Profilbild von Rebecca1980

Rebecca1980

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Rebecca1980 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rebecca1980 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2021

Wunderschöne Pferdegeschichte

Pferdeflüsterer-Mädchen, Band 1: Rubys Entscheidung
0

Pferdeflüsterer Mädchen ist der erste Band einer neuen Reihe von Gina Meyer.

Ich finde das Cover sehr schön und das Pferd sieht voll süß aus. Der Blick von dem Mädchen ist sehr sympathisch aus. ...

Pferdeflüsterer Mädchen ist der erste Band einer neuen Reihe von Gina Meyer.

Ich finde das Cover sehr schön und das Pferd sieht voll süß aus. Der Blick von dem Mädchen ist sehr sympathisch aus. Das blau passt zum restlichen Cover. Die Federn passen zu der Ocean Ranch.

Der Titel passt gut zum Inhalt und ist kurz.

Die Schrift ist groß, und dadurch leicht zu lesen. Auch der Text ist leicht verständlich und leicht zu lesen. Die kleinen Bildchen sagen schon ein bisschen auf die Seite voraus.

Die Personen sind sehr gut beschrieben und man kann sie sich sehr gut vorstellen. Ruby ist sehr sympathisch und mag Pferde und reiten genauso wie ich.

Die Geschichte ist ausführlich und spannend. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen.


Ich liebe auch andere Bücher von Gina Mayer. Daher freue ich mich schon sehr auf Band 2.

Emilia ( 11 Jahre)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Geldgier und ein Mord

Deichbrückenmord in Bensersiel. Ostfrieslandkrimi
0


Zum Inhalt:

Auf der Deichbrücke in Bensersiel findet ein Ehepaar einen erschlagenen Jogger.
Schnell ist klar, es handelt sich um den Hoferben Jano Wilts. Seine Frau Marika hat ihn schon als vermisst ...


Zum Inhalt:

Auf der Deichbrücke in Bensersiel findet ein Ehepaar einen erschlagenen Jogger.
Schnell ist klar, es handelt sich um den Hoferben Jano Wilts. Seine Frau Marika hat ihn schon als vermisst gemeldet. So tritt das Ermittlerduo Bert und Nina auf den Plan.
Ist es eine Beziehungstat? Oder hat soll so umgangen werden, dass Jano gemäß der Höfeordnung den Hof seines Vaters erbt? Immerhin will seine Stiefmutter den Hof zerschlagen und einen Windpark darauf betreiben.

Die ersten Bände dieser Reihe kannte ich bisher nicht, aber der Autor Rolf Uliczka hat es sehr gut verstanden auch den neuen Leser über das wichtigste in Kenntnis zu setzen. So findet man sich sehr schnell bei den ermittelnden Personen zurecht und muss nicht erst die ersteren 11 Bände lesen.

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Da ich mit meiner Familie schon öfters in der Nähe von Bensersiel in Urlaub war fühlte ich mich sofort dorthin versetzt.
Auch die Beschreibungen des Autors über die Gegebenheiten im Ort fand ich sehr plastisch, so findet man sich gedanklich sehr schnell zurecht. Es ist, als wäre man selbst direkt vor Ort. Das gefällt mir sehr gut.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und das Buch lässt sich recht flott lesen.

Die unterschiedlichen Charaktere sind sehr gut entwickelt. Die Ermittler Nina und Bert gibt es ja schon einige Bände lang und ich fand sie sehr sympathisch. Vor allem der flapsige Umgangston der beiden untereinander und auch mit ihren Kollegen fand ich sehr gut dargestellt. Das macht solche Charaktere sympathisch.
Auch die Stiefmutter Janos mit ihrem Clan ist herrlich unsympathisch dargestellt. Man kann sich die keifende und geldgierige Frau, die keinen Widerspruch duldet, sehr gut vorstellen.

Man hat ziemlich am Anfang direkt eine Ahnung, wer es gewesen sein könnte, die sich im Laufe des Buches erhärtet. Doch ist dem so?
Ich will nicht spoilern, nur so viel: nichts ist in Wirklichkeit so, wie es anfänglich scheint.

Von mir volle 5 Punkte, denn ich habe den Krimi förmlich verschlungen. Ich werde die ersten Bände nun auch nacheinander lesen. Eine Krimireihe nach meinem Geschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Krieg und Magie

Elloani
0

Inhalt:



Die Kaila, Königin von Velatien, sehnt sich nach einer kleinen Auszeit und streift während eines Maskenfestes maskiert durch die Menschen und nimmt an den Feierlichkeiten teil.

Dort trifft ...

Inhalt:



Die Kaila, Königin von Velatien, sehnt sich nach einer kleinen Auszeit und streift während eines Maskenfestes maskiert durch die Menschen und nimmt an den Feierlichkeiten teil.

Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Airy, sie vergucken sich ineinander und verbringen eine Nacht miteinander.

Am Morgen trennen sich ihre Wege ohne das sie wissen wer der jeweils andere ist.

Einige Zeit später treffen sie sich als Gegner auf dem Schlachtfeld wieder.



Autorin: Anke Becker ist eine Selfplublisherin, die in ihrer Freizeit Romane schreibt.



Elloani ist das erste Buch, das ich von ihr lesen durfte.

Es ist der Auftakt einer Dilogie.

Die Autorin schafft es einen sehr schnell in diese so andersartige Welt voller Gegensätze hineinzuversetzen.

Auf der einen Seite Velatien: trocken, warm kultiviert und religiös

Auf der anderen Seite: Das Hochland, großartige Landschaft, die an Island erinnert. Magisch mit vielen unterschiedlichen magischen Völkern und Gegenden.



Anke Becker schafft es die Protagonisten nicht schwarz-weiß, sondern sehr lebendig mit Stärken und Schwächen zu zeichnen.

Sie sind sehr vielschichtig gestaltet und durch die abwechselnden Erzählstränge, mal aus Sicht Kailas und mal aus der Sicht Airys, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und hofft und leidet mit ihnen.

Ja, manchmal treibt einen der Sturkopf des einen oder anderen auch mal in den Wahnsinn beim Lesen und man möchte diese Person einfach nur schütteln. 😊

Aber man kann auch die persönliche Entwicklung der Protagonisten sehr gut mitverfolgen.

Ich habe bis auf kurze Strecken, wo mich der ein oder andere Protagonist in die Verzweiflung trieb, das Buch sehr gerne gelesen und immer mit gehofft und gelitten.

Da man immer nur das Wissen der Protagonisten hat, muss man auch schon mal etwas länger auf die Erklärungen zu verschiedenen Sachverhalten warten. Das hat meinen Lesegenuss aber nicht geschmälert, sondern ich wurde eher noch neugieriger.

Ich freue mich schon auf den zweiten Teil

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Drogen und die Mafia in Südtirol

Das dunkle Dorf
0



Die ersten Bände der Reihe über Commissario Grauner kenne ich bislang nicht. Doch hat mich dieses Buch direkt angesprochen. Sowohl das Cover mit dem idyllischen Bergpanorama als auch der Klappentext, ...



Die ersten Bände der Reihe über Commissario Grauner kenne ich bislang nicht. Doch hat mich dieses Buch direkt angesprochen. Sowohl das Cover mit dem idyllischen Bergpanorama als auch der Klappentext, der Spannung verheißt.

Auch ohne Commissario Grauner bisher zu kennen, bin ich sehr schnell in die Geschichte hineingekommen und konnte mich mit den unterschiedlichen Charakteren zurechtfinden.

Die Charaktere, gerade auch das etwas Behäbige von Johann Grauner, war schön herausgearbeitet.
Man konnte sich gut in die einzelnen Charaktere einfühlen und sie „sehen“.

Die Geschichte ist flüssig und bildhaft erzählt. Die Umgebung entsteht im Kopfkino fast von allein.
Durch und durch ein gut gelungener Krimi, der das ruhig dahinfließende Leben der Südtiroler mit der Mafia und ihren Verbrechen gut in Einklang bringt. Die Geschichte ist schlüssig.
Einzig der zweite Erzählstrang aus der Sicht von Hinteregger hat mich anfänglich etwas stutzig gemacht. Zum Ende hin wird alles dann rund.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Schön zu lesen war auch, dass bei Familie Grauner nicht alles eitel Sonnenschein ist, sondern dass sie sich mit den ganz normalen Problemen rumschlagen müssen, einschließlich aufsässiger Teeny Tochter.
Das Ende des Buches ist mir etwas abrupt, da werde ich wohl den nächsten Band auch lesen müssen, um zu erfahren, wie es weiter geht.

DasdunkleDorf

NetGalleyDE


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Bildgewaltig und detaillreich

Krone der Welt
0

Schon das Cover hat mich in den Bann gezogen. Die im Hintergrund gehaltene Straßenkarte von Amsterdam und darauf dann in Gold das Stadtwappen, das ist unverkennbar und man kommt kaum daran vorbei.



Schon ...

Schon das Cover hat mich in den Bann gezogen. Die im Hintergrund gehaltene Straßenkarte von Amsterdam und darauf dann in Gold das Stadtwappen, das ist unverkennbar und man kommt kaum daran vorbei.



Schon auf den ersten zwei Seiten ist man sofort in das Amsterdam des 17. Jahrhunderts hineinversetzt.



Sabine Weiß hat beschreibt die Stadt sehr plastisch und das Bild der Grachten und der Giebelhäuser erscheint sofort vor dem inneren Auge.

Nach dem Prolog gibt es einen Zeitsprung und man durchlebt mit den drei Geschwistern deren Kindheit in Antwerpen und die Flucht nach Amsterdam und wie sie erwachsen werden.



Das Buch hält sich sehr nah an den wahren Begebenheiten des achtzigjährigen Kriegs und ist sehr gut recherchiert. Man erfährt einiges über den Krieg zwischen Katholiken und Calvinisten und den Einfluss Spaniens und Englands.



Die Protagonisten sind sehr gut entwickelt und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.

Zum Schluss habe ich das Gefühl, das zu viel Begebenheiten in kleinem Raum gepackt werden sollen und der ein oder andere Zeitsprung ist nicht ganz so gut gelungen, so dass Schlüsselsituationen etwas in den Hintergrund geraten, bzw. etwas nebensächlich abgehandelt werden.



Die Liste der historischen Personen am Anfang des Buches und das Glossar sind sehr hilfreich, um ein noch besseres Verständnis zu bekommen.

Ich kann dies Buch Liebhabern historischer Romane nur empfehlen. Ich habe durch dieses Buch ein noch besseres Verständnis über die niederländische Geschichte und auch über die Calvinisten und Katholiken der damaligen Zeit erhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere