Profilbild von Recensio

Recensio

Lesejury Star
offline

Recensio ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Recensio über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2018

Solider Thriller mit kleineren Schwächen

One Perfect Lie
0

Lisa Scottoline ist eine preisgekrönte Autorin und bereits mehr als 30 Bücher veröffentlicht, die irgendwie alle an mir vorbeigegangen sind.

Erst einmal: Puh! Was für ein Plot! Ein Mann kommt neu in ...

Lisa Scottoline ist eine preisgekrönte Autorin und bereits mehr als 30 Bücher veröffentlicht, die irgendwie alle an mir vorbeigegangen sind.

Erst einmal: Puh! Was für ein Plot! Ein Mann kommt neu in die Stadt, wird als Lehrer eingestellt, jeder mag ihn und dann? Dann stellt sich heraus, dass alles an ihm eine einzige Lüge ist. Und nicht nur das. Er hat Waffen bei sich. Man geht direkt vom Schlimmsten aus und ist sofort mittendrin. Natürlich denkt man auch unwillkürlich an die ganzen Meldungen aus den Nachrichten, wo es um Amokläufe an Schulen ging. Dort waren zwar Schüler selbst die Täter, aber das macht es ja nicht weniger tragisch. Hier soll es nun also ein Lehrer sein.

Central Valley, ein kleines Kabuff in der Nähe der Ostküste, dient als Handlungsort dieses Buches. Chris Brennan beginnt einen neuen Job - als Lehrer und Coach des örtlichen Baseballteams. Schnell gewinnt er das Vertrauen der Schüler und Kollegen, beginnt diese zu manipulieren. Als Leser erfährt man zunächst nur, dass er dafür eine Woche Zeit hat. Wofür das Ganze dient, bleibt noch verborgen. Irgendwie mochte ich nicht glauben, dass er tatsächlich böse ist. Ich habe bis zum Ende gehofft, dass er das tat, um etwas Schlimmes zu verhindern oder so.

Der Autorin ist es super gelungen mich in die Irre zu führen. Mehrmals! Es wird abwechselnd aus der Sicht von Chris, Raz, Jordan oder Evan geschrieben. Auch deren Müttern kommen zu Wort. Dieses Hin und Her ließ etwas Spannung auf der Strecke und zog sich auch gern mal in die Länge. Der Schreibstil von Lisa Scottoline ist flüssig und leicht verständlich und entspricht somit den durchschnittlichen Erwartungen.

Das Ende war in sich stimmung, nachvollziehbar und spannend! Offene Fragen blieben nicht zurück.

Eine Empfehlung an Leserinnen und Leser, die gern etwas miträtseln und dafür kleinere Schwächen in Kauf nehmen. Insgesamt ein moderner Thriller mit einem aktuellen Thema.

Veröffentlicht am 17.10.2021

Luft nach oben

Gliss. Tödliche Weite
0

Ich lese Dystopien eigentlich sehr gerne, Science-Fiction eher weniger. Das Geschehen muss mich catchen und fesseln können. Da ich bereits die Aquamarin-Story kannte, wollte ich dem neuen Buch von Eschbach ...

Ich lese Dystopien eigentlich sehr gerne, Science-Fiction eher weniger. Das Geschehen muss mich catchen und fesseln können. Da ich bereits die Aquamarin-Story kannte, wollte ich dem neuen Buch von Eschbach gern eine Chance geben.

Der Schreibstil des Autors hat sich nicht viel geändert. Er hat nach wie vor einen weitreichenden Wortschatz, er kann detailliert beschreiben und erklären. Daher konnte ich direkt gut in das Buch hineinfinden und die neue Welt kennenlernen.

Auf dem sogenannten GLISS baut sich alles auf. GLISS stelle ich mir als eine Art Gummibelag ohne Haftung vor, eine Art Eisfläche ohne Stand, dennoch aber so hart wie Diamant oder Panzerglas, beinahe unzerbrechlich. Die Welt ist eine andere als die unsere, anders als die Erde. Die Menschen sind damals zur großen Mission aufgebrochen und haben „Hope“, den Planeten, gefunden und angefangen zu besiedeln. Das hat die Menschen ein Stück weit ins Mittelalter zurückkatapultiert, da es nicht die gleichen Materialien auf dieser Welt gibt, wie damals auf der Erde.

Ich fand die Geschichte schon sehr interessant, der Autor hatte eine gute und neue Idee, die er jedoch hätte besser umsetzen können. Es war trotz Detailreichtum manchmal noch zu wenig. Gern hätte ich mehr über die Anfänge in der neuen Welt erfahren. Auch die Spannung blieb leider im Hintergrund. Bis zur Hälfte des Buches ist beinahe gar nichts passiert, nur Beschreibungen und das Kennenlernen der neuen Welt und hin und wieder ein Zwischenmenschlicher Konflikt.

Tatsächlich bin ich auch nicht allzu gut mit den Hauptcharakteren klargekommen. Ajit benimmt sich häufig wie ein kleines Kind und entwickelt sich kaum weiter. Er will sich immer mit seinem Cousin Nagendra konkurrieren und zieht ständig Vergleiche. Er war mir eine Zeit lang einfach nur lästig und hat genervt. Zum Ende hin hat er sich zwar ein wenig gewandelt, doch allgemein ist er hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Über Phil und auch Majala hat man wenig erfahren. Dabei konnte ich mich so gut in Majala hineinversetzen und hätte gern mehr über ihre Gedanken und Gefühle erfahren.

Persönliches Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Es war ein interessanter Ansatz, der viel zu schnell abgearbeitet worden ist. Ich hatte mehr erwartet und war daher ein wenig enttäuscht. Jugendlichen Science-Fiction-Fans wird das Buch bestimmt zusagen, doch wer einen ausgewachsenen Roman in diesem Genre erwartet, der wird enttäuscht sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

Solider Roman für zwischendurch

Der Sucher
0

Cal Hooper hat sich aus dem Polizeidienst zurückgezogen und es sich auf dem Land in dem kleinen Örtchen Ardnakelty gemütlich gemacht. Von den Einwohnern wird er freundlich empfangen und so lebt er sich ...

Cal Hooper hat sich aus dem Polizeidienst zurückgezogen und es sich auf dem Land in dem kleinen Örtchen Ardnakelty gemütlich gemacht. Von den Einwohnern wird er freundlich empfangen und so lebt er sich schnell ein. Während er ein altes Farmhaus restauriert, taucht der kleine Trey plötzlich auf und beobachtet ihn auf unangenehme Weise. Das Kind geht Cal einfach nicht mehr aus dem Kopf, und als um ihn herum plötzlich seltsame Dinge geschehen, kommt der Polizeiinstinkt wieder hoch. Ist Ardnakelty vielleicht doch nicht so idyllisch, wie es scheint?

Tana French entführt den Leser in das schöne Irland und beschreibt die Landschaft so bildhaft, dass ich fast schon das Gefühl hatte, ich wäre selbst dort gewesen. Diese unberührte Natur greift sie auch auf dem Cover auf, das durch die dunklen Wolken gleichzeitig bedrohlich wirkt.

Der Schreibstil war gewohnt flüssig und hat mich neugierig auf den Ausgang gemacht. Dabei hat mich vor allem die düstere Atmosphäre überzeugt, die konstant präsent war und dem Plot einen bedrohlichen Touch verliehen hat. Spannungsmäßig war hier eher weniger los, weshalb mich die Story auch nicht so richtig fesseln konnte.

Generell hatte ich als Leser das Gefühl, sehr lange im Dunkeln zu tappen und nicht so recht zu wissen, in welche Richtung sich das Ganze eigentlich entwickeln soll. Auch einen Bezug zu den Protagonisten herzustellen, fiel mir schwer, was schade war. Denn Cal ist an sich ein Charakter mit Ecken und Kanten, den French jedoch noch besser hätte ausarbeiten können. Auch der kleine Trey hatte so viel mehr Potenzial, das mir schlichtweg gefehlt hat und im Hinblick auf die Beziehung zu Cal überaus wichtig gewesen wäre.

Zum Ende hin war ich dann zweigespalten. Einerseits war ich überrascht, denn die Auflösung hatte ich in der Art nicht kommen sehen. Andererseits hat es mich auch enttäuscht, weil die vorangegangenen Ereignisse meine Erwartungen nämlich in eine andere Richtung gelenkt hatten.

Persönliches Fazit: Ein solider Roman, an den man keine großen Erwartungen hegen sollte. Die Handlung ist einfach und ohne viel Spannung, jedoch mit interessanten Charakteren bestückt. Wer auf der Suche nach einer leichten Lektüre für zwischendurch ist, ist hiermit bestens bedient!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2021

Solider Unterhaltungsroman

Danowski: Hausbruch
0

Ich beginne eigentlich immer bei Band 1 einer Reihe, doch manchmal passiert es mir auch, dass ich mittendrin einsteige. Genau wie hier. Ich kannte die Teile vorab nicht und war daher gespannt, ob ich so ...

Ich beginne eigentlich immer bei Band 1 einer Reihe, doch manchmal passiert es mir auch, dass ich mittendrin einsteige. Genau wie hier. Ich kannte die Teile vorab nicht und war daher gespannt, ob ich so ohne Weiteres alles verstehen würde.
Trotz der Unwissenheit bin ich relativ schnell in das Buch reingekommen. Natürlich konnte ich zuerst die Charaktere nicht zuordnen. Wer mit wem und wer ist wer. Daher war ich für den seichten Einstieg dankbar, und ich fand es auch toll, dass der Autor noch einmal einige Charaktere vorgestellt hat.

Diese haben mir auch sehr gut gefallen. Sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere. Sie waren gut ausgearbeitet und vielfältig. Jedoch ist mir Adam Danowski, unser Hauptprotagonist, häufig auf die Nerven gegangen. In diesem Band war er des Lebens müde, er hatte ständig schlechte Laune und stieß sämtliche Menschen von sich. Dieses ewige Gemecker und die andauernden Selbstzweifel haben mich extrem gestört.

Der Schreibstil ist lobend zu erwähnen. Nicht zu lange Sätze und wechselnde Perspektiven haben mein Interesse aufrechterhalten. Hin und wieder hat der Autor mich auch zum Lachen gebracht. Das war es dann aber auch schon. Die Geschichte selbst konnte mich leider überhaupt nicht begeistern. Die Story war fad und langweilig. Es ist kaum etwas passiert. Der versprochene Mord tauchte erst weit nach der Hälfte des Buches auf. Und dann war es weder spektakulär noch so wie in der Inhaltsangabe beschrieben. Es kam keinerlei Spannung auf, die Geschichte verstrickte sich in wirre und komische Handlungen. Einen Mord aufzuklären, gab es tatsächlich so in dem Sinne nicht, daher für mich definitiv kein Kriminalroman.

Persönliches Fazit: Die Charaktere haben gut in die Geschichte gepasst, der Schreibstil war auch in Ordnung. Jedoch hatte die Geschichte selbst nichts mit einem Krimi oder Ähnlichem zu tun. Für mich war es eher ein Unterhaltungsroman. Krimi-Fans werden enttäuscht sein, Danowski-Fans womöglich auch. Haben die anderen Bücher davor doch eher bessere Bewertungen bekommen. Ich würde hier empfehlen, dass man nicht mittendrin in der Reihe startet, sondern von Anfang an. Vielleicht ist Band 6 dann nicht eine ganz so große Enttäuschung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

Kommt nicht an andere Werke heran

Billy Summers
0

Mit Spannung habe ich dieses Buch erwartet, denn nach wie vor stehe ich den Werken des „Kings“ skeptisch gegenüber. Zwar gab es einige Bücher, die mich überzeugt haben, aber leider genauso viele, die mich ...

Mit Spannung habe ich dieses Buch erwartet, denn nach wie vor stehe ich den Werken des „Kings“ skeptisch gegenüber. Zwar gab es einige Bücher, die mich überzeugt haben, aber leider genauso viele, die mich nicht so angesprochen haben. Da ich kein großer Fan von Geschichten bin, die Übersinnliches beinhalten, jedoch gerne Action/Thriller lese, hörte sich „Billy Summers“ perfekt an!

Für den Auftragskiller Billy Summers ist es immer wichtig zu wissen, wer genau die Person ist, die er töten soll. Sein Grundsatz: nur Menschen zu töten, die es in seinen Augen verdient haben. Er nimmt einen letzten Auftrag an, bei dem es ihn als Schriftsteller getarnt in ein kleines Dorf verschlägt. Um die Zeit zu vertreiben, bis seine Zielperson eintrifft, beginnt er, eine Autobiografie zu schreiben. Nach einiger Zeit trifft er auf Alice, und die beiden verbindet mehr, als er auf den ersten Blick erkennt.

Der Wälzer ist nicht umsonst so dick. Stellenweise erinnerte mich der Erzählstil an Tolkien, der gefühlt über mehrere Seiten beschreibt, wie sich die Gräser im Wind bewegen. Man hätte die Story über den Auftragskiller auch um ein Drittel reduzieren können, ohne dass etwas Essenzielles verloren gegangen wäre. Auf der anderen Seite spiegelt die seitenweise Beschreibung von Billys Warten auf sein Opfer wahrscheinlich das wider, was er fühlt: Langeweile. Denn die Worte erscheinen mir im Nachhinein leer, nicht zu greifen. Zwar erfährt man einiges über Billy und wie er zu der Person wurde, die er heute ist. Trotzdem konnte ich keine Bindung zu ihm aufbauen, er blieb eindimensional und fremd. Und das, obwohl er ein interessanter Charakter ist, der in seinem Leben schon einiges erlebt hat und folglich viele spannende Geschichten zu erzählen weiß.

Dazu kommt, dass Kings persönliche Meinung zu vielen politischen Themen stark vertreten war. Trump und Umwelt sind sicherlich wichtige Aspekte, dennoch für meinen Geschmack etwas zu viel, vor allem weil ich beim Lesen oft das Gefühl hatte, die Einschübe passen gar nicht so recht zur Story.

Persönliches Fazit: Für King eher untypisch: keine Horroraspekte, kein Grusel und keine Gänsehaut, dafür viele Nebenstränge und stupides Rumgewusel. Alles in allem eine solide Story, die in meinen Augen allerdings nicht an etliche andere Werke von King herankommt. Schön, dass er #malwasanderes ausprobiert hat, aber ich denke da an einen Leitspruch: Schuster, bleib' bei deinen Leisten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere