Profilbild von Recensio

Recensio

Lesejury Star
offline

Recensio ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Recensio über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2018

Solider Thriller mit kleineren Schwächen

One Perfect Lie
0

Lisa Scottoline ist eine preisgekrönte Autorin und bereits mehr als 30 Bücher veröffentlicht, die irgendwie alle an mir vorbeigegangen sind.

Erst einmal: Puh! Was für ein Plot! Ein Mann kommt neu in ...

Lisa Scottoline ist eine preisgekrönte Autorin und bereits mehr als 30 Bücher veröffentlicht, die irgendwie alle an mir vorbeigegangen sind.

Erst einmal: Puh! Was für ein Plot! Ein Mann kommt neu in die Stadt, wird als Lehrer eingestellt, jeder mag ihn und dann? Dann stellt sich heraus, dass alles an ihm eine einzige Lüge ist. Und nicht nur das. Er hat Waffen bei sich. Man geht direkt vom Schlimmsten aus und ist sofort mittendrin. Natürlich denkt man auch unwillkürlich an die ganzen Meldungen aus den Nachrichten, wo es um Amokläufe an Schulen ging. Dort waren zwar Schüler selbst die Täter, aber das macht es ja nicht weniger tragisch. Hier soll es nun also ein Lehrer sein.

Central Valley, ein kleines Kabuff in der Nähe der Ostküste, dient als Handlungsort dieses Buches. Chris Brennan beginnt einen neuen Job - als Lehrer und Coach des örtlichen Baseballteams. Schnell gewinnt er das Vertrauen der Schüler und Kollegen, beginnt diese zu manipulieren. Als Leser erfährt man zunächst nur, dass er dafür eine Woche Zeit hat. Wofür das Ganze dient, bleibt noch verborgen. Irgendwie mochte ich nicht glauben, dass er tatsächlich böse ist. Ich habe bis zum Ende gehofft, dass er das tat, um etwas Schlimmes zu verhindern oder so.

Der Autorin ist es super gelungen mich in die Irre zu führen. Mehrmals! Es wird abwechselnd aus der Sicht von Chris, Raz, Jordan oder Evan geschrieben. Auch deren Müttern kommen zu Wort. Dieses Hin und Her ließ etwas Spannung auf der Strecke und zog sich auch gern mal in die Länge. Der Schreibstil von Lisa Scottoline ist flüssig und leicht verständlich und entspricht somit den durchschnittlichen Erwartungen.

Das Ende war in sich stimmung, nachvollziehbar und spannend! Offene Fragen blieben nicht zurück.

Eine Empfehlung an Leserinnen und Leser, die gern etwas miträtseln und dafür kleinere Schwächen in Kauf nehmen. Insgesamt ein moderner Thriller mit einem aktuellen Thema.

Veröffentlicht am 17.06.2022

Solider Thriller mit ein paar Schwächen

Das Letzte, was du hörst
0

Als begeisterte Zuhörerin verpasst Sarah keine Folge ihres Lieblingspodcasts „Hörgefühlt“ von dem charismatischen Marc Maria Hagen. Seine wöchentlichen Anekdoten geben ihr Kraft und Mut und sie wünscht ...

Als begeisterte Zuhörerin verpasst Sarah keine Folge ihres Lieblingspodcasts „Hörgefühlt“ von dem charismatischen Marc Maria Hagen. Seine wöchentlichen Anekdoten geben ihr Kraft und Mut und sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Treffen mit Marc. Doch plötzlich gerät der Podcast bei der Polizei ins Visier von Mordermittlungen. So hörte ein Selbstmordopfer ebenjenen Podcast kurz vor seinem Tod. Und es gibt ein weiteres Opfer, zu dem Marc als letztes gesprochen hat. Was steckt wirklich hinter „Hörgefühlt“ und welche Rolle spielt Marc dabei?

Die Story wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, woraus sich zwei Handlungsstränge ergeben. Wir begleiten die polizeilichen Ermittlungen rund um die bizarren Mordfälle, während wir kapitelweise in die Vergangenheit blicken und dort den Erzählungen eines uns zunächst noch unbekannten Mannes lauschen. Erst ab der Mitte des Buches erfährt der Leser nach und nach, was es damit auf sich hat, und wird wahrscheinlich genauso entsetzt sein wie ich es war.

„Man darf nicht zulassen, dass Monster sich vermehren, weil sonst irgendwann die ganze Welt von ihnen beherrscht wird. Schon jetzt sind es viel zu viele, aber man erkennt sie nicht sofort. Am Anfang verbergen sie sich hinter etwas, das man Liebe nennt. Das können sie gut, niemand bemerkt es, auch du hast es nicht bemerkt. Aber nach und nach zeigen sie ihr wahres Gesicht, doch dann ist es zu spät. Dann haben sie sich vermehrt und bringen Unheil über alles und jeden.“ (Zitat)

Die Charaktere wurden sehr authentisch und real dargestellt. Zu allen erfahren wir, was wir wissen sollten, und Winkelmann geht nicht weiter auf Details ein. Sein Schreibstil passte sich hervorragend der Atmosphäre an, die sehr beklemmend war. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und gingen fließend ineinander über. Stellenweise hätte ich mir jedoch ein bisschen mehr Spannung gewünscht, da die Handlung des Öfteren stockte und ich mich dadurch zu langweilen begann.

Dies macht Winkelmann jedoch im Schlussteil wieder wett und begeistert hier mit einer unerwarteten und erschütternden Wendung, die einen perfekten Abschluss bildet.

Fazit: Eine solide Story, die mich begeistern und berühren konnte. Definitiv nicht mein Lieblingsbuch von Winkelmann, da mir der Nervenkitzel ein wenig fehlte. Wen das nicht stört und es gern mal ruhiger angeht, der sollte unbedingt hier reinlesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2022

Hat Potenzial und Luft nach oben

The Beautiful
0

"You'll never know what heaven means until you've been down to New Orleans." (Elvis Presley)

In welcher Stadt würdest du gerne leben?

Ich habe eine Schwäche für New York, London und New Orleans. Letztere ...

"You'll never know what heaven means until you've been down to New Orleans." (Elvis Presley)

In welcher Stadt würdest du gerne leben?

Ich habe eine Schwäche für New York, London und New Orleans. Letztere Stadt faszinierte mich schon öfter in der einen oder anderen Vampirgeschichte und gilt für mich mittlerweile als klassisches Setting, wenn es um Untote geht. Abgesehen vom pulsierenden Nachtleben und den kulinarischen Speisen findet sich hier außerdem ein weiteres Highlight: der Hof der Löwen.

Wir schreiben das Jahr 1872. Die junge Schneiderin Celine ist auf der Flucht - weg von ihrem alten Leben, weg von einem Verbrechen. Schnell findet sie sich in der neuen Welt zurecht und lernt sogar Freundinnen kennen. Doch Celine spürt, dass sie anders ist - und sich die Vergangenheit nicht einfach abschütteln lässt. Dann begegnet sie Sébastien Saint Germain, der sie auf eine unheimliche Art anzieht, an den sie fortan ständig denken muss und den eine gefährliche Aura umgibt. Die Sache wird auch nicht leichter, als sie seine Weggefährten kennenlernt. Was verbirgt sich hinter dem Hof der Löwen? Wem kann sie vertrauen? Wer oder was verfolgt sie plötzlich? Als dann Menschen aus ihrem Umfeld ermordet werden, beginnt Celine allmählich zu verstehen, doch dann ist es schon zu spät.

Klingt doch voll uhhh, oder? Ich mein, da hat ein richtig heißer Typ Interesse an dir, DER heißeste Typ von New Orleans!, und du weißt nicht, ob er ein Vampir ist! Ob er ein Mörder ist! Hältst du dich also von ihm fern, oder gehst du das Risiko ein? Ganz ehrlich: I don't know! Was ich aber weiß, ist, dass ich mich beim Flirten sicher nicht so blöd angestellt hätte wie Celine. Manchmal ging sie mir tierisch auf die Nerven mit ihrer seltsamen Art. "Nein, ich will dich nicht!" "Oh wait, ich will dich doch!" "Ach, ne, geh weg!" - Jesus! Ich wollte schon ins Buch beißen. das war ziemlich anstrengend und lässt sich auch nicht damit rechtfertigen, dass das Fräulein erst 17 Jahre jung ist.

Leider blieb bei diesem ewigen Geplänkel die Spannung auf der Strecke. So richtig Schwung kam erst zum Ende hin rein. Das hat zwar einiges wieder gutgemacht, aber man muss eben bis dorthin durchhalten. In der Zwischenzeit bot der Plot so viel Potenzial, das bei Weitem nicht ausgeschöpft wurde. Man hätte mehr von der Stadt "zeigen" können, von den Bewohnern, auf den damals typischen Kleidungsstil (schließlich ist Celine Schneiderin) und die Architektur eingehen können.

Die Figuren wurden klug gewählt, sodass man eine erfrischend bunte Truppe vorfindet, die allerlei Stoff für süffisante Dialoge und hitzige Reibereien bietet. Einige wurden näher beleuchtet, andere blieben hingegen blasser. Das passte absolut, denn so nahm jeder die Position ein, die für ihn vorgesehen war.

Dass in New Orleans überwiegend Französisch gesprochen wird, war mir klar, aber als Autorin sollte man nicht davon ausgehen, dass die Leserschaft diese Sprache beherrscht. Die eine oder andere Übersetzung hätte mich gefreut, denn so wusste ich oft nicht, was da nun gesagt wurde.

Das Ende ließ mich zwiegespalten zurück. Einerseits wurde mir ein Täter serviert, der für mich überhaupt nicht passte und der mir einfach plump als solcher verkauft wurde. Andererseits gab es einen überraschenden (und fiesen!) Cliffhanger, weswegen ich neugierig geworden bin und Teil 2 unbedingt lesen muss.

Fazit: Ein Vampirroman, der nicht ganz halten konnte, was mir die Beschreibung versprochen hatte. Hat definitiv Luft nach oben. Konnte aber im Showdown überraschend gut punkten und doch noch neugierig auf den zweiten Teil dieser Dilogie machen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Kein typischer Fitzek

Schreib oder stirb
0

David Dolla ist Literaturagent und erhält einen zwielichtigen Anruf. Ein potentieller Kindesentführer bittet um Audienz in der psychiatrischen Klinik und verlangt, dass David ein Buch über ihn schreibt, ...

David Dolla ist Literaturagent und erhält einen zwielichtigen Anruf. Ein potentieller Kindesentführer bittet um Audienz in der psychiatrischen Klinik und verlangt, dass David ein Buch über ihn schreibt, dieses veröffentlicht und promotet. Für einen Vorschuss von einer Million Euro gibt er im Gegenzug den Aufenthaltsort seines letzten Entführungsopfers preis. David lässt sich auf den Deal nicht ein und bereut es schon nach kurzer Zeit. Er wird plötzlich zur Hauptfigur in einem unveröffentlichten Thriller, in dem nur David selbst die weitere Handlung bestimmen kann...

"Sehr bald schon werden Sie eine Entscheidung treffen müssen, von der das Leben der kleinen Pia abhängt. Es ist wie bei jedem Showdown: Der Held, in dem Falle Sie, muss alles auf eine Karte setzen. Und dann entscheidet sich das Genre unseres Romans: Ein Thriller mit Happy- End oder eine Tragödie ohne Hoffnung." (Zitat)

Ich habe einige Zeit gebraucht, um in die Handlung reinzukommen, und hatte am Ende doch das Gefühl, nie wirklich angekommen zu sein. Die Idee hinter der Story fand ich klasse und war auch irre neugierig darauf. Aber leider konnte mich das Autoren-Duo mit der Geschichte weder abholen noch überzeugen. Zu sehr fiel der typische Fitzek-Schreibstil leider unter den Tisch, da der beisenherz'sche Comedy-Schreibstil Oberhand behielt und dem Plot somit jegliche Spannung nahm.

Natürlich war es auch mal witzig, über einen Hauptprotagonisten zu lachen, der sich selbst auf die Schippe nimmt. Das hat die Handlung aufgelockert, aber hatte meiner Meinung nach mit einem Thriller leider wenig gemeinsam. Vergeblich wartete ich auf das Eingreifen von Fitzek und verlor so immer mehr die Lust am Weiterlesen. Schade!

An den Charakteren selbst lag es nicht, denn diese wurden authentisch und real gezeichnet. Aber ein wenig hat mir auch hier die Nähe gefehlt. Es wurden einfach zu wenige Informationen preisgegeben, sodass es mir schwerfiel, einen Bezug herzustellen. Die Kapitel, die hauptsächlich aus der Sicht von David Dolla erzählt werden, hatten eine angenehme Länge und gingen fließend ineinander über.

Das Ende kam überraschend und ich konnte einen leichten Fitzek-Wiedererkennungswert ausmachen. Ich gebe jedoch zu, dass ich es nur mühsam bis dahin geschafft hatte und zwischendrin öfter mal mit dem Gedanken haderte, das Buch einfach zur Seite zu legen. Noch nie war mir das bei einem Fitzek-Thriller in den Sinn gekommen. War also für mich eine neue Erfahrung.

Fazit: Ein Buch, das aufgrund des komödiantischen Schreibstils zwar unterhält, aber keinesfalls als Thriller deklariert werden sollte. Fitzek steht zwar drauf, ist aber eher weniger vorhanden, was ich leider ein wenig enttäuschend fand. Deshalb gibt es diesmal keine Empfehlung meinerseits.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2022

Solider Reihenauftakt

TEAM HELSINKI
0

Als absoluter Fan skandinavischer Krimis und Thriller war für mich sofort klar, dass „Team Helsinki“ bei mir einziehen muss. Zumal es thematisch nicht aktueller sein könnte. Machtmissbrauch, Rassismus ...

Als absoluter Fan skandinavischer Krimis und Thriller war für mich sofort klar, dass „Team Helsinki“ bei mir einziehen muss. Zumal es thematisch nicht aktueller sein könnte. Machtmissbrauch, Rassismus und eine mit Vorurteilen behaftete Gesellschaft. Wenn diese Themen nicht genügend Sprengstoff für einen guten Kriminalroman bieten, dann weiß ich auch nicht. Theoretisch, denn in der Praxis sieht das hier ganz anders aus.

Leider hat die Story einige Längen, die man gut auch überspringen kann, weil sie weder wirklich zur Klärung des Falls beitragen noch tiefe Einblicke in das Privatleben der Figuren erlauben, die zum Beispiel Verhaltensweisen erklären würden. Teilweise habe ich mich gefragt, warum manche Details überhaupt erzählt werden, wenn sie so schnell in Vergessenheit geraten, wie sie aus dem Hut gezaubert wurden, oder einfach ohne weitere Erklärung für sich stehen gelassen werden.

Die Ermittler des Teams rund um Paula Pihjala sind im Großen und Ganzen sehr cool angelegt. Ein Team, das aufgrund seiner persönlichen Unterschiede nicht besser zusammenpassen könnte. So gut angelegt aber das Team ist, so sehr hat mir bei den anderen handelnden Personen irgendwie die Tiefe gefehlt. Zwar wurden allesamt individuell gestaltet, jedoch wären einige von ihnen auch beliebig austauschbar gewesen.

Das Autorenehepaar Ollikainen hat wirklich gute Ideen, allerdings fehlt der ganzen Kiste einfach die nötige Spannung. Gerade die ersten beiden Teile haben viele gute Ansätze, die dann aber nicht weiter ausgebaut werden und schnell wieder abflauen. Der stellenweise stark berichtende Erzählstil hat es mir hin und wieder sehr schwer gemacht, Emotionen zuzulassen. Für mich persönlich ist das aber genau für dieses „Ich kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen“-Gefühl nötig. Auf den letzten Seiten, im dritten Teil, bekam die Story zwar noch mal den nötigen Drive, leider konnte der Endspurt es dann aber auch nicht mehr rausreißen.

Fazit: Ein ganz solider Einstieg in eine neue Ermittlerreihe, die grundsätzlich Potenzial hat, für mich allerdings bei Weitem nicht mit meinen skandinavischen Krimi-Highlights mithalten kann. Wer es ruhiger mag und einfach mal nur unterhalten werden will, kommt hier vielleicht auf seine Kosten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere