Profilbild von Recensio

Recensio

Lesejury Star
offline

Recensio ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Recensio über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.03.2018

Unglaublich spannend!

Unter pechschwarzen Sternen
0

Gereon Krantz hat hier ein unglaubliches Debüt vorgelegt, das zu recht für den Friedrich-Glauser-Preis 2018 nominiert wurde.

Um was geht es? Berlin: Die Leiche einer jungen Frau wird in einer Unterführung ...

Gereon Krantz hat hier ein unglaubliches Debüt vorgelegt, das zu recht für den Friedrich-Glauser-Preis 2018 nominiert wurde.

Um was geht es? Berlin: Die Leiche einer jungen Frau wird in einer Unterführung aufgefunden. Sie ist nackt, lediglich in einen Umhang gehüllt und mit zahlreichen Messerstichen übersät. Ähnlich wie bei einem Hybrid- oder sogenannten Mischwesen (Chimära), befindet sich auf dem menschlichen enthaupteten Körper ein Tierkopf (in diesem Fall der eines Widders). Ein grausames und zugleich bizarres Szenenbild, welches auf einen Mord mit rituellem Hintergrund schließen lässt. Okkultismus? Schnell wird klar, dass man es offenbar mit einem Serientäter zu tun hat.

_____________________________________
Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein. Zuerst lernen wir Thomas Harder kennen. Einen alkoholabhängigen Polizisten mit suizidalen Gedanken, der wenig willensstark (labil), aber mit trockenem Humor ausgestattet ist und dabei äußerst sympathisch daherkommt. Gesetze und Regeln nimmt er nicht sehr genau. Er bewegt sich gern in einer selbstdefinierten Grauzone und bedient sich dabei recht unkonventionellen Maßnahmen. Verbissen auf die Lösung des Falles fokussiert, schlittert er von einem Malheur zum nächsten. Dass er infolgedessen überall aneckt, ist somit keine Überraschung und für ihn offenbar völlig in Ordnung. Vogt gegenüber zeigt er sich meistens renitent. Vor allem sein angeknackster Charakter fasziniert mich. Es ist interessant zu erfahren, was ihm noch wichtig erscheint und für was er sich aufrappeln kann. Ich habe mich sofort in ihn und seinen unverblümten (manchmal zynischen) Sarkasmus verliebt :)

Claudia Vogt verkörpert im Grunde vieles, was Harder nicht ist. Sie ist sich ihrer Position durchaus bewusst und strahlt eine leichte autoritäre Präsenz aus. Ihren Beruf nimmt sie sehr ernst. Auf mich wirkt sie idealistisch, pflichtbewusst, ehrgeizig und äußerst zielorientiert. Einerseits ist sie in bestimmten Momenten zurückhaltend, andererseits auch ziemlich selbstbewusst. Ihr Charakter ist regelrecht ambivalent. Dennoch kann sie mich für sich gewinnen. Ich mag ungeschliffene Rohdiamanten und bin gespannt, wie sie sich in den kommenden Teilen weiterentwicklen wird.

Beide Protagonisten bringen mich oft zum Schmunzeln. Ihre Dialoge dringen in die düstere Story ein wie Blitze in den Nachthimmel (sehr poetisch, ich weiß). Mir gefällt die psychologisch abgründige und zugleich humoristische Erzählweise.

____________________________________
Der Schreibstil ist lebendig, flüssig und schonungslos. Hier wird nicht unnötig mit Ausschweifungen herumhantiert, sondern auf den Tisch gepackt, was unbedingt erzählt werden möchte. Der Autor liefert eine bildhafte, prägnante Sprache, die es schafft, den Lesefluss konstant voranzutreiben.

____________________________________
Das Cover ist verkaufsentscheidend, sagt man. Zumindest in meinem Fall lässt sich diese Aussage bestätigen. Wenn mich ein Cover anspricht, sehe ich mir das Buch genauer an. Wäre mir dieses in der Buchhandlung aufgefallen? Definitv! Es besticht durch kontraststarke Akzente. In diesem Fall heben sich der Widderkopf und der Titel deutlich vom schwarzen Hintergrund ab und bringen somit den nötigen Wiedererkennungswert dar.

_____________________________________
Fazit: Fulminanter Auftakt einer neuen Lieblingsreihe!

Oder anders formuliert: Es gibt abgepackten Kuchen, den man sich fix und fertig im Discounter kaufen kann. Dann gibt es selbstgemachten Kuchen, mit viel Liebe und Zeit zubereitet. Und dann gibt es Kuchen vom Pâtissier, mit einem Boden aus Grillagemasse und einem Belag aus Nougatcreme, gerösteten Mandeln und Trüffel. Letzteres ist "Unter pechschwarzen Sternen" für mich.

Veröffentlicht am 13.03.2017

Brisant und spannend!

Schlaflied (Springflut 4)
0

Zitate:

"Schlaf, du kleines Weidenkind, denn es ist noch Winter." (S. 60)

Sorin dachte einen Moment lang nach. Zum einen darüber, warum diese schwedischen Kollegen so viel Energie darauf verschwendeten, ...

Zitate:

"Schlaf, du kleines Weidenkind, denn es ist noch Winter." (S. 60)

Sorin dachte einen Moment lang nach. Zum einen darüber, warum diese schwedischen Kollegen so viel Energie darauf verschwendeten, das Schicksal eines elternlosen Kloakenkinds herauszubekommen. Sicher, der Junge war ermordet worden, aber Menschen werden am laufenden Band ermordet, selbst in Schweden. (S. 153)


Meinung:

Was für ein Wälzer! Und der hat es mächtig in sich.

Nachdem ich bereits die ersten drei Teile verschlungen habe, war die Erwartungshaltung beim vierten natürlich dementsprechend hoch. Sehr hoch. Was soll ich sagen? Eines Abends lag ich auf dem Sofa, wollte nur ein paar Seiten lesen - wie das so ist ;) - und schwuppsdiwupps war ich schon bei der Mitte angelangt. Leider! Ihr wisst, was ein Pageturner ist? ;)

In "Schlaflied" widmet sich das Autoren-Paar ua. einem aktuellen und recht brisanten Thema: Flüchtlinge.

Die Ermittlerin Olivia Rönning engagiert sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich am Stockholmer Hauptbahnhof. Durch die massive Flüchtingswelle herrscht dort ein chaotisches Treiben. Unter den Hilfesuchenden befindet sich das nigerianische Mädchen Folami, das Schutz bei der Obdachlosen Muriel findet. So machen sich beide gemeinsam auf den Weg in eine Hütte auf dem Land, umringt von den dunklen Wäldern Smalands.

Parallel dazu wird die Leiche eines Jungen gefunden, welche schon durch verschiedene Tiere angenagt wurde (pfui). Die erste Spur führt zu einem Pädophilenring.

Was die einzelnen Erzählstränge miteinander verbindet, erfährt man erst ganz am Schluss.

Bewertung:

Die Charaktere selbst kommen trotz der Vielzahl an Thematiken nicht zu kurz. Man darf ihre Weiterentwicklung mitverfolgen und sie in den unterschiedlichsten Situationen erleben, die allesamt authentisch und bildlich rüberkommen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt, jedoch nicht gewöhnlich ;) Manchmal frage ich mich, wie das wohl geht, wenn zwei Autoren an einem Buch arbeiten. Jeder hat vermutlich seinen eigenen Stil, und doch bekomme ich als Leserin wenig davon mit. Alles in allem fliegt man nur so über die Sätze hinweg.

Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und setzt sich nach und nach zusammen. Man könnte meinen, dass das den Leser verwirrt, so ist es aber nicht. Man weiß immer ganz genau, wo man sich gerade befindet.

Das Cover wirkt bedrohlich und zieht mich als Krimi/Thriller-Fan magisch an. Leider gibt es das Buch nicht, wie die anderen zuvor, als Hardcover. Das sieht im Bücherregal nicht SOOO toll aus, aber das werde ich überleben :)

Fazit: Ein äußerst komplexer und spannungsgeladener Kriminalroman! Die vorherigen Teile muss man nicht gelesen haben, empfehle ich dennoch jedem Leser. Man lernt dadurch die einzelnen Charaktere viel besser kennen.

Veröffentlicht am 19.05.2022

Gelungener Krimi mit tollem Setting

Todesglut
0

Hui, was für ein Buch!
Ich bin ja nicht so sehr der Fan von Krimis und Thrillern, aber wenn der Inhalt so gut wie dieser hier klingt, dann muss ich das lesen. Und ich war positiv überrascht, denn der Krimi ...

Hui, was für ein Buch!
Ich bin ja nicht so sehr der Fan von Krimis und Thrillern, aber wenn der Inhalt so gut wie dieser hier klingt, dann muss ich das lesen. Und ich war positiv überrascht, denn der Krimi konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln.

In dem Buch geht es um die Akademie des Verbrechens. Eine Privatschule, ein hartes Aufnahmeverfahren; die Leidenschaft rund um das Thema Kriminologie wird aufs Härteste unter Beweis gestellt. Mittendrin Henry Zornik, Ex-Kommissar vs. Studenten. Ich hätte so gerne selbst diese Akademie besucht und es Herrn Zornik gezeigt.

Tatsächlich habe ich seinen Charakter gemocht. Er ist zwar sehr eigen, aber dennoch kam er authentisch rüber, war sympathisch und hat immer noch richtig was auf dem Kasten. Von ihm kann man bestimmt eine Menge lernen. Henry gibt niemals auf, bis der Täter gefunden ist. Er kann sich richtig in einen Fall verbeißen. Das hat mir sehr imponiert. Dafür nimmt er es mit seinem Privatleben nicht sehr ernst. Naja, des einen Leid ist des anderen Freud. Er ist eben mit seiner Arbeit verheiratet.

Auch die Nebencharaktere bzw. die Studenten fand ich super konzipiert. Hier unter anderem Charlotte, von der wir sogar ein wenig mehr erfahren. Sie ist eine der ehrgeizigsten Studenten und will in allem perfekt sein. Sie ist bei weitem nicht die Beste, doch sie hat die Leidenschaft und das Feuer, welches man zum Ermitteln braucht. Größtenteils sind die Kapitel aus Henrys Sicht verfasst, hin und wieder aus Charlottes, und auch der geheimnisvolle Mörder kommt zu Wort.

Der Schreibstil ist locker und lässig und konnte mich total in seinen Bann ziehen. Genauso wie die Story selbst. Ich ärgere mich immer noch, dass ich erst beinahe zum Ende hin eine Ahnung hatte, wer denn nun der Mörder sein könnte. Die Autorin hatte es so geschickt eingefädelt, dass ich echt lang auf dem Holzweg wandelte. Und das fuchst mich natürlich sehr, mein großes Ego wird dadurch stark angekratzt. Aber genau das macht für mich einen guten Krimi aus. Spannung, unerwartete Wendungen und ein überraschendes Ende.

Fazit: Ein überaus gelungener Krimi mit gut ausgearbeiteten Charakteren und einer tollen Story. Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall für Krimi-Fans weiter und freue mich auf Band 2.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2022

Großartiges Kopfkino!

Der letzte Schrei
0

Willkommen in der Welt der Schönen und Reichen, der Hetero- und Homosexuellen, der Gönner und der Neider. Der Autor entführt den Leser in eine ganz besondere Szene und hat darum eine Story kreiert, die ...

Willkommen in der Welt der Schönen und Reichen, der Hetero- und Homosexuellen, der Gönner und der Neider. Der Autor entführt den Leser in eine ganz besondere Szene und hat darum eine Story kreiert, die dem Buchtitel alle Ehre macht.

Schon allein der Hauptprotagonist Oded Hefer ist ein ausgefallener Typ. Er ist ein sympathischer Detektiv und Ermittler, der den Spitznamen Wühlmaus verpasst bekam, und wird mit einem Fall vertraut, der bizarrer nicht sein könnte. Zunächst fühlt er sich wohl in der glamourösen Welt der Stars. Doch schon bald stellt er fest, dass der Fall so in Lügen verstrickt ist, dass er selbst nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann…

Der Schreibstil war flüssig, fesselnd und dabei überaus lebhaft. Die Sprache ist hin und wieder etwas vulgär, jedoch keinesfalls obszön. Sie passt hervorragend in die Handlung und zu der jeweiligen Szenerie und hat diese für mich dadurch aufgewertet und interessanter gemacht. Oded selbst ist eine echte Diva, und ich musste das eine oder andere Mal schmunzeln. Seine Art, mit den Ermittlungen umzugehen, mag zwar eigenartig sein, aber sie ist auf jeden Fall ziemlich unterhaltsam.

Der Titel des Buches passt wie die Faust aufs Auge. Nicht nur Oded selbst ist „der letzte Schrei“, sondern auch das Milieu, in das er sich begibt. Der Einblick in die LGQBT-Community und die damit aufgezeigten Missstände haben mich zum Nachdenken gebracht. Das Ende wurde super umgesetzt, war nicht vorhersehbar und bildete den perfekten Abschluss. Ganz großes Kopfkino!

Fazit: Ein moderner, frecher Krimi, der mich bestens unterhalten hat. Er zeigt uns die Schattenseiten der glamourösen Welt der Schönen und Reichen auf und macht uns vertraut mit der neuen Sexualität des 21. Jahrhunderts. Kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2022

Großartig geplotteter Pageturner

Feuer im Alten Land
0

Vorwegnehmen muss ich, dass mir Hanna Paulsens toughe Polizeireporterin Gesa Jansen bereits aufgrund des ersten Teils „Der tote Journalist“ bekannt war, man aber auch mit dem zweiten Teil „Feuer im Alten ...

Vorwegnehmen muss ich, dass mir Hanna Paulsens toughe Polizeireporterin Gesa Jansen bereits aufgrund des ersten Teils „Der tote Journalist“ bekannt war, man aber auch mit dem zweiten Teil „Feuer im Alten Land“ problemlos in die Reihe einsteigen kann. Für Neueinsteiger werden sämtliche private Hintergründe immer wieder so aufgegriffen, dass keine Verständnislücken entstehen. Gleichzeitig bleibt immer dieses kleine Fünkchen Ungewissheit, das einfach Lust auf mehr macht.

Der entscheidende Teil der Story ist natürlich der Kriminalfall, dem Gesa und ihr Kollege Björn nachgehen. Ein Feuerteufel treibt sein Unwesen im Alten Land und versetzt die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Und das nicht zu Unrecht, wie sich bald herausstellen wird.

Wirklich brilliant und bis ins kleinste Detail intelligent durchdacht schildert Paulsen die Ermittlungsarbeit der beiden Polizeireporter. Immer wieder habe ich mich beim Lesen gefragt, wer der Feuerteufel sein könnte. Bis zum Schluss habe ich mit Gesa mitgefiebert und mitgezittert. Denn beim Lesen erfahren wir nie mehr, als Gesa selbst sieht oder erfährt. Das hält die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite auf einem hohen Niveau.

Auch sprachlich konnte mich Hanna Paulsen wieder vollends überzeugen! Sie versteht es, ihre Leser von der ersten Seite an zu fesseln und um den Finger zu wickeln. Zudem zeichnet sie ihre Schauplätze und Figuren derart glaubwürdig, dass für mich zu keiner Zeit ein Zweifel daran bestand, dass nicht jeder von ihnen genau so an genau diesen Orten existieren könnte. Das macht die Story noch greifbarer und hat mich sogar ein bisschen beeindruckt.

Fazit: Krimi-Fans aufgepasst: „Feuer im Alten Land“ ist ein großartig geplotteter Pageturner mit einer super-coolen Protagonistin und erfrischendem Lokalkolorit. Unbedingt (zeitnah) lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere