Ohren liegt, dass er sich doch eine Freundin suchen soll.

Die Geschichte hat gut angefangen, wurde aber mit der Zeit immer schlechter.
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und passt für mich auch zum Inhalt. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch gut gefallen und war sehr flüssig zu lesen. Auch, dass abwechselnd aus Harpers und Maxs Sicht geschrieben wird, gefällt mir sehr gut. Die Geschichte schreitet aber auch sehr schnell voran. Jede Seite passiert etwas Neues, sodass sich das Buch fast schon wieder überschlägt.
Ich hätte mir aber gewünscht das die Umgebung bzw die Räume besser beschrieben werden, damit ich mir das alles besser vorstellen könnte und nicht alles meiner Fantasie überlassen wird.

War mir Harper am Anfang des Buches noch sympathisch, nahm das im Laufe der Geschichte schnell ab. Sie kam mir wie eine Frau mit einer starken Persönlichkeit vor, die immer ihr bestes gibt. Doch mit der Zeit merkte ich, was für eine schwierige Person sie war, da sie alles was einer zu ihr sagte, in den falschen Hals zu bekommen schien. Ebenfalls fehlte mir ihre Entwicklung.

Max hingegen wurde mir während des Buches immer sympathischer. Er ist ein sehr gefühlvoller Vater, der immer für seine Tochter da ist. Am besten haben mir tatsächlich die Stellen gefallen, die Max mit seiner Tochter und seiner Schwester verbracht hat. Diese wirken sehr authentisch und man merkt wie sehr er seine Familie liebt.

Den Sex finde ich zwar gut geschrieben, allerdings hatte ich das Gefühl, die beiden schlafen mehr miteinander, als dass sie reden. Hier ging mir die Geschichte rundherum sehr ab. Diese hätte ruhig länger ausfallen können, wenn dadurch nicht alles so überstürzt und zu reibungslos gelaufen wäre.

Amanda war ebenfalls sehr nett. Allerdings war sie doch sehr, fast schon zu sehr, darauf fixiert eine Freundin für ihren Vater zu finden. Sie redete gefühlt von nichts anderem.

Alles in allem wäre das Buch noch ausbaufähig gewesen, gerade da die Geschichte auch noch ein offenes Ende hat. Es ist eher ein Buch für zwischendurch. Ich denke daher nicht, dass ich mir den zweiten Band holen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Gefühl