Profilbild von Redbird

Redbird

Lesejury Profi
offline

Redbird ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Redbird über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2019

Für einen Krimi nicht spannend genug!

Die einzige Zeugin
0

Kurze Zusammenfassung:
Es geht um Eva Levander-Olofsson die verdächtigt wird, ihren Ex-Mann getötet zu haben. Sie hat ihn regelmäßig nach der Scheidung gestalkt und bei einer wieder "zufälligen" Begegnung, ...

Kurze Zusammenfassung:
Es geht um Eva Levander-Olofsson die verdächtigt wird, ihren Ex-Mann getötet zu haben. Sie hat ihn regelmäßig nach der Scheidung gestalkt und bei einer wieder "zufälligen" Begegnung, wird dieser ermordet und sie bewusstlos geschlagen. Einzige Zeugin ist eine Bettlerin, mit der Eva kurz vor dem Mord noch gesprochen bzw. gestritten hat. Diese ist nun unauffindbar und Eva versucht auf eigene Faust, die einzige Zeugin zu finden.

Fazit/Einschätzung:

Leider kommt bei alledem trotz vieler skurriler Wendungen und sehr seltsamen Nebenfiguren, wie Evas Sohn Filip, kaum Spannung auf. Die Autorin verliert sich viel zu sehr in der Beschreibung der jeweiligen Orte, die bei der Suche nach der Zeugin aufgesucht werden, geht auf Flüchtlingsproblematik und andere sozialen Misstände ein, die dem Lesefluss mehr schaden als die Story interessant zu machen. Oftmals fehlte mir bei den Verhaltensweisen der Nebenfiguren die nötige Logik die zum Gesamtkonzept der Geschichte gepasst hätte. Eine polizeiliche Ermittlung, die ein Mord so mit sich bringt üblicherweise, fand nur spartanisch statt. Die Auflösung zum Schluss ist zwar überraschend aber auch sehr weit hergeholt. Alles in allem fand ich den Roman sehr zäh und stellenweise sogar zum "weiterblättern". Bei mir kam nur bei Schwester Ulla ein wenig mitfiebern und sogar ein Schmunzeln auf. War zwar auch ebenfalls weit hergeholt dass die alte Dame der Polizei so hilfreich ist, war aber zur langweiligen Rumänienfahrt eine willkommene Abwechslung. Die Autorin hat viele Themen angerissen, wie z. B. das Darknet, IRA, Auftragsmord, Sinti und Roma, Flüchtlinge etc. etc. Sie hätte sich auf den eigentlichen Mord mit ein paar Facetten drum herum beschränken sollen. Die Charaktere waren eigentlich alle irgendwie seltsam, eine Figur, die einem einigermaßen sympathisch ist, hätte nicht geschadet.

Der Roman hat meiner Meinung nach, nicht gehalten, was der Klappentext versprochen hat.

Für mich war der Roman im Ganzen enttäuschend.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 08.09.2019

Leseprobe macht Lust auf mehr...

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
0

Also ohne den Klappentext hätte ich nicht gewusst was ich lese, aber jetzt gehe ich davon aus, dass es Aiden ist, der als Sebastian durch den Wald läuft. Ohne Erinnerung wer er ist oder was er dort macht. ...

Also ohne den Klappentext hätte ich nicht gewusst was ich lese, aber jetzt gehe ich davon aus, dass es Aiden ist, der als Sebastian durch den Wald läuft. Ohne Erinnerung wer er ist oder was er dort macht. Eine Anna wird im Wald verfolgt und er versucht sie zu retten. Erfolglos. Also ich hab große Lust den Roman zu lesen. Wenn man ihn von Anfang an lesen kann, ist es bestimmt eine super Geschichte und spannend. Ich hoffe, man kann bis zum Schluss miträtseln wer wirklich der Mörder von Evelyn ist.

Veröffentlicht am 08.09.2019

.... von der Leseprobe nicht ganz überzeugt

Der letzte Magier von Manhattan
0

Ich mag Magiegeschichten und Magier aber bei der LP sind mir zu Anfang gleich viel zu viele Charaktere und dass stört mich schon. Aber ich hab die ausführliche Rezension einer Leserin durchgelesen und ...

Ich mag Magiegeschichten und Magier aber bei der LP sind mir zu Anfang gleich viel zu viele Charaktere und dass stört mich schon. Aber ich hab die ausführliche Rezension einer Leserin durchgelesen und ihr ging es wohl auch so. Wahrscheinlich muss man nur dranbleiben und dann fesselt einem die Geschichte gerade WEIL man die Charaktere alle kennt. Ich hoffe, dass etwas mehr Magie noch im Laufe der Geschichte kommt.... ich kann mir die Magie zwischen den Leerräumen, wie von Esta praktiziert noch nicht wirklich vorstellen. Ich lass mich überraschen.

Veröffentlicht am 28.07.2019

...interessanter Schreibstil ...

Schlüssel 17
0

Der Kirchenpianist - der anscheinend erst kürzlich außerehelichen Sex auf dem Altar hatte, findet eine Nonne aufgehängt im Dom bestialisch zugerichtet. Um den Hals eine Kette mit Schlüssel mit der Ziffer ...

Der Kirchenpianist - der anscheinend erst kürzlich außerehelichen Sex auf dem Altar hatte, findet eine Nonne aufgehängt im Dom bestialisch zugerichtet. Um den Hals eine Kette mit Schlüssel mit der Ziffer 17. Die Szene schwenkt um zu LKA Mann Tom Babylon, dessen Schicksal genau mit einem solchen Schlüssel verwoben ist. Seine jüngere Schwester verschwand genau mit diesem Schlüssel und er macht sich immer noch Vorwürfe. Drumherum wird seine Lebenssituation erklärt und es gibt auch Rückblenden zu seiner Jugend. Als er 14 war, hat er mit Freunden einen Toten entdeckt. Was dieser mit dem Schlüssel oder den Vorkommnissen zu tun hat, erfährt man noch nicht. Ich finde den Schreibstil gut, obwohl mich die Rückblenden doch ein wenig stören, weil sie meinen Lesefluss unterbrechen. Aber dass ist meine persönliche Meinung. Denke, dass es ein guter, verschachtelter Thriller ist, mit vielen Überraschungen und einem sehr interessanten Ermittler mit persönlichem Antrieb.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Interessant

Blind Date
0

Am Anfang beginnt der Einstieg in den Roman mit einem Date in einer Privatwohnung. Die beiden haben sich über ein Internetportal kennengelernt. Die Konversation erscheint zunächst ganz harmlos, bis ein ...

Am Anfang beginnt der Einstieg in den Roman mit einem Date in einer Privatwohnung. Die beiden haben sich über ein Internetportal kennengelernt. Die Konversation erscheint zunächst ganz harmlos, bis ein Anruf eingeht und er seinem Date sagt, wenn sie sich bemerkbar macht, sticht er ihr das Auge aus und diese gefesselt ist. Die Szenerie schwenkt zu Paige, Single, verlassen vom Freund, den sie mit ihrer Cousine Heather erwischt hat. Da sie anscheinend einem Familientreffen nicht entgehen kann, sucht sie auf der letzten Seite der LP im Internet nach einer attraktiven Begleitung und findet "IHN"! Spannung kam jetzt noch nicht so wirklich auf, aber das liegt glaub ich nur daran, dass die Situation von Paige, Cousine und sonstiger Familie und deren Zusammenhänge ausführlich erklärt wird.