Profilbild von Redbird

Redbird

Lesejury Profi
offline

Redbird ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Redbird über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2017

Eindringliches Werk

Schere, Stein, Papier
0

Also die Geschichte ist von Anfang an sehr tiefgründig erzählt. Es geht zunächst um Jenny und Thomas, deren Vater gestorben ist. Bereits beim gemeinsamen Mittagessen der beiden wird klar, dass sie keine ...

Also die Geschichte ist von Anfang an sehr tiefgründig erzählt. Es geht zunächst um Jenny und Thomas, deren Vater gestorben ist. Bereits beim gemeinsamen Mittagessen der beiden wird klar, dass sie keine leichte Kindheit hatten. Das Thema von Thomas Unfall als Kind wird sehr ausgedehnt diskutiert. Jenny hat dabei überhaupt kein Verständnis für diesen Unfall. Unterschwellig gibt sie Thomas die Schuld dass sie an diesem Tag auf ihn warten musste, dass der Vater ins Krankenhaus musste. Jenny steht allem etwas realitätsfremd gegenüber. Thomas hat mit diesem Vorfall innerlich auch noch nicht abgeschlossen und versucht immer noch sich zu verteidigen und seiner Schwester ein wahres Bild des Vaters der Trinker war, zu vermitteln. Die Situation eskaliert, als Jenny in der Wohnung des Vaters ist und mit dieser Situation nicht zurecht kommt. Die Leseprobe hat mich total überzeugt. Kein Buch für so nebenbei zu lesen und es wird auf die eine oder andere Weise auch manche Paralellen zum eigenen Leben zeigen. Würde ich lesen und auch weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 29.06.2017

Langsamer Start...hoffe Spannung kommt noch

Blinde Angst
0

Es geht um die Ermittlerin Grace, die eine unheimlich hohe Aufklärungsrate hat. Nach wieder einem abgeschlossenen Fall bekommt sie Anrufe einer im Sumpf lebendig begrabenen jungen Frau, die nichts hat ...

Es geht um die Ermittlerin Grace, die eine unheimlich hohe Aufklärungsrate hat. Nach wieder einem abgeschlossenen Fall bekommt sie Anrufe einer im Sumpf lebendig begrabenen jungen Frau, die nichts hat als Prepaid-Handy dass ihr vom Täter überlassen wurde. Da Grace von ihrem Chef unfreillig in Urlaub geschickt wurde, beginnt sie inoffiziell die Ermittlungen obwohl sie nicht weiß warum gerade sie angerufen wurde, da sie das Mädchen nicht kennt. Nach den Seiten der Leseprobe kommt bei mir noch nicht die erhoffte Spannung auf. Aber evtl. kommt der Thriller erst langsam in Fahrt. Kleines Indiz dass mich der Inhalt nicht allzu sehr in den Bann gezogen hat, war dass ich jetzt beim Schreiben der Rezension gleich überlegen musste, welchen Namen die Ermittlerin hatte.

Veröffentlicht am 09.06.2018

...langsamer aber schöner Beginn

Die Frauen von Ivy Cottage
0

Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen....wie immer geht es um zwei Frauen, die den selben Mann wollen. Rachel hat einen Heiratsantrag vom Erben ihres Elternhauses und früheren Zuhause erhalten und weiß ...

Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen....wie immer geht es um zwei Frauen, die den selben Mann wollen. Rachel hat einen Heiratsantrag vom Erben ihres Elternhauses und früheren Zuhause erhalten und weiß nicht ob sie nur deswegen annehmen soll. Ihre Freundin ist anscheinend schon geschieden und das in dieser damaligen Zeit. Aber der Verehrer von beiden Damen hat eigentlich immer mehr Interesse an Rachel gehabt.... von der geheimen Bibliothek erfährt man in der LP noch nichts...aber mich hat es trotzdem in den Bann gezogen diese Menage a trois.

Veröffentlicht am 27.05.2018

...das übliche

Verbündete der Schatten
0

Ich habe schon mehrere Romane von Lara Adrian gelesen. Sind wir mal ehrlich...es ist schon irgendwie immer das gleiche. Manche Charaktere tauchen mehrmals auf, übernehmen mal Neben- oder dann die Hauptrolle. ...

Ich habe schon mehrere Romane von Lara Adrian gelesen. Sind wir mal ehrlich...es ist schon irgendwie immer das gleiche. Manche Charaktere tauchen mehrmals auf, übernehmen mal Neben- oder dann die Hauptrolle. Schlussendlich geht es immer um einen Vampir und Vampirin und die Leidenschaft oder eben Mensch/Vampir oder umgekehrt. Soll nicht heißen, dass mir so leichte Kost zwischendurch nicht gefällt. Es ist flüssig geschrieben, es kommt Spannung auf und die Geschichte ist unterhaltsam.

Veröffentlicht am 14.12.2018

Thriller - aber nur mäßig spannend

Unter dem Messer
0

Ich spare mir die Zusammenfassung des Inhalts, da wir alle hier ja das Buch gelesen haben

Ich halte mich relativ kurz:

Der Inhalt hatte mich angesprochen, sonst hätte ich mich nicht auf die Leserunde ...

Ich spare mir die Zusammenfassung des Inhalts, da wir alle hier ja das Buch gelesen haben

Ich halte mich relativ kurz:

Der Inhalt hatte mich angesprochen, sonst hätte ich mich nicht auf die Leserunde beworben. Der sogenannte Thriller blieb weit hinter meinen Erwartungen zurück.

Die Charaktere, angefangen von Dr. Wu, Finney, Sebastian, Darcy und Spencer (viel mehr gab es ja nicht außer paar unwichtige Nebenfiguren) hatten wenig Körper, sprich waren trotz der für mich ausführlichen langatmigen Erzählungen aus deren Leben, Rückblenden sowie deren Verbindung miteinander sehr farblos. Dr. Wu wirkte für mich eher unsymphatisch und trotz der dramatisierten Heldinnendarstellung eher unheroisch. Einige Handlungsstränge waren an den Haaren herbeigezogen, andere total unlogisch (Dr. Wu hätte fliehen können, zog es aber vor, nach der Patientin zu schauen) und immer dieses"bezaubernde Rita"....es war mir meist viel zu amerikanisch überspitzt erzählt...aber ohne einen Spannungsbogen aufbauen zu können. Der erste Teil zog sich für mich persönlich sehr in die Länge und der zweite Teil wollte spannend sein und hätte sein können. Diese vermasselte Roboteroperation von Rita und auch die Idee des Ausfalls von Finneys Verbindung zu Rita durch die Erfindung von Spencer und Raij hätte weit mehr Potiental gehabt. Das Ende war so vorhersebar, wie auch Sebastians Reaktion - es stand irgendwie von Anfang an fest, dass er Ritas Helfer werden würde und war daher keine sonderliche Überraschung. Die mitleiderregende Schwäche von Darcy sowie das mit der Bombe und Tod von Finney und das schnulzige Happy End von Rita und Spencer...war mir dann ebenfalls ein Tick zu viel.

Fazit: Ein interessantes Thema, sehr harmlos und unspektakulär in Szene gesetzt. Leicht zu lesen aber wirklich in der Erzählform zu langatmig und für mich nicht als Thriller zu bezeichnen - vielleicht als Drama...

Kein Buch das ich mich kaufen würde...oder enttäuscht gewesen wäre, wenn ich es getan hätte.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Figuren